Kurz wirft SPÖ und FPÖ „neue Koalition“ vor

Foto: Sebastian Kurz (über dts Nachrichtenagentur)

Wien – Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz hat nach dem Wahlsieg seiner Partei der SPÖ und der FPÖ vorgeworfen, zusammen zu arbeiten. „Es gibt eine neue erstaunliche Koalition, die sich in Österreich gebildet hat: Herbert Kickl zusammen mit Pamela Rendi-Wagner. Beide Parteien eint das Ziel, dass sie mich als Kanzler loswerden wollen“, sagte Kurz der „Bild“.

„Dabei sagen die Bürger klar, dass sie das eben nicht wollen, weil es im September ja ohnehin Neuwahlen gibt.“ Auf die Frage, ob er wegen des Misstrauensvotum nervös sei, sagte Kurz: „Nein, denn ich weiß: Auch wenn die FPÖ und SPÖ morgen im Parlament gegen mich stimmen: am Ende im entscheidet das Volk bei der Wahl im September.“ (dts)

Loading...

13 Kommentare

  1. Kurz mag unerfahren sein, dumm ist er sicher nicht. Zudem ist er beliebt in Österreich, das hat man auch gestern bei der EU-Wahl gesehen. Warten wir mal ab, was nach Neuwahlen passiert.

    • Ja, dieses „Omis Liebling“ Image zieht ziemlich gut bei der naiven, weiblichen Waehlerschicht. Die OVP-Apparatschiks dahinter werden versteckt.

      Die Details durchschauen die Oesterreicher eh nicht. Und das weiss Bundeskanzler Kurz sehr wohl.

  2. Ich vermute, dass Kurz ein verzogenes Einzelkind war, bei dem immer alles nach seinen Wünschen verlief. Jetzt, wo es nicht nach seinen Vorstellungen verläuft, knallt er völlig durch.

  3. Vielleicht llässt er sich in seiner Verzweiflung ein Bärtchen wachsen, um ja jede Wählerstimme abzugreifen…

  4. Die unwuerdige oestereichische Posse geht weiter. Sehr wahrscheinlich wird Kurz nicht Kanzler bleiben aber in einigen Monaten stehen ja ohnehin Neuwahlen an. Freilich ist fraglich wie die Alpenjodler dann entscheiden werden, denn sie sind eher wetterwendisch angehaucht. Kurz muss auch noch einige wichtige Piefkes beruecksichtigen. Die Zahl seiner Feinde ist nach der Europawahl signifikant gestiegen und dazu gehoert auch der Praesident im eigenen Lande.

  5. Die Regierung in Oestereich war einfach zu gut, das hat den Merkelisten etc. nicht gepasst. Strache war blòd, aber Kurz auch. Der ist genau ùber das Stòckchen gesprungen und hat das gemacht, was erwartet wurde. Aus mit anti Migration Politik Schluss und Ende. Danke, an die deutsche Presse und Politik, Ihr habt Wahlen manipuliert und die Regierung gestùrst.

  6. „am Ende im entscheidet das Volk bei der Wahl im September“

    Ganz genau. Ich bin gespannt wie das Volk entscheiden wird. Dann wissen wir
    auch, was es inzwischen von diesem Kanzler hält.

Kommentare sind deaktiviert.