Berlin: Grüne Bürgermeistern teilt Aufruf zum Fahrraddiebstahl

Grüne Bezriksbürgermeisterin von Berlin-Kreuzberg, Monika Herrmann (Grüne) (Bild: Silke Gebel; 2015 Luisenstadtfest; CC BY-NC-ND 2.0; siehe Link)

Berlin – Die grüne Bürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg, Monika Herrmann (Grüne), hat ein Video, das zum Diebstahl von Leihfarrädern aufruft,  auf  „Twitter“ weitergeleitet. 

Im Video ist ein Mann mit blauer Jeans und schwarzem T-Shirt zu sehen, der ein orangefarbenes Leihfahrrad nach Hause trägt. Dort führt er vor, wie man den GPS-Empfänger abmontiert, sodass das Rad nicht mehr geortet werden kann. Im Hintergrund zu hören: typisch linker Aggro-Sprechgesang. Der Kriminelle sägt dann das Fahrradschloss ab, sprüht den Rahmen des Fahrrads um.

Die Leihfahrrad-Diebstahl-Doku ist mit dem Spruch: „Fahrräder für alle? Leicht gemacht! Holen wir uns die Stadt zurück – Stück für Stück und jeden Tag, vor und nach dem 1. Mai!“ untertitelt.

Monika Herrmann, die grüne Bezirksbürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg, die durch die Duldung der illegalen Besetzung der Gerhart-Hauptmann-Schule durch Afrikaner den Bezirk in eine Haushaltssperre trieb und vor einer Woche mit Bodenmarkierungen für afrikanische Drogendealer Furore machte, hat auf Twitter den Fahrradklau ge-retweetet- also weitergeleitet.

Die B.Z. wollte wissen, warum die Grüne das tut. Antwort: Sie wollte darauf aufmerksam machen.  Auf was genau sie aufmerksam machen wollte, dass verrät die Kampfgrüne im hohen Amt der Bezirksbürgermeisterin indes nicht. Auch nicht, warum sie den schweren Diebstahl, der hier gehypte wird, mit keine Wort  verurteilt.

„Hat sie es sich gar nicht angesehen? Dann war die Weitergabe fahrlässig. Hält sie das Stehlen von Fahrrädern für nicht weiter schlimm? Dann müsste sie noch heute zurücktreten“, stellt Gunnar Schupelius zum laissezfairen Umgang der Grünen fest. Denn: rund um das kriminelle Video versammeln sich Gestalten, für die der Diebstahl kein Problem darstellt und aus jener Gruppe sich rekrutieren, für die das Enteignen von Wohneigentum eben sowenig problematisch ist.

Insofern handelt es sich bei dem unkommentierten Regetweete von Frau Monika Herrmann sehr wohl um ein politisches Statement. Und das, meint nicht nur Schupelius ist, macht einmal mehr klar, wie grüne Repräsentanten wie Herrmann mit politisch motivierter Kriminalität umgehen, die vermutlich aus ihrem eigenen grün-linken Milieu stammt.

Gegen den Video-Ersteller wurde inzwischen vom Anbieter „Mobike“ Strafanzeige gestellt. Bei Twitter hat man es in diesem Fall nicht so eilig: das Video ist mitsamt der Aufruf zu einer schweren Straftat weiter aufrufbar. (SB)

Loading...

34 Kommentare

  1. Ich sehe auf dem Foto keine Bürgermeisterin, sondern einen Herrn mit Brille in den 40ern.
    Falsches Bild?

    • Aber er verlinkt es nur, um zu zeigen, wo die Straftat liegt. Oder ist bei Ihnen auch „Aktenzeichen XY ungelöst“ falsch, weil die Straftaten nachstellen?

    • Aber er verlinkt es nur, um zu zeigen, wo die Straftat liegt. Oder ist bei Ihnen auch „Aktenzeichen XY ungelöst“ falsch, weil die Straftaten nachstellen?

  2. Passt doch zur Philosophie dieser Kriminellen: „Alles gehört Allen“, ausser ihrem Eigenen natürlich

  3. Anleitung und Aufforderung zu einer Straftat. Eigentlich ganz klar. Strafanzeige ist schon gestellt?

  4. außer die beschissene Hose, die eine mehr feminine Figur macht, wie die Türken und Araber sie tragen… Alle U80 (damit ist der IQ gemeint)

  5. Genauso schwachsinnig, wie Schwarzfahren zu tolerieren und nicht mehr zu ahnden, zu blöde um zu erkennen, wer das letztendlich zahlt.

    Meine Monatskarte hat vor Euro-Einführung knapp 100 DM gekostet, heute 180 Euro.

  6. Man sollte sich mal den Twitter-Account dieser Herrmann ansehen, die scheint nichts Anderes zu machen als zu twittern. Alleine am 17.05.2019 hat sie irre viele Tweets losgelassen. Oder sehe ich das falsch? Hat sie vielleicht einen Stab von Twitternden?

    • Vielleicht sitzt ihr Twitter-Stab bei der Antifa in der Rigaer Str. 94? Oder sie hat Bots programmieren lassen.

    • Der von Saftsack Chebli ist auch nicht ohne, die Staatssekretärin für Dingensbums twittert auch von 09:00 bis 17:00 Uhr.

  7. Und solche Leute sind in der Politik. Früher undenkbar. Totaler moralischer Verfall, mehr kann man dazu nicht sagen.

  8. Mich wundert, dass die Staatsanwaltschaft nicht umgehend wegen Aufruf zu einer Straftat ermittelt.
    Oder – eigentlich wundert es mich doch nicht. Im Shithole Berlin ist ja alles erlaubt, sofern es sich nicht gegen Migranten, Grüne und Linke richtet.

  9. Einem altmodisch Sozialisierten stellen sich die Haare auf. Diese Art „diversen“ Humors kann man weder verstehen noch tolerieren. Eigentlich.

    • Nicht nur kriminell auch drogensüchtig, dekadent, asozial, dreckig,dumm und faul.
      Ihre Utopia ist Chaos, Gewalt und Zerstörung…

    • … Pädo- und Islamophilietät nicht zu vergessen! Haben eine gleichartige kranke reaktionäre Weltbeherrschungsidiotie und „Farbe“ gemeinsam! Sollte der Islam vorherrschen, sind die „Grünen“ die ersten die „baumeln“ oder „kopflos“ werden!

  10. So sind sie halt die Grünen. Und das scheint vielen zu gefallen, so möchten sie auch sein, sich nehmen was ihnen gefällt. Genau die Leute, die diese verkifften Leute wählen.

    • Viele dieser Grünen Politiker sind ja auch noch nie einer echten beruflichen Tätigkeit nachgegangen.
      Die haben sich immer bei anderen bedient. Meist via Steuergelder oder Fördergelder ( oder beides)

  11. in einer vernünftigen Regierung wäre sie sofort entlassen worden!
    Aber die Berliner wollen ja solche haben.

    • Bitte verunglimpfen sie keine Minderheiten! Dass die da ein dreckiges A-loch ist, da können doch Transpersonen nichts dazu. Die haben es schwierig genug.

Kommentare sind deaktiviert.