Neue IS-Poster kündigen Terror in London an

Quelle: Twitter

London – Der Islamische Staat kündigt eine neue Terrorwelle in Großbritannien an. Neue Grafiken tauchten im Internet auf, die darauf hinweisen.

IS-Terroristen zeigen sich auf den Bildern mit Worten wie „Angriffe auf London kommen bald“ oder „Nur Terror, bekämpft sie“. Neben Bildern des Parlaments, von Big Ben oder der Skyline der Stadt, ist die Implikation klar.  Die IS-Kämpfer zielen darauf ab, eine neue Welle terroristischer Attacken in England loszutreten.

Auch der Koran wird zitiert: „Wenn die heiligen Monate vorüber sind, töte die Ungläubigen wo immer du sie findest, erobere und fange sie und warte im Hinterhalt auf sie wo immer du kannst.“

London ist schon sehr häufig, ähnlich wie Paris, Opfer von Anschlägen geworden. Im Juni 2017 starben 8 unschuldige Menschen und 3 IS-Angreifer, als Letztere mit einem Van über die London Bridge fuhren und jeden niederstachen, der nicht umgefahren wurde. Etwa 48 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Wenig später gab es einen zweiten Angriff mit ähnlicher Methode, bei dem 6 Menschen getötet wurden. Und bei einem Konzert von Riana Grande starben mehrheitlich Kinder, als sich ein Selbstmordattentäter in die Luft jagte.

Die Poster wurden von der IS-nahen Ash Shaff Media Foundation veröffentlicht und von der Terror-Beobachtungsorganisation TRAC auf Twitter publiziert, um die Öffentlichkeit zu warnen und zu informieren. (CK)

 

Loading...

13 Kommentare

  1. Ja und?

    „Die Bedrohung durch Terrorattacken ist ein wesentlicher Bestandteil des Großstadtlebens…“ – Londons Bürgermeister Sadiq Khan am 22.09.2016

    „Terror gehört zu den Lebensrisiken des 21. Jahrhunderts.“ – Martin Schulz (SPD) am 15.11.2015

    Dabei ist das Problem auch noch spielend leicht zu lösen:

    „Wir sollten versuchen, den Terroristen mit Beten und Liebe zu begegnen.“ – Margot Käßmann am 28.03.2016

    „Dann muß man eben mal ein paar Liedzettel kopieren und einen, der Blockflöte spielen kann mal bitten.“ – Angela Merkel (CDU) am 24.10.2016

    Und überhaupt:

    „Beim Essen zu ersticken ist deutlich wahrscheinlicher, als bei einem Terror-Anschlag zu sterben.“ – ARD #kurzerklärt am 22.06.2016

    • Die diversen Politmimen sind dazu da genau das zu verhindern aber denen fehlt ja schon jetzt der Kopf auf deren Schultern, insofern sind es nur lebende politische Tote.

  2. Von Tag zu Tag wird es ungemütlicher in Europa. In kleinsten Gemeinden wird man mit fremden sich niemals assimilieren Wollenden auf verschiedene Arten konfrontiert. Zumeist legen diese eine unverschämte Selbstverständlichkeit an den Tag, mit welcher sie „uns Ungläubigen“ zeigen und klarmachen, wer die kommende „Herren im Land“ sein werden, oder bereits sind. Da steigen z.B. Mengen von Kopftuchtanten mit ganzen Kinder-Brigaden mit ihren „Chefs“ aus zahlreichen dicken Luxux- und Allradschlitten und trollen sich des öftern recht rückstichtslos in Supermärkte, wo die Kleinen dann oft „freien Auslauf“ haben. Kein Deutscher stört sich (mehr ) daran. Auch die Umwelt leidet in verschiedenen Beziehungen unter diesen exotischen Zuständen, bessern tut sich nichts.

    Immer öfters frage ich mich deshalb (als Besitzer eines kleinen 1,4 Liter „2nd-Hand“) Kleinwagens, ob damals die Invasion Europas vom 6.6.1944 eigentlich nicht für „die Katz“ gewesen sein könnte – nach all diesen für Europa unwüdigen Vorkommnissen der letzten 10 – 30 Jahre.

    Und dies vor allem „Dank“ einer „Politik“, die diesen Namen längst nicht mehr verdient hat!

  3. Wir schicken einfach die heilige Greta und die FFF Kinder zum IS. Ich weiß gar nicht für wen das eine größere Strafe ist.

  4. Es wird Zeit diese schreckliche, Menschen verachtende Ideologie, die als „Religion“ getarnt ist, zu verbieten. Die Chinesen machen das richtig, dort ist das „heilige“ Buch der Moslems verboten. Die wissen schon warum.

  5. Nachdenklich stimmt mich das Ziel, weil der Bürgermeister Khan ja dieser
    „Friedensgruppe“ die nichts mit dem Islam zu tun hat, angehört.
    Und weil das finanzielle Machtzentrum der globalen Hochfinanz im
    exterritorialen Bereich der City of London liegt.
    Alles nur zur Ablenkung während der EU-Wahl?

  6. Das würde bestimmt den Brexit endlich mal beschleunigen, weil dann Diskussionen, ob man in einer EU mit offenen Grenzen, Multikulti und Einwanderungswahn besser aufgehoben ist, beenden würde.

    • Die offenen EU-Aussengrenzen tangieren GB heute schon nicht! Kontrollen vor der Fähre, Kontrollen nach der Fähre, LKW werden geröntgt. Schon heute ist also das Betreten der Insel ohne Kontrolle illegal. Da ändert auch der Brexit nichts dran!
      England gehört nicht zum Schengen-Raum!

    • Ich glaube, die werden aber doch auch über diese EU-Quotenregelungen gezwungen, „Asylbewerber“ aufzunehmen.

    • Soweit ich weiß, hat die Quotenregelung noch mit keinem Land geklappt. Irgendwie so lächerliche 2000 sind mal verteilt worden in ganz Europa!
      Die Engländer leiden unter ihren ehemaligen Kolonie, von da aus können sie kaum eine Einreise verhindern. Hat also nichts mit der EU zu tun, sorry.

Kommentare sind deaktiviert.