Nonne aus Europa in Afrika enthauptet

Nonne (Symbolbild: shutterstock.com/Von LOGVINYUK YULIIA)

Eine 77-jährige Nonne aus Europa ist in der Zentralafrikanischen Republik brutal getötet worden. Die Glaubensfrau, die als Lehrerin für Mädchen in einem Dorf arbeitete, wurde am Montag in der Nacht überfallen und enthauptet. Sie ist das fünfte Todesopfer innerhalb eines Jahres, teilt der Vatikan mit.

Eine 77-jährige Nonne, die dem Orden der „Töchter Jesu“ aus dem Ort Massac-Seran in Südfrankreich angehört, ist in der Zentralafrikanischen Republik ermordet worden. Wie der Vatikan auf seiner Internetseite berichtete, wurde Inès Nieves Sancho in der Nacht zu Montag überfallen und brutal ermordet. Ein Sprecher der spanischen Diözese Burgos sagte laut n-tv, die Angreifer hätten Sanchos Kopf abgetrennt. Dabei berief er sich auf die Angaben eines Bischofs in der Zentralafrikanischen Republik.

Die Nonne mit französischen und spanischen Wurzeln hatte in einem Dorf als Lehrerin für Mädchen gearbeitet. Sancho habe den Mädchen das Nähen beigebracht und ihr eigenes Leben in den Dienst der Armen gestellt, so Papst Franziskus bei einer Ansprache auf dem Petersplatz.

Die Zentralafrikanische Republik wird seit Jahren von Gewaltausbrüchen erschüttert. Im Jahr 2013 war der christliche Präsident François Bozizé von der überwiegend muslimischen Rebellengruppe der Seleka gestürzt worden. Heute kontrollieren bewaffnete muslimische Gruppen rund 80 Prozent des Landes, obwohl die Muslime in der Zentralafrikanischen Republik gerade einmal 10 Prozent der dortigen, mehrheitlich christlichen Bevölkerung stellen.

Den muslimischen Terror-Rebellen werden zahlreiche Übergriffe auf Christen angelastet. So wurden Pastoren getötet, Frauen vergewaltigt, Kirchen zerstört, Häuser geplündert und niedergebrannt. Am Dienstag tötete eine bewaffnete Gruppe bei Angriffen auf zwei Dörfer im Nordwesten des Landes mehrere Dutzend Menschen, wie die UN mitteilte, ohne indes die Religion der Opfer wie der Täter zu thematisieren. Mit mehr als 26 Opfern war es die tödlichste Attacke seit der Unterzeichnung eines Friedensabkommens zwischen der Regierung und 14 Milizen im Februar. (SB)

 

 

Loading...

49 Kommentare

  1. Europäischer Islam???????????Den wird es niemals geben, den Europäischen oder was auch immer Islam, diese Ideologie, denn es ist keine, absolut keine Religion, ist einfach nur Abscheulich, Laut Schätzungen mehr als 300 Millionen Tote seit den ersten Einschlägen, sowie Bombenanschlägen der letzten circa 60 Jahren. Was diesbezüglich die Opfer anbelangt war der erste und der zweite Weltkrieg Baby Kacke! Womöglich war der Prophet Mo hammed der Satan in Person und bekannt als Kinderf….

  2. ZAR ist ein der gefährlichsten Länder in der Afrika. Dort arbeiten nur unter der Bewachung und in den Städten, die verhältnismässig sicher sind. Kein Dorf ist in diesem Land nicht sicher. Es ist eine Tragödie und die katholische Kirche sollte diese Nonne irgendwie überzeugen dieses Land zu verlassen

  3. Grauslich. Die arme Frau.
    R.I.P. Inès Nieves Sancho 🙁
    Und ich suche im Web nach Nachrichten darüber – und finde… NICHTS.
    D.h., doch, ein Artikel auf der Seite „Katholisch.de“ und einige ausländische Medien.
    Die gesamte deutsche Medienkamarilla schweigt.
    Man solte es in den Alternativmedien an die ganz große Glocke hängen!!

  4. Dem Oberfuzzi in Rom geht das doch am Ar*ch vorbei. War doch nur eine Frau, noch dazu eine christliche. Der wartet nur hechelnd auf die nächsten schwarzen Füsse, die er ablutschen kann.

  5. Risorgerei Inès Nieves Sancho, E la prossima volta, che rinasci, sei un Angelo Combatante! Resti in pace

  6. Das Gleichnis „Der gute Hirte“ muß zur Messe am Morgen diesen Oberpfaffen nahegebracht werden.

  7. Die können sich nicht an das Gleichnis „Der gute Hirte“ von Jesus erinnern. Waas studieren diese Priester heute eigentlich? Da waren die Prieseterseminare der Realität weitaus näher.

  8. Die eigentliche Meldung für Merkel-Junta-EU lautet:Das hat NICHTS mit dem islahm zu tun! (sagt Bergoglio bestimmt auch!)
    Wie sehne ich mich nach dem ZEN buddhistischen @Nichts oder nach dem der Hindus.
    Beim islahm hat das#Nichts immer soviel Blut auf den Stiefeln!

