In welcher Welt lebt Sebastian Kurz?

Andreas Unterberger

Foto: Imago

Die Aufkündigung der Koalition durch den ÖVP-Obmann war zweifellos dessen bisher dümmste politische Aktion. Diese droht nicht nur seine Partei, sondern auch Österreich als Ganzes in eine Dauerkrise zu stürzen. Man kann zwar psychologisch seine Motivation und Empörung über das Verhalten des H.C. Strache im Jahr 2017 nachvollziehen. Seine Entscheidung war auch moralistisch, sie ist aber letztlich verantwortungslos. Und daher war sie in Wahrheit unmoralisch.

Sie ist aber auch dumm. Wenn Kurz die Aufkündigung der Koalition damit begründet, dass mit der FPÖ sein Reformprojekt nicht verwirklichbar wäre, dann hat er nur vergessen zu sagen, mit welcher alternativen Konstruktion sein Reformprojekt denn besser realisierbar wäre. Denn ganz ohne Zweifel ist in den letzten eineinhalb Jahren mehr vorangekommen als in der Dekade davor, in der noch dazu sehr vieles völlig in die falsche Richtung gegangen war. Denn die schikanöse Überregulierung, die Kurz in der EU zu Recht (neuerdings) tadelt – obwohl er selbst mit Othmar Karas einen Hauptschuldigen daran zum ÖVP-Spitzenkandidaten gemacht hat – ist ja auch von österreichischen Regierungen ausgegangen. Und so unerträglich Straches Worte von Ibiza waren, so klar ist dennoch, dass in der Realität nichts davon nachweislich ist.

Kurz hat sich mit seiner – an sich nachvollziehbaren – Empörung über die skandalöse Ibiza-Nacht des H.C.Strache auf eine Insel der Hochmoralischen zurückgezogen. Aber es ist unmoralisch und zeugt von fehlendem strategischen Denken und einem Mangel an Erfahrung, deswegen alle Brücken weg von dieser Insel abzubrechen. Die er zuerst ja schon, aus sachlich freilich viel besseren Gründen als jetzt, hin zu den Roten abgebrochen hatte.

Sebastian ist jetzt allein daheim.

Insgeheim träumt er offenbar von einer absoluten Mehrheit, wo er dann das ganze Land streng wie ein Mädchenpensionat halten kann. Oder wie eine Kadettenschule (er hat ja typischerweise auch einen Exoffizier zu seinem Generalsekretär gemacht). Diese seine Vorstellungen hat man ja etwa auch daran gesehen, wie er mit eigenen Parteifreunden umgeht. Siehe etwa den lächerlichen Hinauswurf des Efgani Dönmez wegen eines einzigen gedankenlos formulierten Schmähtweets gegen eine rote Islamistin.

Zum ersten Mal muss ich Kurz seine Jugend vorhalten. So lobenswert es ist, dass er nach Perfektion strebt, so dumm und weltfremd ist es zu glauben, die Menschen wären perfekt. Erfahrene Führungspersönlichkeiten haben gelernt, mit mangelnder Perfektion umzugehen und gelassen zu reagieren (was ja noch nicht Gleichgültigkeit heißt), vor allem, wenn man keine Alternativen hat. Und wer weiß: Vielleicht ist auch Kurz selber nicht perfekt und weiß es nur nicht?

Noch einmal sei es gesagt: Der Ibiza-Exzess von Strache und Gudenus war völlig unakzeptabel, fetzendumm und widerlich. Er hat die beiden völlig disqualifiziert für jedes politische Amt. Nur: Es gibt überhaupt keinen Grund, aus ihrem Verhalten auf das der ganzen FPÖ zu schließen.

Es gibt wohl auch in der ÖVP (und in allen anderen Parteien) genug Männer, die den Verlockungen einer halbseidenen attraktiven Blondine erliegen würden, die sie mit Alkohol und wohl noch anderen Stoffen anfüllt und ihnen Geldsegen vom Himmel verspricht. Nur sind auf diese halt noch keine Lockvögel dieser Art angesetzt worden. Soviel man weiß.

