Steuern: Genosse Olaf erklärt uns die Steuermoral

Max Erdinger

Kratzt sich schon am Hals: Olaf Scholz (SPD) - Foto: Imago

Olaf Scholz hat einen Gastbeitrag geschrieben. Im „Tagesspiegel“ erklärt uns der Genosse Bundesfinanzminister (SPD) alles über die Steuermoral – und daß internationale Großkonzerne keine haben. Das will er gern ändern. Wegen der Moral. Nicht wegen des Geldes. Da hat er die Rechnung aber wieder einmal ohne den Wirt gemacht. Die Medienkritik.

Bereits die ersten Absätze illustrieren trefflich die moralisierende Abgehobenheit, in welcher der selbstgerechte Soze sich suhlt wie der Keiler im Schlamm.

Bundesfinanzgenosse Scholz: „Die Globalisierung der Wirtschaft hat wachsenden Wohlstand in vielen Teilen der Welt ermöglicht, das wissen viele Bürgerinnen und Bürger. Die fragwürdige Steuermoral gar nicht weniger global agierender Konzerne ärgert sie aber auch. Zu Recht. Wer florierende Geschäfte in der internationalen Wirtschaft macht, hat auch die Pflicht, sich an der Finanzierung unserer Gemeinwesen zu beteiligen, die diese Geschäfte überhaupt erst möglich machen. Und er muss sich einem fairen Wettbewerb mit den Unternehmen stellen, die ehrlich ihre Steuern entrichten.

Halt! Stop! Aus! Das strotzt ja bis hierhin schon vor Fehlern.

  1. Die wissenden Bürgerinunbürger wissen, daß sie selbst auf jeden Fall nicht in dem Teil der Welt leben, dem die Globalisierung wachsenden Wohlstand ermöglicht hat. Die wissen nur, wieviel Wohlstand sie haben könnten, wenn ihnen der Bundesfinanzgenosse nicht 53 Cent eines jeden sauer verdienten Euros über direkte und indirekte Steuern wieder abknöpfen würde.
  2. Die wissenden Bürgerinunbürger ärgern sich zuvörderst über die komplett fehlende Steuermoral derjenigen, die ihr sauer verdientes Steuergeld hemmungslos zum Fenster hinauswerfen und trotz Rekordabzocke über zweistellige Milliardenbeträge jammern, die ihnen im „Haushalt fehlen“.  Den wissenden Bürgernunbürger ist völlig klar, daß Steuermoral zwei Seiten hat, nämlich eine auf der Geberseite und eine auf der Nehmerseite. Und daß der Bundesfinanzgenosse der erste ist, der sich den Mund mit Seife auszuwaschen hätte, ehe er sich das Wort „Steuermoral“ auf die Zunge legt.
  3. Die wissenden Bürgerinunbürger fragen sich, warum sie mit einer maroden Infrastruktur geschlagen sind und ständige Kaufkraftverluste hinzunehmen haben, obwohl sie Steuern wie die Roten an die Roten abdrücken.
  4. Das Gemeinwesen als solches ist keine gnädige Gabe des Sozen an die „die Menschen“, seine Erfindung ist es schon gar nicht, sondern der Soze schmarotzt an diesem Gemeinwesen in beispielloser Schamlosigkeit. Allein schon aufgrund seiner unverschämterweise automatisierten Diätenerhöhungen hat der Bundesfinangenosse jede Berechtigung verspielt, sich überhaupt zur „fragwürdigen Steuermoral“ Dritter zu äußern.
  5. Es gibt keine Unternehmen, die „ehrlich“ ihre Steuern entrichten. Allenfalls gibt es welche, deren Chancen ungleich geringer sind, sich der kleptokratischen Gier einer gewissenlosen Umverteilerkaste zu entziehen, als andere, die international agieren. Jeder Unternehmer weiß, daß er außer dem Gemeinwesen, welches es auch ohne die Sozen gäbe, gerade auch diejenigen üppig finanziert, welche die Umverteilung seiner Gewinne zu ihrem „Beruf“ gemacht haben, ohne selbst je etwas Produktives zu leisten.
  6. Die Finanzierung des Gemeinwesens ist bei weitem nicht das einzige, das heutzutage eine „Steuermoral“ begründet. Jeder „Steuermoral“ wird von der Regierung schon dadurch ins Gesicht gespuckt, daß sie das sauer erarbeitete Steuergeld der wissenden Bürgerinunbürger zu einem nicht unwesentlichen Teil zur Finanzierung ihrer ideologischen Vorlieben mißbraucht, wie z.B. der Implementierung von Gender-Mainstreaming und „Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen“ für Feministinnen an Universitäten, die ohne steuerliche „Förderung“ das Wort „Universität“ noch nicht einmal buchstabieren könnten. Durch eine gewissenlose, kleptokratische Beschlagnahmung bürgerlichen Geldes können sie dann aber steuerlich subventionierte Seminare abhalten unter dem „Arbeits“-titel: „Ist das Elektroauto weiblich?“
  7. Es wäre an den Politikern gewesen, wenn schon, dann eine Steuergesetzgebung zu kreieren, in der das Wort „Steuervermeidung“ keine Berechtigung hat, weil keine Steuern „vermieden“ werden können. Ganz im Gegenteil operiert die Politik aber mit sog. „Lenkungssteuern“, die ein Verhalten generieren sollen, welches in die Vermeidung von Steuerzahlungen mündet. Neben „Steuermoral“ ist auch „Steuervermeidung“ ein Wort, das sich jedem Finanzpolitiker aus Anstandsgründen von selbst verbietet.
  8. In einem freiheitlichen Gemeinwesen steht das Individuum noch immer vor dem Gedanken an das „Gemeinwesen“. Das einzige, was an diesem Wesen gemein ist, sind die heuchlerischen Reden von „steuermoralisierenden“ Bundesfinanzgenossen.

