Boots-Asylzuwanderer: Salvini lässt Gnade vor Recht ergehen

Rom – In Italien lenkt Innenminister Matteo Salvini in Sachen „Sea Watch-Flüchtlinge“ ein. Nach Angaben des italienischen Innenministeriums sollen bereits sieben Kinder, sieben Mütter, drei Väter sowie ein verletzter Mann auf der Insel Lampedusa an Land gegangen sein.   

„Die italienischen Behörden haben ihre Bereitschaft erklärt, die Familien, die an Bord waren, an Land gehen zu lassen: Kinder, Mütter und Väter“, teilte Sea-Watch stolz auf Twitter mit.

Trotz ausdrücklicher Warnungen der italienischen Behörden fischt das „zivile Rettungsschiff „Sea-Watch 3“ weiterhin illegale Asylzuwanderer aus dem Mittelmeer, um damit EU-Länder zur Aufnahme zu nötigen. Vor zwei Tagen wurden demnach wieder 65 Menschen, die das teure Risiko einer Meerenge-Überquerung eingingen vor der lybischen Küste aus Seenot „gerettet“. Wie immer drücken die deutschen Gutmenschen kräftig auf die Tränendrüsen, um den weiteren Menschenimport schmackhaft zu machen.  „Die Besatzung erklärte, viele der geretteten Menschen litten unter Erschöpfung, Dehydrierung und Seekrankheit. Außerdem benötigten einige der Geretteten psychologische Betreuung“, so die Welt.

Italiens Innenminister Matteo Salvini verteidigt auf Grund der wachsenden Migrantenkriminalität in seinem Land seinen restriktiven politischen Kurs in der Asylzuwanderungsfrage. Er hatte auch in diesem Fall die „Sea-Watch 3“ gewarnt, sich italienischen Hoheitsgewässern zu nähern. „Unsere Häfen sind und bleiben geschlossen“, bekräftigte er. Im Fall der 65 aus dem Meer gefischten Asylzuwanderer ließ er aus humanitären Gründen Gnade vor Recht ergehen. (KL)

 

Loading...

8 Kommentare

  1. Salvini,Fehler!!
    So kurz vor der Wahl verprellt er sich seine Wähler und macht sich unglaubwürdig.
    Wieder stirbt eine Hoffnung🤔

  2. Was hat das Murksel denn verspochen was es dafür gibt und holt das Murksel seine neuen Gäste zur Rundumbetreung perönlich ab ????

  3. Sehr enttäuschend , Herr Salvini .
    Es geht dann wohl anscheinend weiter – alles wie gehabt .

    Wofür dann aber die gestrige Großkundgebung zur „Super-Fraktion“ zur EU-Wahl in Mailand …
    ….oder ist es ein taktischer Zug vor der Wahl , um den Linken den Wind aus den Segeln zu nehmen ?

  4. Wieso dürfen die ohne Erlaubnis in italienisches Hoheitsgebiet einfahren obwohl dieses Schiff auf dem Radar frühzeitig erkannt wurde ?? Warum wird dieses Schiff nicht in Schlepptau genommen und vor die libysche Küste gebracht ??

  5. Nanu,Salvini knickt jetzt auch ein?
    Bedeutet nur, die nächste Ladung landet auch in Italien. Viel Glück

  6. Wenn ich diese Dramatisierung bzgl. „psychischer Betreuung“ vernehme, fällt mir immer ein, dass das gesamte deutsche Volk psychischer Betreuung bedürftig ist.
    Und wie! – Das Ausmaß ist kaum abzuschätzen…

  7. So untergräbt die Schlepperorganisation Salvinis Autorität, macht ihn zur Witzfigur. Es ist reine Provokation dieser NGO. Denn Mallorca wo ihr „Hauptquartier“ ist, liegt auch nicht viel weiter weg. Mit den roten in der Regierung wird sich da nichts ändern. Gut, es wird nicht lange dauern dann sind die weg von Lampedusa. Die N*g*r von da sitzen seit Jahren in Hamburg….

Kommentare sind deaktiviert.