AfD-Chef Meuthen beklagt „Hysterie“ um Klimapolitik

Foto: Jörg Meuthen (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin – AfD-Chef Jörg Meuthen hat das Thema Klimapolitik für das Abschneiden seiner Partei bei den Europawahlen verantwortlich gemacht. „Sicherlich war das Thema Klimapolitik und die hier verbreitete Hysterie um dieses Thema etwas, was uns nicht in die Karten gespielt hat“, sagte Meuthen am Montagvormittag in Berlin. Das Thema sei „nach oben gehypt“ worden.

Die Menschen seien so in sehr großer Zahl erreicht worden. Das habe den Grünen in die Karten gespielt, „weil viele Menschen allen Ernstes glauben, die Grünen hätten hier vernünftige Lösungen im Angebot, was natürlich nicht der Fall ist“, so der AfD-Chef. Das Thema sei mittlerweile schon so stark „ersatzreligiös“ besetzt, dass man „mit Fakten und mit vernünftiger Analyse gar nicht mehr durchdringt“.

AfD-Co-Chef Alexander Gauland äußerte sich ähnlich wie Meuthen. Die Grünen seien der „Hauptgegner“ der AfD, sagte Gauland am Montagvormittag in Berlin. Sie seien die Partei, die Deutschland ruiniere.

Das Hauptziel der AfD müsse deshalb sein, „gegen die Grünen zu kämpfen“, so Gauland weiter.

Loading...

42 Kommentare

  1. Eine der besten Möglichkeiten, um falsche Propheten zu entlarven, war schon immer sie mit den eigenen Waffen zu schlagen.
    Z.B. sich dem Diesel-Bashing anschließen aber gezielt auf die Diesel-Schiffe der Schlepper im Mittelmeer stürzen oder den Schulstreik unterstützen und die Schüler zu prestigeträchtigen Umweltprojekten wie Rohstoffgewinnung durch Handysammlung oder Geldspenden für den Ausbau von Radwegen oder der Umgestaltung von Autoparkplätzen an Schulen (finden die Lehrer/Lehrerinnen/Lehrende/Lehrendes/Lehr-X bestimmt ganz toll) oder zu klimaneutralen Wochenenden ohne Stromverbrauch und Spielekonsolen-/TV-/Internet-/Disko-/Konzert-/Fastfoodkonsum aufrufen. Gesellschaftspiele im Kreis der Familie für den Umweltschutz.
    Wäre ja mal gespannt wieviele Handys oder wieviel Geld bei einer FFF-Demo eingesammelt würden. Der Umweltschutz dieser Jugend endet für die Meisten an der eigenen Haustüre.

  2. die hätten soviel feuerholz gehabt und haben es einfach liegen lassen . einfach aufzeigen was die grünen am ende wollen. zum beispiel abschaffung des Individualverkehrs etc . das hätte gezogen. mannigfache möglichkeiten und puff nichts. vielleicht sollte man das vor der nächsten bundestagswahl anschieben in eigenregie …. plakate sind nicht sooo teuer man sollte jetzt schon mal sparen um da was zu bewegen. großtransparente mit harten fakten über die grünen spd cdu ! frühsexualiesierung etc 😉 wenn es die afd nicht macht sollten wir es tun. wir haben keine 10/20 jahre mehr zeit !

  3. jain man bekommt aber einen fuss rein – das ist was ihr überseht – mit jammern alleine kommt man nämlich garnicht weit geschweige den in die köpfe der menschen. das muss langsam schritt für schritt gemacht werden sonnst hast du morgen anarchie mord und totschlag. das ist was ihr nicht kapiert. bekommt doch erst mal einen fuss in die türe dann kan man immer noch weiter in härtere richtung gehen.

  4. „Das Hauptziel der AfD müsse deshalb sein, „gegen die Grünen zu kämpfen“, so Gauland weiter.“

    Nein, Herr Gauland, die Grünen sind nur die Nutznießer. Der eigentliche Feind sind polit-mediale Netzwerke, die mit ihrer satt finanzierten ferngesteuerten Propaganda eine sehr große Reichweite haben und eben sehr viele Menschen indoktrinieren können.
    Beste Beispiele: Fridays for future oder der vom Ströer-Konzern gepamperte Rezo.

    Patriotische mediale Netzwerke weiter zu entwickeln und die freien Medien noch professioneller zu fördern und mit Informationen zu versorgen – das sollte das Hauptziel sein.