So widerlich das Verhalten von Strache ist, noch viel widerlicher ist jedenfalls die kriminelle Energie, die eine solche Sex-Falle inszeniert hat; noch viel widerlicher ist eine Partei, die regelmäßig mit Silberstein-Methoden arbeitet.

Ebenso widerlich sind auch alle Mainstream-Medien, die sich darüber empören, dass man verlangt, dass auch diese Methoden angeprangert werden, und dass zwei deutsche Medien dabei willige Instrumente hergeben. Es geht in keiner Weise darum, Strache zu rechtfertigen, aber so etwas sollte doch keinesfalls unter den Tisch gekehrt werden, wie es jetzt aber überall geschieht. Oder hat man etwa von Herrn Van der Bellen, der jetzt von den Mainstream-Medien als Moralist gefeiert wird, auch nur ein Wort der Kritik an diesen Methoden eines linken Netzwerkes gehört?

Sebastian Kurz mag bei den vorgezogenen Wahlen zwei oder drei Prozentpunkte dazugewinnen, wenn alles für ihn gut geht. Aber von der absoluten Mehrheit, die die einzig logische Schlussfolgerung aus seinen Worten wäre, wird er mit Sicherheit weit entfernt bleiben. Aber dann wird er halt keine Koalitionspartner mehr für sein (einst auf zwei Perioden angelegtes!) „Reformprojekt“ finden. Jedenfalls keinen, der auch nur annähernd so kooperativ wäre wie die Freiheitlichen.

Oder glaubt er ernstlich, mit den Grünen auch nur eine der notwendigen und sinnvollen Reformen verwirklichen zu können (von denen in seiner kurzen Regierungszeit zumindest ein paar realisiert worden sind)? Ganz abgesehen davon, dass Kurz selber verantwortlich ist, dass die wichtigsten der eigentlich notwendigen Reformen ausgeblieben sind: Erhöhung des Pensionsalters; direkte Demokratie; Abschaffung der ORF-Zwangsgebühren; Abschaffung des Kammerzwanges.

Auf Österreich kommt nun mit Sicherheit eine neue lange Phase der Stagnation zu.

Kurz wird sich auch zweifellos nur sehr kurz des Beifalls der Mainstream-Medien über die Beendigung der bürgerlichen Koalition erfreuen können. Denn sehr bald wird von diesen vor allem darüber debattiert werden, dass die ÖVP in einem Vierteljahrhundert nun schon zum vierten Mal vorzeitige Neuwahlen ausgelöst hat.

Viele Menschen erkennen auch, dass das vierte Mal das am wenigsten gerechtfertigte war. Denn diesmal war der Stein des Anstoßes – also Strache und Gudenus – vom Koalitionspartner sofort selbst entfernt worden. Hingegen waren einst die Koalitionsaufkündigungen durch Wolfgang Schüssel – zuerst die Weigerung der SPÖ, das Defizit zu reduzieren, und dann die freiheitliche Implosion von Knittelfeld – für die Wähler voll nachvollziehbar gewesen.

Kurz kann nicht glaubwürdig werden, wenn er jetzt plötzlich versucht, die FPÖ, mit der er eineinhalb Jahre den Eindruck exzellenter Zusammenarbeit erweckt hat, als unerträglichen Koalitionspartner hinzustellen. Wenn er das nun tut, hat er uns eineinhalb Jahre Theater vorgespielt. Er hat jedenfalls mit der FPÖ viele wirtschaftsfreundliche Reformen durchziehen können, die früher völlig undenkbar gewesen wären.

Das wahrscheinliche Ergebnis seines Harakiri ist nun, dass viele schwarze und blaue Wähler frustriert daheimbleiben werden. Dadurch ist nicht einmal ausschließbar, dass der Wunschtraum der großen Mehrheit der heimischen Medien doch noch realisiert wird, nämlich eine Mehrheit für eine Linkskoalition unter Führung jener Partei, die höchstwahrscheinlich für die Drecksaktion von Ibiza verantwortlich ist.

Gratulation, Herr Bundeskanzler! Dann kann er daheim sitzen und nachdenken, warum alle Menschen so schlecht sind und niemand seinen hohen moralischen Ansprüchen entspricht.

Dieser Beitrag erschien zuerst hier

Loading...