Der oberste Steuernfestsetzer weiter: „Steuervermeidung und Gewinnverlagerung sind internationale Probleme. Deshalb sind nationale Alleingänge nicht der beste Weg. Mehr Erfolg versprechen internationale Antworten. Die Durchsetzung einer fairen internationalen Steuerordnung ist eine der zentralen Aufgaben der Finanzpolitik unserer Zeit. Es geht um den Nachweis, dass die demokratische Politik nicht kapituliert, auch nicht vor gewieften Konzernen.

Zuvörderst ginge es darum, nachzuweisen, daß die demokratische Politik tatsächlich das ist, was sie vorgibt, zu sein. Danach sieht es nämlich überhaupt nicht aus. Vielmehr sieht es danach aus, als seien die demokratischen Löcher in der Politik um ein Vielfaches größer als die Haushaltslöcher in einem Etat, der inzwischen bei knapp 800 Milliarden p.a. liegt, 800 Milliarden, die den wissenden Bürgerinunbürger zum wachsenden Wohlstand in ihrem Teil der globalisierten Welt fehlen. Außerdem wird die „demokratische Politik“ den Kampf gegen „gewiefte Konzerne“ immer verlieren, schon deswegen, weil in der politischen Klasse jenes Personal versammelt ist, das mangels Sachverstand keine Chance hätte, in einem „gewieften Konzern“ Karriere zu machen. Keinesfalls sind in der Politik die Gewieftesten der Gewieften unterwegs.

Auch ist es keine der „zentralen Aufgaben der Finanzpolitik unserer Zeit“, eine international faire Steuerordnung durchzusetzen, da sich jede Steuerordnung an der Leistungsfähigkeit einer Volkswirtschaft zu orientieren hätte. Vielmehr hätte eine deutsche Steuerpolitik so auszusehen, daß unser Land im Vergleich mit anderen Ländern für Investoren attraktiv wird, was automatisch zur Folge hätte, daß sich eine steuernverschwendende Umverteilerkaste gewissenhaft Selbstbeschränkungen aufzuerlegen hätte, anstatt ein leistungsfähiges Volk gewissenlos auszusaugen bis aufs Blut.

Der Steuerneintreiber unverdrossen: „Unsere Bemühungen zeigen erste Früchte: In der EU haben Deutschland und Frankreich vorgeschlagen, gemeinsame Regeln zu entwickeln, nach denen die Körperschaftssteuer bemessen wird. Mit Paris ist es ebenfalls gelungen, bei der lange blockierten Finanztransaktionssteuer entscheidend voranzukommen. In Deutschland haben wir striktere Regelungen gegen den Umsatzsteuerbetrug beim Onlinehandel erlassen. Und noch dieses Jahr werden wir beschließen, dass Steuersparmodelle bei den Behörden angezeigt werden müssen, damit der Staat schneller darauf reagieren und ungewollte Praktiken beenden kann.

