Grüner Kreisvorsitzender zerstört im Suff SPD-Wahlplakate

Betrunken (Symbolbild: shutterstock.com/Von Nomad_Sou)

Worms – Der Grünen-Kreisvorsitzende Blert Dërmaku, Kandidat für die  Kommunalwahl am Sonntag auf Listenplatz acht für den Gemeinderat in Bad Säckingen postiert, demolierte komplett betrunken sechs Wahlplakate der SPD. Der grüne Student mit politischen Ambitionen hat sich bei den Genossen bereits entschuldigt.

Am 12. Mai soll der 23-jährige Blert Dërmaku, seines Zeichens Student und Grünen-Kreisvorsitzender in Bad Säckingen volltrunken mehrere Wahlplakate zerstört haben. Die sechs demolierten bzw. zerstörten Plakate gehörten den roten Genossen von der SPD. Deren Ortsvereinsvorsitzender Alexander Wunderle habe bereits Strafanzeige wegen des Vorfalls gestellt, berichtet die Badische Zeitung. Wunderle teilte des Weiteren mit, dass der mutmaßlich albanischstämmige grüne Suffkopf Dërmaku sich aber bereits persönlich entschuldigt habe. Ob der grüne Möchtegern-Politiker das SPD-Plakat in seinem Suff nur verwechselt hat, ist nicht bekannt.

Ob sein Verhalten Konsequenzen zeichnen wird, kann die Fraktionssprecherin der Grünen im Bad Säckinger Gemeinderat, Ruth Cremer-Ricken, nicht sagen. Dazu müsse sie das Landesschiedsgericht der Grünen anrufen. Und das werde sie – mutmaßlich dem Motto folgend, dass die eine grüne Krähe der anderen kein Auge aushackt – nicht tun. (SB)

Loading...

24 Kommentare

  1. Hmmmhmh … „studiert“ also noch – und hat „politische“ Ambitionen. Was sagt uns das ? Er hofft wohl auf ein alimentiertes Dasein als „Politiker“, ha! keinen Bock auf Arbeit und wenn’s denn klappt mit der „Politik“, dann sofort die rot-grüne Kür : Studium abbrechen und wohlig seine Netze auswerfen … Pfui Deibel !

  2. Juncker hat vor Freude geweint, als er gehört hatte, dass andere junge Politiker seiner Lebensweise nacheifern. Ischias forever!

  3. Das Kaff scheint voll in Schwarz-Grüner Hand zu sein, sonst hätte es sei AfD getroffen und es wäre nicht mal eine Meldung wert gewesen.

  4. Die jungen Leute scheinen aber auf solche durchgeknallten Typen zu stehen, warum werden sie sonst gewählt? Kann man Politik von denen noch ernst nehmen?

  5. Juncker hat vor Freude geweint, als er gehört hatte, dass andere junge Politiker seiner Lebensweise nacheifern. Ischias forever!

  6. Wahrscheinlich wollte er blaue Plakate zerstören. Da er aber einen blauen Filter intus hatte, konnte er blau nicht mehr erkennen(ein Blaufilter lässt alle Farben durch, außer blau).

  7. Schenkt ihm noch einen ein, der zerkloppt wenigstens die richtigen Plakate. Trink, Brüderchen, trink……….😁

  8. Die Grünen sind doch stets und nur noch besoffen.
    Normalerweise brauchen sie dafür keinen Alkohol.
    .

  9. Albanischer Name? Sind nicht Leute aus Albanien oft gewalttätig und kriminell? Was macht der in der Politik? Ach, der ist ja bei den Grünen. Da passt er.

    • Das mit der Gewalt … das wusste schon Karl May: in seinen Romanen hat er die Wesensart der Arnauten ( Albaner ) treffend beschrieben und bis heute steht dieses ‚Urteil‘ ( siehe: die Orient-Romane, die unter anderem auch die „Kultur“ des Islahm entlarvend aufzeigen )

  10. Grüner,
    besoffen,
    noch Student,
    vermutlich (!!) albanischstämmig!
    Das sind die Qualitätsmerkmale grüner Möchtegernpolitiker! (Der verwechselt später auch Brüssel und Straßbourg, oder Indien mit Australien!

Kommentare sind deaktiviert.