Gehirnwäsche total: Kind wird wegen des Klimas Veganer

Nils Kröger

Wer sich fragt, wie zum Teufel die Grünen bei der EU-Wahl so gut abschneiden konnten, der erhält durch folgenden Artikel vielleicht einige erhellende Erkenntnisse. Auf rbb24.de ist ein Interview mit einem „Scientist for future“ nachzulesen, dessen ganze Familie sich für das Klima „aufopfert“. Die Frau engagiert sich bei „Parents for future“ und die Kinder selbstverständlich bei „Fridays for future“. Eines vorweg; jeder soll nach seiner Fasson selig werden und dem Lebensstil frönen, den er für richtig hält. Aber wenn eben jener exorbitant und penetrant via Qualitätspresse kommuniziert wird, ist eine kritische Auseinandersetzung erforderlich.

Zuerst fragt der Autor, ob sich der Wissenschaftler schuldig fühlt, dass seine Generation zu wenig gegen den Klimawandel getan hat. Dieser bejaht pflichtschuldig die Frage und gibt ein konkretes Beispiel. (…) Wenn ich ein Einwohner gleichen Alters in Kenia wäre, dann wäre mein ökologischer Fußabdruck so gering, dass ich im Prinzip kaum etwas zur Situation beigetragen hätte. Aber hier in unserem Teil der Erde haben wir doppelt so viel CO2-Ausstoß pro Kopf wie der Durchschnitt der Menschheit. (…) Doch wenn man den Wert sowieso nicht auf Null reduzieren kann, geht man auch manchmal Kompromisse ein. Weil man auch als Wissenschaftler sieht, dass es gar nicht möglich ist, klimaneutral zu sein. (…)

 Auweia. Das ein Wissenschaftler solche Sachen von sich gibt, lässt einen an diesem Berufsstand zweifeln. Wahrscheinlich weiß der Wissenschaftler, dass die links-grün indoktrinierten „Kids“ faktenresistent sind und den Unsinn nicht durchschauen. Wenn CO2 so schädlich ist, warum wird die Erde immer grüner? Warum gab es letztes Jahr einen Kälterekord in der Antarktis, trotz ständig steigender CO2-Werte? Weshalb ist der Eispanzer der Arktis, entgegen aller Behauptungen und trotz des CO2, gewachsen? Zumindest hat er erkannt, dass der CO2-Ausstoß nicht auf Null gesenkt werden kann. Denn das wäre das Ende der Vegetation und somit auch das Ende der Menschheit. Dann gibt er auch noch zu, dass es gar nicht möglich ist, klimaneutral zu sein. Wieso wird das trotzdem stets und ständig in den Qualitätsmedien und der etablierten Politik heruntergebetet? Nun möchte der Autor wissen, wie sich der Alltag in der „Klima-Familie“ verändert hat.

 (…) Eines meiner Kinder, das schon lange Zeit Vegetarier war, ist jetzt aus Klimagründen (!!!) Veganer geworden. (…) Ich kann das aus wissenschaftlicher Sicht sehr begrüßen, weil etwa ein Sechstel aller Treibhausgase aus der Viehzucht kommen. (…) Bei vegetarischer Ernährung sind nämlich meist sehr viele Milchprodukte enthalten, die ebenfalls einen hohen Fußabdruck haben. Mein Kind macht das mit enormer Konsequenz, isst auf Klassenfahrten dann auch mal nur ein trockenes Brötchen, wenn es nichts anderes gibt.  (…)

 Kinder sind wirklich sehr begeisterungsfähig. Die Geschichte kennt genügend Beispiele dafür z.B. der „Kinderkreuzzug“ im Mittelalter oder etwa die „Kulturrevolution“ in China. Das Ergebnis ist bekannt. Dass der Mensch aber erst u.a. durch tierische Nahrung zum Homo Sapiens sapiens wurde und selbst Kinderärzte von veganer Ernährung abraten, erzählt diesen jungen Eiferern niemand. Lediglich tierische Produkte können wichtige Proteine, Vitamine, Calcium etc. für die menschliche Entwicklung liefern. Das kann durch pflanzliche Produkte nicht einmal im Ansatz gedeckt werden. Dass die „Treibhaustheorie“ bereits 1909 durch den amerikanischen Physiker Robert William  Wood widerlegt wurde, verschweigt der „Scientist for future“ lieber. Passt halt nicht ins Konzept.

