Asylbewerber sticht auf schlafenden Mitbewohner ein

Messer (Symbolbild: Shutterstock.com)

Regenstauf –  Am Mittwochmorgen hat ein 22-Jähriger seinen schlafenden Mitbewohner mit einem Messer schwer verletzt.

Gegen 03:45 Uhr soll der Mann aus Eritrea in einer Asylbewerberunterkunft in Regenstauf einen seiner drei schlafenden Zimmergenossen mit einem Messer attackiert haben. Dabei erlitt sein 24-jähriger Landsmann mehrere Verletzungen am Oberkörper.

Die weiteren Mitbewohner haben nach derzeitigem Ermittlungsstand den Aggressor entwaffnet. Die anrückenden Streifenbesatzungen konnten den Angreifer schließlich festnehmen. Er wurde nach den ersten polizeilichen Maßnahmen, insbesondere aufgrund seines Verhaltens, in ein Fachkrankenhaus verbracht, nachdem seine eigenen Verletzungen klinisch versorgt wurden.

Der Angegriffene wurde zur Versorgung ebenfalls in ein Krankenhaus verbracht. Nach bisherigen Erkenntnissen besteht keine Lebensgefahr.

Die Kriminalpolizei Regensburg hat noch in der Nacht die Ermittlungen zu dem versuchten Tötungsdelikt aufgenommen. Das Motiv für die Tat ist derzeit nicht bekannt.

Quelle: Opposition 24

Loading...

9 Kommentare

  1. So what? Der Mann hatte Hunger, nachdem er Charlie Chaplins Film „Goldrausch“ gesehen hatte.

  2. Sie mache sisch Messa! Tollwuetige Bande, naja nachdem im Kongo jetz Ebola ausgebrochen ist, gibts es bald eine Entschuldigung mehr fuer den Wahnsinn, das naechste Schiff sucht doch schon wieder einen Abnehmer der goldigen Fracht!

  3. Was zum Teufel machen die hier. Es scheint, als wäre überall auf der Welt Krieg, weil sie ae hier genommen werden-sind ja Flüchtlinge. Auf die naheliegende Vermutung, das solche Typen vor der heimischen Polizei fliehen mußten, kommen unsere Bessermenschen nicht.
    Schickt die dahin, wo sie herkommen. eines ist dann gewiß, die können mit solchen Verbrechern besser umgehen.

  4. Nicht vergessen!
    Wir haben erst kürzlich gelesen:
    Aus dem er sich SELBST entlassen hat!!!
    Dieses „in die Klinik“ schicken bedeutet für die Bevölkerung große Gefahr.

  5. Welche Heldentat! Jetzt muß der böse Gegner sogar erst eingeschlafen sein, er sich der Feigling traut zuzustechen! Meine Verachtung wächst und wächst und wächst…

  6. Ich weine nicht, wenn die sich gegenseitig messern. Aber muss das bei uns sein ? Können die das nicht Zuhause machen wo sie geboren wurden ?
    Ich denke mal das der Täter schon seine Gründe hatte, Geld, Beleidigung oder sonstwas. Oder er sollte abgeschoben werden und sitzt erst mal lieber in einem deutschen Knast bevor der Flieger mit ihm abhebt.

  7. Mich regt es immer auf, in jedem Messer Artikel steht, das Motiv ist noch unbekannt. Scheinbar ist es noch nicht durchgedrungen, dass die meisten dieser Irren kein Motiv brauchen , um zu zustechen. Das Motiv ist auch nicht wichtig, es hilft dem Opfer nicht mehr. Es wäre mir völlig egal, wieso man mich ersticht. Niemand hat das Recht zu töten, es gibt keine Entschuldigung für Messerangriffe.

Kommentare sind deaktiviert.