Neuer SWR-Chef Kai Gniffke will alle Führungspositionen zur Hälfte weiblich besetzen

Kai Gniffke (Bild: Pressebild)
Kai Gniffke (Bild: Pressebild)

Dr. Kai Gniffke, Erster Chefredakteur von ARD-aktuell, verantwortlich für „Tagesschau“ und „Tagesthemen“ und damit oberster „Einordner“, wird neuer Südwestrundfunk (SWR)-Intendant. Neben dem, dass Gniffke mit mutmaßlich satten 30.000 Euro monatlicher Grundvergütung aus dem Topf der Zwangsbeitragszahler entlohnt wird, ist einer seiner ersten Amtshandlungen: Die Hälfte der Führungspositionen mit Frauen besetzen.

Wir erinnern uns: Gniffke, der als verantwortlicher Tagesschau-Chef die Ermordung der Freiburger Studentin Maria Ladenburg und die des Freiburger Joachim T. durch Asylbewerber als „lokales Ereignis“ einstufte und deshalb nicht in den öffentlich-rechtlichen Tagesnachrichten berichtete, jener Gniffke, der auf Einladung der AfD bei einer Podiumsdiskussion zum Thema UN-Migrationspakt tatsächlich behauptete, über diesen ausgewogen und ausreichend berichtet zu haben, sitzt nun auf dem mehr als gut bezahlten Sessel des SWR-Intendanten. Der 58-Jährige erhielt am Donnerstag in Stuttgart im zweiten Wahlgang eine Mehrheit im Rundfunk- und Verwaltungsrat des Senders.

Und weil es in diesem Land – neben Multi-Kulti und Klimarettung – nichts Wichtigeres gibt, als dem unterdrückten Geschlecht endlich die gleichen Rechte einzuräumen, hat der künftige SWR-Intendant erklärt, alle Führungspositionen in der zweitgrößten ARD-Anstalt je zur Hälfte mit Männern und Frauen zu besetzen. Dann kann endlich gendergerecht für den Zwangsgebührenzahler die Realität eingeordnet werden. (SB)

 

Loading...

26 Kommentare

  1. Werden die 50% männlichen Führungspersonen jetzt entlassen? Sollte der verkniffene doch stolz vorangehen, und seinen Posten einer Frau zur Verfügung stellen, das wäre doch mal ein Anfang!

  2. Aus meiner Sicht einer der zwielichtigsten, unglaubwürdigsten und unseriösesten Menschen, die ich jemals im Fernsehen gesehen habe. Habe den u.a. erlebt, als er in Bezug auf den UN-Migrationspakt befragt wurde, den er in seinem Sender totschweigen wollte. War einfach nur bezeichnend, was diese Figur dazu zu sagen hatte…

  3. Im schnellen Brüter des das Volk mit übelsten Stasi-Manieren ausspionierendem und unter Androhung struktureller Gewalt erpressenden Zwangsrotfunks gilt es geradezu notwendig, im Besitz des marxistischen Parteienkorans zu sein oder zumindest beim SWR ersatzweise eine Mitgliedschaft bei den hauseigenen Verdi-Denunzianten.
    Das es zuhauf Bewerber für den zweitgrößten GEZieferstall im Totalitärpropagandistischem Bolschewickenzirkus der ARD gab, die diesem Parteipolitisch kastrierten Fraktionszwangindentanten in Befähigung und Eignung haushoch überlegen gewesen wären, ist daher nur von sekundärer Bedeutung. Es fehlten in deren Karrieren solche Meisterstücke wie das Herabwürdigen eines Mordes durch einen afghanischen Tuntenknilch zu einem untergeordneten Ereignis mit regionaler Bedeutung.
    Griffke ist die Versinnbildlichung der Notwendigkeit, diesem GEZiefer mit allen, jedem einzelnen, der sich der Tatsache bewusst ist, welch einen Schaden solche Figuren im Auftrag der Regierung anrichten, unbarmherzig den Kampf anzusagen.
    Wer nicht die totale Konfrontation mit diesen Erpressern suchen will, kann hier

    http://www.pi-news.net/2019/04/wie-man-die-gez-am-besten-aergert/

    dennoch einige Verhaltensmuster studieren. Jeder Kieselstein, der diesen miserablen Lügnern ins Getriebe geworfen wird ist eminent wichtig.

    Zahlungsverweigerung ist die Verteidigung seiner Grundrechte!!!!!!!!!!

  4. Echte weibliche Besetzung, oder reicht da auch schon die eingebildete Weiblichkeit einiger angeblichen „Geschöpfe“ im falschen Körper?
    Wann gibt es die Quote für die vielen geistig Minderbemittelten, oder hat man diese schon vor Jahren still und leise eingeführt? Mir kommt es jedenfalls so vor. Denn überall glänzen diese hirnbefreiten „Entscheider“ mit vollkommen hirnlosen Entscheidungen, wozu sie auch noch Heerscharen von Beratern benötigen.
    Besonders im Zeitalter der Quotilden blüht das Beratertum förmlich auf, denn Frau sein ist nicht automatisch die ultimative Qualifikation und das Geschlecht ist noch kein Garant für Kompetenz und Können.

  5. Da hat man ja die „ideale Position“ für diesen Herrn gefunden. Als ich DAS
    hörte, ist mir WIRKLICH übel geworden.

  6. Was bei ARD und ZDF nicht so schlimm ist. Auch wenn dadurch doofe Frauen Führungspositionen erhalten und kluge Männer nicht. Bei ARD und ZDF ist das egal. Die suchen sich ihre Leute doch eh schon nach Indoktrinationsgrad aus. Schlechter wird das Programm dadurch eh nicht, das geht nämlich gar nicht mehr.

    • Schwule und Lesben sind ja schon genug im TV vorhanden. Vielleicht reicht das aus? Überhaupt: wenn erst jedes Geschlecht eine Quote hat, dann wird es lustig. Bei so vielen angeblichen Geschlechtern wird es dann höchstens eine Quote von 1:1:1:1:1:1:1:1:1:1:1:1:1:1:1:1:1….. geben. 😉

    • Das könnte man noch halbwegs ertragen, denn wir sind ja an solche Zustände schon gewöhnt. Aber der Mann ist einfach ungebildet und verkörpert den Niedergang des Landes, das sich einmal als „Das Land der Dichter und Denker“ bezeichnen durfte.

    • Satanische Partei Deutschlands, weg mit dem Sozialismus. Der Teufel hat eine Gesellschaftsform erfunden: den Sozialismus, den Krebstumor der Menschheit, weg damit.

    • Sofort nach WK 2 – die Amis haben “ aufgebaut “ , auch die Engländer und Russen – jeder in seiner Zone , weil sie sich nicht auf ein gemeinsames Konzept einigen konnten .
      Den Deutschen selber wurde es seinerzeit verboten .

    • Sofort nach WK 2 – die Amis haben “ aufgebaut “ , auch die Engländer und Russen – jeder in seiner Zone , weil sie sich nicht auf ein gemeinsames Konzept einigen konnten .
      Den Deutschen selber wurde es seinerzeit verboten .

Kommentare sind deaktiviert.