Strache meldet sich per Video-Beitrag

H.C. Strache (Bild: screenshot)

Österreich – Heinz-Christian Strache meldet sich auf Facebook zu Wort.  Er kündigte unter anderem an, seine Unschuld zu beweisen und die „Auftraggeber und Nutznießer“ der Aufnahmen aufzudecken.

In einem Freitag früh veröffentlichtem Video sagte H.C. Strache, er sei „Akteur einer inszenierten Gesprächssituation“ geworden. „In dieser habe ich Gedankenspiele artikuliert, die dumm waren und insbesondere auf dem politischen Parkett völlig inakzeptabel wären.“ Strache führt weiter aus, dass er davon ausgeht, dass keinem Politiker Fantasien fremd seien, „in denen er über Mittel und Wege nachdenkt, die politischen Ziele seiner Partei zu verwirklichen, Medienpopularität zu steigern und Verbündete in der Wirtschaft zu gewinnen“.

Strache fügt hinzu: „Anders als von einzelnen Medien behauptet, kann es auch kein weiteres, mich kompromittierendes Video- oder Ton-Material geben. Weder solches das Treffen auf Ibiza betreffend, noch solches, das davor oder danach entstanden ist.“ Die Behauptung, es seien Szenen aufgenommen worden, in denen er beim Drogenkonsum oder sexuellen Handlungen zu sehen sei, bezeichnete der FPÖ-Politiker als „absurd und schlicht diskreditierend“. Er teilte zudem mit, bei der Staatsanwaltschaft Wien drei Anzeigen erstattet zu haben.

Loading...

18 Kommentare

  1. nun, Soros hat sein Ziel erreicht: ÖVP und FPÖ sind weg von der Regierung. Die nächste besteht aus SPÖ und Grüne!

  2. nun, Soros hat sein Ziel erreicht: ÖVP und FPÖ sind weg von der Regierung. Die nächste besteht aus SPÖ und Grüne!

  3. Er hat absolut Recht und es ist ihm guter Erfolg zu wünschen. Und in der Tat, es handelt sich um einen Angriff auf die Republik Österreich, die wohl unbotmäßig gegenüber Merkel und der EU gehandelt hat. Es IST EINE STAATSAFFÄRE!! Von deutschen und österreichischen „Profis“ im Auftrag von Rächtsverfolgern, – welche noch namhaft zu machen wären. Wer weiß von wie hoch oben die Sache eine Woche vor der EU Wahl „angeordnet“ wurde.

  4. na ja, das mit dem verniedlichenden „dumm“ kennt man ja. Uli Hoeneß, Jan Ulrich, Dieter Baumann usw. kennt man ja. Es ist wie früher mit der 6 im Abitur. Vorbei ist vorbei!

  5. Ein mutiger und ein guter Schritt von Herrn Strache. Solche Politiker wird man im Merkelregime nicht finden.

  6. Das Ibiza-Video wurde vom einschlägig vorbestraften Julian Hessenberger erstellt, der sich auf illegale Spionagevideos spezialisiert hat. Der Kaufpreis liegt bei 1,5 bis 5 Millionen Euro. Der Käufer ist bis jetzt noch unbekannt.
    Auf Youtube gibt es ein interessantes Video dazu.

  7. Ganz selten, dass ein Politiker das Rückgrat hat und seinen Rücktritt erklärt.
    Wenn ich mir da so einige deutsche Regierungspolitiker anschaue, allen voran Frau vdL, sehe ich nur Leute, die an ihrer Position kleben.

  8. Es steht aus Frage das sich Herr Strache einen Lapsus geleistet hat, der seiner Stellung absolut unwürdig ist.
    Er ist blauäugig in eine ihm gestellte Falle getappt, die auf seine Schwächen bestens ausgearbeitet war.
    Respekt habe ich vor seiner Courage sofort und ohne herumzueiern von allen Ämtern zurückzutreten.
    Dieses Verhalten ist unseren heuchlerischen Politclowns im Politbüro gänzlich fremd.
    Beispiele gibt es derer genügend.
    Ich verweise nur auf den illustren Herrn im Rollstuhl der mit einem gut gefüllten Geldkoffer, dessen Verbleib bis heute unklar ist, verschwand.

  9. Wolfgang Schäuble hat bis heute das Geld vom Waffenhändler Schreiber irgendwo rumfliegen und ist sowohl Bundestagspräsident, als auch immer wieder unter den beliebtesten Politikern des Landes. Die SPD betreibt ein Medienimperium um die öffentliche Meinung in ihrem Sinne zu beeinflussen. Aber halt gut getarnt. Die sollen alle mal ganz still sein. Aber grade die Spezialdemokraten sind sich für keine Heuchelei zu schade. Und keifen und schreien was das Zeug hält. Aber auch das wird nichts nutzen. Die Zeiten ändern sich! Und es wird auch höchste Zeit. Hoffentlich wählen die Österreicher weiter FPÖ, damit bei dere nächsten Regierungsbildung keiner an denen vorbeikommt. Ich würd´ mich jedenfalls köstlich drüber amüsieren 😀

  10. Mir ist´s sehr schade um Herrn Strache… Doch er ist ein Politiker und ein Politiker soll jede Minute diese Tatsache nicht vergessen, besonders wenn er mit anderen Menschen, desto mehr mit den Ausländern, noch mehr – mit den Russen zusammen sitzt! Viele tun das, wovon er in Video sprach. In seinen Worten gibt´s nichts Neues oder Schockierendes. Aber er hat sich sehr dumm benommen, jetzt kann er nur seine Ruf und nicht seine politische Zukunft retten. Es ist nicht mehr wichtig, ob dieses Video echt oder nicht echt ist, wer hat dieses Video aufgetragen. Sein Fall soll eine Verhütung für andere Oppositionspolitiker dienen.

  11. Ich glaube ihm das. Ob die Strippenzieher ans Tageslicht kommen, wage ich noch zu bezweifeln. Kein weiteres Video? Wäre wahrscheinlich jetzt uninteressant. Es gibt aber inzwischen sogar die Möglichkeit, videotechnisch Tote zum Leben zu erwecken (Paul Walker in Fast & Furious, nur ein Beispiel). Man kann Videos heutzutage überhaupt nicht mehr trauen.

  12. Ich habe selten jemanden gesehen, der so korrekt mit einer riesigen Verfehlung seinerseits umgeht. natürlich will er auch noch etwas retten. Aber sein Charakter zeigt sich in dem Umgang mit dieser Affäre, und ich finde das bemerkenswert. Erinnern wir uns an Edathy, der gelogen und gelogen hat, und sich dann versteckt hat…und, und…dadurch ist er noch widerlicher geworden, als er schon ist.

    • Niemand ist frei von Fehlern. Entscheidend ist, wie man mit Fehler umgeht und dass man aus Fehlern lernt. Mir ist ein Politiker mit menschlichen Schwächen, der Reue zeigt, lieber als eine größenwahnsinnige Person, die sagt: „Ich kann nicht erkennen, was ich hätte besser machen können“.

    • Ganz genau, ich glaube Österreicher haben mehr Stil und Klasse. Unsere Politiker sind ein Haufen Lumpen.

    • Na ja, politische Lumpen dürfte es in Österreich auch geben, schließlich gibt es dort ja auch Sozialisten und Grüne.

Kommentare sind deaktiviert.