    • Ja, z.B. YouTube-Formate wie „Laut Gedacht“ haben Potential und könnten mit entsprechender Förderung weiter ausgebaut und besser vernetzt werden.

    • das funktioniert nicht solange die zensur auf den plattformen besteht – shadow banning etc. allerdings sollte man eine eigenes netzwerk gründen finanziel gut ausgestattet um eben manche kanäle anzuschieben. genauso wie sie es eben tun.

    • Ja, z.B. YouTube-Formate wie „Laut Gedacht“ haben Potential und könnten mit entsprechender Förderung weiter ausgebaut und besser vernetzt werden.

    • … und, bei allem Respekt, mit Opa Gauland kann man bei Jungwählern keinen Blumentopf gewinnen.

    • Ähnliches habe ich grade geschrieben.

      Wenn er (der wirklich sehr viel für die AfD geleistet hat, was ich sehr anerkenne) sich wenigstens mal zeitgemäß kleiden würde – mit seinen immergleichen Sakkos und Krawatten wirkt er noch seniorenhafter als sowieso schon und bringt die AfD als spleenigen, ewiggestrigen Rentnerhaufen rüber.

      Die AfD muss attraktiver, frischer, mitreißender werden, sie muss vor allem zu einer Alternative zu Habeck und Baerbock werden – da hat Gauland im direkten Vergleich aus Sicht der Jüngeren doch schon verloren bevor er überhaupt den Mund aufmacht.

      Das meine ich nicht respektlos oder seniorendiskriminierend sondern es ist wohl leider einfach nur eine Tatsache. Wir brauchen Politiker im mittleren Alter von 40/50, auch gerne mal den einen oder anderen um die 30 oder drunter wenn er/sie sich halbwegs seriös äußern kann (im Gegensatz zu Kevin).

      Und gerne auch noch für die Mädels ein paar Frauen nach vorne schieben. Von den 11 Brüssel-Abgeordneten sind nur 2 Frauen. Das wird von den Grün-Gender-Verblendeten negativ aufgenommen. (Und ja, ICH weiß, wie schwierig es ist, grade Frauen zu überzeugen, sich aufstellen zu lassen, bin ja selber eine 😉 Wir konservativen Frauen ticken da halt anders als die grünen Schreihälse/-innen.

  5. Da hat der Herr Recht, vielleicht braucht das Land aber wirklich den grünen Kahlschlag, die Wirtschaft in Deutschland ist definitiv jetzt schon auf Talfahrt, das merke ich auch in meinem Betrieb und den anderen Betrieben in meiner Umgebung. Ich bin mir ziemlich sicher, das der Ökowahnsinn, der hauptsächlich sich an explodierenten Energiepreisen äußern wird, dem Land restlos das Genick bricht. Wegen dem vermeintlichen „Made in Germany“, was es schon lange nicht mehr gibt, investiert kaum noch ein Investor in Deutschland, wenn ich das ganze z.B. im Ostblock mit weniger Bürokratie und geringeren Energiekosten auch bekommen kann, als in diesem grünen Idiotistan hier. Deutschland schafft sich nicht nur durch seine Gäste ab, sonder auch mit den Grünen. Ich bin mir sicher hier werden alsbald noch einige Grünen Wähler ganz doof aus ihrer Wäsche gucken, denn das Weltklima rettet diese „Stecknadel Deutschland“ nicht, da könnten die auch das ganze Land komplett abschalten, aber wer konnte das auch ahnen.

  6. Die naiv-zwangsverblödeten Jugendlichen müssen verstärkt angesprochen werden. Ich weiß, dass das wohl nicht grade das ist, womit sich intelligente Politiker auseinandersetzen möchten aber ich fürchte, anders geht es nicht mehr.

    Die AfD muss noch mehr aufklärende Fakten und Diskussionspunkte in die sozialen Medien transportieren. Die Klimahysterie muss mit Argumenten gradegerückt werden und das geht nur über das Internet weil der Rest uns ja diskriminiert.

    Und – so leid es mir für ihn tut – Herr Gauland sollte sich besser in die zweite Reihe zurückziehen. Ich bin ja jetzt als Ü40 auch nicht grade ein Jungspund aber selbst ich habe schon das Gefühl, dass er nicht mehr der passende Ansprechpartner ist, der von jungen Wählern als alternativer Ratgeber oder Ansprechpartner wahrgenommen wird.

