Wegen AfD-Kandidatur: Präsident des Handball Verband Sachsen Uwe Vetterlein tritt nach massivem Druck zurück

Handball (Bild: Shutterstock.com/Von Dziurek)

Der Präsident des Handball-Verbands Sachsen (HVS) Uwe Vetterlein ist am Freitag mit sofortiger Wirkung von seinem Amt als Präsident des Handball Verband Sachsen zurückgetreten. Wie Vetterlein am Freitag gegenüber der Leipziger Volkszeitung (LVZ) erklärte, sei nach Bekanntwerden seiner Kandidatur für die AfD bei den Kommunalwahlen am kommenden Sonntag in Dresden der Druck aus Leipzig auf seine Person zu massiv  geworden. Die Spielbezirksleitung Leipzig des Handball-Verbandes Sachsen (HVS) hatte mit „scharfer Kritik auf die AfD-Kandidatur von HVS-Präsident Uwe Vetterlein reagiert und kündigte die Zusammenarbeit auf“, hieß es dazu im Vorfeld von der „LVZ“.

„Das Präsidium des Handball-Verbandes Sachsen hat mir in einer außerordentlichen Beratung das Vertrauen entzogen und sieht keine Basis mehr für eine sachgerechte Zusammenarbeit“, begründete Vetterlein seinen Rückzug und fügte an: „Dabei hieß es, ich hätte ja für jede andere Partei kandidieren können, aber nicht für die AfD. Das ist schon enttäuschend.“ Die AfD sei allerdings wie alle anderen auch eine zur Wahl zugelassene, demokratische Partei. „Es gibt sowohl im Handball-Verband Sachsen, als auch in anderen Handball-Verbänden überall Mitglieder verschiedener anderer Parteien, die auch politische Mandate innehaben beziehungsweise sich um solche bewerben. Ich denke: An mir sollte ein Exempel statuiert werden.“

„Bereits seit 2007 übt Uwe Vetterlein das Amt des Handballpräsidenten tadellos aus. Nun tritt er im Dresdner Wahlkreis 4 als AfD-Kandidat zur Kommunalwahl an und beweist dadurch, dass er aktiv an demokratischen Gestaltungsprozessen politisch mitwirken möchte. Eigentlich ein löbliches Vorhaben. Die Führungsriege des Handballverbandes erklärt nun allerdings scheinheilig, dass sie einerseits politische Meinungen respektiere, andererseits aber keine Grundlage mehr für eine gemeinsame Arbeit sehe. Der Gipfel der Verschlagenheit ist aber, dass diese Ablehnung bereits an die Presse lanciert wurde, obwohl sie erst am Freitag öffentlich gemacht werden sollte“, so der stellvertretende AfD-Landesvorsitzende, Siegbert Droese.

„Es handelt sich hier glasklar um Berufsverbot und Meinungsdiktat gegen politisch Andersdenkende. Kein CDU-Politiker wurde bisher mit der Begründung seines politischen Engagements des Amtes enthoben. Dieses Vorgehen wurde möglich durch jahrelange Hetzjagden des politisch-medialen Komplexes gegen unsere Partei. Schlägertruppen der so genannten Antifa dürfen sich nun erneut legitimiert fühlen, auch mit Gewalt gegen AfD-Mitglieder und Sympathisanten vorzugehen. Ein weiterer Schritt in Richtung Diktatur und Despotie wurde gegangen.“

Loading...

34 Kommentare

  1. Ich befürchte eher letzteres. Deutsche sind nicht in der Lage, sich als Nationalität zu begreifen. Das hat schon Napoleon 1812 so gesehen. Die vor 1871 und nach 1945 entfachte Selbstzerfleischung innerhalb der politischen Parteien wurde von den damaligen Feindstaaten bis heute perfektioniert.

  2. >> Der Leipziger Bezirk des Handball-Verbandes Sachsen (HVS) will deswegen nicht mehr mit ihm zusammenarbeiten. Vetterlein ist deswegen am Freitag von seinem Amt zurückgetreten [sic!] <<

    Finde den Fehler!

