Bochum: Prominenter Polizist redet in Sachen Migrantengewalt Klartext und kriegt Ärger

Foto: Screenshot/Youtube

Bochum – „Als TV-Polizist „Toto“ war er für markige Sprüche bekannt, nun droht dem Bochumer Torsten Heim (56) wegen politischer Aussagen dienstlicher Ärger.“ schreibt die Bildzeitung und deutet damit nicht nur an, wie die Meinungsfreiheit von Polizisten mit Füßen getreten wird, sondern wie möglicherweise sogar der Einfluss einer muslimischen Community das Denken polizeilicher Vorgesetzter beeinflusst. Denn Heim hatte in einem harmlosen Statement gesagt, dass er von einer bestimmten Bevölkerungsgruppe öfter als „rechtsradikal und Rassist“ beschimpft wird und das Migranten, die sich nicht benehmen können, Deutschland verlassen sollen.         

Nordrhein-Westfalen versinkt in Clan-Kriminalität. Schießende Hochzeitsgesellschaften blockieren Autobahnen. Salafisten geben sich die Klinke in die Hand und IS-Dschihadisten aus NRW haben mitgeholfen, Massenmorde zu verüben, aber wenn einem Polizist der Kragen platzt und er Klartext redet, kriegt er Ärger. Kritische Worte hört das Merkelregime nicht gerne.

„Es werde geprüft, ob der Polizist gegen das Mäßigungsgebot für Beamte verstoßen habe“, sagte laut BILD ein Sprecher der Bochumer Polizei am Donnerstag. Stein des Anstoßes ist ein Video, das am vergangenen Sonntag bei Facebook veröffentlicht. Dort äußert sich Heim bei einem Auftritt auf einem Trucker-Fest in Thüringen auch zu Migrantengewalt und kritisiert die Einseitigkeit deutscher Gutmenschtoleranz. So sagte er unter anderem: „Wir bauen Synagogen, wir bauen Minarette. Aber wer sich hier nicht benehmen kann, der hat auch kein Aufenthaltsrecht.“

Heim fuhr fort: „Es wird nicht gleichbehandelt und das fällt den meisten Menschen ja auf.“ Weiter sagte der Polizist, er fühle sich „belogen und betrogen“. Dann berichtet er aus seinem Polizeialltag im Kriminalitätsschwerpunkt NRW: „Gerade ich als Polizeibeamter, der sich 30 Jahre mit linken Zecken rumärgern musste, aber das ist halb so wild. … Aber wenn einer mal ein bisschen Deutsch sagt, ist er rechtsradikal oder Rassist.“

Der Fall macht deutlich, dass die ausufernde Clan-Kriminalität vor allem auf die linksgrünen alten Seilschaften in NRW zurückgeht, die Polizisten wie Heim immer wieder ausgebremst haben. Der Shitstorm gegen den verdienten Beamten macht deutlich, auf welcher Seite diese Eliten stehen. Dass diese Eliten beim Kampf gegen Migrantengewalt, Clankriminalität und wachsenden Parallelgesellschaften mit eigenen Gesetzen, Polizisten wie Heim noch in den Rücken fallen, zeigt wie aussichtslos der Kampf gegen die Auswüchse unter den gegebene politischen Machtstrukturen ist.

Erst ein deutliches politisches Signal wird hier langfristig die Sicherheitslage in NRW wieder stabilisieren. Am 26. Mai haben die Bürger dieses Bundeslandes Gelegenheit vielen beschimpften, bespuckten, angegriffenen und als Rassisten verhöhnten Polizisten in NRW ihre Würde zurückzugeben. (KL)

 

 

 

Loading...

29 Kommentare

  1. Sorry, aber bei dem einstellen dieses „Link“ ist Ihnen wohl ein Fehler unterlaufen…
    Nicht anklickbar….

  2. Immer öfter sind politikkritische Seiten nicht „auffindbar“ in letzter Zeit. Hat wohl mit dem Netzwerkdurchsuchungsgesetz zu tun!