59 Kommentare

  1. Wiener Anwalt aus dem „nahenosten“ IRAN hat den Deal eingefädelt…..
    =Dr. Ramin Mirfakhrai =Anwalt für Europarecht, o.k versteh schon…!!
    FPÖ lässt sich von einem linken eingewanderten Iraner in die Falle locken.
    Alle Achtung Jungs!
    Der deutsche (Münchner) Begleiter des russisch lettischen Lockvogels hieß =Julius Thaler.=
    Detektiv kennt sich mit installation von Abhöranlagen aus

  2. Hat dieses Video vielleicht etwas damit zu tun weil diese Regierung so erfolreich war und man in Deutschland die Furcht hat dass die AfD bei den nächsten Wahlen sehr hohe Zugewinne von Wählerstimmen bekommt? Die Angst der Altparteien vor der AfD ist doch ganz klar erkennbar. Sollen vielleicht,der Sturz der österreichischen Regierung ist wohl ein toller Nebeneffekt,die deutschen Wähler mit diesem Video beeinflusst werden? Dieses Gefühl werde ich nicht los. Deshalb müssten doch auch die deutschen Altparteien ein hohes Interesse an der Aufklärung haben,sonst wird dieses Gschmäckle wohl auch bei vielen deutschen Wählern vorhanden sein.

  3. Es kommt Bewegung bei der Ermittlung der Hintermänner
    Krone berichtet dass die Spur nach Deutschland ins rotgrün versiffte München führt.
    Laut Gudenus war der zentrale Mittelsmann der Falle ein Münchner.
    So ein Zufall aber auch.
    Alpen Pravda ist bei solchen Schmutzkampagnen immer an forderster Front.

  4. Das war ein fataler Fehler die IB als Terroristen Nest zu verurteilen, bevor die Untersuchung abgeschlossen war. Und die IB hat nichts mit den Terroristen zu tunver. Nun war der logische Schritt die FPOe zu verurteilen, damit der populäre Kickel nicht seine Show stielt, wie es der Fall von Salvini mit der fünf Stern Bewegung ist. Dafür hat Kurz seine Heimat verraten.

    • Die FPÖ hat noch immer nicht begriffen wie man so etwas aufzieht. Man gründet möglichst viele Ablegerparteien denen es aber offiziell nicht anzusehen ist. Damit haben die Wähler die „Auswahl“ und man sammelt Stimmen.
      Später bildet man mit diesen eine Koalition.

    • Die FPÖ in der Regierung hat eindrücklich bewiesen, daß sie alles das umsetzt was sie in den Jahren der Opposition politisch vertreten und versprochen hat. Alle anderen Parteien haben Österreich und sein Volk zehn mal am Tag verraten! Daraus müßte für jeden Österreicher resultieren daß die positive Politik für Österreich nur dann umgesetzt wird wenn die FPÖ als stärkste Partei in die Regierung kommt. Dafür muß der Wähler sorgen!

    • Bin leider anderer Meinung, richtig wählbar ist keine der Parteien in Österreich. Die FPÖ ist und wird für mich immer mehr nur ein Notfallschirm. Was wurde den verwirklicht? Die Grenzen sind immer noch offen. Es wurde wie überall nur versprochen.

  5. Ja ja der Kurz das Kunstprodukt.
    Man kann sogar den Trainer welcher ihn konditioniert und trainiert erkennen 😉
    Und wer die Strippen in der Hand hält bzw welche Gruppe im Hintergrund aus den Gremien und deren Umfeld, kann man mit etwas Recherche auch raus finden.

    Aber viel geiler wäre es raus zu finden, weshalb diverse Lieferanten der ÖVP seit Jänner Verschwiegenheitserklärungen unterzeichnen müssen, nur weil sie Wahlkampfartikel für den Herbst 2019 liefern !?

    p.s.: nein ich hab mich nicht im Datum geirrt 🙂

    p.p.s: Liebe NetzDg-Schergen und sonstige Denunzianten-Muschis:
    Ich nenne den Text oben einfachheitshalber Satire, weil die darf ja alles ^^

    • Mittlerweile wird die Rolle von Sebastian Kurz an den Vorgängen immer fragwürdiger!