    M. M. nach ist 'will deswegen' keine Kündigung.
    Der HVS hätte arge Argumentationsprobleme gehabt, sich eine rechtlich 'wirksame' Kündigung aus den gepflegten Pfötchen zu saugen!

    Zum Beispiel …
    Artikel 3 GG ….. (3) Niemand darf wegen …. seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder ….!
    Arbeitsrecht
    Vertragsrecht
    Die 30 Artikel der Menschenrechte lassen manches Konstrukt dagegen zu ….

    Der HSV hätte von einer guten Kanzlei eine nette Klage an der Backe gehabt.
    Medienwirksam!
    Das wäre eine Steilvorlage für den AfD Landesverband gewesen.

    🤔

  3. Von Sachsen ging einst die friedliche Revolution aus, die letztlich zur Wiedervereinigung Deutschlands geführt hat. Diese geschichtsträchtige Erbe wird heute mit Füssen getreten – im Namen einer angeblichen Demokratie.

  4. ich hoffe, dass die AfD so viel stimmen bekommt, dass diese „Demokraten“ Schnappatmung bis zum ersticken bekommen!
    Wie krank ist denn dieser Handballverein??

  5. Ich bin einfach nur noch sprachlos, daß in unserem einst so schönen Deutschland erneut eine Diktatur herrscht. Danke Frau Merkel. Heil Angela !

    • Das ist richtig, stimmt aber auch nur zum Teil: Danke den lieben Wählern Deutschlands die so etwas möglich machen! Die Dummheit des deutschen Volkes in politischen Fragen kennt keine Grenzen! 20 % für die Grünen -ich kriege einen Herzinfarkt!

  6. Die SED ist zurück in Sachsen! Einmal haben die Sachsen sie schon besiegt. Das schaffen sie auch nochmal!

  7. Und der DHB will ihn auch rausschmeißen! Weil er für die stärkste Partei in Sachsen als Kandidat antritt? An alle Handballer: Austritt Jetzt!

  8. Wer immer noch glaubt in einem Land zu leben, in dem Meinungs- und Berufsfreiheit gelten, sollte sich einmal in der Öffentlichkeit oder in einem Bewerbungsgespräch offen zur AfD bekennen!

    • Hat die SED-Fachkraft IM Erika nicht schon 2003 öffentlich darauf aufmerksam gemacht, das uns „Wahrlich keine Demokratie auf Ewig zustünde „?? Die Gesamtentwicklung macht mir mittlerweile insgesamt Angst. Hitler war ein Stümper gegen diese Frau und für den /die sie arbeitet zur Vernichtung Deutschlands.

    • Hat sie das nicht wesentlich später, so ungefähr 2012 oder 2013 von sich gegeben, als sie fest installiert war?

      Wenn sie das 2003 gesagt hätte, wäre sie ja ehrlich gewesen und wir hätten sie nicht an unserer Kehle ….

  9. Das ist Faschismus in seiner Perfektion. Ich hoffe diese Antidemokratenbande bekommt morgen vom Wähler, eine ordentliche Ohrfeige.

  10. Aber ein SPD-Mensch wird SWR-Intendant. Das geht, das ist ok.
    Die dritte deutsche Diktatur hier ist sowas von zum Kotzen.

  11. Es wird bestimmt noch schlimmer kommen. Jetzt sind die Lehrer dran, bald folgen bestimmt die anderen Berufsgruppen und die Vermieter werden bald angehalten den AfD Mitglieder die Wohnungen zu kündigen. Die Kinder dürfen dann nicht mehr zur Schule und Kindergarten kommen.

  12. Nun, ich habe den Eindruck, daß die Sachsen diese einer Demokratie Hohn sprechende Hetzjagd richtig einordnen können, und am Sonntag dem Merkel-Regime und seinen Speichelleckern eine unvergessliche Klatsche verabreichen werden!

  13. Honeckers Erben und Schergen, wer hätte das gedacht. Die feudalen Gutsherren gegen die aufständigen Bauern, da sind wir wieder angelangt, genau wie im Mittelalter. Das was uns heute umgibt ist kein großer Schritt zu den Gepflogenheiten des Hochadels vor 500 Jahren. Was würde also bleiben? Mit Fackeln und Mistgabeln zum Schloss?

Kommentare sind deaktiviert.