Taiwan bereitet sich intensiv auf chinesische Invasion vor

Foto: Von Twinsterphoto / Shutterstock

Taiwan – Das taiwanische Militär veranstaltete diese Woche die größte Militärübung seit fünf Jahren. Die Bedrohung durch das kommunistische China, das Anspruch auf die Insel erhebt, sei so groß wie nie. In den letzten Jahren zeichnete sich immer mehr ab, dass Festlandchina von seinen Ambitionen, nämlich Taiwan zu erobern, nicht ablassen würde.

20 Kriegsschiffe und 22 Kampfflieger kamen zum Einsatz, um in der Übung den simulierten Angriff der Festlandchinesen auf die Häfen Taiwans abzuwehren. Die Schiffe stammen teilweise aus eigener, teils aus US-amerikanischer Hand. Die Kampfflugzeuge vom Typ F-16 und Miragw 2000, sowie einheimische Abwehrjäger, sind zwar hochgerüstet, aber zahlenmäßig bei einem chinesischen Angriff weiter unterlegen. Das taiwanische Verteidigungsministerium probte über mehrere Tage den Einsatz der Luft- und Seestreitkräfte, wie Breitbart berichtete. 

Die kleine Insel an der Küste Chinas ist eine eigene Republik. Die Republik Taiwan wurde 1912 nach der Xinhai-Revolution in Nanking ausgerufen. Erst nach der Niederlage der chinesischen Nationalisten unter Chiang Kai-Shek, die auch deutsche Unterstützung in den 30er Jahren gegen die Kommunisten im eigenen Land genossen, wurde Taiwan jedoch zur Hauptstadt und letzten Bastion der nicht-kommunistischen Chinesen. Die überlebenden Han-Chinesen der nationalen Bewegungen flohen nach der militärischen Niederlage gegen die Kommunisten von Mao Zedong 1949 auf die Insel und erklärten, dass sie das wahre China seien. Der Konflikt zwischen Festlandchina und Taiwan kann bis heute nicht beigelegt werden, da die kommunistische Partei in der Vergangenheit keinen Hehl daraus machte, dass sie Taiwan auch mit Waffengewalt, wenn nötig, mit dem kommunistischen China vereinen will.

Die Militärübung hatte die erklärte Absicht, die Invasionspläne der Chinesen als zu kostspielig erscheinen zu lassen. In den Angriffsszenarien geht man davon aus, dass China mit Raketenartillerie und amphibischen Landungsbooten eine Invasion der Insel durchführen könnte. Taiwan hat die Absicht ihre kleine, demokratische Inselnation solange zu verteidigen, bis die Chinesen von alleine aufgeben oder bis internationale Hilfe eintrifft. Unter Präsident Barack Obama waren die Beziehungen zu Taiwan nicht gut und der ehemalige Präsident hofierte eher Peking. Unter Präsident Donald Trump hingegen haben sich die Beziehungen zwischen USA und Taiwan wieder verbessert. (CK)

 

Loading...

14 Kommentare

  1. Ich lebe auf Taiwan, von Spannungen spüren wir nichts. Außerdem gibt es die Republik Taiwan nicht. Es gibt die Republik China auf Taiwan und es gibt die PRC. Solange die USA keine Spannungen erzeugen wie üblich , wird hier alles friedlich bleibe. Ich fühle mich hier sicherer als in der besetzten BRD.

    • Ich schon ! Günstiger war die Gelegenheit nie.Und Millionen „Insel Chinesen“
      (Siehe auch „Bergtürken) versprechen eine reiche Ernte für den Organhandel
      ( Siehe auch Falun Gong )l

    • Glaube ich auch nicht, weil das einen Weltkrieg in Asien zu Folge hätte, den China auch als Verlierermacht verlässt!

    • nicht nur China ware der Verlierer.
      Auch die USA (die vertraglich verpflichtet sind hier helfend einzugreifen).
      Ebenso dann Europa (NATO), weil wir die USA mit verteidigen müssten. Und Russland würde auch mitmischen. Alles wird in einem weltweiten Atombrand enden.
      Vor x Millionen Jahren genügte ein Komet, um 95 % der damaligen Lebensformen auszulöschen. Wir brauchen keinen Kometen! Wir machen das selbsr!

    • Alles Propagamda, ich lebe sehr sicher und sehr frei her. Der Autor des Artikels hat keine Ahnung von Taiwan. lediglich die abgeschriebenen historischen Daten stimmen. Alles andere ist Käse

    • Die USA würde zwar massive Verluste einfahren, aber insgesamt bestehen bleiben.

