Spaniel: Eine Gesellschaft, die der Klima-Ideologie folgt, wird politisch und wirtschaftlich scheitern

FridaysForFuture Demo (Foto: Imago)
FridaysForFuture Demo (Foto: Imago)

Junge, selbsternannte Klima-Aktivisten entern die Hauptversammlungen von Konzernen, so wie jüngst ein Schüler aus Offenburg bei Daimler. Er klagte das Unternehmen an, keine sauberen Autos zu bauen, erwartet, dass Fabriken kein CO2 mehr emittieren und forderte absolute Klimaneutralität.

Dirk Spaniel, verkehrspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion meint dazu:

„Der selbsternannte Klimaaktivist offenbart stellvertretend für seine Mitstreiter, dass sein Denken und Handeln nicht an Vernunft und Realität ausgerichtet sind. Er sehe sich als Rüstungsgegner und Umweltschützer, kenne sich mit Autos ‚nicht so gut aus‘ will aber, dass Fahrzeughersteller keine Verbrennungsmotoren mehr bauen. Dass die Umstellung auf eine oder mehrere neue Techniken nicht von heute auf morgen gelingt, ist ihm typischerweise ebenso wenig bewusst, wie der Bundesregierung. Auch sie will Energie- wie auch Verkehrswende in kürzester Zeit umsetzen.

Es gehe ihm nicht ums Geldverdienen, sondern um den Klimaschutz, bekennt der Klimastreiter. Auch Arbeitsplätze interessierten ihn nicht: ‚Die Folgen einer Klimakatastrophe wären schlimmer, als Entlassungen bei den Autobauern‘, zeigte sich Jakob Roloff überzeugt. Seine Aussagen belegen, dass die sich ausbreitende Klima-Ideologie eine ernstzunehmende Gefahr für jede aufgeklärte Gesellschaft darstellt. Wer seine Wünsche und seinen Glauben über wirtschaftliche Strukturen und die Erfordernisse kaufmännischen Handelns stellt, ist eine Gefahr für unsere Gesellschaft und die soziale Marktwirtschaft.

Den selbsternannten Klimaschützern fehlt jeglicher Bezug zur Realität. Wer glaubt, durch volatile Wind- und Sonnenenergie Versorgungssicherheit zu erlangen, um weiterhin das private Mobiltelefon zu laden, eine zuverlässige Wärmeversorgung zu haben, sein E-Auto zu laden oder gar den Stromverbrauch der Digitalisierung zu stemmen, wird ebenso scheitern, wie die Gesellschaft und die Politik, die dieses Ansinnen unterstützen.

Fazit: Grüne Ideologie taugt nicht für die Realität. Deshalb fordert die AfD-Fraktion eine Technologieoffenheit in Bezug auf die Verkehrs- wie auch die Energiepolitik statt einseitiger Propagierung von E-Mobilität und Windkraft.“

Der Beitrag Spaniel: Eine Gesellschaft, die der Klima-Ideologie folgt, wird politisch und wirtschaftlich scheitern erschien zuerst auf AfD-Fraktion im deutschen Bundestag.

Loading...

12 Kommentare

  1. hab grad im B1 Radio gehört (aktuelle Hochrechnung 18:00 Uhr) Grüne 22% AFD 10 %. Sag ich doch: Heute ist wieder Blödmicheltag

  2. Ja – die lieben Kleinen können alles besser… Ich frage mich nur warum Starbucks, McDoof, Burger King, RyanAir usw. seit dem 1. Klima-Gretel-Auftritt noch nicht Pleite sind… aber die Demos finden in den Ferien ja auch nicht statt, da fliegt man lieber mit Mami und Papi schön weit weg in den Urlaub – und von anderen fordert man, daß DIE das Klima retten….
    Hier mal was, was den Grünen nicht schmecken dürfte:
    https://youtu.be/qhBodWEorgY
    Bitte bis zum Ende schauen!

