EU-Wahl: Voraussichtliches Endergebnis

Das EU-Parlament - Foto: Von Ikars/Shutterstock

Das endgültige, amtliche Endergebnis der EU-Wahl wird nicht vor Montag feststehen. Um 23 Uhr schlossen die letzten Wahllokale in Italien. Allerdings dürfte sich am Endergebnis nichts Wesentliches mehr ändern. Hier der voraussichtliche Wahlausgang:

  • EVP – Christdemokraten – 23,7 Prozent,  absteigend auf 178 Sitze
  • S&D – Sozialdemokraten – 19,6 Prozent,  absteigend auf 147 Sitze
  • ALDE – Liberale – 13,5 Prozent, aufsteigend auf 101 Sitze
  • Grüne/EFA – Grüne – 9,3 Prozent, aufsteigend auf 70 Sitze
  • EKR – Konservative – 8,0 Prozent, absteigend auf 60 Sitze
  • ENF – Rechtspopulisten – 7,6 Prozent, aufsteigend auf 57 Sitze
  • EFDD – EU-Skeptiker – 7,5 Prozent, aufsteigend auf 56 Sitze
  • GUE/NGL – Linke – 5,5 Prozent, absteigend auf 41 Sitze
  • SONSTIGE – Sonstige Parteien – 4,4 Prozent, aufsteigend auf 33 Sitze
  • NA – Fraktionslose – 1,1 Prozent – absteigend auf 8 Sitze

Die GroKo ist bei der EU-Wahl saftig abgewatscht worden. Dennoch hat die Union mit ihrem Spitzenkandidaten Manfred Weber die Europawahl in Deutschland gewonnen.  Allerdings sind die Verluste herb.  Die CDU verlor gegenüber 2014 satte 7,1 Prozent und kommt auf 28,1. Die Union landet bei 28,3 Prozent, was 2014 gegenüber ein Minus von 7,3 Prozent bedeutet.

Noch wesentlich dicker kam es für die SPD. Sie musste ganz derb Federn lassen und kommt auf 15,5 oder 15,6 Prozent, was einem Minus von 11,7 bis 11,8 Prozentpunkten entspricht. Die CSU hat höchstwahrscheinlich ihr Ergebnis von 2014 behaupten können und kommt in Bayern bei 40,5 Prozent heraus.

Die Grünen haben erwartungsgemäß extrem zugelegt. Sie konnten ihr Ergebnis gegenüber 2014 fast verdoppeln und landen nach ihrem Höhenflug bei 20,3 bis 20,8 Prozent, was einem Plus von 9,6 bis 10,1 Prozentpunkten entspricht. Damit sind sie in Deutschland klar zweitstärkste Kraft geworden.

Die AfD erreicht mit 10,8 bis 10,9 Prozent ein Plus von 3,7 bzw. 3,8 Prozentpunkten und schnitt besonders in den neuen Bundesländern überragend ab. Dort wurde sie z.T. stärkste Kraft.  Die Linke landete bei 5,4 bis 5,5 Prozent und muß einen Verlust von 1,8 bis 1,9 Prozentpunkten hinnehmen. Die FDP erreichte 5,4 bis 5,6 Prozent und verbesserte sich 2,1 bis 2,3 Prozentpunkte gegenüber 2014.

Insgesamt hat sich das Kräfteverhältnis europaweit unwesentlich nach rechts verschoben. Neu ist, daß die Grünen enorm an Einfluß im EU-Parlament gewonnen haben und zukünftig die komfortable Rolle des Züngleins an der Waage einnehmen dürfen. (RB)

Loading...

24 Kommentare

  1. Ich bin überzeugt das ist und war Wahlbetrug.
    Wie zu DDR Zeiten .
    Nur jetzt anders.
    SED,SPD und Grünen.
    Ich hatte recht.
    Bevor gewählt wurde .
    Zieht euch warm an.
    Die Angst geht jetzt um

    • „Wahlbetrug“ würde die Verantwortung für das kommende Desaster verwischen.
      Das Wahlergebnis ist ähnlich wie das von Venezuela für Chavez. Freie, geheime Wahlen und sie spiegeln authentisch den Zustand Schlands!

  2. Die Grünen, hoch gefährlich, hoch kriminell. Das ist eine Katastrophe. Wenigsten sind die „Ossis“ wachsamer, Respekt für sie.

