Rezo-Video: Bosbach kritisiert CDU-Parteispitze, Merkel-Partei auf der Suche nach Influenzern

Foto: Screenshot/Youtube

BerlinDer langjährige CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach hat die Parteispitze wegen ihres Umgangs mit dem Anti-CDU-Video des Youtubers Rezo scharf kritisiert. „Schnell, souverän und mit vielen Zahlen, Daten und Fakten gespickt – genau so hätte die Union reagieren müssen um das Zerrbild ihrer Politik zu überzeugend zu korrigieren“, sagte Bosbach der „Bild am Sonntag“. Es sei „schade, dass diese Chance verpasst wurde“, so der CDU-Politiker weiter.

Die CDU hatte erst nach fünf Tagen ein schriftliches Statement zu dem Video veröffentlicht. Ein bereits fertiggestelltes, rund 15 Minuten langes Gegenvideo mit dem CDU-Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor wurde nicht veröffentlicht.

Wahrscheinlich leidet die CDU aber auch nur an Altersschwäche, wie wohl auch die SPD. Und wenn es nun ein Umdenken gibt, kommt dieses reichlich spät.  Aber wie sollen sich die ehemaligen Volksparteien in den sozialen Netzwerken präsentieren. Ein Profi gibt Rat:

Nach der Video-Kritik des Youtubers Rezo hat der Politikberater und Experte für politische Kommunikation, Martin Fuchs, der CDU und allen anderen Parteien geraten, nicht nur kurz vor Wahlen die sozialen Medien zu nutzen. „Wir haben jetzt seit 14 Jahren Facebook auf dem deutschen Markt, was genutzt wird, und wir haben sehr, sehr viele auch schon Online-Kampagnen gesehen in den letzten Jahren, und ich habe nicht das Gefühl, dass Parteien sich darauf vorbereitet hätten, diesen digitalen Raum zu verstehen und in diesen digitalen Raum vorzudringen und dort auch sichtbar zu sein“, sagte Fuchs am Samstag dem Deutschlandfunk. Am Anfang habe die Relevanz gefehlt, „die man darin gesehen hat, weil man sagte, okay, man ist ja in den klassischen Medien vertreten, man hat die Kanäle, man erreicht noch viele Millionen Leute. Das stimmt ja auch, gerade in den großen Volksparteien erreicht man vor allem ältere Menschen, die auch gerade vor zehn Jahren noch gar nicht so stark in Social Media unterwegs waren“, so der Politikberater weiter. Zudem habe man es sehr schwer „auch in so einer Partei gerade wie der SPD zum Beispiel, 156 Jahre alt, diese Social-Media-Strukturen oder die Kultur von Social Media zum Beispiel in eine Strukturenhierarchie einer Volkspartei zu integrieren. Das ist extrem schwer“, so der Experte für politische Kommunikation.

Wenn man acht Stunden brauche, „um zum Beispiel Tweets freizugeben, damit die Entscheider-Riege dann auch mal drüber geguckt hat und sich da eine Meinung gebildet hat – so funktioniert dann halt Diskurs in Social Media nicht“, sagte Fuchs. Wenn jemand ein „reichweitenstarkes Video ins Netz“ stelle und dort „eine Position, eine Meinung“ habe, solle man nicht gleich versuchen, „den despektierlich anzugreifen“ für das Wort „Zerstörung“, das der Youtuber Rezo in seinem Video „Die Zerstörung der CDU“ verwendet hatte. Der Code „Zerstörung“ habe „in der Youtuber-Sprache oder im Netz eine ganz andere Bedeutung“.

Zudem sollten die Parteien nicht „auf der gleichen Ebene zurückzuschlagen“, indem man dann auch selbst ein Video produziere, „was dann irgendwie vielleicht pseudo-cool sein soll und irgendwie diese jungen Leute dann abholen soll“, so der Experte für politische Kommunikation. Auch das sei eine „komplett falsche Reaktion“. Er hätte sich gewünscht, dass man versuche, „auch ähnlich, wie es mit Journalisten ist, Hintergrundgespräche mit Youtubern zu führen, mit Instagrammern, diese Leute kennenzulernen, die Leute einzuladen, den Leuten zu erklären, was man macht“, sagte Fuchs dem Deutschlandfunk.

Da fehle schon „die Grundlage eines digitalen Diskursraumes, den man mit diesen neuen Multiplikatoren und Gatekeepern“ finden müsse, so der Politikberater weiter. Oliver Flesch, übernehmen Sie. (Quelle: dts)

Loading...

18 Kommentare

  1. Das Video wurde von Tube one unterstützt, welche zum Werbemogul STROER gehört. Das Video ist eine exakt platzierte Wahlwerbung, produziert von einem der größten Werbe- Institute. (Quelle: Impressum des Videos)
    Wikipedia zu Rezo:
    „Rezo (* nach eigenen Angaben 14. August 1992 in Wuppertal)[1][2] ist ein deutscher Produzent von Webvideos. Auf seinen beiden YouTube-Kanälen veröffentlicht er Musik- und Comedyvideos. Rezo gehört zum Influencer-Netzwerk Tube One, das von Ströer Digital vermarktet wird.
    Am 18. Mai 2019, eine Woche vor der Europawahl 2019, veröffentlichte Rezo, auf seinem Youtube Zweitaccount, [5][6] ein gegen wesentliche politische Positionen, insbesondere der Parteien CDU und SPD gerichtetes Video, mit dem Clickbaiting Titel Die Zerstörung der CDU,[7] “
    wikipedia zu clickbaiting
    „Mit Clickbaiting bzw. Klickköder wird medienkritisch ein Prozess bezeichnet, Inhalte im World Wide Web mit einem Clickbait (deutsch etwa „Klickköder“[1]) anzupreisen. Clickbaits dienen dem Zweck, höhere Zugriffszahlen und damit unter anderem mehr Werbeeinnahmen durch Internetwerbung oder eine größere Markenbekanntheit der Zielseite bzw. des Autors zu erzielen. “

    Es ist auch keine Kampagne gegen die CDU/CSU/SPD, sondern eine subtile Wahlwerbung FÜR die „Grünen“ . Die „Grünen“ zeigen mit diesem professionellen Rezo Video, welche Partei die Medienmacht im Lande hat.

