Von wegen, keine Nähe zwischen Politik und Medien: WDR-Moderatorin wechselt ins Integrationsministerium

Migrantenstadel - Lamy Kador (li) und Asli Sevindim (re) (Bild: Raimond Spekking; CC BY-SA 4.0; siehe Link)
Migrantenstadel - Lamy Kador (li) und Asli Sevindim (re) (Bild: Raimond Spekking; CC BY-SA 4.0; siehe Link

Die türkischstämmige WDR-Moderatorin Asli Sevindim vollzieht genau das, was angeblich nicht sein sollte: Sie wechselt vom öffentlich-rechtlichen Meinungsgeberrundfunk ins politische Resort. Die WDR-Moderatorin wird Abteilungsleiterin im nordrhein-westfälische Integrationsministerium. 

„Aktuelle Stunde“ verliert bekannte Moderatorin“, titelt der Westen. Ganz verloren ist die WDR-Moderatorin Aslı Sevindim jedoch nicht. Sie bleibt dem Steuerzahler als neue Abteilungsleiterin im Integrationsministerium des FDP- Integrationsminister Joachim Stamp erhalten. Was Seyindim für diesen Posten – außer ihrer türkischen Wurzeln – auszeichnet, das teilt die Zeitung indes nicht mit.

Aus dem Jubelgesang ihrer bisherigen Chefredakteurin Landesprogramme Fernsehen, Gabi Ludwig, ist ebenfalls nichts Näheres zu erfahren, außer: Seyindim sei eine „Vollblut-Journalistin mit deutsch-türkischen Wurzeln, die in ihren Reportagen unter anderem persönliche Einblicke in die Einwanderungsgesellschaft in Nordrhein-Westfalen dem Zwangsgebührenkonsumenten nahegebracht habe.

Beim Integrationsministerium soll Sevindim auf den bisherigen Abteilungsleiter Integration, Aladin El-Mafaalani folgen. Der Professor habe einen Ruf von der Universität Osnabrück erhalten. Sevindim wird somit – ohne wirklich erkennbare Qualifikation für den neuen politischen Posten – den Draht in die Medienwelt ob ihres Migrationshintergrundes halten. (SB)

Loading...

27 Kommentare

  1. Gerade die Moderation der Aktuellen Stunde durch diese „Moderatorin“ (und nicht nur sie) ist in den letzten Jahren zur „Yellow Press“ verkommen, da kann ich auch direkt RTL gucken.

  2. Ist das nicht die Dame links auf dem Foto, die es fertiggebracht hat, an einem Tag 107 Anzeigen wegen Beleidigung zu erstatten?
    Also bestens integriert, wenn man sich wegen jedem Furz gleich beleidigt fühlt.

  3. …10 Integrationsgipfel haben nicht eine Forderung an Migranten/Flüchtlinge gestellt, diese gehen immer nur an uns Deutsche…deutlicher geht es doch nicht, dass merken auch die Migranten…und immer wieder fragen europäisch lebende Muslima, die von ihren eigenen Landsleuten angegriffen werden, warum WIR das mit machen ( Kopftuch,Bratwurst, usw. )…ich habe keine Antwort

    • Islam in Europa: von Blinden hofiert, von Dummen bezahlt und von psychisch Kranken ausgelebt. Wir leben wieder im dümmsten Zeitalter seit Beginn der menschlichen Entwicklung.

  4. Erst einmal zur Klarstellung:
    „Professor“ Aladin El-Mafaalani ist kein habilitierter Hochschullehrer, sondern Amtsprofessor. Als solcher sollte er auch bezeichnet werden. Für einen Lehrstuhl an der Linksuniversität scheint ihn u.a. seine syrische Herkunft zu qualifizieren.

    Asli Sevindim hat nicht deutsch-türkische Wurzeln, wie Gabi Ludwig behauptet, sondern allein türkische Wurzeln. Ihre Eltern sind beides Türken, die ihr türkisches Kind auf deutschem Boden geboren haben.

    Zur Qualifikation:
    Bei Bewerbungen auf Ausschreibungen im öffentlich-rechtlichen Bereich muß man sehr wohl eine Qualifikation vorweisen.
    Ich kann mir gut vorstellen, daß es auf die Stelle, die nun Sevindim besetzen soll, mehrere Bewerber gab. Frau Sevindim konnte im Berwerbungsgespräch wohl das Qualifikationsmerkmal „Gegen Deutschland und die Deutschen hetzen, die Deutschen hassen und dem Deutschen Volke möglichst großen Schaden zufügen“ am überzeugendsten ’rüberbringen. Das reicht für eine hochdotierte Stelle in einem bundesdeutschen Ministerium.