  3. Das ist doch ganz einfach:
    Die Grünen bedienen Themen, die jeden irgendwie stören:
    Beispiel Plastikmüll
    lch ärgere mich auch, wenn ich von meinem Einkauf komme, und der halbe gelbe sack voll ist von Abfall, der unnötig ist. Das haben sie als Thema.. Dummdeutschland wählt also die, die das auch stört. Mttlerweile sind wir ja auf so einem Level angekommen.
    Nachdenken tut keiner mehr.
    Und mit solchen populistischen Themen gehen sie vor. Natürlich ist eine intakte Umwelt schön, will ich auch. Nur das ist in unserem überbevölkerten land eben nicht mehr zu haben-ich denke darüber nach, das ich nicht noch mehr hier ansiedeln kann. Denken die anderen das auch? Oder wählen sie lieber die „intakte Umwelt“ und die Partei, die das fordert. Das mit der CO“ Steuer ist noch gar nicht angekommen beim Wähler- das kommt erst noch, das derKleine die zahlen wird und das Ganze mehrfach

  4. Eines muss man Merkel lassen: Sie ist gründlich
    Nachdem sie die FDP zerlegt hatte , ihre Ehekoalition mit Westerwelle bleibt unvergessen,hat sich jetzt die SPD zu ihr ins Bett gelegt. Ergebnis ist noch desaströser. Nebenbei zerstört sie ihre eigene Partei und das Haus, genannt Deutschland, um sich herum. Gleich einer Gottesanbeterin frisst sie ihre Partner. Wird es den Grünen genau so gehen?
    Ihr einziges wirkliches Erbe ist die AFD-dafür muss man schon dankbar sein. Und ansonsten singen wir wieder:
    „Auferstanden aus Ruinen..“

  5. Der Mainstream hat die sog. Lufthoheit über die Kinderzimmer und in den Altenheimen sitzen die Betreuer.Ihr (Meuthen und Co.) seid zu zahm gewesen.Die klare Sprache von Weidel und Curio ist zuwenig.Höcke habe ich garnicht gesehen.Wofor habt Ihr Angst?

  6. Bei Co2-Steuer würde ich GUT BEGRÜNDET vor das BVerG ziehen.
    Mal sehen, ob die in KH wissenschaftliche Beweise
    gegen Co2/Erwärmung-Korrelation abschmettern würden.

  7. Europa setzt seinen Weg in den Untergang weiter fort. Ich werde in den nächsten Monaten meine drei deutschen Aktien verkaufen und lege künftig nur noch in den USA, China und Großbritannien an. Über 20% für die Pädo-Freunde? Nach dem künstlich erzeugten Klima-Hype und dem „Umfrage“ergebnis, dass das Thema „Klima“ für die Deutschen Vorrang hat, war allerdings nichts anderes zu erwarten, und die Wählerbeeinfluusung durch das Staatsfernsehen hat in der Tat Wirkung gezeigt und auch ihren Teil zu diesem Ergebnis beigetragen. Somit steht hierzulande spätestens ab 2021 eine schwarz-grüne Koalition an, womit unser Land vom Regen in die Traufe kommt. Dann überlege ich mir ernsthaft eine Auswanderung.

    • Das mit dem „Umschichten” habe ich schon lange hinter mir und mit meinem neuen Portfolio seitdem fast 50% Plus eingefahren.
      Für den Notfall Bares halte ich in SFR.

  8. Meines Wissens wählen 70% Frauen diese Partei…..auch der Migrationsanteil ist sehr hoch. Das sagt doch wohl alles!!!!

  9. Es ist durchaus zu verstehen: diese Wahl hatte EIN Thema, den Klimawandel. Es ist den Etablierten gelungen, die Agenda zu bestimmen. Das ging nur mit dem Klimathema. Im Grunde hat Greta die Wahl gewonnen; denn speziell für die EU-Wahl wurde Greta erfunden. Alle anderen Themen sollten marginalisiert werden. Das ist gelungen. Leider.

    • In Anbetracht der von der UNO, EU und den lebensmüden Kirchen
      eindrucksvoll gefeierten Migration und verniedlichten und verschleierten
      Islamisierung, des peinlichen Verhaltens des Migrationskritikers HC Strache……

      und der von Ikonen wie Greta und Rezo vorgetragenen Klimarettungsträumereien …

      war es für die Gelbschwarzrotrotgrünen ein leichtes.
      das Stimmvieh davon abzulenken,

      daß und wie ihre gesamte Politik auf
      den finanziellen, demographischen und kulturell-bildungsmäßigen Crash
      Deutschlands abzielt.

  10. Alles das was jemand mit klaren Menschenverstand nicht wählen kann!
    Die ganzen „ich geh nicht wählen, weil Wahlen bringen nichts…“ Leute die sich ja auch im Widerstand befinden, hätten diesmal tatsächlich dabei helfen können, das ihre Wahl etwas gebracht hätte…
    Schade das es einfacher ist sich jahrelang aufzuregen als einmal seinen Zettel in die Urne zu werfen…
    Das sollte uns allen zu denken geben…

  11. Ein klares aber dennoch erschreckendes Ergebnis. Der Hoehenflug der Gruenen riecht nah Wahlbetrug, welcher sich aber nicht nachweisen laesst. In den Reihen der Gruen tummeln sich meines Erachtens nach zuviele Traumtaenzer und Personen welche in einem Parlament absolut nicht zu suchen haben. Manche gehoeren hinter “ schwedische Gardinen „. Die Schweden wenigstens habe schon damit begonnen, solche Politclowns nicht zu waehlen. Das ist ein guter Trend.

Kommentare sind deaktiviert.