In der EU sind Deutschland und Frankreich zunehmend isoliert und es bleibt zu hoffen, daß sich diese Isolation bei den anstehenden EU-Wahlen am kommenden Sonntag weiter verfestigt. Kein wissender Bürgerinunbürger kann daran interessiert sein, daß sich diese beiden Systeme noch hemmungsloser an Steuern fettfressen, ganz egal, wem sie die abknöpfen wollen. Wer schon das System nicht mehr will, dem ist auch egal, ob und wie es sich finanzieren kann. Kein noch so großer Konzern kann – genauso wenig wie der normale Steuerzahler – daran interessiert sein, politische Systeme zu finanzieren, die jede Investitionsbereitschaft zu Tode besteuern und jeden Willen zur produktiven Tätigkeit mit ihrer hemmungslosen Gier nach Steuergeld konterkarieren.

 

Loading...

35 Kommentare

  1. Liebe und pflegeleichte Steuersklaven,
    habt doch etwas mehr Verständnis für die vielen diversen Steuern, Abgaben, Gebühren und selbst Doppelbesteuerungen mit denen euch der deutsche Staat exorbitant abzockt.
    Ehrt, achtet und dankt den deutschen Steuerbeamten, die unentwegt und unermüdlich bestrebt sind, die deutsche stets hungrige und nimmersatte Steuer-Schatztruhe nachzufüllen.

    Woher glaubt ihr soll das Geld kommen, um Deutschlands Straßen, Schulen Brücken und sonstige Infrastruktur in so hervorragender Top-Qualität, wie ihr selbige tagein, tagaus erlebt, zu schaffen, erhalten und warten.

    Deutschland ist ein richtig reiches Land, in dem man gut und gerne lebt, predigen uns die regierenden Politiker und deshalb leben die deutschen Rentner und sozial Schwachen hier in diesem unserem Land in Saus und Braus.
    Selbstverständlich möchten da auch die vielen Pensionäre, Beamte und Politiker zumindest einen kleinen Teil vom leckeren, prall-gefüllten Steuerkuchen abhaben.

    Und weil die uns Beherrschenden in nahezu allen politischen, kulturellen wie gesellschaftl. Entscheidungen total überfordert sind, beschäftigen sie großherzig ein Heer von Regierungsberater, -gutachter, -ausschüsse und -komitees, die halt auch ein paar Milliarden kosten.

    Was denkt ihr, wo die zig-Milliarden herkommen sollen, die für militärische Rüstung, die NATO und die UNO gebraucht werden, um uns gegen die bubu-bösen Russen zu schützen und uns Deutschen das Wohlwollen der U.S.A. zu sichern ?

    Und damit es finanziell mit Deutschland nicht bergab geht, subventionieren wir nicht nur die EU mit zig-Milliarden an Steuergelder, sondern schauen wohlwollend zu, wie unsere großzügigen deutschen Politiker und Politikerinnen auf der ganzen großen, weiten Welt unsere mühsam erarbeiteten Steuergroschen im Geheimen und zu deutschem Vorteil verteilen.

    Ach ja, da wären noch die jährlich zweistelligen Steuer-Milliarden, mit denen wir Asylanten, Flüchtlinge nebst Zuzug, Schutzsuchende, Zuwanderer, junge wie alte Glücksritter alimentieren.
    Freilich halten wir deutsche Steuersklaven dies für eine gute und noble Investition, denn kulturelle Bereicherung ist jeden Euro wert und das Geschwätz von „Volksaustausch“ ist doch pure „Verschwörungstheorie“ und „VOLL NAZI“.

    Nun gut, an der Flut von „Neubürger“ verdient die Flüchtlingsindustrie Milliarden, dass es Steuergelder sind – wen von der deutschen Mehrheit interessiert das groß, denn wer gönnt der katholischen und evangelischen Kirche, den Gewerkschaften und sonstigen Steuergelder-Schmarotzern diese dringend benötigten Gelder nicht ?
    Damit diese sprudelnden Finanzquellen der Regierung-konformen Vereinen weiterhin gewährleistet bleiben, planen die Herrschenden nun eine sogen. CO2-Steuer, hinter der die bubu-bösen Rechten eine versteckte Flüchtlingssteuer vermuten.