      Schon am 18.1.2019(!) berichtete der Blogger Gerald Kitzmüller über Infos, die er aus Kreisen der ÖVP erhalten habe:

      die ÖVP strebe Neuwahlen im Herbst an, die Koalition mit der FPÖ solle „nach der Europawahl“ aufgekündigt werden.

      https://geraldkitzmueller.wordpress.com/2019/01/18/neuwahlen-im-herbst-die-oevp-plant-schon/

      Damals wahrscheinlich als „Verschwörungstheorie“ belächelt, wirft das heute ein ganz anderes Licht auf die Vorgänge in Wien.

      Das ließe die ÖVP als Urheber der aktuellen Vorgänge plausibel erscheinen, die das schon lange kursierende Video als Koalitionsbrecher eingesetzt hat.

      Dass damit auch Kurz evtl. seinen Job verliert war wohl nicht eingeplant.

      Und schon im Wahlkampf vor 2 Jahren thematisierte Kurz eine „Ibiza-Reise“ Straches, anscheinend kannte er schon damals das kurz zuvro erstellte Video.

      https://twitter.com/Hartes_Geld/status/1130925267789189120

      Und währen Strache darüber schwafelt, dass „Freunde“ die „Kronen-Zeitung“ kaufen könnten, hat der „Kurz-Freund“ und Immobilien-Spekulant René Bendko (der auch Karstadt übernommen hat), gut 24% der „Kronen-Zeitung“ und „Der Standard“ gekauft!

  6. Kurz ist nicht Salvini, das sieht man jetzt. Er will Soros einen Gefallen tun, und sich selbst auch. Nur hat er nicht damit gerechnet, dass er Montag aus dem Amt gehoben wird. Doppeltes Spiel zahlt sich nicht aus, Herr Kurz. Sie haben ihr Volk vergessen und denken nur an Macht.

  7. Neuwahlen wird es wahrscheinlich erst im Herbst geben. Bis dahin könnte das Thema Strache wieder deutlich an Brisanz verloren haben, wohlgemerkt „könnte“. Die österreichischen Wähler wissen – im Gegensatz zu vielen deutschen -, um was es in ihrem Land geht, nämlich um nichts weniger als Masseneinwanderung, Islamisierung und die Erhaltung ihres Landes als christlich geprägter Raum und nicht um das Fehlverhalten eines FPÖ-Vorsitzenden in einem fragwürdigen Video, das außerdem zwei Jahre zurückliegt. Straches Ausrutscher wäre wahrscheinlich einem Jörg Haider nicht passiert. Strache wird bald Geschichte sein, dann kommt wohl Norbert Hofer.

  8. Van der Bellen und Kritik an „Methoden eines linken Netzwerkes“, bei dem man fast zwei Jahre lang vermeintlich korrupte und gefährliche Politiker hat arbeiten lassen, ehe man den für irgendwelche Hintermänner optimalen Zeitpunkt für die Veröffentlichung dieses kompromittierenden Videos erreicht hat?

    Nicht doch. Van der Bellen verkauft dieses Schurkenstück auch noch als Sternstunde investigativen Journalismus:

    „An dieser Stelle möchte ich auch auf die wesentliche Rolle hinweisen, die unabhängiger Journalismus in einer funktionierenden liberalen Demokratie spielt. Die vierte Macht hat in diesem Fall ihre Verantwortung voll wahrgenommen.“ – österreichischer Bundespräsident Alexander Van der Bellen am 18.05.2019

    • Das sind die Folgen eines kommunistischen Bundespräsidenten! Ein solcher ist kein Stabilisierer sondern er nimmt jede Möglichkeit der Destabilisierung des Landes wahr! Daher ist man in Österreich in der jetzigen Situation. Ein verantwortungsbewußter Bundespräsident hätte die Auflösung einer so erfolgreichen Koalition wegen eines Einzelnen der ohnehin sofort zurückgetreten ist, nicht zugelassen.

    • Ich weiß nicht ob Van der Bellen Kommunist ist. Es genügt zu wissen, dass er Antidemokrat ist.