Weiterhin verzichtet die Familie auf Flugreisen, fährt relativ wenig Auto und achtet auf die Ernährung. Immerhin lässt der Wissenschaftler durchblicken, dass dies nur in einer größeren Stadt mit guter ÖPNV-Anbindung bzw. Bio-Ladenangebot möglich ist. Deshalb sei eine solche „Radikalität“ auf dem Land kaum durchzuführen. Nun wirft die Autorin ein, dass es Vorwürfe gibt, eine umweltverträgliche Lebensweise sei nur bei entsprechendem Geldbeutel möglich. Dies verneint der „Scientist“ natürlich und tappt dabei aber in die Logikfalle.

(…) Man muss nur einmal nachschauen, was ein Autokilometer kostet. Das ist ja die teuerste Art der Fortbewegung. Man darf eben nicht nur den Sprit rechnen, sondern auch Anschaffung und Unterhaltung. Unser Hybridauto kostet uns bei geringer Gesamtfahrleistung einen Euro pro Kilometer. Also da kann ich mich mit dem Taxi zum Bahnhof fahren lassen und erste Klasse Bahn fahren. (…)

 Gerade dieses Szenario ist praktisch nur in größeren Städten mit entsprechender Infrastruktur möglich. Das soll er mal aber bitte bei den sieben Zwergen hinter den sieben Bergen versuchen. Dort ist das Auto praktisch die einzige Alternative. Sollte sich die irrsinnige grüne Idee der Elektromobilität durchsetzen, hat sich das aber bald (für den Normalverdiener) erledigt.

Vegane Ernährung ist auch nicht teurer als nicht vegane. Gerade Fleisch und Milchprodukte sind nicht immer billig. Bei frischen Sachen aus dem Bioladen wird es ein bisschen (!!!) teurer. (…)

 Mit einem gut dotierten Posten im Öffentlichen Dienst lässt sich so etwas natürlich leicht sagen. Dabei wird spätestens jeder, der einmal im Bioladen einkaufen war, große Augen machen, wenn es ans Bezahlen geht und der Wagen im Grunde leer ist. Aber laut dem Wissenschaftler ist gerade das der Trick, um umweltverträglich zu leben. Dadurch, dass weniger konsumiert werde, spart jeder Geld und wenn dies strategisch durchgezogen wird, (…) macht sich das irgendwann auch positiv im Geldbeutel bemerkbar. (…) Logisch, oder?

Zum Schluss wird noch einmal mächtig an der Hysterieschraube gedreht. Die Autor fragt, ob das Klimathema bald verschwindet bzw. zumindest abebbt. Der „Scientist“ hält dies für ausgeschlossen und haut, typisch deutsch, mächtig auf den Putz.

(…) Das was jetzt aber in Sachen Klima passiert ist ja immer noch zu wenig, um die Klimafolgen abzupuffern. Wir müssten ja in Deutschland den nächsten 15 Jahren komplett klimaneutral werden. Wenn wir das nicht schaffen, werden die Klimafolgen radikal sein. Das heißt, selbst wenn das Interesse am Thema irgendwie abebben würde, werden wir später durch Naturkatastrophen, die wir uns heute noch nicht vorstellen können, wieder daran erinnert werden, dass man tunlichst was tun sollte. (…)

 Nun ist es amtlich. „Wir“ wurden auserwählt, das Klima innerhalb der nächsten 15 Jahre zu retten. Jetzt sollte auch jeder die „edlen“ Absichten der Grünen verstehen. Dazu muss jeder Einzelne an sich arbeiten. Aber auch der Wissenschaftler hat erkannt, dass es Bereiche gibt, wo „Otto-Normal-Bürger“ unverschuldet „Umweltfrevel“ begeht z.B. durch Nutzung des ÖPNV aber dieser Kohlestrom beziehe.

