Marburg: Linksfaschisten errichten Straßensperren und blockieren Ortseingang

Das breit linke Spektrum (Bild: Ronald Gläser)
Das breit linke Spektrum (Bild: Ronald Gläser)

Marburg – Die staatlich gelenkten und unterstützten Attacken gegen die AfD werden immer härter und haben längst die Vorform von Bürgerkriegen erreicht. Dazu gehören nicht nur Mordanschläge wie gegen den Stadtrat in Hannover, Reinhard Hirche (Jouwatch berichtete), sondern auch Straßensperren und die komplette Blockaden von Veranstaltungsorten. Solche Straßensperren aus Baumstämmen wurden während einer Linken Demo in Marburg errichtet, um AfD-Mitglieder und Besucher am Samstag, dem 18. Mai am Erreichen einer Wahlkampfveranstaltung im Marburger Stadtteil Bauerbach zu hindern. Statt die Blockierer festzunehmen und die Straße zu räumen leitete die Polizei den Verkehr um.  

„Rund 1.500 Demonstranten zogen am Samstagnachmittag nach Angaben der Polizei mit Transparenten durch den Marburger Stadtteil Bauerbach. Darauf stand zum Beispiel „Im Regenbogen ist kein Platz für braun“ oder „Lieber Buntland als Gauland“.“, schreibt die hessenschau mit Triumphgeheul und berichtet so nebenbei: „Einige Demonstranten blockierten zeitweise – zum Teil mit Baumstämmen – Zufahrtsstraßen, offenbar um die Anfahrt von Besuchern der AfD-Veranstaltung zu verhindern.“

Bereits im Vorfeld wollte die Stadt Marburg in Regime-Manier die Veranstaltung im Bürgerhaus mit dem AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland und die AfD-Europawahl Kandidatin Christine Anderson (Youtube) einfach verbieten lassen, war aber vor Gericht gescheitert. An der Spitze von 1500 Demonstranten, die diesen Gerichtsbeschluss per Straßenblockade und Demo aushebeln wollten, verkündete Marburgs Oberbürgermeister Thomas Spies (SPD) inmitten von linken Gruppen, Gewerkschaftsvertreter und Studenten: „Es passt uns nicht, aber am Ende hätte ein Gericht der AfD Recht geben müssen. Und den Triumph wollten wir ihr nicht geben“.

Zu den rechtswidrigen Blockaden linker Aktivisten findet man folgende Details im Polizeibericht:  

„Um die 1500 Menschen demonstrierten am Samstag, 18. Mai gegen eine Wahlkampfveranstaltung der AfD (Alternative für Deutschland) im Bürgerhaus von Bauerbach. Eine größere Personengruppe blockierte ab 17.20 Uhr für zirka 90 Minuten die Zufahrt am Ortseingang von Bauerbach aus Richtung Landesstraße 3088, offenbar um die Anfahrt von Besuchern der bevorstehenden AfD-Veranstaltung zu verhindern. Die Polizei veranlasste eine Rundfunkwarnmeldung und leitete die ankommenden Autofahrer um.

Am späten Nachmittag zogen zudem Unbekannte auf der Kreisstraße 34 zwischen der Uni-Klinik und Bauerbach im Kurvenbereich mehrere Baumstämme auf die Fahrbahn. Warndreiecke, die im Bereich der Kurve aufgestellt waren, konnten bisher keinem Besitzer zugeordnet werden. Die Polizei geht davon aus, dass die Unbekannten selbst die Schilder aufstellten, um herannahende Autofahrer zu warnen. Bis dato unbekannte Verkehrsteilnehmer dürften die Bäume anschließend beiseite gezogen haben….