      Er möchte dem eigenen Volk möglichst viele nationale Kompetenzen entziehen und nach Brüssel verlagern, damit Österreich als EU-Provinz möglichst wehrlos den Brüsseler Lobby-Interessen ausgeliefert ist.

      Und selbst wenn die Bevölkerung die FPÖ bei der Nationalratswahl 2017 zur stärksten Partei gemacht hätte, hätte Van der Bellen den Wunsch der Bevölkerung missachtet und die FPÖ nicht mit der Regierungsbildung beauftragt.

      Worüber soll man sich da noch wundern.

  9. Ob ein Mann ein guter Politiker oder gar ein Staatsmann ist, kann man daran erkennen, ob er in der Lage ist, das Staatsschiff in der Krise zu steuern!

    In diesem Sinne: ciao Basti!

    • richtig! er ist ein miserabler Steuermann!
      Ein guter hätte diese Kriese elegant umschifft und die Koalition gerettet. Doch er merkt gar nicht, dass er Selbstmord begeht.

    • Er wird möglicherweise in den Selbstmord getrieben! Kurz hat ÖVP intern tödliche Feinde. Viele von denen sind an der Intrige gegen die Regierung beteiligt. Es ist auch eine Methode der ÖVP auf diese Art auch interne Konkurrenz loszuwerden (siehe Strasser versus Karas)!

    • möglich! Doch da kenne ich mich in Österreich zu wenig aus um da mitzureden.
      Es wäre aber Blödheit der ÖVP´ler, das zu machen. denn diese Partei wird die Neuwahlen nicht überstehen.

  10. Die AFD sollte jetzt bitte zeitnah vor den Wahlen die Namen der Spenderliste veröffentlichen um so durch Transparenz Vertrauen beim Wahlvolk zu schaffen und sich von diesem Verräter abzugrenzen!!!

  11. Das war ein Fehler von Kurz, der ihm den Rücktritt einbringen wird, denn die FPÖ könnte sich dem Mißtrauensvotum der Opposition anschließen.

    • Die beiden Schädlingsparteien SPÖ und ÖVP beginnen schon wieder zu konspirieren und bereiten sich auf eine neue Schadenskoalition für Österreich und sein Volk vor! Die SPÖ könnte sich ihr Mißtrauen mit Macht und Futtertröge a b k a u f e n lassen! Was immer diese Parteien in Österreich oder in Deutschland von sich geben es ist alles, das Volk hinters Licht führende, Schmierenkomödie!

  12. klar ist Kurz ein Wendehals,naiv und ohne Rückrat..Wie kann man eine erfolgreiche Koalition platzen lassen,nur weil Einzelpersonen zu einer Zeit,wo diese noch keine Regierungsämter hatten,im besoffenem Kopf viel Mist erzählt haben?
    Strache und Gudenus sind zurückgetreten und damit hätte es Kurz belassen sollen..
    Stattdessen wollte Kurz auch noch den besten Minister in der Regierung los werden,,sprich Herbert Kickl..
    Kickl hat in der Asylpolitik wieder Ordnung hinein gebracht und das war vor allem vielen LINKEN ein Dorn im Auge und auch den Linken,die sich in der ÖVP rumtummeln..

    Dass die FPÖ sich nicht erpressen ließ von Kurz und die Regierung verließ,spricht für die FPÖ..Diese kleben nicht an ihren Sesseln,im Gegensatz zu den Ministern der Blockparteien.

    Nun hat Kurz sich wegen seiner Unfähigkeit,die Krise zu meistern,selbst ins Abseits gestellt,da Kurz durch sein schwammiges Verhalten aus einer Krise eine Staatskrise machte.
    Und nächste Woche wird der Kurz bei einem Misstrauensvotom geschlachtet werden und dies ist auch gut so!!

    • Erste Umfragen deuten bereits darauf hin, daß das Kalkül der ÖVP es würden sich FPÖ-Wähler in Scharen ihnen zuwenden nicht aufgehen wird.

  13. Warum ist Gudenus eigentlich so schnell aus der FPÖ ausgetreten? Ich meine, das ist natürlich gut, denn er hat der Partei immensen Schaden zugefügt und darf sich dort wohl auch nicht mehr blicken lassen. Ist Gudenus vielleicht nicht nur Opfer, sondern sogar (gekaufter) Mittäter bei dieser Ibiza-Falle für Strache?