(…) Das heißt, ich habe oft gar keine Chance, klimaneutral zu sein. Deshalb muss zwar jeder einzelne für sich seine Hausaufgaben erledigen, aber auf der anderen Seite muss der Druck auf die Politik so groß werden, dass die Bereiche im öffentlichen Leben, auf die ich als Privatmensch keinen Einfluss habe, auch klimaneutral gemacht werden. (…)

 Das bedeutet im Umkehrschluss, „wir“ müssen leben wie im Mittelalter. Die Grünen arbeiten jeweils hart daran, Stichwort Energiewende.

Loading...

78 Kommentare

  1. Seit wann bekommen SÄUGLINGE Fleisch, Käse und Kuhmilch?

    Meines Wissens nach werden Säuglinge von menschlicher Muttermilch ernährt…deshalb werden sie ja auch Säuglinge genannt.

  2. Klimaschutz, wie kann man das Klima schützen, wir schützen uns vor dem Klima so wird ein Schuh draus, muss man sich leisten können. Die Logik der Leute ist genau so bekloppt wie der Vorschlag eines „Finanzfachmannes“ man könnte in wenigen Jahren Millionär werde wenn man jeden Tag auf eine Tasse Kaffee verzichtet und diese 4,50 Euro anspart.

  3. Das ist Blödsinn! Vegane Ernährung ist teilweise sogar nährstoffreicher, als Ernährung mit tierisvchen Produkten. Was denken sie denn mit was Nutztiere (Rinder, Schweine etc) gemästet werden? Etwa mit Hühnerfleisch oder wie?

    Alle Nutztiere werden VEGAN ernährt, ok ab und an gibt es noch ein bissel Chemiecocktail dazu. Wohl bekomms!

  4. Damals lebten auch noch nicht 90 Millionen Einwohner hier von denen ein Großteil scheinbar der Meinung ist, dass Quälung und Tötung von anderen Lebewesen einfach ein Menschenrecht ist, denn für was denn sonst werden die Nutztiere überhaupt geboren….so jedenfalls Argumentation von Fleischessern die ich schon oft gehört habe.

    Würde jeder Fleischesser seinen Fleischkonsum selber schlachten müssen, würde die „Lust“ auf Fleisch aber ganz schnell vergehen. 😉

  5. Die Kosten für eine Ernährung mit Tierprodukten, welche u.a für das enorme Wachstum von Zivilisationskrankheiten in Verdacht stehen werden bereits heute der Allgemeinheit (also auch den Veganern) aufgebürdet.

    Wer ständig zu McDov geht und Burger in sich reinstopft ernährt sich übrigens ebenfalls sehr mangelhaft. Das eine reine vegane Ernährung zu irgendwelchen Mangelerscheinungen führt ist ebenfalls Blödsinn, es gibt genügend Menschen u.a. auch Hochleistungssportler die das schon seit Jahren machen.

    EINSEITIGE Ernährung, egal ob pflanzlich oder tierisch führt IMMER zu Mangelerscheinungen. Wer sich also nur von Salat ernährt wird irgendwann ein Problem bekommen. Wer sich nur von z.B. Käse und Schnitzeln ernährt wird ebenfalls Probleme bekommen.

  6. Der Mensch KANN Fleisch verdauen, d. h. er stirbt nicht daran wenn er es zu sich nimmt.

    Das der Mensch ursprünglich kein Fleischesser ist, zeigt schon die Tatsache, dass der Mensch kein Aas verträgt und in aller Regel Fleisch auch nicht roh verspeist wird. Beides machen aber Tiere die Fleischfresser sind. Oder haben sie schonmal einen Löwen gesehen, der sein Essen kocht?

