Erfolgreich: „Flüchtlinge“ erfinden „Naziangriff“ um Wohnungen zu bekommen

eingeschenkt.tv (Bild: Screenshot)

Drei sogenannte Flüchtlinge erfinden einen ‚Naziangriff‘ um Wohnungen zu bekommen, versuchen andere mutmaßliche Flüchtlinge dazu anzustacheln, die Unterkünfte anzuzünden und werden letztlich von der Behörde dafür mit Wohnungen belohnt. Das Interview mit einem syrischen Asylanten befindet sich auf dem Kanal von eingeschenkt.tv.

Majd Abboud ist nach eigenen Angaben Zahnarzt und stammt aus Syrien. 2015 kam er nach Deutschland. Majd lernte mit viel Fleiß die deutsche Sprache. Schon während seiner Flucht und später in Deutschland musste Majd feststellen, dass die erhoffte Wirklichkeit eine andere ist. Er begann, sich Fragen zu stellen und diese für sich zu beantworten. 2018 schrieb er einen Offenen Brief an die Bundeskanzlerin Angela Merkel. In diesem Brief, der in vielen Zeitungen erschien, kritisiert er deutlich die Flüchtlingspolitik.

Im nachfolgenden Interview mit dem Format eingeschenkt.tv schildert Majd, wie drei sogenannte Flüchtlinge mit Wohnungen belohnt wurden, nachdem sie einen „Naziangriff“ auf eine Asylunterkunft frei erfanden. (Gesamtes Interview hier).

Loading...

23 Kommentare

  1. Die „Flüchtlinge“ sind ja nicht doof und gut vernetzt. Die wissen schon, welche Register sie ziehen müssen um die besten Ergebnisse für sich raus zu holen. Und „Nazis“ sind zur Zeit das wirksamste Mittel. Nur wollen das zu wenige Gutmenschen erkennen oder wahrhaben.

    • Du vernetzt sind die sicher. „Nicht doof“ möchte ich nicht bestätigen. Denn anscheinend ist denen ja nicht klar, dass irgendwann mal entweder das Fass überläuft oder der „Futtertrog“ leer ist.

    • Ich denke eher, diese sog. Flüchtlinge haben größtenteils linksgrüne Berater, die ihnen solche Sauereien ins Ohr flüstern. Das ist der ihre Art von Gutmenschentum.

  2. Der SPIEGEL berichtete exklusiv über die NZS.
    Es war von Hetzjagden die Rede. Ein Grosskonzert gehen Rrrrääächts mit FSF und Grölemeyer und den toten Hoden ist bereits geplant und Maasmännchen und Steinbeisser sind schon ganz feucht…..

    (frei erfunden aber nicht undenkbar….)

  3. Im Grunde verschlägt es einem die Sprache. Aber da diese Kreaturen in DE unter Artenschutz stehen, darf man sich über nichts mehr wundern, oder ärgern. Über die Blödheit der Deutschen, ihrem krankhaften Bedürfnis, sich anzubiedern und lächerlich zu machen, wundere ich mich schon lang nicht mehr. Sie werden noch ihr blaues Wunder erleben. Der Untergang Deutschlands wird ein schmerzhafter werden.

    • Dieses Anbiedern der Politik hat damit zu tun, dass auch halbwegs intelligente Politiker sich nicht vorstellen können, dass die Massenmigration ein „Geschäftsmodell für die Hintermänner der UN“ ist.

      Die UN fordert doch regelrecht seit 2012 die Massenmigration zum Zwecke der Wirtschaftsankurbelung durchzuführen.

      Die für die Migration verantwortlichen Politiker in Deutschland (CDU-SPD-Grüne) glauben vollständig an eine humanitäre Sache und „verkaufen auch die Massenmigration“ dem Wähler so.

      Womöglich wird auch von Mitgliedern dieser Parteien ordentlich mitverdient bei der Massenmigration.

    • Das genau ist das Problem: „Die UN fordert doch regelrecht seit 2012 die Massenmigration zum Zwecke der Wirtschaftsankurbelung durchzuführen.“ Und da die UN USA unterwandert ist (deren Gelder werden gebraucht) hat sich eine unheilige Allianz aufgebaut, deren Ziel ist, die Wirtschaftsmacht Europa zu zerstören.

    • Die Unterwanderung der UN durch die USA dürfte in der Mehrzahl möglicherweise eher durch „die amerikanischen Demokraten“ stattfinden.

      Die gleiche Unterwanderung dürfte auch in der EU stattfinden, was der Grund dafür sein dürfte, dass GB austreten möchte.

      In GB weiß man offenbar immer etwas mehr als in Deutschland, da auch in GB im Vergleich mit D offenbar auch die Medien noch mehr „so arbeiten, wie sie eigentlich sollten“.

  4. Für jemanden, der erst 2015 aus Syrien hierher geflüchtet sein soll, hat dieser Mann, auch wenn vorgeblich ein Zahnarzt und damit dann nicht zu den ganz Dummen gehörend, dennoch eine erstaunliche Ausdruckweise! Und auch noch fast ohne den entsprechenden Akzent!
    ???

    • Eine bessere Ausdrucksweise als viele „schon länger hier Lebende“, einschliesslich der sog. Kanzlerin und speziell der jüngeren Generation.

    • Die Wortwahl samt Satzstellungen👍 schon länger hier lebend?
      So kann sich ja mittlerweile kein „Hauptschüler“ mehr artikulieren.
      Ich glaub nix und gar Nix mehr von all dem was uns „Deutschdeppen“ von egal irgendwem ins Ohr geschraubt oder auf’s Auge gedrückt wird. Bauchgefühl beim 1. Satz wenn jemand den Mund aufmacht, ist meistens das richtige.😙

    • Vielleicht ein Top-Sprachbegabter?? Soll’s ja geben. Mich wundert nur der Gebrauch vieler, im Alltag kaum gebräuchlicher Ausdrücke

    • Die Wortwahl samt Satzstellungen👍 schon länger hier lebend?
      So kann sich ja mittlerweile kein „Hauptschüler“ mehr artikulieren.
      Ich glaub nix und gar Nix mehr von all dem was uns „Deutschdeppen“ von egal irgendwem ins Ohr geschraubt oder auf’s Auge gedrückt wird. Bauchgefühl beim 1. Satz wenn jemand den Mund aufmacht, ist meistens das richtige.😙

    • Ja – aber nur wegen der schlimmen Gefahr von Rechts.
      Sind keine deutschen Glatzköpfe in der Nähe, dann kann die Kippa bedenkenlos getragen werden. Einige Berliner Stadtteile bieten sich da geradezu für einen Feldversuch an.

  5. Die Kritiker der Invasoreneinschleusung wußten sehr früh mit welchen Versprechungen hier die Umvolkung stattfindet.

  6. Aha! Deshalb höre ich laufend hier Polizeisirenen!
    Jetzt in echt ernst gemeint, ich wohne hier schon etwas sehr länger und noch nie habe ich in all den Jahren, bei schönem Wetter im Garten sitzend, so oft die Feuerwehr/Polizeisirenen gehört und auch von so vielen Bränden in DE gelesen, das kam mal vor aber diese Häufigkeit ist schon etwas Besonderes. Ich lebe in einer Großstadt in NRW aber, trotz extremer Nähe zum Stadtkern, an Rheinnähe.

    • Kann ich für meinen Wohnort – ich wohne in der Nähe der Feuer-und Rettungswache – auch nur genau so bestätigen! Und es fing für mein Empfinden hier auch schon 2014 an, als sich unsere örtlichen Invasorenlager so langsam (wieder) füllten.

Kommentare sind deaktiviert.