Die Polizei sucht bezüglich der abgelegten Baumstämme nach Zeugen und fragt: Wer hat die Baumstämme von der Straße gezogen? Gibt es Verkehrsteilnehmer, die durch die abgelegten Baumstämme auf der Fahrbahn gefährdet wurden? Hinweise bitte an die Polizei in Marburg, Tel. 06421- 4060.“

Auch die Geschehnisse rund um den Veranstaltungsort Marburg zeigen, dass Deutschland längst im Umgang mit Andersdenkenden und seiner Opposition den Rahmen eines Rechtsstaates verlassen hat, und im Kampf gegen seine Gegner vor nichts mehr zurückschreckt. Auch die Verletzung Unbeteiligter wird, wie die Baumstämme auf der Straße zeigen, im ideologischen Wahn von den Linksfaschisten billigend in Kauf genommen. (KL)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Messer-Angriff auf AfD-Ratsherrn

 

 

 

Loading...

16 Kommentare

    • Die suchen die Zeugen ja auch nur um denen einzubläuen, alles zu vergessen, was die gesehen haben.

  1. Die Antifa ist eine terroristische Vereinigung. Gegen die RAF konnte man vorgehen, vergriff sich diese doch an den Großkopferten. Aber die Antifa, die wird unterm Strich gefördert indem man sie machen läßt. Von der sind ja auch nur Otto-Normal-Bürger betroffen und die bei den Etablierten verhaßte AfD.

    Heuchler!

  2. Irgendwann vor Jahrzehnten sagte mal ein Politiker, er würde alle Parteien aus Deutschland hinausfegen. Dachte immer, der spinnt. Aber wenn ich mir diesen kriminellen, arbeitsscheuen, Diäten kassierenden Sauhaufen in Berlin so angucke, könnte ich mich mit diesem Gedanken anfreunden.

  3. Ist es nicht so dass das der B>ruch des GG ist und der SPD-Bürgermeister ist dann doch wohl ein Antidemokrat und so etwas darf in der Politik was sagen (Pfui). Ich denke da an den Artikel, dass man sich bei Bruch des GG wehren darf. WIE SOLL DAS gehen?

  4. Der Baum der Demokratie muß gedüngt werden, das Blut dieser Antidemokraten muß für was nütze sein….

  5. Diese ganzen „Demokraten“ gehören… Das da eine SPD nicht fehlen will, verwundert mich nicht mehr. Ich hoffe das die Autofahrer Strafantrag wegen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr stellen.

  6. Was für richtige Leute?wie lange sollen wir noch warten?ich sage, wehrt euch wo immer ihr könnt.Die Heranwachsenden schreien nach einem Ars…voll.Und Zeit wird’s !

    • Bitte keine Gewaltwünsche. Sie möchten sich doch sicher nicht auf dasselbe Niveau hinabbegeben.

    • Nach der Devise „Der Klügere gibt nach“. Dann ist ganz Ende, man siehe z:B. in London den Robinson, vor dem haben sie Schiss und damit erreicht er viel

    • Da haben Sie Recht,aber wie lange sollen wir uns das noch bieten lassen?Wenn es auf dem Demokratischen Weg nicht funktioniert,weil der Politische Gegner mit immer häufiger unfairen Mitteln arbeitet?Ich glaube nicht mehr daran,daß Wahlen nicht manipuliert werden.Wir sehen zu wie Gesetze gebrochen,unsere Wirtschaft demontiert wird!Es geht um nix anderes,als die Zukunft unserer Kinder und Enkelkinder.Da bin ich schon der Meinung,sich wehren zu dürfen.Aber ich werde in Zukunft auf meine Wohrtwahl besser achten,weil ich mich eigentlich nicht auf die selbe Stufe begeben möchte,und das früher auch nie getan habe.

  7. „Es passt uns nicht, aber am Ende hätte ein Gericht der AfD Recht geben müssen. Und den Triumph wollten wir ihr nicht geben“.

    Merkste was du linke Socke ? Wer ist hier noch gleich im Recht?!

    • So sind sie halt, die „liberalen Demokraten“. Da darf man sogar Straßenblockaden errichten.

Kommentare sind deaktiviert.