Die Lügenmärchen-Erzähler von „Zeit“ und „Spiegel“ verbreiten mal wieder Fake News über jouwatch

Foto: Collage
Fake-News (Foto: Collage)

Die Angstbeißer von „Zeit“ und „Spiegel“ haben mal wieder und gleichzeitig eine obskure und umstrittene Studie aus der Kanalisation gezogen, um die lästige Konkurrenz loszuwerden. Für diese linken Anti-Journalisten ist es einfach unerträglich, wenn nicht nur ihre Sicht auf die alltäglichen Dinge auf dem Medienmarkt feilgeboten werden.

Es geht im konkreten Fall in dieser Studie der Oll-Forscher aus Oxford um die angeblich brandgefährlichen Fake-News und Manipulationen aus dem verfeindeten Ausland, die das für Linke passende Ergebnis bei der EU-Wahl gefährden könnten.

Die linksradikalen Zensoren bei Facebook und in den anderen sozialen Netzwerken haben schon jetzt ganze Arbeit geleistet und kritische Stimmen gesperrt und im Einzelfall sogar komplett gelöscht.

So ist das Ergebnis dieser höchst umstrittenen Studie alles andere als überraschend. Der linksradikale „Spiegel“ schreibt:

Die OII-Forscher haben zum einen zwischen dem 5. und 20. April insgesamt 584.062 Tweets mit Bezug zur Wahl analysiert. Ausschlaggebend waren entsprechende Europawahl-Hashtags in den jeweiligen Sprachen, wie zum Beispiel #euwahl oder #europawahl2019, aber auch #europaparlament. 137.658 dieser Tweets verlinkten auf Nachrichtenartikel – und die Adressen haben die Forscher der britischen Eliteuniversität in seriöse Quellen und „Junk News“ unterteilt. Als „Junk-News“ definieren sie „ideologisch extreme, irreführende und faktisch inkorrekte Informationen“. Beispielhaft genannt werden „Infowars“ von Verschwörungstheoretiker Alex Jones und die deutsche neu-rechte Website „journalistenwatch.com“.

Merkwürdigerweise steht in der linksradikalen „Zeit“ fast identisches“:

Die Forscherinnen und Forscher haben 584.062 Tweets in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien, Italien, Polen und Schweden ausgewertet, die mit Wahl-Hashtags wie #euelections oder #europawahl versehen waren. Für die Studie wurden Tweets aus 15 Tagen im April 2019 erhoben. 137.658 dieser Tweets enthielten eine URL, die auf eine Nachrichtenseite verwies. Diese teilten die Autoren ein in seriöse Quellen, zum Beispiel traditionelle Medien, und in sogenannte Junk-News. Letztere werden in der Studie als „ideologisch extreme, irreführende und faktisch falsche Informationen“ definiert. Als Beispiel dafür nennen die Forscher etwa die deutsche Seite journalistenwatch.com oder auch die amerikanische Website Breitbart.

Nun sind diese Fake News Schüsse ins eigene Knie, denn jouwatch verbreitet lediglich andere oder zusätzliche Nachrichten, die in linken Medien aus ideologischen Gründen unter den Tisch fallen.

Als verlinkte Quellen aber dienen überwiegend Polizeimeldungen, Berichte aus Lokalzeitungen, Pressemitteilungen und Beiträge von seriösen Nachrichtenagenturen.

Des Öfteren verlinkt jouwatch sogar auch auf den „Spiegel“ und die „Zeit“ – nur werden deren Artikel hier und da eher kritisiert bzw. anders interpretiert.

Wer also in diesem Zusammenhang von „ideologisch extremen, irreführenden und faktisch falschen Informationen“ schreibt, kann nur die seriösen Quellen oder sich selbst gemeint haben.

Ein klassisches Eigentor vom „Spiegel“ und der „Zeit“ also?

Nein, es geht den Angstbeißern lediglich darum, die missliebige Konkurrenz zu diskreditieren. Eine linke Nummer. Billig, peinlich und leicht durchschaubar.

 

Loading...

11 Kommentare

  1. Was mir in dem Zusammenhang auffällt: Epoch Times wird nicht als „rechts“ angeführt. Ich habe den zunehmenden Eindruck, dass Epoch Times sich dudurch angreifbar macht, dass sie einen starken US- Ast haben und daher von einer anfänglich linksentfernten Position abgerückt sind.

  2. Bei Spiegel und Zeit habe nur einen Gedanken: Was für ein widerwärtiges und hinterfotziges Geschwätz!

  3. vielleicht bringts Leute, die youwatch noch nicht kennen, dazu, mal differenzierte Sachen kennenzulernen. Also Werbung, kein Problem

  4. Man muss sich doch nur ansehen, welche „Figuren“ beim Spiegel zu Wort kommen: ’s Jacöble Kuckusei, Sascha Lobo, Hasnain Kazim, Margarethe Stokowski, Stefan Kuzmany, Sybille Berg und Ferda Ataman!
    Noch Fragen Kienzle?

  5. Erneut ein simpler Versuch, aus der eigenen Lüge die alleinige Wahrheit zu machen ! Deutlicher können die Mainstreammedien Ihre Verachtung gegenüber der eigenen Kundschaft nicht zum Ausdruck bringen !! Für wie dumm müssen die ehemaligen Journalisten ihre Leser halten ?

    • Oder auch “ Zum Lügen verdammt “ . Da kommen sie so leicht nicht wieder heraus – also weiter lügen , bis alles irgendwann zusammenkracht . Sonst müßte ja zugegeben werden , wie schmierig und fehlerhaft man war.

    • „Gleich und gleich gesellt sich gern“ – Diejenigen, die die Simulation SPIEGEL und ZEIT aufrechterhalten; die Leser und ihre Dschurnalisten.

  6. Bei Spiegel und Zeit habe nur einen Gedanken: Was für ein widerwärtiges und hinterfotziges Geschwätz!

Kommentare sind deaktiviert.