    Weiterhin habe ich auch noch nie von jemanden gehört, dem das Wasser im Mund zusammenläuft wenn er ne Kuh Herde auf der Wiese sieht, oder der da einfach mal nen Stück aus der Kuh rausbeisst, weil es ja so gut schmeckt. 😉

    Neu wäre mir auch, dass Menschen in Hühnerställe einbrechen und dann dort vor Ort die Hühner roh verspeisen.

    Die für Fleischfresser typischen Reisszähne fehlen dem Menschen ebenfalls.

  7. „Das bedeutet im Umkehrschluss, „wir“ müssen leben wie im Mittelalter“.

    Nein….das reicht nicht. Auch im Mittelalter wurde klimalastig geheizt (Steinkohle, Pechöl etc.).
    Ergo: Wir müssen leben wie in dem feuerlosen Abschnitt der Steinzeit.

  8. Zitat rbb24.de: „Vegane Ernährung ist auch nicht teurer als nicht vegane.“ Liest da niemand Korrektur oder hat der sich wirklich so bescheuert geäussert?

    • Wenn sie den Preis pro Kalorie berechnen ist dem Tatsache so. 1 Kg Kartoffeln kostet doch wohl weniger, als 1 Kg Käse, oder?

      Wenn sie natürlich beste Demeter Bio-Qualität mit nem Döner um die Ecke vergleichen ist es natürlich nicht so..aber da sind dann auch die berühmten Äpfel-Birne Vergleiche.

  9. Deutschland rettet die Welt.
    Bald wird dort nur noch Strom über Windräder produziert und die Grünen klopfen sich auf die Schulter, weil das Weltklima nun gerettet ist.
    Da die Stromproduktion der Windräder aber nicht ausreicht um Deutschland – dann mit vielen Elektroautos – zu versorgen, kaufen wir zusätzlich teuren Strom aus dem Ausland ein, wo die AKWs dann auf Hochtouren laufen werden.
    Aber so weit denken diese Dummköpfe ja nicht.

    • Das lauft nach dem Motto “ Am deutschen Wesen soll die Welt genesen!“
      Wenn alle anderen erkannt haben wie gut es sich anfühlt moralisch überlegen zu sein und die Welt gerettet zu haben, werden sie folgen … bis zum Endsi… ähem Endziel oder besser bis zum Ende! 😉

  10. 1974 sang Reinhard Mey:“ Es gibt keine Maikäfer mehr“.
    1996 flogen die Viecher wie die Verrückten um Straßenlaternen oder in die Friteusen von Freßbuden auf Schützenfesten, so daß man mehr frittierte Maikäfer als Pommes aus dem Fett schöpfte! 1981 war „Baumsterben“ angesagt! Nun der heilige „Klimawandel“! Und die JA will auch auf diesen „Zug nach Nirgendwo“ aufspringen! HALLO, geht’s noch Leute? Gottseiidank werden wir das „heilige Klima“ nicht beeinflussen können. Egal, was wir tun. Und mal ehrlich, wer will schon so leben, wie oben beschrieben? Dann doch besser aussterben!

  11. Vegane Brötchen? In jedem Getreidesack steckt mindestens eine Maus, die geschreddert im Brot/Bier landet.

  12. hat der Mann ein SmartPhone?
    Benutzt er einen PC?
    Spülen die mit der Hand?
    Waschen die ihre Kleidung mit der Hand?
    Falls nicht, sind sie Klimaschädlinge

    😉

    • Nichts da ! Für die Bewässerung seines Gartens benutzt der bestimmt ausschließlich Regenwasser. Mehr Opfer braucht er nicht zu bringen, um sich an seinem persönlichen Beitrag zur Klimarettung aufzugeilen.