  14. Die Linken und Europastaatler sind wie entfesselt und freuen sich zusammen mit SZ-Prantl, daß nun „der erste Stein aus der Mauer der Rechtspopulisten“ gebrochen werden konnte. Böhmermann plant offenbar schon den nächsten Coup für morgen abend, da er einen Countdown auf eine eigens neu eingerichtete Website gestellt hat, der morgen abend abläuft. Ich hoffe, alle AfDler wissen genau, was sie die letzten zwei Jahre getan haben und sind vorbereitet auf morgen abend. Möglicherweise arbeitet Böhmermann auch mit dem ZPS zusammen, und die Drohnen-Aufnahmen von Höcke werden präsentiert oder ähnliches.

  15. Die EU ist total verstrickt und verbündet mit den Islamländern.

    Deswegen darf auf keinen Fall Islamkritik ausgeübt werden. Total verboten. Deswegen tun die etablierten Parteien alles um Europa zu islamisieren. Deswegen werden die Flüchtlinge in Schutz genommen.

    Österreich insbesondere Innenministerium fährt derzeit eine Anti-Islam Kurs. Sie haben einige Moscheen verboten. Die finanzielle Unterstützung von Ausland unterbunden. Kopftuchverbot. Insbesonde bei Kopftuchverbot flippen die radikalen Muslime komplett aus. Das war eben zu viel des Guten. Deswegen wird die EU meiner Meinung nach erpresst.

    Was glaubt ihr was los wäre, wenn Deutschland so eine Anti-Islam Kurs fahren würde?
    Noch wird jeder Widerstand gegen Muslime unterdrückt, verboten. Wenn man die radikalen oder kriminellen Muslime (Gefährder) aus Deutschland abschieben würde, bin ich mir nicht sicher, was los wäre.

    • Ich bin in Izmir geboren und kenne die Geschichte und habe mit erlebt wie das Land islamisiert wurde. Der Gründer der Türkei Kemal Atatürk sagte immer mit den Arabern kann man und sollte man niemals ein Bündnis schließen. Deswegen hat er jeden Kontakt mit ihnen vermieden. Der Pakt mit Muslimen ist sowie ein Pakt mit dem Teufel. EU hat IS unterstützt, um Assad zu stürzen. Die stecken bis zum Hals im Dreck.

    • Man muss es trotzdem einfach tun. Auch wenn es Unruhen und mehr bedeutet. Denn wenn nicht, haben wir schon bald keine Überlebenschance mehr. Frieden ist kein Wert an sich. Islamischer Frieden ist für alle anderen gleichbedeutend mit Friedhof…

  16. Ohne den Bolschewiken-Veteran im Präsidialamt hätte ihn vielleicht noch eine Staatsautorität vor selbst entblößenden Schritten zurückhalten können. Aber nun sieht’s wohl so aus, dass das Verhängnis seinen Lauf nehmen muss …

  17. In was für einer Welt lebt Kurz? Nun, Kurz und Soros trinken zusammen Kaffee. Damit ist eigentlich alles klar.

  18. Das Verhalten von Strache war nicht „unakzeptabel, fetzendumm und widerlich“. Unakzeptabel und widerlich ist, dass die Medien zu alle Zeiten von den Roten regiert werden. Strache hätte über solche Konstrukte, wie die Übernahme der Kronenzeitung ja gar nicht nachdenken brauchen, wenn es freie und neutrale Medien geben würde. Selbstverständlich müssen die AfD und die FPÖ daran arbeiten, Medien zu übernehmen. Ihnen bleibt ja gar keine andere Wahl.

    • Die Altparteien in Österreich haben längst ein System entwickelt die Presse in ihrem Sinne zu übernehmen, sie nennen es nur scheinheilig einerseits „Presseförderung“ andrerseits darf eine „artige“ Zeitung mit vielen Werbeeinschaltungen der Parteien und ihrer Günstlinge rechnen.

  19. Moral?
    Moral gibt es bei Soros Marionetten nicht. Es geht allein nur um die Ausgrenzung der Rechtspopulisten! Kurz soll mit diesen „Dämonen“ jede Zusammenarbeit ausschließen.

