Dänemark schlägt vor, die Grenzkontrollen permanent werden zu lassen

Foto:Durch M-SUR/shutterstock
Foto:Durch M-SUR/shutterstock

Dänemark – Die neue rechte Regierung von Dänemark hat erst kürzlich für Furore gesorgt, weil sie kriminelle Asylanten auf eine einsame Insel verbannen will. Jetzt schlägt sie vor, die bisher nur temporären Grenzkontrollen an der eigenen Landesgrenze permanent werden zu lassen.

Dänemark scheint genug von offenen Grenzen und dem Schengen-Raum zu haben. Der dänische Premierminister Lars Løkke Rasmussen, Außenminister Inger Støjberg und  EU-Kandidat Morten Løkkegaard haben in einer gemeinsamen Presseerklärung laut dem dänischen Sender DR bekannt gemacht, dass sie die EU dazu bringen wollen permanente Grenzkontrollen an allen Landesgrenzen einzuführen.

„Wir müssen anerkennen, dass wir dauerhafte Grenzkontrollen brauchen. Wir stehen derzeit vor großen Herausforderungen, die bleiben werden. Migrationsdruck, internationales Verbrechen und Terroristen“, sagte Preminister Rasmussen und fügte hinzu: „Deshalb benötigen wir als Nation sichere Grenzen, ein neues Grenzregime für Schengen muss her, das uns die Möglichkeit gibt, unsere Grenzen selbst zu beherrschen.“

Dänemark ist eines der Länder, wo die vormals starken Sozialdemokraten und anderen Parteien der bisherigen Mitte durch starke Rechte und Rechtsliberale abgelöst wurden. Das Land hat seit der Flüchtlingskrise eine kontrollierte Grenze zu Deutschland und macht mit einem harten, einwanderungskritischen Kurs auf sich aufmerksam. Die Popularität der Koalitionsregierung ist derweil ungebrochen. (CK)

 

 

Loading...

22 Kommentare

  1. „Die neue rechte Regierung „…….? Wir haben noch keine neue Regierung. Die Wahlen finden am 5.juni statt.
    Inger Støjberg ist nicht Aussenministerin sondern Auslaender und Integrationsministerin.

  2. Es gibt kluge Länder, dumme Länder, strohdumme Länder und strunzdumme Länder. Und wo es keine adäquate Bezeichnung für Dummheit mehr gibt, da kommt Merkeldeutschland ins Spiel.

  3. Deswegen muß es Nationen geben.
    Eine Nation, und sei sie auch noch so klein, kann zeigen wie es geht.
    Wenn sie erfolgreich ist, werden andere Nationen das Konzept kopieren.
    Genau so entsteht Fortschritt.

    Viele Nationen – viel Fortschritt.
    One World, one Nation – kein Fortschritt.

  4. Es gibt kluge Länder, dumme Länder, strohdumme Länder und strunzdumme Länder. Und wo es keine adäquate Bezeichnung für Dummheit mehr gibt, da kommt Merkeldeutschland ins Spiel.

  5. Die werden bald eines besseren belehrt, oder wissen es schon sowieso wie der Hase laufen wird,,unser Retter George hat mit dem Wahlen viel vor..alle rein ohne wenn und aber!

    Brussels needs a “courageous” migration policy which opens Europe’s borders to everyone fleeing “wars, climate change [and] poverty”, say ‘international experts’ funded by EU taxpayers and globalist billionaire George Soros.

    https://www.breitbart.com/europe/2019/05/23/soros-eu-taxpayer-funded-open-borders/

  6. Glückliche Dänen. Sie wissen ja auch warm! Am Ende migrieren Scheinasylanten und Wirtschaftsflüchtlinge aus Deutschland nach Dänemark, bis die Luft wieder rein ist, und sie zurück gehen können. Der Deutsche Staat ist ja immer noch hinter dem Mond. Ich würde sagen: Vollmond. Sie lieben alle. Auch Betrüger.

  7. Für die Machthaber in unserem Land ist diese sehr sinnvolle Überlegung ein absolutes No go.
    Sie muten viel lieber dem deutschen Volk die Anwesenheit in Freiheit für einen Mörder aus dem Irak zu.
    Und das,obwohl die dortigen Behörden ein Auslieferungsersuchen gestellt haben.
    Statt zu agieren reagieren diese Versager nur noch.
    Und auch das immer seltener. Sie haben die Kontrolle längst verloren.
    Täterschutz geht vor Opferschutz ist deren perverse Devise.

  8. Optimale Entscheidung von der Dänischen Regierung, nur so und nicht anders ist größtmöglicher Schutz möglich!

  9. Bravo, so langsam scheint jedenfalls in anderen Ländern, die Vernunft wieder einzuziehen…

  10. Noch vor zehn Jahren hätte ich nie gedacht, dass unser Nachbarland Dänemark einmal einen Grenzzaun braucht, um sich vor den Kriminellen aus Deutschland zu schützen.
    Die 14-jährige Diktatur haben die einstige Demokratie in ein Shitwhole verwandelt.

  11. Die dänischen Nordlichter, machen sehr gute Vorschläge. Deutschland hat davon nichts. Bei uns undenkbar.

  12. Die Mitglieder der dänischen Regierung
    sollten auf der Hut sein vor russischen
    Oligarchen Nichten.

    • Ja, der gesteuerte regime change unbotmäßiger Regierungen Europas hat begonnen. Nach Österreich kommen Italien, Ungarn und Dänemark an die Reihe.

    • Die Videos sind doch längst schon mit Doppelgänger-Schauspielern gedreht und werden dann bei passender Gelegenheit veröffentlicht.

  13. Volle Zustimmung. Hatte bisher noch nie ein Problem und werde zukünftig auch keines haben, an einer Grenze meinen Pass vorzeigen zu müssen.

    • So ist es, lieber habe ich die Polizisten mit Schnellfeuerwaffen und die Betonpoller an der deutschen Grenze als auf deutschen Weihnachtmärkten. Ich habe auch kein Problem, wenn an der Grenze mein Koffer durchwühlt wird und man mich abtastet. Ich habe aber kein Verständnis, dass ich dies seit drei Jahren bei jeder Messe hier IN Deutschland über mich ergehen lassen muss. Alles im Namen der Sicherheit.

    • Ich bin letztes Jahr nach Bulgarien geflogen und wurde sage und schreibe vier mal kontrolliert bis ich im Flieger saß.
      Aber,ich bin ja nur ein weißer alter Mann und kein Moccafarbener Atomphysiker.
      Dieses Land ist so etwas von im A***,das kann man nur noch erahnen.Das aufräumen und ausmisten wird mindestens eine Generation dauern.

Kommentare sind deaktiviert.