  3. Der Arme Verwirrte, er glaubt wohl immer noch, er lebt in einer freiheitlichen Demokratie mit Meinungsfreiheit? Das war vielleicht so, bevor die DDR resterampe made by Mielke aus ganz Deutschland die sozialistische Einheitskatastrophe machte, die DDR Bürger eigentlich wegdemonstriert glaubten. Der Schoss war fruchtbar noch, als man nicht konsequent die SED verbot, nicht alles Parteivermögen beschlagnahmte, nicht im Zweifel alle verhaftete, bis sie gestehen, wo das DDR Vermögen geblieben ist (offenbar in der Schweiz bei irgend einer alten Strohmann-Witwe der Kommunisten) und als man die Staasi-Seilschaften derart fahrlässig unterschätzte oder von diesen erpresst wurde, das man ausgerechnet die rotroteste Kasner hoffähig machte. Toto, seit Merkel ist in Deutschland DDR Verhalten angesagt – ducken, Fresse halten, mitschwimmen oder flüchten!!

  4. Was soll das Rumgeheule? Wer für diesen Dreckstaat arbeitet, bekommt es genau so besorgt, wie er sich das verdient hat. Das war vor 30 Jahren auch nicht anders.

    • Kennen Sie diesen Mann?
      Kennen Sie die Serie „Toto & Harry“?
      Wenn Sie sich mal angeschaut haetten, wie er und sein Kollege „Harry“ arbeiten, wuerden Sie sicher nicht so reden…
      Die beiden waren immer fair.

      Sonst haette es diese Serie „Toto & Harry“ nie gegeben, sonst waeren die beiden auch niemals in die USA eingeladen worden, um sich mal die „Polizei-Arbeit“ dort anzuschauen…

      Sorry, aber Ihre Ausdrucksweise ist aeusserst befremdlich….

    • Ich muß keinen „Toto“ oder „Harry“ kennen. Ich schaue mir derlei Serien nicht an. Und es tut wohl überhaupt nichts zur Sache, ob sich diese Herrschaften in die Öffentlichkeit begeben oder gezerrt werden. Auch ist es gleich, ob sich die Herren „fair“ verhalten haben. Meine Güte, es scheint ja das Fernsehen dabei gewesen zu sein. Und dabei gewesen ist mit Sicherheit auch eine Absicht, wie Dinge und Menschen darzustellen sind. Wer aber beginnt für diesen Staat zu arbeiten, sollte sich mal vorher das Kleingedruckte durchlesen. Da steht dann explizit, wie sich der Staat um das Herumjammern seiner Beamten kümmert. „Augen auf“ bei der Berufswahl. Ich habe vor mehr als 30 Jahren Atomraketen bewacht, ich weiß sehr wohl, wovon ich spreche.Ich könnte da mal aus dem „Nähkästchen“ plaudern, aber lassen wir das.

    • Nun, wenn Sie den Herrn nicht kennen,steht Ihnen doch auch kein Urteil ueber Jenem zu, oder?

      Arbeiten Sie nicht „fuer diesen Staat“? Zahlen Sie keine „Steuern“?
      Wenn nicht direkt, dann doch sicher indirekt, oder?
      Sicher haben Sie doch einen „Personal-Ausweis“, oder?

      Sie haben Atom-Raketen bewacht?
      Dann waren Sie doch auch Teil dieses Systems…

      Sie haben doch sicher den Inhalt des Artikels gelesen und ganz bestimmt auch dessen Inhalt verstanden… 😉

      (Was Atom-Raketen mit dem Artikel & dem Herrn Torsten Heim,
      alias „Toto“ zu tun haben, erschliesst sich mir nicht so ganz, aber das ja auch ok, 😉 )

    • Au ja, super Idee! Kennen Sie Frau Merkel, Herrn Seehofer, oder mich? Steht Ihnen denn da ein Urteil zu? Oder lassen wir das gleich ganz weg, wenn die Person von der/dem Anderen nicht gekannt wird. Ich „zwangsarbeite“ für diesen Staat in Bezug auf Steuer. Mein letzter Absatz in Bezug auf Atomraketen war nur auf das „Kleingedruckte“ gemünzt. Staatsdiener haben die Klappe zu halten. Der Euphemismus hierzu nennt sich Mäßigungsgebot.