    Das Gleiche haben wir hier in Deutschland. Damit ignoriert man die ganzen Wähler dieser Partei als gäbe es sie gar nicht. Als gäbe es diese politische Einstellung überhaupt nicht. Das ist höchst antidemokratisch. Das Ganze hat mit Demokratie absolut nichts mehr zu tun. Wie moralisch kann ein Mensch noch sein, wenn er totalitär denkt?

  20. Ich bleibe dabei, alles, aber auch alles ist Kalkül. Eine Klamotte für den Plebs. Die Strippenzieher überlassen nichts dem Zufall. Die Zeit bis zu den Neuwahlen wird der Kurze im Amt bleiben, dafür wird der alte Maurer Bello gewiss sorgen. Es werden entscheidende Monate werden, in denen intensiv weiter an der NWO-Agenda gestrickt wird. Genau deshalb wurde die Mine, die zwei Jahre geruht hat, gut getimt gezündet.

  21. Strache ist zu wenig alternativ informiert gewesen. Solche Fallen sind im Spätfeminismus Gang und Gäbe. Immer wieder werden Personen des Öffentlichen Lebens von den Parteien und Staatsmedien gezielt attackiert um Meinungen zu beeinflussen. Tendenziell natürlich deutlich häufiger die Rechten, was am hohen kriminellen Potential sozialistischen Gedankenguts steckt.

    Kurz dürfte sich in der Tat aufgrund seiner Unerfahrenheit in eine schwierige Lage gebracht haben.

    Einige FPÖ Wähler werden sich eventuell abwenden. Aber bis September ist ja noch viel Zeit. Und der Ali bekommt bis dahin sicher noch Gelegenheit dem Gedächtnis des ein oder anderen FPÖ-Zweiflers auf die Sprünge zu helfen. Die Zeit arbeitet zumindest mittelfristig für rechts. Und gegen die hat noch niemand gewonnen.

    • Bis September wird die Info das Bewusstsein der Leute erreicht haben, dass die ÖVP sich bereits seit Januar auf Wahlen vorbereitete …

    • Die „Sudelküchen“ der Linksfaschisten arbeiten international und national auf Hochbetrieb Von der EU (die Werteunion!!!!!!) und ihren sozialistischen Handlangern in den Ländern werden die niederträchtigsten Sudelprodukte als Werte verkauft. Opfer werden ausschließlich jene die um die Erhaltung der Werte kämpfen und wie in Deutschland bereits ihr Leben riskieren müssen!!

  22. Der Kurz hat ohnehin nicht die Fähigkeit die jetzt in diesen Zeiten nötig wäre von Salvini,Le Pen oder Orban.

  23. Der Stuhl von Kurz wackelt eh schon gewaltig. Es soll ein Misstrauensantrag gestellt werden. Unterstützt von SPÖ, FPÖ und der “ Liste “ um den ehem. Grünen Pilz. Das dürfte es dann mit Kurz als BK gewesen sein.

    • Wenn er das Ganze nicht selbst geplant hat, muss Kurz extrem schlechte bzw. böswillige Berater gehabt haben: Nach dem Rücktritt der beiden FPÖ-Leute gab es nichts, was ihn gehindert hätte, nahtlos dort weiterzumachen. Aber die Hybris, fehlende Erfahrung, Jugend, die Versuchung, der Impuls hin zum Verrat, welcher der bürgerlichen Politik als solcher „sytsem“- und charakterimmanent ist – sie alle spielen ihm wohl jetzt einen Streich nach dem anderen…

  24. Ich gehe mit den Aussagen oben nicht konform .Ich denke der zusammenhalt der FPÖ und die gute Arbeit im Bezug auf die Blauen Ministerien wird genau das Gegenteil des gewünschten Bewirken die FPÖ wird stärker als jemanls zuvor daraus hervor gehen und Sippenhaft haben wir eh noch nicht sein Licht wird in den nächsten Tagen unter gehn und zwar mit anlauf

  25. Kurz ist ein Strohfeuer wie einst Obama oder Macron oder auch Franziskus-Papst.
    Diese Aktion hat ihn völlig disqualifiziert.
    Ich nehme an, er will die Chance nutzen, sich alleine ohne FPÖ ans Ruder zu setzen; wenn er sich da nicht mal täuscht. Wer FPÖ (oder auch AfD) wählt, tut das aus grundsätzlicher Überlegung heraus, nicht durch Tages-Ereignisse erzeugt.
    Und an der positiven Wirkung der FPÖ auf Österreich ist ja nicht zu zweifeln.