  13. Wenn ihr euch sowohl im Artikel (Nils Kröger) oder in den Kommentaren über die Vor- und Nachteile sowie die Realitäten der veganen Ernährung auslasst, solltet ihr zumindestens über eine gehörige Portion Grundwissen über diese Ernährungsform verfügen. Soviel geballter Blödsinn im Artikel als auch in vielen Kommentare bestätigt das Gegenteil …

    • Als Grundwissen reicht eigentlich, dass man Nährstoffe als Ergänzung zur verganen Ernährung zuführen muss. Natürlich und demnach gesund ist anders!

    • Den einzigen Stoff den man als Veganer supplementieren sollte ist B12, da dieses Vitamin NICHT in Pflanzen vorkommt bzw nur in sehr kleinen Mengen. ALLES andere an Nährstoffen ist bei veganer Ernährung ebenso verfügbar.

      Übrigens werden auch die Nutztiere (Rinder, Schweine) vegan ernährt, nämlich hauptsächlich durch genverändertes Soja. Was jetzt besser ist, also über den Umweg Fleisch genverändertes Soja zu futtern, oder sich gleich pflanzlich zu ernähren kann jeder für sich selbst entscheiden.

      Übrigens werden auch bei den Nutztieren dem Futter oft B12 hinzugefügt, da dieses eben nicht in pflanzlicher Nahrung enthalten ist. Es kann sich nun jeder selbst überlegen, ob er B12 direkt nimmt oder es besser ist, dieses einfach über den Umweg Fleisch einzunehmen. Beim Fleisch hat man dann noch den „Vorteil“, dass man neben dem zufügtem B12 auch noch diverse Wachstumshormone, Antibiotika etc pp kostenlos mit dazu bekommt. Na dann guten Appetit!

    • Daher ist es auch so gesund und natürlich Fleisch zu essen, was hauptsächlich durch Mast mit genveränderter Soja „produziert“ wird?

    • Sie machen hier ein zweites Themenfeld auf … Antibiotika und genverändertes Futter in der Tierhaltung.
      Vergleichen Sie Ihren Kauapparat, Ihren Verdauungstrakt und Ihren Stoffwechsel mit denen von Vegetariern und versuchen Sie den Unterschied zu erkennen.

    • Ja, beim Essen denkt jeder er ist der absolute Oberspezialist. 😉

      Selbst Mediziner lernen in ihrem Studium nur äusserst wenig über Ernährung. Wenn man bei Ernährung mitreden will, sollte man sich einige Zeit Mal mit Ernährungswissenschaft beschäftigt haben. Einen sehr guten Einstieg dazu bietet Niko Rittenau mit seinen youtube-Videos und seinem Buch „vegan Klischee Ade“. Der Typ hat nämlich u.a. Ernährungswissenschaft studiert und weiss wovon er redet. 😉

  14. Erst als der Mensch zum Fleischfresser wurde, ist auch sein Gehirn auf die heutige Größe angewachsen. Das heißt im Umkehrschluß, daß die vierte oder fünfte Generation Veganer dann wieder auf den Hof scheißt, oder ?

  15. „Kind wird wegen dem Klima Veganer“- Bitte, liebe Jouwatch-Leute, schreibt „Kind wird wegen des Klimas Veganer“- die deutsche Sprache wird es euch danken.

  16. Ich habe erst vor kurzem in einem Magazin gelesen.
    Das vegane Ernährung, nicht nur Mangelerscheinungen auslöst.
    Auch das Gehirn verliert an Masse,also graue Substanz weil unser Gehirn ist auf Eiweiß Basis aufgebaut.
    Selbst Affen die eigtl nur Vegetarisch leben,fressen ab und an Fleisch .

    • Die beiden Eltern scheinen schon gewaltig an Hirnmasse verloren zu haben!
      Die Kinder können einen leid tun.

    • Hülsenfrüchte haben teilweise einen höheren Eiweissgehalt als Fleisch. Es ist bei der veganen Ernährung also kein Problem seinen Eiweissbedarf zu decken.