      Sie ist von zwei großen Ozeanen umgeben und ein Einmarsch wäre dort Selbstmord, weil man einer gigantischen Armee mit gewaltiger Landmasse entgegenstehen würde.

      Dazu noch die Zivilbevölkerung die gut bewaffnet ist, stolz auf ihr Land und jeden Bordstein kennt. Ein Chinaman, läuft da schnell beim Einmarsch in einen Hinterhalt und ist mausetot.

      Ihre Kometentheorie ist Unsinn. Ob Dinos dadurch wirklich umkamen ist mittlerweile anfechtbar und Dinos waren eben dumme Wesen. Das was heute auf der Erde lebt ist die Auslese der Evolution. Die stärksten. Dier Planet hat mittlerweile Einwohner die Waffen haben, um Kometen in die Luft zu jagen oder zu Forschungszwecken Sonden drauf landen zu lassen.

      Kometen sind die unwahrscheinlichste Gefahr. Die wahrscheinlichste Gefahr ist die Selbstausrottung durch massive Atomkriege, aber auch da werden Menschen überleben und neu anfangen!

    • lt. einer Überlegung von Militärfachleuten ist der einzige Staat der einigermaßen überleben würde: China. Bei den USA muss man keine Invasion machen! 10 Atombomben und die USA wären Geschichte.

      Doch nicht die direkte militärische Vernichtung ist das ausschlaggebende. es ist die Zeit nach dem weltweiten Atomkrieg. Denn die Wirkung wäre ähnlich wie bei dem Kometen, der vor xx Mio Jahren 95 % alles Lebens auslöschte. Der Einschlag war damals das „harmloseste“. Schlimmer war die Verseuchung der Erde und der Mere. Und genau das würde passieren.Die Erde wäre von einer dichten Wolkendecke umgeben. Die nächste Eiszeit (eine wirkliche, keine Zwischeneiszeit) würde den größten Teil der Erde mit einer Eisdecke bedecken. Die paar Menschen, die die radioaktive Hölle überstanden haben würde verhungern, an Strahlungskrankheiten sterben.
      Eine Weitere Überlegung war: was kommt nach der Menschheit? Die wenigen Lebewesen, die diese Strahlung überstehen könnte sind…. Kakerlaken!!!

    • Mit Verlaub, sie reden völligen Bullshit.

      90% der Chinesen leben in der östlichen Hälfte des Landes. Die US-Bevölkerung verteilt sich gleichmäßig im Land.

      Von der Fläche her sind die USA sogar etwas größer als China.

      Wenn man Peking, Shanghai und Shenzhen platt macht, dann ist China erledigt. Die USA haben wesentlich mehr wichtige Metropolen und Wirtschaftszentren. Sei sind nicht so zentralistisch gelenkt wie China.

      Die USA sind trotz der dritt höchsten Einwohnerzahl der Welt, die Stadt mit den meisten Kommunen. Das Land hat den höchsten urbanisierungsgrad der Welt und es gibt über 200 Großstädte. Also Orte die ab 100.000 Einwohnern anfangen!

    • 90% der Chinesen leben in der östlichen Hälfte des Landes. Die US-Bevölkerung verteilt sich gleichmäßig im Land.

      Von der Fläche her sind die USA sogar etwas größer als China.

      Wenn man Peking, Shanghai und Shenzhen platt macht, dann ist China erledigt. Die USA haben wesentlich mehr wichtige Metropolen und Wirtschaftszentren. Sei sind nicht so zentralistisch gelenkt wie China.

      Die USA sind trotz der dritt höchsten Einwohnerzahl der Welt, die Stadt mit den meisten Kommunen. Das Land hat den höchsten Urbanisierungsgrad der Welt und es gibt über 200 Großstädte. Also Orte die ab 100.000 Einwohnern anfangen.

      Von den USA bleibt also natürlich mehr über!

    • …und was haben die Überlebenden davon?
      Sie sterben elendig an den Folgen dieser Katastrophe.

      Glücklich diejenigen, die im Atomblitz verdampfen.

    • Nee, einen Weltkrieg würde es wegen Taiwan nicht geben.
      Andererseits ist das was die USA mit ihren Sanktionen überall anrichten bereits ein Weltkrieg.

    • richtig, sollte es einen Schagabtausch geben, käme der von seiten Taiwans, aufgehezt von den USA

Kommentare sind deaktiviert.