  9. Nicht, bevor es ihnen nicht selbst an den Kragen geht. Dann werde ich mich hinstellen und sagen: ich habe es ja gleich gesagt. Das haste nun davon. Mitleid werde ich mit den Verursachern sicherlich nicht haben, wenn sie selbst Opfer ihrer Politik werden.

  10. Bei ARD und ZDF wird man darüber nichts zu sehen oder zu hören bekommen. Denn das dumme Stimmvieh darf nicht wissen, was los ist.

    • Noch erschreckender, daß ich mir leider vorstellen kann, daß die das auch in D hinkriegen werden. Dank der gutmenschlichen Kuscheljustiz und diesen islam- und toleranzbesoffenen Po-litikern.

  11. Eigentlich hätte sie als erwachsene Person – und dann noch im hohen Alter von 77 – die Gefahren kennen müssen. Es bringt auch nichts, Mädchen in muslimischen Regionen das Nähen beizubringen. Diese enden sowieso als unterdrückte Ehefrauen, die dem Mann zu gehorchen und ein Kind nach dem anderen zu gebären haben. Spezielle Nähkenntnisse sind da wohl wenig hilfreich. Aufklärung über den Islam von Europa aus wäre eine vernünftigere Tätigkeit gewesen, statt sich in ein afrikanisches Epizentrum der Gewalt zu begeben.

    • Im Text steht das dort nur 10 Prozent Moslems sind, das sind viel weniger als hier. Bei uns ist mehr Epizentrum.

    • Es steht im Text nichts davon, daß sie MOSLEMISCHE Mädchen unterrichtete! Bei nur 10% Anteilen von Muslimen, war sie wohl eher in einer nicht-moslemischen Gemeinde tätig!
      Warum immer diese vorschnellen Urteile? Diese Moslems terrorisieren doch alles und jeden!

  12. Grauslich. Die arme Frau.
    R.I.P. Inès Nieves Sancho 🙁
    Und ich suche im Web nach Nachrichten darüber – und finde… NICHTS.
    D.h., doch, ein Artikel auf der Seite „Katholisch.de“ und einige ausländische Medien.
    Die gesamte deutsche Medienkamarilla schweigt.
    Man solte es in den Alternativmedien an die ganz große Glocke hängen!!

  13. Papst MarxisMus liebt ja den Islam,damit er in Zukunft noch mehr Opfer des Islams selig sprechen kann,um es mal salopp zu sagen.
    Ein vernünftiges Oberhaupt Gottes würde diesen Islamismus verteufeln

    • Vor 1965 galt in der RKK der Koran als Satanswerk
      .
      Aber schon seit 1965 gilt:
      Die Koranverwirrten beten zum selben Gott wie die Christen.
      Die auch heilige Schrift Koran erfordert Respekt.
      Den Koranverwirrten ist mit einer Willkomenskultur zu begegnen.

  14. Ich wüsste ein paar deutsche Kirchenobere, die man dort unten eine Weile einsetzen sollte. Der Aufenthalt könnte die Herrschaften zurück in die Realität befördern!

  15. Vielleicht sollte der Oberpfaffe zum Füßewaschen mal in die Zentralafrikanische Republik fahren, um den Islam hautnah kennenzulernen?

  16. Keine Kirche darf mehr Leute in diese Regionen schicken. Die sind alle in Lebensgefahr.
    Wann hören Europäer endlich auf, sich in allen Ländern einzumischen? Die wollen das nicht. Laßt sie doch endlich so leben wie sie wollen.
    Dann aber auch keine Kohle mehr.

  17. „…..von der überwiegend muslimischen Rebellengruppe…..“

    Ach jaaaa……Überrrrraschung

  18. Aber………unsere Pfaffen schützen doch diese Muselbande. Die werden alle ihren Kopf verlieren .Besonders die die ihr Kreuz NICHT abnehmen.

    • im Grunde genommen machen die Politker, Pfaffen und „Weltverbesserer“ sich alle mitschuldig. Nur muss man es denen immer und immer wieder deutlich ins Gesicht sagen!

    • „es denen immer und immer wieder deutlich ins Gesicht sagen?“
      Das Stimmvieh kann leider nur grunzen, muhen und blöken!

    • In Anbetracht der EU-Wahl und der ohnehin erwarteten großen dunklen Welle🧔🏾🧔🏾🧔🏾
      könnte das die Bevölkerung zu sehr verunsichern! 🤣🤪🎅

    • Die Pfaffen, Politclowns und Journalunken wollen beim Ausrollen der roten Teppiche für den Islam nicht gestört werden.

  19. Papst MarxisMus liebt ja den Islam,damit er in Zukunft noch mehr Opfer des Islams selig sprechen kann,um es mal salopp zu sagen.
    Ein vernünftiges Oberhaupt Gottes würde diesen Islamismus verteufeln

Kommentare sind deaktiviert.