    • Kurz ist entzaubert, diese Einsicht wird sich mit dem zeitlichen Abstand zu den aktuellen Ereignissen proportional verstärken und immer weitere Kreise in der Wählerschaft erreichen. Kurz war nur ein „Mimikry“ der ÖVP! Der den Staat schädigende politische Unrat in dieser Partei ist der selbe geblieben! Wenn der Wähler nicht richtig reagiert nämlich die FPÖ zu stärken, werden SPÖ und ÖVP im Zusammenhalt mit der EU, Staat und Volk weiter a b w i c k e l n ! Alle müssen zur EU Wahl gehen und die Altparteien e n t m a c h t e n !

  26. Ich denke Kurz ist in seine eigene falle reingetappt.
    Ich habe es ja gestern schon geschrieben,das sich Kurz kurz zuvor mit Soros traf.
    Dann dieses Video gut es gehört sich für einen Vizekanzler nicht,aber jeder macht Fehler und Alkohol und Nutten tun ihr übriges.
    Wieso hat Kurz nicht gesagt OK ,der Strache und Gedunus sind unhaltbar treten sie zurück und der drops wäre gelutscht gewesen.
    Aber so macht er sich verdächtig doch was damit zu tun zu haben.

    Man sollte sich das ganze genau ansehen,Kurz trifft sich mit Soros.
    Gleich darauf dieses Video, dann hat Kurz ja selbst an dem Global Fluechtilandenpakt mit gearbeitet und dann noch die kriegsandrohung vom Ami an den Iran.
    Und Soros braucht die Österreicher noch da ja bei Krieg im Iran wieder Flüchtige nur in Österreich oder Dschland in Sicherheit sind.
    Und die Freiheitlichen spielen da ja nicht mit,da sie ja schon vor Wochen ankündigten keinen Flüchtling mehr nach Österreich rein zu lassen.

    Am Ende steckt er mit drin,wollte jetzt den saubermann spielen aber er wird scheitern auf ganzer Linie.
    Weil die absolute Mehrheit bekommt er nicht,und er müsste am Ende mit der SPÖ oder den Grünen koalieren und das bringt nix gutes.
    Wenn er nur einmal nachdenken würde wüsste er das er einen kapitalen Fehler gemacht hat.Zu verzeihen ist es nicht.

    • als das Video gedreht wurde,war Strache noch kein Vizekanzler im Juli 2017..
      Damals hatte Strache noch kein politisches Amt..Er wurde erst im Dezember 2017 zum Vizekanzler ernannt..Daher verstehe ich das ganze Drama nicht,was Strache halt im besoffenem Kopf als Privatmann von sich gegeben hat..Nichts davon ist eingetroffen,da sich Strache mit diesen Typen nie mehr getroffen hatte

    • Wann ist es eigentlich schon einmal vorgekommen, daß eine Regierung gescheitert ist wegen eines (kapitalem) Fehlers und Rücktritt eines einzelnen Politikers? Mir scheint die ÖVP hat diesbezüglich ein einzigartiges politisches Novum gesetzt!

  27. Moral?
    Moral gibt es bei Soros Marionetten nicht. Es geht allein nur um die Ausgrenzung der Rechtspopulisten! Kurz soll mit diesen „Dämonen“ jede Zusammenarbeit ausschließen.

    Das Gleiche haben wir hier in Deutschland. Damit ignoriert man die ganzen Wähler dieser Partei als gäbe es sie gar nicht. Als gäbe es diese politische Einstellung überhaupt nicht. Das ist höchst antidemokratisch. Das Ganze hat mit Demokratie absolut nichts mehr zu tun. Wie moralisch kann ein Mensch noch sein, wenn er totalitär denkt?

Kommentare sind deaktiviert.