    Sollte nun der eine oder andere der Meinung sein, dass wir Deutschen in Anbedracht unserer geschichtlichen Vergangenheit und Verantwortung immer noch zu wenig Steuern, Abgaben, Gebühren, Alimenten, Wiedergutmachungen u.ä. zahlen, die uns der deutsche Fiskus aufbürdet, damit die Herrschenden noch intensiver unsere Steuergelder hirn- und sinnlos verschleudert können, so wäre mein Rat an diese naiven Gutmenschen folgender:

    Öffnet eure Herzen und Geldbörsen noch weiter und intensiver, dann bleibt Deutschland weiterhin unangefochtener Spendenweltmeister; die arabische und afrikanische Bevölkerung vermehrt sich noch rasanter, Germony wird als Einwanderungsland noch interessanter und begehrter. Kurzum: Germany wird von der ganzen große, weiten Welt heiß geliebt.

    • „Und damit es finanziell mit Deutschland nicht bergab geht,
      subventionieren wir nicht nur die EU mit zig-Milliarden an Steuergelder,
      sondern schauen wohlwollend zu, wie unsere großzügigen deutschen
      Politiker und Politikerinnen auf der ganzen großen, weiten Welt unsere
      mühsam erarbeiteten Steuergroschen im Geheimen und zu deutschem Vorteil
      verteilen.“
      Statt „deutschem Vorteill“ sollte es heißen: „nichtsnutzige, heuchelnde, schröpfende Politiker“ heissen.

  2. >“…dass Steuersparmodelle bei den Behörden angezeigt werden müssen, …“

    Ach, sind „Steuersparmodelle“ nicht gerade Erfindungen der Regierungen und ihrer Behörden?

  3. Diese ganzen heuchelnden Altparteien unterstützen die NATO und die USA bei ihrem verbrecherischen Werk Länder nach belieben zu überfallen, auszurauben und das Land zu bombardieren.

    Dabei wird vorgegeben man müsste ja den Schlimmen Herrscher des Landes, der seine Bürger umbringt entmachten.

    In Wahrheit aber werden die Menschen von den USA und der NATO umgebracht und vertrieben!!

    Diese vielen Milliarden, die nun diese selbst gezüchteten Flüchtlinge kosten, während dringend für unsere Familien und Rentner notwendig…..aber da diskutiert man schon seit Monaten ohne Ergebnis und behauptet auch noch es sei kein Geld vorhanden !?!?

    Übrigens; das Geld für Rüstung und NATO könnte man auch schon längst sparen, da dies nur den US-Kriegstreibern nützt!

  4. Menschen gehören sich selbst, nicht irgendwelchen Parteien. Alles beruht ergo auf Freiwilligkeit, und wenn Zwang dahinter ist, ist dies als „sich Menschen bemächtigen“ zu verstehen, was auch nach StGB § 239a strafbar ist.

  5. Meiner Ansicht nach sind die Worte Steuer und Moral im
    heutigen System überhaupt nicht mit einander vereinbar. Und das liegt daran,
    dass diejenigen, die die Steuergelder verwalten, keine Moral haben. Steuern
    sollten ursprünglich denen zugutekommen, die sie bezahlen. Rente,
    Arbeitslosengeld, soziale Einrichtungen, Infrastruktur etc. sollten davon
    finanziert werden. Heute wird von den Steuern allesmögliche finanziert nur
    nicht die Belange derjenigen die sie zahlen.

  6. Diese ganzen heuchelnden Altparteien unterstützen die NATO und die USA bei ihrem verbrecherischen Werk Länder nach belieben zu überfallen, auszurauben und das Land zu bombardieren.

    Dabei wird vorgegeben man müsste ja den Schlimmen Herrscher des Landes, der seine Bürger umbringt entmachten.

    In Wahrheit aber werden die Menschen von den USA und der NATO umgebracht und vertrieben!!

    Diese vielen Milliarden, die nun diese selbstgezüchteten Flüchtlinge kosten, während dringend für unsere Familien und Rentner notwendig…..aber da diskutiert man schon seit Monaten ohne Ergebnis und behauptet auch noch es sei kein Geld vorhanden !?!?

