Unsere verschenkte Zukunft

Mehr politische Bildung an Sachsens Schulen ab 2019 (Bild; Von Monkey Business Images/Shutterstock)
(Bild; Von Monkey Business Images/Shutterstock)

Berlins Schulanfänger weisen problematische Mängel im motorischen und sprachlichen Bereich auf, wie die vor kurzem veröffentlichte Einschulungsuntersuchung für das Jahr 2017 zeigte.

Dass Berlin im Bildungsbereich eines von Deutschlands großen Sorgenkindern ist, ist kein Geheimnis. Laut dem INSM-Bildungsmonitor von 2017 weist Berlin von allen Bundesländern das schlechteste Bildungssystem auf, und bereits ein Jahr zuvor forderte der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, dass leistungsstarke Bundesländer das deutlich zu leichte Berliner Abitur nicht mehr anerkennen sollten. Doch nicht nur Berlins Schulabgänger haben im Vergleich zu Altersgenossen in anderen Teilen Deutschlands große Lücken und Mängel. Wie der kürzlich veröffentliche Einschulungsuntersuchungsbericht für das Jahr 2017 zeigt, können auch die Schulanfänger in der Landeshauptstadt den an sie gestellten Anforderungen nicht gerecht werden – „Schwere Defizite bei Berlins künftigen Erstklässlern“ titelt dazu Der Tagesspiegel.

Festgestellt wurde etwa, dass rund 30% der untersuchten Kindern gravierende Probleme mit einfachen motorischen Aufgaben wie dem Halten des Gleichgewichts, eines Stiftes oder dem Schneiden mit einer Schere haben. Kaum weniger, nämlich ca. 25%, tun sich schwer mit der Vorstellung von Mengen – diese ist allerdings grundlegend, um korrektes Rechnen zu erlernen. Ähnlich problematisch sieht es mit der ausreichenden Beherrschung der deutschen Sprache aus, die jedoch für das Verständnis des Stoffs in jedem weiteren Schulfach Voraussetzung ist. Es fehlt einem großen Anteil der 5- bis 6-Jährigen in Berlin also bereits an den einfachsten Grundlagen, die die Basis zum Erlernen weiterer wichtigster Fähigkeiten sind.

Das Auffällige an den Ergebnissen: Kinder mit arabischem oder türkischem Migrationshintergrund weisen deutlich schlechtere Ergebnisse auf als deutsche Kinder. So waren die Befunde bei jedem zweiten arabischstämmigen Kind auffällig. Dies kommt jedoch nicht überraschend: spätestens seit Beginn der PISA-Studien ist klar, dass Migranten – aus gewissen Kulturkreisen – im Bildungswesen (deutlich) schwächere Leistungen bringen und es erhebliche Mühe kostet, diese dem Durchschnitt anzunähern.

Dass es diesen Kindern an den Grundfähigkeiten mangelt, ist letztendlich ein Versäumnis des Elternhauses und der vorschulischen Erziehung. Dieses Versäumnis ist umso prekärer, als dass die Schulen darauf angewiesen sind, dass die Kinder bereits gewisse Kenntnisse und Fertigkeiten besitzen – denn zusätzlich zum bereits in den Lehrplänen vorhandenen Stoff bleibt den Lehrern wohl kaum die Zeit, einem Viertel ihrer Schüler erst einmal eine Mengenvorstellung oder grundlegende Körperkoordination beizubringen. Sind aber die Grundfähigkeiten nicht vorhanden, ist es schwer bis unmöglich, sich darauf aufbauende Fertigkeiten anzueignen, sodass niemals richtig erlernt werden kann, wie mit komplexeren Problemen oder Situationen umzugehen ist. Es ist also anhand der Einschulungsuntersuchung schon abzusehen, dass ein gewisser Teil der Kinder auf der Strecke bleiben wird, dass man sich also eine übermäßig hohe Anzahl an Bildungsversagern heranzieht.

In dieser Situation eine Lösung zu finden, ist nicht gerade einfach. Ein erster Schritt könnte sein, eine allgemeine 3-jährige Kindergartenpflicht einzuführen, denn wie die Untersuchung ebenfalls zeigte, erbringen Kinder, die länger als zwei Jahre eine Kita besuchten, deutlich bessere Leistungen als ihre Altergenossen mit kürzerem oder gar keinem Kitabesuch. Dieser Lösungsansatz birgt in sich aber wiederum neue Probleme – denn wo sollen Geld, Raum und genug Erzieher herkommen, um solch eine Pflicht umzusetzen? Dass die vorschulische Bildung eine bedeutende Rolle für die Kinder und deren weiteren Bildungs- und Lebensweg spielt, hat auch die Berliner SPD erkannt, zumindest wurde die Stärkung sprachlicher und mathematischer Kompetenzen in der Kita in ein verschiedene Maßnahmen umfassendes Qualitätspaket, das von Bildungssenatorin Scheeres Ende Januar 2019 vorgestellt wurde, aufgenommen. Dass diese sowieso vage formulierten Maßnahmen jedoch nur für alle Kinder greifen können, wenn alle tatsächlich eine Kita besuchen, versteht sich von selbst. Womit man wieder bei obigem Problem der Verwirklichung einer Kindergartenpflicht wäre. Berlin befindet sich hier in einem Teufelskreis.