  5. Das Volk und die Exekutive hätten es in der Hand, das Ruder noch herumzureißen, aber wer macht den ersten Schritt ….?

  6. Toto ist gewiss einer, der das Herz am rechten Fleck hat. Wir sind umgeben und verfolgt von linken Zecken, Fanatikern und Dummköpfen, die mangels Argumenten mit Hass und Gewalt reagieren, sobald jemand ihre Dogmen in Frage stellt. Das betrifft die geschenkten Invasoren aus dem nahen Osten und aus Afrika, aber auch die hysterisch-panischen Anhänger der Klimasekte.

  7. ERSETZEN SIE DAS WORT ELITE MAL DURCH „POLITISCHE K A S T E“ – DANN WIRD EIN SCHUH DRAUS – DIESE ABGEHOBENE KLEINE MEUTE WILL UNS VORSCHREIBEN WAS „NORMALES“ LEBEN IST – DASS KANN ESJ A WOHL NICHT SEIN

  8. Das Wort „Eliten“ im Zusammenhang mit unserem Führungspersonal sollte grundsätzlich in Anführungsstriche gesetzt werden.

  9. Ich lebe in NRW und wähle AfD. Mehr kann ich zur Zeit nicht machen, denn dieser Rechtsstaat geht gnadenlos gegen alle vor die sich der Linksdoktrin nicht unterwerfen wollen. Und da ich am 29.5 endgültig meine Zelte in Deutschland abbreche und zu neuen Ufern in den USA aufbreche, will ich kurz vor meinem Abflug keinen Ärger mit den Behörden bekommen.

    • Du glücklicher! Ich schätze die USA und ihre Bevölkerung sehr hoch ein ! Die Lockerheit die Fröhlichkeit, wie sie auch persönliche Schicksalsschläge tragen-beneidenswert

    • Nur noch ein paar Tage….
      Dann heisst es „Welcome in the United States“…

      Sie sind sicher schon aufgeregt….

      YOU ARE WELCOME, SIR

      Best Regards
      Sven Mueller
      Dallas

  10. Endlich einmal ein deutscher Polizist der ganz deutlich erkannt hat wohin die Reise geht. Er kann am besten, nach so vielen Dienstjahren beurteilen was in unserem Land schiefläuft und zwar ganz gewaltig schiefläuft. Ich hoffe, dass die achtzig Prozent der deutschen jetzt endlich aufwachen und die richtige Partei wählt. Vielen Dank Herr Heim für ihren Mut.

    • Erkannt haben das sehr viele Polizisten schon sehr lange.
      Ich habe bei AfD-Veranstaltungen schon vor Jahren immer das Gespräch mit den Polizisten, die es dort -Gottseidank!- ja immer schon reichlich zu finden gab, gesucht und dafür meist auch die Bestätigung gefunden – wenn man mit einem Polizisten alleine sprach bzw. spricht.
      Steht schon der Kamerad daneben, ist es mit der Redefreudigkeit vorbei,
      da wird aus Angst um die Stellung dann nichts mehr gesagt.

    • Wir hatten das im Osten 40 Jahre! Und mich macht es einfach nur noch wütend . Ich habe vor 30 Jahren in Leipzig meinen Arxxx hingehalten. wenn ich gewusst hätte , für was? Ich wäre zu Hause geblieben

  11. Das zeigt mal wieder: Wer die Wahrheit sagt braucht ein schnelles Pferd
    oder patriotische Anwälte.

  12. Was wollen die Rotgrünen dem denn großartig tun? Er ist Beamter und hat nicht mehr die große Karriere geplant… der geht bald in Rente, vermute ich. Das Gejaule der „getroffenen Hunde“ wird den nicht groß kümmern.

  13. Ich lebe in NRW und wähle AfD. Mehr kann ich zur Zeit nicht machen, denn dieser Rechtsstaat geht gnadenlos gegen alle vor die sich der Linksdoktrin nicht unterwerfen wollen. Und da ich am 29.5 endgültig meine Zelte in Deutschland abbreche und zu neuen Ufern in den USA aufbreche, will ich kurz vor meinem Abflug keinen Ärger mit den Behörden bekommen.

Kommentare sind deaktiviert.