      Welches „Magazin“ war denn das? Die Hauszeitung der Fleischproduzenten?

    • Sie können sich doch Vegan ernähren, aber lassen behalten ihre unrealistischen komis für sich.
      Ich habe Ernährungslehre gelernt,und Fleisch ist ein Hauptlieferant von Eisen und Folsäure.
      Und noch was ein Hund und eine Katze sind reine Fleischfresser besonders die Katze.
      Die Katzen können pflanzliche Nahrung nicht verdauen,das ist bei einem Raubtier so.
      Und der Mensch ist das größte Raubtier,ohne Fleisch in unserer Entwicklung wären wurde heute nicht so weit.

      Und das Magazin heißt,Ernährung früher und heute.

    • Sie können sich doch Vegan ernähren, aber lassen behalten ihre unrealistischen komis für sich.
      Ich habe Ernährungslehre gelernt,und Fleisch ist ein Hauptlieferant von Eisen und Folsäure.
      Und noch was ein Hund und eine Katze sind reine Fleischfresser besonders die Katze.
      Die Katzen können pflanzliche Nahrung nicht verdauen,das ist bei einem Raubtier so.
      Und der Mensch ist das größte Raubtier,ohne Fleisch in unserer Entwicklung wären wurde heute nicht so weit.

      Und das Magazin heißt,Ernährung früher und heute.

  17. Lt. RBB heißt der Mann Volker Quaschnin. Lt. Wiki ist er „Professor für Regenerative Energiesysteme“. Zur Schande meines Berufstandes ist er Elektroingenieur 🙁 . Im weiteren Text dann das übliche Lobbygeplapper. Er ist nicht Mitglied, sondern ein Gründer derScientist for Future. Der Herr ist Profiteur seiner geschürten Panik unter anderem durch Buchverkäufe und natürlich die „Anerkennung“ der Hysterieszene… „Quaschning schlägt daher in der Studie ein Verbot von Öl- und Gasheizungen sowie wärmegeführten sowie das Ende von Neuzulassungen von Benzin- und Dieselautos bis 2025
    vor. Außerdem sollte der Straßengüterverkehr über Oberleitungen
    elektrifiziert und der
    bis spätestens 2030 abgeschlossen sein“

    • Lt. RBB heißt der Mann Volker Quaschnin

      Ah, dann weiß ich wer das ist. Der hat einen Youtubekanal, und ist mir durch seine ünnützen Videos zum Thema Photovoltaik aufgefallen

    • Es gab mal einen Professor Quatschnie, der war bei den Insulanern (aber wer kennt den/die heute noch…)

  18. Aber nicht doch! Das Schweizer androgynen Model Tammy Glauser hast ernsthaft behauptet, das Blut von Veganern Krebszellen tötet……..

    • @Geduldete Hören Sie bitte auf, unsere Sicherheit zu testen. Das ist gegen die Regeln. De facto stehen Sie nicht auf irgendeiner ominösen Blacklist und stehen auch nicht anderweitig unter Beobachtung. Sie schreiben doch wirklich oft genug, um zu wissen, dass nicht alle Kommentare direkt erscheinen. Manche müssen wir manuell freischalten. Das ist nun einmal so und daran führt kein Weg vorbei.

  19. >>Mein Kind macht das mit enormer Konsequenz, isst auf Klassenfahrten
    dann auch mal nur ein trockenes Brötchen, wenn es nichts anderes gibt. <<

    Aber bitte kein Milchbrötchen. 😉

    Leben im Mittelalter war auch nicht klimaneutral. Das wird Jeder merken, der mal auf einem Mittelalterfestival war und im Lager die vielen Lagerfeuer gesehen und vor Allem gerochen hat. Da gab es keine Filter die den Rauch umweltfreundlicher gemacht haben. Da hat man das direkt pur eingeatmet.

