Die Altparteien sind unfähig zu lernen

Foto: Von lonndubh / Shutterstock

Wer glaubt, dass die CDU und SPD zu einer echten, inneren Veränderung und dementsprechenden politischen Wende in der Lage sind, irrt sich. Sie sind unfähig, aus ihren Wahlniederlagen die korrekten Schlüsse zu ziehen. Es handelt sich um verkrustete Parteienapparate, die mit dem Lauf der Zeit versteinert sind und an ihrer eigenen Bürokratie und ihrem Personal leiden. Auf die Fragen der Zukunft bieten sie keine Antworten mehr. Daher verwundert es auch nicht, dass die Reaktion von Kramp-Karrenbauer nach dem Rezo-Caust war, über die weitere Regulierung des Internets und die Einschränkung der Meinungsfreiheit nachzudenken. Die CDU und SPD haben inhaltlich abgewirtschaftet und taugen nur noch als die großen Verwalter des Verfalls – des eigenes und des bundesrepublikanischen.

«Kramp-Karrenbauer sagte am Montag nach Gremiensitzungen der CDU, wenn 70 Zeitungsredaktionen vor einer Wahl dazu aufriefen, nicht CDU oder SPD zu wählen, würde dies als „klare Meinungsmache vor Wahl“ eingestuft. Man müsse darüber reden: „Was sind Regeln aus dem analogen Bereich und welche Regeln gelten auch für den digitalen Bereich.“ In der Debatte müssten auch die Auswirkungen auf die Demokratie eine Rolle spielen.» – MAZ#

Sie suchen die Schuld bei der bösen AfD, russischen Bots, Trollen oder der Internetgeneration, zu der sie keinen Anschluss mehr finden. Bei der Sozialdemokratie ist man nichts anderes mehr gewohnt. Ihr Überleben im Parteiensystem hat größtenteils damit zu tun, dass sie sich bei vielen Zeitungen eingekauft hat und sich sicher sein kann, dass ein paar Beamte (Lehrer) und Gewohnheitswähler bis zum Grabe für sie stimmen werden. Für eine Volkspartei reicht das jedoch nicht mehr. Dass die CDU aber auch noch ihre eigene WerteUnion für die Niederlage verantwortlich macht, zeugt nur von fortgeschrittener Realitätsverweigerung.

Die kleine Gruppierung um Mitsch und Co. spielt politisch nahezu keine Rolle in der Bundesrepublik und wird medial kaum beachtet. Ihr Dasein ist ein Placebo für die letzten Konservativen in der CDU, die man bis zu ihrem Ableben noch bei der Stange halten will. Dass sie dem eigenen rechten Flügel die und den JUlern die Schuld geben, ist schon witzig, aber nicht erstaunlich. Denn seit Jahren versucht sie Union in Richtung der linken Mitte einzusickern und sich dort breit zu machen. Sie muss sich jedoch auf der linken Hälfte der Politik mit gleich vier größeren Parteien streiten, die alle von dort Stimmen haben möchten: SPD, Linke, Grüne und sogar die FDP.  Das kann gar nicht gut funktionieren, sondern wird lediglich zu einer Pattsituation zwischen Grünen und Schwarzen führen.Mittelfristig wird die CDU den rechten Rand komplett aufgeben und damit der AfD und anderen ein weites Feld eröffnen. Gut für die patriotischen Parteien, schlecht für die Alteingesessenen.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf younggerman.com

Loading...

15 Kommentare

  1. Wertlose Altparteien: Das Ende des Bunten Systems!

    Es lässt sich nicht mehr verbergen, was die Bevölkerung fürchtet und die Politik unterdrücken möchte.
    Aber nun wollen ganz böse Nationalisten und Populisten aus der Provinz dieses wunderschöne Schlaraffenland dem Erdboden gleichmachen, so die offizielle Lesart.

    Das alte Bunte System ist Tot und keiner will das wahr haben.

    Der Niedergang der bisherigen Volksparteien cd U und sp D setzt sich weiter fort, bei den AKK Experten schleichend, bei den Spezialdemokraten dramatisch.
    Das Wissen über die eigene Versklavung bleibt den meisten Menschen aufgrund der Manipulation der Massen ein Leben lang verborgen.

    Wer die Manipulation erkennt, kommt der Freiheit ein Stück näher.

    Aber wie gesagt:

    Den Sozialismus in seinem Laufen halten weder Ochs noch Esel auf doch das dickste
    Schwein im Stall bringt ihn auf jeden Fall zu Fall!

  2. „muttiviert“ kann man jetzt schon als Anspielung auf Kretzschmers 4-Parteien-Koalition (kleine Nationale Front) sehen, die er in Sachsen als letztes Aufgebot gegen die AfD zusammenzimmern will. Sozusagen Mutti zu viert.

  3. Das ist richtig, nur sehe ich beim Nachwuchs wenig geeignetes Material. DE hat keinen Sebastian Kurz, der einzige, der manchmal sinnvolles und brauchbares, vor allem legitimes und überfälliges von sich gibt, ist Boris Palmer, obwohl Grüner.

  4. Lasst sie doch in Ruhe sterben
    Allerdings zähle ich zu den „Alten“ auch die Grünen dazu.

  5. Wir brauchen keinen Kurzen, wir haben Curio, Meuthen, Brandtner, Kalbitz und noch viel mehr
    gute Leute, weil: Wir sind noch mehr !!!!

  6. Es handel sich doch nur um senile Altparteien die unbedingt ihr fettes Leben erhalten wollen, koste es was es wolle, Gelernt haben die nichts, sie sind blöd und bleiben blöd, genauso blöd wie ihre Wähler, Weiter so, damit unser Land schneller ganz zu Grunde gehen kann!
    Retten kann uns nur noch eine starke AFD

    • Wo sehen Sie eine starke AfD? Die Prozente, die sie im Osten gewinnt, werden von den Verlusten im Westen mehr als kompensiert. Genau deshalb kann sich die linksgrüne Einheitsfront entspannt zurücklehnen und genau so weitermachen wie bisher. Sie müssen keine Schlüsse aus den Wahlergebnissen ziehen, wie im Beitrag bedauert. Solange die Prozente sich zwischen den Einheitsparteien hin und her bewegen, kann der Bande nichts passieren.

  7. AKK mutiert zum „Prinz Charles“ in Warteschleife. Merkel ist geistig so „flexibel“ wie die knapp 100-jährige Queen, allerdings zusätzlich mit einer kräftigen Portion kr… Energie.

  8. Wenn 70 Zeitungen dazu aufrufen, nicht CDU oder SPD zu wählen, dann ist das Meinungsmache – stimmt! Aber wenn 70 Zeitungen dazu aufrufen, nicht die AfD zu wählen, dann ist das ebenfalls Meinungsmache. Ich habe noch nicht gehört, daß das irgendjemanden bei CDU oder SPD gestört hat.

  9. „Die grossen Verwalter des Verfalls“ ! Mögen sie bis zum bitteren Ende die Verantwortung tragen damit jeder weiss wem er das Kommende zu verdanken hat !

  10. Es sei ja schon die Frage erlaubt, inwiefern die Altparteien überhaupt dem Allgemeinwohl verpflichtet sind oder nicht etwa ganz anderen Interessen. Dies‘ immer außen vor zu lassen ändert nicht den Blick auf das, was zu ändern es gälte. Wer die Wahrheit nicht kennt, ist nur ein Dummkopf, wer sie aber kennt und schweigt, was ist der? Sie haben es geschafft, dass Wahrheit unaussprechbar und auch nicht leicht zu finden ist.

Kommentare sind deaktiviert.