    Grade in dieser Zeit, wo die Unter-30-jährigen verstärkt in die Wahlen gehen, muss es zumindest ein paar jüngere oder „Junggebliebene“ in der AfD-Spitze geben, von denen sie sich „als einer der ihren“ angesprochen fühlen. Auch die Junge Alternative sollte nicht mit Krawall, dafür aber verstärkt mit sympathischen Überzeugern mehr von sich hören lassen.

  7. In der Zellerzeitung gab es dazu heute einen guten Kommentar, Zitat:

    „Phänomenal! So etwas geht nur in Deutschland, dass man mit Angst vor den
    Juden (1933) oder mit Angst vor dem Wetter (2019) an die Macht kommt.
    Wir sind anscheinend wieder auf dem Stand von 1500 AD.“

  8. Lesen Sie mal über: deutschland-wissenschaftlicher-dienst-des-bundestages-zum- besatzungsrecht bei konjunktion punkt info.
    Wenn alles so einfach wäre, wäre die Welt eine andere Welt.

  9. man muß bei der AfD nur nach 9/11 fragen, dann weiß man wo man dran ist und wie wenig aufgewacht die wirklich sind. Aber es hilft ja nichts, ein Volksaufstand wird nicht kommen um den Besatzungszustand zu beenden….

    • Auch da könnte Trump was erzählen, welches er auch auf youtube macht! Immerhin hat er selber genug Wolkenkratzer gebaut und kennt die Materie gut genug. Er hält zurück wie man manches Ibiza-Filmchen zurück hält…bis zum geeigneten Zeitpunkt aber dann wird er nach Beweisen gefragt und die hat man gründlich beseitigt!

  10. Franz Werfel schrieb in seinem 1946 veröffentlichten Roman „Stern des Ungeborenen” hellseherisch über den neuen Deutschen:

    „Zwischen Weltkrieg II und Weltkrieg III drängten sich die Deutschen an die Spitze der Humanität und Allgüte.
    Und sie nahmen das, was sie unter Humanität und Güte verstanden, äußerst ernst.
    Sie hatten doch seit Jahrhunderten danach gelechzt,
    beliebt zu sein.
    Und Humanität schien ihnen jetzt der bessere Weg zu diesem Ziel. Sie fanden diesen Weg sogar weit bequemer als Heroismus und Rassenwahn.
    So wurden die Deutschen die Erfinder der Ethik der selbstlosen Zudringlichkeit.“

  11. Es war vorhersehbar, aber nicht abwendbar. Die Leute glauben nun mal an den Klimahype. Erzählen sie mal im Iran, daß es Allah nicht gibt, und gründen sie dort eine Partei, die das vertritt. Viele Stimmen dürften Sie wohl nicht erhalten.

    • Mit Greta-Jüngern zu diskutieren ist so sinnfrei wie eine Diskussion mit Flacherdlern oder anderen religiösen Fanatikern.

  12. Sachlichkeit und diferenziertes Denken,dazu sind mindestens 85% der Deutschen,so wie es aussieht nicht mehr fähig.Die AfD muss ihre Sachlichkeit agressiver an den Mann und Frau bringen.

    • Eine Aufforderung , das die Grüne Jugend als Vorreiter und Vorbild mal für einen Monat auf allen derzeitigen Komfort verzichtet . Dann wird man sehen . Aggressivität hilft da aber wohl nicht .

  13. Das Problem ist ,das die von den Grünen befeuerte Klimahysterie auf die nicht mehr zum kritischen Denken fähige Klientel auf fruchtbaren Boden fällt.Mit Logik und Stichhaltigen Beweisen und sachlichen Argumenten ist denen nicht mehr bei zu kommem.Ich bin der Meinung das unsere Jugend überwiegend vorloren ist.Das böse Erwachen kommt noch.Zur Zeit ist alles noch Rosa rot.Dann wird das Gejaule gross sein!!

    • Stimmt,aber die Linksindoktrination begann mit den 68 zigern. Was in 51 Jahren versaut worden ist ,ist wenn überhaupt nur mit einem langen Athem um zukehren.

    • Da gebe ich Ihnen vollkommen Recht. Da war ich 15.Meine Schwester und ich hatten strenge aber verständnissvolle Eltern.Wir wurden zur Heimatliebe,Fleiss,Ordnung und Hilfsbereitschaft erzogen. Ab und zu musste auch mal ein Machtwort von den Eltern gesprochen werden.War aber alles O:K.