    Das größte Problem beim menschengemachten Klima ist die schiere Masse an Menschen. Es sind schlichtweg zu viele. Und vor Allem: zu viele in Europa, wo es im Winter kalt ist und geheizt werden muß.

  20. Zuwenig Co² hatten wir schon einmal auf der Erde. Es war die größte Klimakatastrophe aller Zeiten, die bis auf ein paar Extremophile Einzeller sämtliches Leben ausgelöscht hat. Der „Schneeball Erde“ war die komplette Vergletscherung der Erdoberfläche bis zum Äquator. Nur durch massive Vulkanausbrüche/Supervulkan wurde der Eispanzer nach 30 Millionen Jahren totaler Eiszeit gesprengt. Der Co²-Gehalt der Atmosphäre war dann 20mal höher wie heute. Nur so konnte sich die Erde in nur wenigen Millionen Jahre wieder begrünen und die Artenvielfalt wie wir sie heute kennen konnte sich entwickeln.

  21. Damit sein Leiden und die Qual ein Ende haben gebt ihm ein Strick. Nun hab ich noch eine Frage, an das vegane Kind. Stammt sein Essen 100% aus der Region bzw aus Deutschland und ist nicht bearbeitet worden, also so wie es gewachsen ist? Ansonsten ist der Fußabdruck ziemlich groß. Um die Umwelt zu schonen dürfte es nur direkt vom Feld oder Wiese essen.

    • Lasst die Ökos grasen und im Winter gibt es Bahndamm 2.Schnitt. Die Behaarung wächst (Antonia Hofreiter ist das Vorbild)

    • Stammt ihr Essen (ich nehme an sie ernähren sich auch von Fleisch) etwa zu 100% aus der Region?
      Es ist totaler Blödsinn von jemanden anderem zu verlangen, er soll etwas 100%ig machen, ansonsten ist es nicht sinnvoll…

      Wenn man sich die Resourcen anschaut (Fläche, Wasser etc) die eine pflanzliche Ernährung benötigt im Vergleich zu tierischer Ernährung kann man eindeutig erkennne, dass pflanzliche Ernährung resourcen schonender ist.

      Ausserdem werden die Nutztiere auch pflanzlich ernährt (allerdings hauptsächlich mit gen veränderten Futterpflanzen), es sei denn sie bevorzugen Löwen- oder Hyänenfleisch. Deshalb ist die Ernährung mit tierischen Produkten eigentlich nix anderes als eine pflanzliche Ernährung über den Umweg Tier. 😉

  22. Wenn er in Afrika leben würde, brauchte er z.B. keine Heizung und hätte somit schon mal CO2 gespart. Die Afrikaner dann nach D zu holen, damit sie hier wie verrückt heizen (und die Temperatur über das Öffnen des Fensters zu regulieren) schafft wohl kaum weniger CO2-Ausstoß. Aber für so einen Öko-Verblendeten wohl nicht zu kapieren, dazu komplex.

    • Liebe Dame,
      Kohlendioxid „sparen“ ist hanebüchener Unsinn. Dieses Spurengas ist ÜBERLEBENSWICHTIG für uns und jede Pflanze. Deshalb ist dieses ganze Klima- und CO²-Gequatsche nur Mittel zum Zweck.

  23. Da fällt einem geistig Gesunden nichts mehr ein! Welche „Wissenschaft“ betreibt der Mann eigentlich?
    In den nächsten 3-4 Jahren wird dieser Eiferer möglicherweise merkeln, dass das CO2 bedingte CAWG Blödsinn ist!

    • Das uns solche Deppen auch noch als Wissenschaftler präsentiert werden, ist unfassbar. Die armen Kinder dieses Deppen und seiner Frau können einen leid tun.