Die Lage sieht umso finsterer aus, wenn man bedenkt, dass die Gruppe, die die unterdurchschnittlichen Ergebnisse bringt, in den kommenden Jahren und Jahrzehnten durch Migration und Geburtenzahlen zahlenmäßig stark zunehmen wird. Eine krankende Einwanderungspolitik gepaart mit fehlender Integration einiger Volksgruppen und einem auf diese Situation nicht ausgelegten Bildungssystem, für dessen Überarbeitung die Mittel fehlen, verschärft das Problem zunehmend. Auf diese Weise wird nicht nur die Zukunft der betroffenen Kinder, sondern von ganz Berlin, das auf mit gewissen Fähigkeiten ausgestattete Arbeitskräfte angewiesen ist, verschenkt.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf younggerman.com

Loading...

13 Kommentare

  1. Dumm, dümmer, Deutschland oder über Spanien lacht die Sonne, über Deutschland die ganze Welt. Und was die Massenverblödung betrifft, da muß man sich nur die Freitagsdemonstrationen ansehen oder die Wählerjahrgänge von den Grünen. Die wissen genau warum sie das Wahlalter auf 16 herunter schrauben wollen, weil sie die grünen Rattenfänger sind..

    • 36% der Erstwähler haben die Grünen gewählt. Da braut sich was zusammen. Evolution muss nicht immer positiv verlaufen.

  2. Ich empfehle hüpfen fürs Klima und am Freitag die Schule schwänzen. Ausserdem Toleranz für Bildungsunwillige und Abitur für alle.

    Wir schaffen das.
    Heil Merkel!

  3. Integration? Ist wieder schuld? Und Kindergartenpflicht? Damit sie von klein auf indoktriniert werden können? Nur mal so, der größte Teil dieser Kinder ist im Kindergarten.Also sollte man das Konzept mal überdenken.Und vor allem Leistung fordern, nicht rumfaulenzen und freitags auf der Strasse hüpfen noch belohnen.

    • Vor allem würde ich mein Kind sicher nicht in einer wohl ganztätigen Kita auf Linie bringen lassen wollen . Drei Stunden Kindergarten ist etwas anderes und sicher sinnvoll . Aber so eine Ganztagsunterbringung im Kleinstkindalter nicht.

    • Genau, ich war auch nicht im Kindergarten, das hat mir nicht geschadet. Im Gegenteil, ich war fit und sportlich, schon mit 7.Immer draussen gespielt.

    • Ich habe meine „Kindergartenzeit“ auf dem Dorf ohne Kindergarten verbracht, hatte dafür später immer weniger Infektionen als städtische Altersgenossen und kannte viele Dinge, von denen die keine Ahnung hatten.

    • Genauso bei mir, auf dem Dorf, immer draussen, Abenteuer erlebt, auf Bäume geklettert, in Scheunen gespielt usw..Abends um 19.00 ging es nach Hause ins Bett. Ansonsten immer unterwegs. Krank war ich nie, genau wie du, und ängstlich auch nicht. Die armen kids, die heutzutage heranwachsen, völlig überwacht und unselbständig.

    • Genauso bei mir, auf dem Dorf, immer draussen, Abenteuer erlebt, auf Bäume geklettert, in Scheunen gespielt usw..Abends um 19.00 ging es nach Hause ins Bett. Ansonsten immer unterwegs. Krank war ich nie, genau wie du, und ängstlich auch nicht. Die armen kids, die heutzutage heranwachsen, völlig überwacht und unselbständig.

    • Die kids heute denken ja, Milch käme aus der Tüte und Brot aus der Fabrik, und Kühe sind lila oder haben eine Brille auf! Vor Jahren hat sogar mal ein Stadtmensch behauptet, bei Rindern hätten nur die Stiere Hörner und die Kühe nicht. (der hatte sich wohl an Rehen und Hirschen aus dem Wildpark orientiert)

    • Ja, wenn man beginnt die Natur zu verleugnen , oder nicht zu kennen, läuft etwas ganz extrem schief. Die Gesetze der Natur sollte man befolgen, ansonsten gibt es ein böses Ende. So wie demnächst in unserem Land.

Kommentare sind deaktiviert.