Weiterer IS-Fan in Deutschland verhaftet

Symbolfoto:Von Elnur/shutterstock

Nordrhein-Westfalen – In Köln ist ein weiterer IS-Terrorunterstützer festgenommen worden. Bei ihm soll es sich um einen Deutsch-Tunesier handeln, der vier Jahre lang für den Islamischen Staat geworben haben soll.

Bei dem gewaltaffinen Islamgläubigen handelt es sich laut Tag24 offenbar um den 38-jährigen Sabri Ben A., der sich als „Aktivist“ in der „Salafisten“-Szene deutschlandweit einen Namen gemacht habe. Er habe unter anderem Propaganda-Videos produziert und Muslime dazu aufgerufen, sich dem IS-Kampf gegen die syrischen Assad-Regierung anzuschließen. Der Deutsch-Tunesier soll neben seiner „Internet-Arbeit“, mit der er zwischen Mai 2014 und Oktober 2018 beschäftigt war, auch mehrmals nach Syrien gereist und sich dort 2014 in einem Trainingscamp einer nicht genannten „anderen“ islamischen Terrororganisation aufgehalten haben. Der mutmaßliche Terror-Helfer befindet sich in Untersuchungshaft. (MS)

 

 

Loading...

8 Kommentare

  1. Erst einmal „Wie gewählt so geliefert“ , jetzt Staatsbürgerschaft aberkennen,ist ja jetzt schon möglich und ab nach Marokko mit dem Kasper!

    • Schön wär’s!
      Aber wenn uns der EUGH sogar verbietet,
      Schwerstverbrecher zu „entdeutschen“ und abzuschieben,
      dann bleibt auch das hier ein Wunschtraum!

    • Ja…kommt halt davon,wenn man jedem Dahergelaufenem die deutsche Staatsbürgerschaft hinterher schmeisst obwohl die Identität entsprechender Personen nicht bestätigt ist.
      Aber er soll ja Marokkaner sein,da dürfte es eigentlich keine Probleme geben…den Bin Laden Diener hat man ja auch erfolgreich los bekommen.

  2. Deutsch- Tunesier, Deutsch- Syrer, Deutsch- Afghane, Deutsch- Marokkaner, Deutsch- Algerier……. ,weiß der Teufel was für Wortschöpfungen, betreffs der Pseudonationalitäten, von dieser Clique noch ins Leben gerufen werden. Deutsch, im Sinne seiner Herkunft ist allenfalls der hinterhergeworfene Pass. Da muss man sich über so etwas nicht wundern.

  3. Und ein anderer, Sven Lau mit Namen, ist wegen guter Führung und Abwendung vom Islam vorzeitig aus der Haft entlassen worden. Das gleicht sich dann wieder aus, denn Abwendung vom Islam ist bekanntlich Apostasie und wird mit dem Tod bestraft.

    • Der wird so oder so da weiter machen wo er aufhören musste. Die Richter die das beführwortet haben,die würden auch glauben, dass Zitronenfalter Zitronen falten.

Kommentare sind deaktiviert.