    Übrigens; das Geld für Rüstung und NATO könnte man auch schon längst sparen, da dies nur den US-Kriegstreibern nützt!

  7. Ausgerechnet die SPD erklärt „ihren Untertanen“ die Steuermoral.
    Ist das nicht zum Ko….?

  8. Wenn Politiker sagen: „ich werde …“, „ich plane …“, „ich verbessere …“, dann weiß ich genau, Versprechen sind Versprecher, nichts als Lügen, um wiedergewählt zu werden.

  9. „Deshalb sind nationale Alleingänge nicht der beste Weg.“

    Nun die Sozialisten träumen von einer sozialistischen Weltregierung. Das ist alles was ich aus dem Scholzen Schwachsinn erkenne.

    Abgesehen davon macht die EU und ihre Vasallenstaaten die Steuergesetze. Also Scholz jammer nicht rum geh nach Brüssel zum heulen.

    Manche politiker sehen Steuergelder als einen von Gott gegebenen Geldsegen und da Gott so lieb und gerecht ist, soll der Geldsegen immer größer werden damit die sich schön die Taschen vollstopfen können.

  10. Wenn ich lese, wie dieser Herr Scholz von Moral spricht, wird mir speiübel!

    Als Erster Bürgermeister Hamburgs hat er der kommunalen Belegschaft der Jobcenter immer wieder versichert, dass er die Lohnungleichheit zu den Beschäftigten der Bundesagentur für Arbeit abschaffen würde, wenn er nur könnte, oder man ihn ließe. Es geht hier um einen Unterschied von fast 500 € Brutto im Monat bei gleicher Qualifikation!

    Gemeinsam mit seinem Parteigenossen Heil unterstützt durch Herr Scheele müsste doch der Finanzminister in der Lage sein, dass SGB II (das für diese Form der gemischten Aufgabenwahrnehmung verantwortlich ist) entsprechend abzuändern.

    Die Beschäftigten in den Jobcentern sind die, denen die unkontrollierte Zuwanderung – natürlich nach den Ausländerabteilungen – die meisten Erlebnisse der besonderen Art beschert und einen vielfältigen bunten Strauß von Überraschungen bereit hält.

    Da finden Sie bei den hohen Krankenständen kaum jemand der nach Feierabend noch mit auf eine Demo zum Thema Equal Pay auch in den Jobcentern mitkommt und das, obwohl es um einen Gehaltsunterschied von 500€ monatlich geht!

    Also Herr Scholz, bevor Sie hier von Moral reden, sollten Sie sich erstmal moralisch korrekt verhalten und diesen Missstand, der seit 2005 (!) besteht, abschaffen!

    • Soweit mir bekannt werden die gleich hoch bezahlt hier gilt

      TV-BA Entgelttabellen für die Beschäftigten der Bundesagentur für Arbeit

      Wobei die Frage sich gestellt werden muss welche Leistung dem hohen Gehalt gegenübersteht.

      Ein Grundischerungsanwärter läuft mit seinem Anliegen durch drei Abteilungen.

      1. Aufnahme und Terminvergabe mit aushändigung der Anträge

      2. eine halbe Stunde Termin bei der „Integrationsfachkraft“ die in die Datenbank die Daten des neuen Kunden einklimpert. (was eigentlich die Kollegen der BA schon taten) Ausdruck einer „Eingliederungsvereinbahrung (Eingliederung in den elitären Kreis der Langzeitarbeitslosen zum betreuen und piseacken), aufforderung eine Maßnahme zu besuchen am besten zwischen einem halben und einem dreiviertel Jahr (damit man den dKunden erst mal los hat und bei der Chefin mit einer guten Integrationsarbeit glänzen kann) oder eben Ausdruck von ein paar Stellenangeboten die meist nicht geprüft wurden ob sie von der Qualifikation her übereinstimmen.

      3. Die Leistungsabteilung die akribisch darauf achtet dass der Kunde ja keinen Cent zuviel bekommt…………….die aber hundsmiserable besetzung macht meist fehlerhafte Bescheide. (die Verstehen ihr eigenes Rechensystem nicht)

      alles in allem sind die Bediensteten der JC und BA Verwaltungsfachangestellte, also Ablage A auf C oder F, die von dem was tun in der Regel nichts verstehen und durch das nicht verstehen oft genug das Recht, SGB, brechen dem sie aber unterstellt sind.