  3. Dumme Kinder mit dem Handy in der Tasche….Mit Mamis oder Papis SUV zur Demo. Früher nannte man das Dekadenz, und schon so manche Gesellschaft hatte es dann hinter sich…

  4. es ist doch ganz einfach. Ab 2019/20 bieten Audi, BMW, Daimler diesen 2,5 Tonnen Elektroschrott für 80T€ zum Kauf an. Kann ja jeder selbst entscheiden ob kaufen oder nicht.
    Ich prognostiziere: Die Dinger bleiben im Showroom liegen wie Blei und erreichen niemals den Massenmarkt sondern nur ein paar reiche Öko-Spinner die auffallen wollen.
    Und übrigens, die Tussen oben auf dem Bild sehen nicht so aus, als ob sie sich ein 80T€ Auto leisten können bzw. das Geld dafür selber erwirtschaften können.

  5. Wer sagt denn dass der Tesla wirklich die 600 Kilometer schafft? Das ist wohl reines Wunschdenken! Und wer fährt schon einen Cayenne.
    Ich fahre mit meinem Diesel bei günstigen Verhältnissen mit 10Litern locker 1000 Kilometer.

    Das E-Mobil ist eben nicht die Zukunft und deshalb wurde auf dem Gebiet von unserer Automobilindustrie auch nur so viel wie unbedingt nötig entwickelt.
    Welcher Reinfall der Tesla tatsächlich ist, zeigt sich aktuell an der Börse. Da steht Tesla kurz vor der Pleite!

    • verraten sie mir bitte welches auto sie fahren ? ich hätte auch gerne ein auto das mit 10 liter diesel 1000 km weit fährt

    • Berechtigte Frage! Sorry,war ein Tippfehler. Richtig ist 200Kilometer!
      Viel mehr schafft der Tesla aber auch nicht.
      Dafür hat mein VW in der Herstellung nicht so viel Resoursen verbraucht.Ein Fahrzeugbrand bei einem Diesel lässt sich meistens mit einem Feuerlöscher bekämpfen. Beim Tesla braucht es nachweislich einen ganzen Löschzug mit 12000 Ltr. Wasser und ist extrem gefährlich, wegen der hohen Spannungen. (Rettungsschere, Kabel usw.) Von der enormen Umweltverschmutzung mal ganz abgesehen. E-Autos brennen gerne und das auch noch ohne Aufsicht. Also im Stand. Wenn das in einer Tiefgarage ist, brennt wohl das ganze Haus ab.
      Die wesentlich größere Umweltschleuder ist eindeutig der Tesla.
      Ausserdem sind unsere Grenzwerte viel zu niedrig angesetzt.
      E-Auto: NEIN DANKE!!!

  6. Erklären Sie … mir … einmal.
    .
    Ein Tesla mit 610 PS, einem Leergewicht von 2,1 Tonnen fährt mit einer Batterieladung von umgerechnet 10 Liter Diesel 600 km ?
    .
    Wer es glaubt …

  7. Insbesondere gibt es nichts, zumindest kein Leben, ohne „Emissionen“. Wer das nicht glaubt soll nur mal 5 Minuten versuchen „emissionsfrei“ zu existieren.

    Leben braucht „Stoffwechsel“. So wurde mir das mal in BIO in Klasse 5 beigebracht, was Leben überhaupt kennzeichnet. Sprich das eine rein, das andere raus. Ohne Stoffwechsel kein Leben.

    Daß man es in der Klimaideologie geschafft hat, eine der lebensnotwendigsten Substanzen auf Erden, CO2, zum „Gift“ zu erklären, setzt dem ganzen noch die Krone auf.

    • Ja – dem Klima-Gretel, seinem Ur-Opa und ihrem Vater (sowie allen anderen CO2-Zertifikaten-Händlern sei Dank) haben Sie jetzt gaaaaaaanz neue Erkenntnisse – leider geht es vom Wissen zum Glauben zurück!

Kommentare sind deaktiviert.