  5. Wenn im Integrationsministerium die Posten mit Migranten besetzt werden, so darf man sich nicht wundern, wenn die Integration nicht klappt. Es wäre eigentlich logisch, wollte man, daß sich Migranten in die deutsche Kultur und Gesellschaft integrieren, daß dort ein Deutscher sitzt. Nur der weiß nämlich, wie die deutsche Gesellschaft aussieht und was zur Integration in diese gehört. Nämlich das GG zu achten. Also, jedenfalls gehörte das früher dazu. Seit Merkel ja offenbar nicht mehr.

    Jedenfalls habe ich den Eindruck, wenn es immer Migranten sind, die dort die Führungspositionen inne haben, daß sie dort sind um dafür zu sorgen, daß wir uns in ihre Gesellschaft integrieren.

  6. Was Asli Sevindim für den Job qualifiziert ?
    Nun – sie ist türkischstämmig und wird sich sicherlich oft genug zu Wort melden und verlautbaren, dass Musels zu Deutschland gehören und die Deutschen sich da endlich mal integrieren sollen.
    Quasi genau das, was die Regierung möchte.

  7. Das ist nicht verwunderlich wenn man sich die Zusammensetzung des Rundfunk- und Fernsehrates ansieht. Im Rundfunkrat (ARD) sitzen 2/3 Politikern und Leute mit Parteibuch, haben also die absolute Kontrollen über das was gesendet wird. Nur die, die die richtige linke Gesinnung haben, werden eingestellt. So entsteht ein Netzwerk, das sich wie Schimmel ausbreitet und nur Informationen zuläßt, die diese Gesinnung unterstützen. Karriere macht man nur noch innerhalb dieses Netzwerkes. Seibert läßt grüßen.

  8. Das ist doch nichts Neues- man sehe sich die Karriere des „Regierungssprechers“ (Sockenpuppe des Merkel-Regimes) Steffen Seibert an, zuvor war er jahrelang beim ZDF beschäftigt, wo er als Moderator seine regimekonformen Beiträge zusammen mit Co-Moderatorin Dunja Hayali unter das Volk brachte!

  9. Ausser uns zu erzählen, dass wir endlich das Kopftuch und alles andere zu respektieren haben, wird auch diese Dame nichts tun. Denn diese ganzen Integrationsbeauftragten unterstützen bloss ihre eigene Klientel. Und dies mit unseren Steuermitteln.

  10. Warum werden immer Personen ins Integrationsministerium berufen, die an der Integration gescheitert sind ( Chebli u.ä.)? Und warum immer Moslems, keine Spanier, Japaner, Inder oder US-Amerikaner?

    • Weil die Muslime in Deutschland, speziell die Türken, die Mehrheit unter den hier lebenden Migranten darstellen. Und weil die Parteien deren Wahlstimmen wollen.

  11. Die war schon immer auf Linie. Muss man beim ÖR ja auch. Wegen ihrer Arroganz war sie mir außerdem auch nie sympathisch. Im Westen also nichts Neues. Passt!
    Bei Thilo Sarrazins inzwischen durch die Realität bewiesenen Thesen hat sie einst in einer Labersendung – ich glaube, bei Kumpel Plasberg – „Schappatmung“ bekommen.

  12. Vermutlich der nächste „Reingewinn“ der uns erklären wird,
    dass es weder ein deutsches Volk noch eine deutsche Kultur
    gibt und dass wir von Glück sagen können, dass uns die
    Zuwanderer endlich eine Identität geben. Ich freue mich so.

  13. Ich werde nie verstehen, warum in den Integrationsministerien mit Vorliebe msl Menschen arbeiten- Wir haben auch Hunderttausende nicht msl. Zuwanderer- aber anscheinend gibt es bei denen keinen Integrationsbedarf- warum nur?

    • die ganze Regierung vertritt nicht „deutsches Interesse“. Und da ist es ja für die am hilfreichsten, Leute in Positionen zu hieven, die keinerlei Interesse daran haben, die in Jahrtausenden gewachsene Ethnokultur zu erhalten.

    • Weil sich diese Leute dankbar erweisen, in diesem Land leben zu dürfen und es zu schätzen wissen, einen Job zu haben.

Kommentare sind deaktiviert.