      Das diese unproduktiven Kleiderständer mit Anfangsgehalt 3200,-€ Brutto erhalten ist ein Schlag ins Gesicht jeden hart arbeitenden Menschen gegenüber.

      Ich zitiere den guten „herrn“ Weise
      „wir schaffen das weil wir FH abgänger mit Bachelor Abschluss beschäftigen“
      dieser Satz sagt ichts über Fachkompetenz und Qualität aus sondern ist nur Ausdruck einer Arroganz die in den Behörden gelebt wird.

      Übrigens hat Weise nachdem er bei der BA aufgehört hat in einem Interview darauf hingewiesen dass er vom Arbeitsmarkt keine Ahnung hat.

      Und zu guter letzt noch etwas, etwas fatales.
      Ein Bediensteter im JC oder in der BA kann gar kein Interesse daran haben dass die Arbeitslosenzhalen nach unten gehen. Das würde seinen Job kosten.

    • @ Marion Schweitzer

      Die kommunalen Beschäftigten werden nach VKA oder TV-L vergütet, die BA entsprechend deren Tarifvertrag.

      Die Art und Weise wie Sie die Mitarbeiter dort beschreiben, lässt auf schlechte Erfahrungen als Kunde schließen, der Neid auf das Anfangsgehalt – der größtenteils Akademiker – liegt mit 2890 € im Bereich des TV-L eher im unteren Bereich der akademischen Laufbahnen, die abschätzigen Titulierungen aller dort Beschäftigten würde Sie in allen anderen Diskussionen disqualifizieren, aber auf das Jobcenter darf draufgehauen werden – sind ja eh alle irgendwie Na.i…

      Für jeden Beschäftigten, den Sie hier so abschätzig bewerten könnten Ihnen zwei Kunden genannt werden, die so unkooperativ sind, dass alle Anstrengungen der motivierten Kollegen vergebene Liebesmüh sind.

      Behördenleitungen – da kann ich Ihnen nicht widersprechen – werden wohl oft augenscheinlich nach anderen Kriterien ausgewählt, als den fachlichen.

      Die Zahl der Arbeitslosen können unabhängig von Vermittlungserfolgen nicht wirklich gesenkt werden, da permanent Menschen wieder arbeitslos werden und eine große Gruppe neuer Dauer-H4-Kunden zuzieht. Um die viel zu hohen Fallzahlen die jeder Sachbearbeiter zu bewältigen hat, wäre es mehr als angebracht, wenn sich die Zahlen verringern würden, ohne dass wir Angst um unsere Jobs haben müssten…

      Da in den Jobcentern immer wieder Personal gesucht wird, würde ich Ihnen – wie meinen anderen intelligenten Kunden – anraten, sich zu bewerben, damit Sie es

      1. besser machen können,

      2. sehen, dass das Geld alles andere als leicht verdient ist und

      3. dazu beitragen können das System zu verbessern.

      Bevor Sie sich aber an die Ausbildung/das Studium machen, hospitieren Sie mal ein bis zwei Wochen in einem Jobcenter, damit Sie wissen auf was Sie sich einlassen.

    • Na sind sie Beschäftigt im JC ? Wenn ja Lügen Sie bewusst . Wenn nein sollten Sie den Mund halten.

      Und nein nicht Kunde aber im Personalwesen tätig mit viel Erfahrung BA und JC. Sonst würde ich mir so ein vernichtendes Urteil nicht erlauben öffentlich zu machen.

      Aber ich will Ihnen etwas entgegen kommen. Da vom Kopf bis zur Zehe jeder fast macht was er will gibt es solche und solche………….aber in der Mehrheit eben die negativen solchen.

      Lesen Sie einfach die Kommentare zu den JC und BA`s

      Ich werde dazu beitragen das System zu verbessern. Dies aber über den politischen Weg. Eine Idee raus mit den Verwaltungsfachangestellten und rein mit Fachkräften in den einzelnen Abteilungen.