  2. Ich wünsche denen nicht Influenzer, sondern Influenza, die asiatische Variante, wenn’s geht.

  3. Es ist mittlerweile sympthomatisch für Morbidität dieser Ansammlung pseudochristdemokratischer Hirnzwerge, wie sie sich von so einem, vom Meinungskartell der linksgrünen Spinnerei installiertem,instrumentalisiertem und ideologisiertem Würstchen wie diesem Einflüsterungskasper vor sich hertreiben lassen.
    Dann ausgerechnet einen sich schon allein durch sein Vorhandensein in der CDU lächerlich machenden Knilch wie das Amthor als Reaktion auf das dusselige Geschwätz dieser perfiden Meinungs-und Stimmungsschleuder aufzubieten, kann man nur mit einem süffisanten Grinsen zur Kenntnis nehmen.Die Versuche eines Herrn Bosbach, dessen faktische Kapitulation durch eigenen nachgeschobene Argumente zu einem propagandistischen Sieg umzudeuten, offenbart die Hilfund Ratlosigkeit dieses ganzen Parteiensumpfes.
    Die Antworten, die diesem Würstchen und seinen gesamten konsumverblödetem und wohlstandverwahrlostem Followern gegeben werden müssen, sind anderer Natur.
    Trennt den ganzen FFF-Idioten die Nabelschnur zu ihrem lesitungslos empfangenen Lebensunterhalt und Transferleistungen. Das hilft.

  4. Die CDU hat es außerdem offenbar versäumt, den Hintergrund auszuleuchten:

    Dieser YouTuber Rezo ist die Sprech-Marionette eines großen Influencer-Konzerns.
    (Er ist bei Tube One unter Vertrag, steht in seinem Impressum. Tube One gehört zur Ströer Gruppe, der u.a. auch T-Online gehört.)
    Die Reichweite dieses Jungchens ist also professionell künstlich hochgejazzt worden, mit viel Geld und einem mächtigen Netzwerk dahinter.

    Solche gelenkten Influencer/Meinungs-Manipulierer werden wohl die mediale Zukunft bestimmen. Das ist nicht nur für die CDU gefährlich, sondern für uns alle.

    • Hagen Grell bringt es auf den Punkt:

      Eine Werbeaktion des Marketing-Konzerns Ströer,
      vermutlich bezahlt von den Grünen Heuchlern.

      Getarnte Wahlwerbung also.

    • So ein professionelles Video mit 250 Quellenangaben genau zeitlich abgestimmt ist kein Zufall. Soros und seine Lieblingspartei stehen dahinter. Vermutlich weiß dieser Rezo das noch nicht einmal daß er für diesen „Philanthropen“ arbeitet.

    • Hagen Grell bringt es auf den Punkt:

      Eine Werbeaktion des Marketing-Konzerns Ströer,
      vermutlich bezahlt von den Grünen Heuchlern.

      Getarnte Wahlwerbung also.

  5. Danke, ich habe die ganze Zeit überlegt an wen der mich erinnert.🤣🤣🤣🤣

  6. Amthor, diese optische Mischung aus Steve Urkel und Alfred E.Neumann hat nicht geklappt. Dann muß halt ein anderer her, aber wer? Ex-Steigbügelhalter LeFloid geht nicht. Der fühlt sich selbst durch sein Merkel-Interview noch immer zurecht verschaukelt. Irgendeiner wird sich schon finden der CDU-Wahlwerbung macht.

  7. Man sollte es verbieten das Youtuber Themen über Politik machen, am besten sollte man auch die öffentlich rechtlichen mit einschließen. Ich weiß jetzt bin ich ein böser Nazi, aber wer sich nicht selbst eine Meinung macht sollte nicht wählen dürfen.

  8. Es läuft alles, wie geplant. Die CDU soll durch die GRÜNEN ersetzt werden. Der Sozialismus frißt seine willigen Helfer. Nur um an der Macht zu bleiben, hat die CDU-Basis jeden linksgrünen Müll abgesegnet. Jetzt kann sie verschwinden … vor mir aus gerne.

    • Das erinnert mich an die Säuberungen unter Stalin.Kaum an der Macht lies er ehemalige Weggefährten und Steigbügelhalter entmachten,internieren und erschießen.
      Letzteres steht zwar noch aus,aber Geschichte wiederholt sich.

    • Heutige Diktaturen machen sich nicht mehr die Finger schmutzig. Mediale Hinrichtung reicht in den meisten Fällen aus. Die Person wird mit geheimdienstlichen methoden öffentlich angeprangert und niemand hört ihr dann mehr zu

  9. „…..Zerrbild ihrer Politik zu überzeugend zu korrigieren“ ? wie soll das gehen ? Mit weiteren Lügen ?!

  10. Bosbach ist einer der wenigen die den Mund aufmachen. Was mich vielmehr stört ist das die CDU über das Stöckchen der Linkspopulisten gesprungen ist. Solch ein „Video“ würde ich nicht einmal kommentieren.

Kommentare sind deaktiviert.