Der heldenhafte Kampf „gegen Rechts“

Markus Gärtner

Der heldenhafte Kampf gegen Rechts (Bild: Markus Gärtner)

Wer sich in den vergangenen Wochen selbst peinigte und ausschließlich Tagesschau sowie Mainstream-Zeitungen konsumierte, konnte zu dem Schluss gelangen, die gesamte Republik kämpfe geschlossen und heldenhaft „gegen Rechts.“ In Leipzig wurde ein lesbisches Kaffee-Trinken „als neue Superwaffe gegen Rechts“ veranstaltet, in Köln machten „Bären gegen Rechts“ mobil.

In Hilden warfen sich „Omas gegen Rechts“ in die Schlacht, in Hildesheim wurde mutig „gegen Rechts“ spaziert. Die SPD bemühte auf ungezählten Plakaten die Sozialpolitik gegen Rechts. Eine schottische Autorin entwickelte sogar ein Stimmtraining gegen Rechts und hielt einen Vortrag über das „Sprechen in rechtspopulistischen Zeiten.“ Die Jusos in Berlin zeigten auf einem Plakat einen zum Ausholen bereiten Baseballschläger mit dem Aufruf „Nationalismus eiskalt abservieren.“

Da kam die Regierungskrise in Österreich gerade rechtzeitig, um zusätzlichen Rückenwind gegen „die Rechten“ aufzubauen. Die Medien überschlagen sich, seit das skandalöse Video aufgetaucht ist. Doch in den sozialen Medien kann man die Tweets und Posts von Lesern und Usern kaum zählen, die deutschen Altparteien Ähnliches wie Herrn Strache zutrauen. Doch in anderen Ländern der EU, wo ebenfalls am Sonntag (26.5.) gewählt wird, gibt es andere Schlagzeilen, die man ebenfalls als einschlagende Kometen klassifizieren könnte, allerdings zu Gunsten EU-Kritischer Parteien und Wähler …

Loading...

3 Kommentare

  1. Die letzten Mohikaner der alten Garden und ihre Schüler werden jetzt aus der Versenkung hervor geholt. Alle schwingen die besorgte Keule und würden am liebsten alles vernichten, damit sie nicht in ihrem Tun und Treiben gestört werden. Es wird spannend, denn ich fürchte, dass wir mit Wahlbetrug oder Manipulationen zu rechnen haben. Die Linken sind sich mittlerweile zu nichts mehr zu schade. Am Ende führen sie den Alten gebrechlichen Menschen die Feder. Darum sollten wir Wahlbürger aufpassen, wer im Schatten des Wählenden steht, um ihn zu beeinflussen. Darin haben die Linken und Grünen Erfahrung. Sie predigen wie die Pastöre.

  2. Seit 15 Jahren konsumiere ich weder TV noch sonstige Staatspropaganda. Am Anfang nur wegen dem ultraschlechtem Programm und der Dauerwerbeberieselung. Ich hätte damals nicht gedacht, dass das Programm noch viel schlechter werden könnte. Tja, da hab ich mich wohl gewaltig geirrt.

  3. Wer die Fernsehzeitungen durchliest (z.B. HörZu) bekommt genau mit, wie das TV und die Medien mit allen (!!!) Mitteln darum kämpfen, dass die AfD weniger Stimmen erhält.

    Da werden richtig kriminelle Aussagen getätigt, Geschichtsverfälschung gemacht, usw.

Kommentare sind deaktiviert.