      Beispiel, eine Integratiosnkraft die Berufsbilder nur aus dem Berufenet kennen sind ihr Geld nicht wert und haben dort schlicht nichts zu suchen. Nur so kommt zustande das man arbeitsloser ohne Fahrerlaubnis auffordert sich als Berufskraftfahrer zu Bewerben. Dies nur als kleines Beispiel aufgeführt. Unternehmer könnten da Bücher schreiben.

      Wenn ich jetzt an ihrer Berufsehre etwas angekratzt habe dann ein Tipp von mir. Machen Sie es doch besser und leisten Sie etwas für Ihr Geld.

    • Jemand, der mich nicht kennt und mich trotz dessen persönlich angeht, disqualifiziert sich selbst für eine ernsthafte und lösungsorientierte Debatte.

    • „Die Zahl der Arbeitslosen können unabhängig von Vermittlungserfolgen
      nicht wirklich gesenkt werden, da permanent Menschen wieder arbeitslos
      werden und eine große Gruppe neuer Dauer-H4-Kunden zuzieht.“

      Die Erkenntnis von einem vom Fach ist schon etwas Wert. Danke dafür.

      Vielleicht können Sie dann noch zusätzlich erklären warum die Zahlen geschönt und verfälscht werden.

      2.200.000 Bewerberprofile und 1.600.00 Stellen

      https://jobboerse.arbeitsagentur.de/vamJB/startseite.html?aa=1&m=1&kgr=as&vorschlagsfunktionaktiv=true

      tiefere Statistik

      5.500.000 Arbeitslose und 800.000 gemeldete Arbeitsstellen

      Lebt es sich gut in einer Welt der Lügenblase?

    • Was können die einfachen Sachbearbeiter für die Zahlenspielchen der Regierung bzw. der Behördenleitung???

    • Was können die einfachen Sachbearbeiter für die Zahlenspielchen der Regierung bzw. der Behördenleitung???

  11. Ich möchte hier gerne mal die Vorschläge der Genossen aufgreifen, auch wenn es um die Zwangsent*ignung geht, denn ich bin tatsächlich dafür, die Parteikassen der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen und Politiker und hohe Beamte zur Solidarität zu VERPFLICHTEN!!! Sie alle sollten Abngaben leisten, die dem Allgemeinwohl zur Verfügung gestellt werden!!! Wer ebenfalls dafür ist, darf sich gerne meinem Kommentar anschließen!!! Ich bin FÜR die Solidarisierung dieser Leute, mit dem produktiven Teil der Gesellschaft!!!

    • Ich möchte hier endlich mal eine Bewegung auf die Beine kriegen, welche die dreisten Forderungen dieser Schädlinge aufnimmt und sie gegen sie richtet!!!

    • Für das sind die Deutschen mittlerweil zu Dumm geschult.

      Wenn die regierungstreuen Medien in Jubelarienausbrechen bezüglich der sprudelnden Steuerkassen und der Bürger nicht mehr merkt dass die nur sprudeln weil man ihmm das Geld aus der Tasche zieht, noch dazu mitjubelt dann kann man davon ausgehen das er einen psychischen Schaden hat. Der Schaden hat den namen sozialismus.

  12. Wenn ich lese, wie dieser Herr Scholz von Moral spricht, wird mir speiübel!

    Als Erster Bürgermeister Hamburgs hat er der kommunalen Belegschaft der Jobcenter immer wieder versichert, dass er die Lohnungleichheit zu den Beschäftigten der Bundesagentur für Arbeit abschaffen würde, wenn er nur könnte, oder man ihn ließe. Es geht hier um einen Unterschied von fast 500 € Brutto im Monat bei gleicher Qualifikation!

    Gemeinsam mit seinem Parteigenossen Heil unterstützt durch Herr Scheele müsste doch der Finanzminister in der Lage sein, dass SGB II (das für diese Form der gemischten Aufgabenwahrnehmung verantwortlich ist) entsprechend abzuändern.

    Die Beschäftigten in den Jobcentern sind die, denen die unkontrollierte Zuwanderung – natürlich nach den Ausländerabteilungen – die meisten Erlebnisse der besonderen Art beschert und einen vielfältigen bunten Strauß von Überraschungen bereit hält.

    Da finden Sie bei den hohen Krankenständen kaum jemand der nach Feierabend noch mit auf eine Demo zum Thema Equal Pay auch in den Jobcentern mitkommt und das, obwohl es um einen Gehaltsunterschied von 500€ monatlich geht!