  24. Noch extremer sind die veganen Rohköstler. Die brauchen zu jeder Jahreszeit dementsprechende Früchte und Gemüse. Z. B. Ananas, div. andere Südfrüchte, Avocados, Tomaten etc. Die haben meistens ziemlich viele Flugstunden hinter sich, aber Hauptsache vegan und gesund! Am beklopptesten sind die, die ihre Fleischfresser (Hund, Katze) vegan ernähren.

    • Es gibt auch im Winter einheimisches Gemüse aus Deutschland und Obst kann auch eingelagert werden. 😉

      Ich glaube kaum, dass sich Rohköstler das ganze Jahr über von Südfrüchten ernähren.

      Apropos Flugkosten bzw Transportkosten:
      Zum Schlachten oder Krabenpuhlen werden TAGTÄGLICH LKWs mit toten oder halbtoten Tieren quer durch Europa gekarrt. 😉

    • Seit wann sind Hunde und Katzen per se Fleischfresser? Dann sollten sie sich keines dieser Tiere zulegen…könnte sein, dass der Hund oder die Katze sonst mal in seiner Fleischeslust an ihnen knabbert. 😉

      Nen Löwe oder ne Hyäne legt man sich ja auch nicht ins Bett…

  25. Am besten „löscht“ der Idiot sich und seine gesamte Familie aus. Das wäre dann wenigstens konsequent „klimaneutral“. Bei dermassen Gehirnamputierten muss man sich über die Zustände im Land nicht mehr wundern.

    • Solchen Deppen sollte man das Erziehungsrecjt absprechen.
      Wenn sich die Kinder später selber entscheiden sollten, dann ist es halt so. Aber was diese Deppen mit ihren Kindern machen ist Missbrauch im Namen einer ökofaschistischen Ideologie!

  26. Bei uns auf der Arbeit haben wir eine Grüne, die auch politisch aktiv ist. Neben ihren unglaublich hohen Tesa Verbrauch, raucht sie auch. Aber der Knaller war als sie erzählte das sie zum schwimmen mit den Kindern in eine 40km entfernte Stadt fährt, da das örtliche Schwimmbad zu teuer ist. Das ist halt die schon bekannte Doppel Moral wie bei der LangstreckenLuisa

  27. Der Typ war noch nie in Mombasa/Kenia. Weniger CO2 dort?. Wegen fehlender Industrie vielleicht. Aber sicher nicht wegen „fehlender“ Menschenmassen oder „sauberen“ Lebenswandel. Er setzt drauf, dass der dt. Michel jeden Mist unkontrolliert glaubt.

  28. kranke Kinder durch kranke Eltern. Die Seuche morbus herbeus deliratio . . oder kurz gesagt “ gruener Wahnsinn “ ist noch nicht behandelbar. Es gibt keine Schutzimpfungen. Die alternativen forensischen Doktoren . . arbeiten aber daran. Wir bitten um etwas Geduld. Satire aus.

  29. Da haben die „parents for Future“ doch schon mal eine kapitalen Fehler gemacht – weil Kinder sind ja auch schlecht fürs Klima. Herr wirf Hirn vom Himmel!

  30. Was für eine Art „Wissenschaftler“ ist denn diese Type?! Doch nicht etwa Politologe, oder was es sonst noch für zahllose Geschwätz-„Wissenschaftlen“ gibt…

  31. Mit der unerfahrenen Jugend kann man viel bewegen. Man muß Sie nur begeistern und sie machen alles mit.
    In meiner eigenen Jugend habe ich 15 Monate Wehrdienst für diesen Staat geleistet und hätte auf Befehl auf Menschen geschossen !! Wie naiv war ich. Heute wurden die bösen Feinde von damals eingebürgert und leben von meiner (gekürzten) Rente. Welch eine Enttäuschung !

  32. Wir mögen einen großen „Fußabdruck haben“, aber wir sind nicht für die Überbevölkerung verantwortlich.Und ohne die vielen Ausländer in Deutschland sähe unsere Klimabilanz deutlich besser aus.

Kommentare sind deaktiviert.