  14. Dass die CDU gegen eine neue Partei mit allen Mitteln kämpft, ist nichts neues. Zusammen mit SPD und FDP kämpften die lange gegen Grüne, dann mit diesen zusammen gehen die Linkspartei, nun alle zusammen gehen die AfD.
    Immerhin, die CSU erkannte, wo ihre gefährlichere Stimmenerosion hinfließt, nämlich zu den Grünen.
    Klimahysterie und Umvolkung sind die zwei gefährlichsten Feinde menschlicher Zivilisation, initiiert vom Finanzkartell. Dem dient leider auch die AfD. Im Verein mit ihrer neoliberalen Sozialpolitik wird sie nie die Stärke einer FPÖ erreichen, höchstens regional. Eigentlich schade, denn Klimahysterie und Umvolkung sind die brennendsten Probleme.

  15. Aus einen Vortrag von Dr. Blex (AFD) über Klima und CO2
    -Anteil CO2 in der Atmosphäre: 0,04 % (oder 0,4 Promille)
    -97% allen CO2´s was es derzeit auf dieser Erde gibt kommt aus NATÜRLICHEN QUELLEN (Vulkane, Waldbrände etc.)
    -Nur 3% vom menschen
    -Davon 2,2% aus Deutschland
    -Davon wiederum ca. 20% von dt. Kraftfahrzeugen

    • Das ist fast nichts. Dafür so viel Geschrei und Hysterie, wie dumm sind Deutsche nur. Denen kann man alles erzählen. Niemand hinterfragt irgendetwas..

    • Wer hinterfragt, wird als rechts(radikal) verteufelt. Das sitzt gerade bei jungen Menschen tief, die alters- und entwicklungsbedingt sich jedem noch so irren Druck ihrer Peergroup beugen. Nicht umsonst wollen gerade Grüne das Wahlalter immer weiter absenken.

  16. In der Politik gewinnen sehr oft Populisten. Die Grünen sind das beste Beispiel dafür.
    Bevölkerung in die Panik verstetzen, ohne vernünftige Lösungen anzusprechen.

    Hätten die Grünen die Lösungen angesprochen, dann hätte sie die Meute nicht gewählt.
    Denn bei der Umwelt muss jeder bei sich selbst und bei dem eigenen Verhalten anfangen.

    • Was würden die FFF-Schulschwänzer wohl machen, müssten sie „für das Klima“ nur auf ihr Smartphone verzichten, von anderen Jugendkultsachen bis hin zu hoher Lautstärke bei Rockkonzerten mit ihrem enormen Stromverbrauch ganz zu schweigen!

    • …und mit 18 keinen PS starken Mittelklassewagen mehr fahren dürfen. Besonders die Migrantenjugend der Clans tun sich bestimmt schwer damit…:-) Und mal einen Kurzurlaub auf den Malediven ist auch nicht mehr drin. Das Konzert in Berlin oder London findet ohne sie statt. Die Methan produzierenden Fleischklöpse von McDonald sind weg, ein neues Handy nur noch alle 5 Jahre…

  17. Die AfD hat es leider versäumt die Wähler offensiv darüber auszuklären, daß der menschengemachte Klimawandel der größte Schwindel aller Zeiten ist.

    • Die meisten sind an einer faktenbasierten Diskussion doch gar nicht interessiert. Die emotionalen Prägungen übertrumpfen für die Mehrheit bei Weitem die Wirkung von Argumenten. Deswegen werden diese Leute auch wiederum durch Unbehagen lernen müssen, in diesem Fall wären das Blackouts oder ein dermaßen hoher Strompreis, dass die Stromrechnung plötzlich Emotionen auslöst 😉

  18. Es war vorhersehbar, aber nicht abwendbar. Die Leute glauben nun mal an den Klimahype. Erzählen sie mal im Iran, daß es Allah nicht gibt, und gründen sie dort eine Partei, die das vertritt. Viele Stimmen dürften Sie wohl nicht erhalten.

  19. In der Politik gewinnen sehr oft Populisten. Die Grünen sind das beste Beispiel dafür.
    Bevölkerung in die Panik verstetzen, ohne vernünftige Lösungen anzusprechen.

    Hätten die Grünen die Lösungen angesprochen, dann hätte sie die Meute nicht gewählt.
    Denn bei der Umwelt muss jeder bei sich selbst und bei dem eigenen Verhalten anfangen.

Kommentare sind deaktiviert.