    Also Herr Scholz, bevor Sie hier von Moral reden, sollten Sie sich erstmal moralisch korrekt verhalten und diesen Missstand, der seit 2005 (!) besteht, abschaffen!

  13. Zu allem Überfluss haben sie unser Land ohne Gegenleistung an Brüssel verschachert, die deutsche Kultur von Pseudointellektuellen und durch Masseneinwandung zertrampeln lassen, die Moral stranguliert, unser sauer verdientes Geld für Dinge verpulvert, die dem Land massiv schaden, und darüber hinaus noch einen gigantischen Schuldenberg anwachsen lassen, für den uns unsere Enkel und Urenkel noch verfluchen werden.
    Wem ist es daher zu verdenken, wenn versucht wird, seine Steuern- und Abgabenlast so niedrig wie irgend möglich zu halten? Grad da fletscht der Staat aber mit den Zähnen, und kassiert horrende Geldstrafen bei der Geringsten Ungereimheit. Sonst hätte auch der Zoll gar keine Existenzberechtigung, die im ganzen Land an deutschen Bürgern mit Polizeibefugnissen ihr Mütchen kühlen dürfen.

  14. Finanziert der auch die verabscheuungswürdige Denunziationen, inkl. aller Medien, die gegen angebliche „Populisten“ haßerfüllt geführt wird, um an den Fleischtöpfen und Schampuströpfchen der EU zu bleiben? Die NSDAP und SED haben die Bevölkerung unterdrückt, Sprachverbote verhängt, jegliche Gegenwehr kriminalisiert. Was ist die „political correctness“ und das Gebaren via massiver Hetze in den Medien denn anderes? Und dafür lobhudeln die sich auch noch?

  15. ich sehe die Steuerforderungen als konfiszieren von Ablaßhandelgeld. Es wird schamlos, ruchlos geplündert und alles vermieden, es zurückzugeben. Eine „Wohltat“ per nicht mal nennenswerten Erhöhungen, die nicht mal die Inflation, geschweige denn die räuberische Rentenbesteuerung auffängt. Die Finanzverfassung schreibt vor, Gelder merklich in Infrastruktur zu setzen. Wie sieht denn die Infrastruktur aus? Unmoralischer Lug und Betrug wird davon gesponsert. Die EU wurde erst vor 2 Jahrzehnten gegründet, aber als Europa benannt, um zu täuschen. Es wurde permanent gegen die Normen des odious debts verstoßen, die Rechte der autochthonen Einheimischen gestohlen !

    • Ja, früher bezahlte man seinen „Zehnten“. Heute mehr als jeden Zweiten. Nur das „Z“ ist geblieben!

    • und vor allem zweigen die Gelder für Finanzierung ihrer Fake-Stiftungen, die sich auch noch massiv gegen die Deutschen richten. Und wie ist das Finanzministerium verstrickt in die vielen Betreiligungen der SPD, z.B. Medien?

    • Unproduktive Volksschädlinge fordern! Subjekte, die selber niemals etwas Produktives erreicht haben und dazu noch von sämtlichen Abgaben befreit sind!!!

  16. Tipp an Herrn O. Scholz: Staaten, die nicht über Gebühr Steuern kassieren, werden selten bis gar nicht betrogen.
    In Ländern wie Deutschland versucht jeder, Steuern einzusparen, da hier nur noch Abzocke abgeht.
    Aus der Schweiz, Liechtenstein und Luxemburg ist von Steuerbetrug eher nicht die Rede, weil sie einfach normale Steuersätze haben.

  17. Man sollte einmal nachfragen, wieso sich Scholz mit Jörg Kukies, einen von 2 Chefs der Investmentbank Goldman Sach als Berater geholt hat?!

    • Weil die Nasen immer noch am besten wissen, wie man dem deutschen Viechzeug, das Fell über die Ohren zieht!!!

  18. Wenn Herr Scholz von Moral spricht ist es, als würde ein Blinder einen
    Vortrag über Farbe halten.
    Die Sehbehinderten mögen mir verzeihen aber dieser Spruch paßte wie
    „Faust aufs Auge“

Kommentare sind deaktiviert.