War klar: Kipping legt Sachsens Verfassungsschutzpräsident Rücktritt nahe

Foto: Katja Kipping (über dts Nachrichtenagentur)

So sind sie nun mal die Stalinisten. Wenn jemand nicht nach ihrer rot lackierten Pfeife tanzt, werden sie stinkig:

Linken-Chefin Katja Kipping hat Sachsens Verfassungsschutzpräsident Gordian Meyer-Plath aufgefordert, sein Amt niederzulegen. „Schlapphut Meyer-Plath muss umgehend seinen Hut nehmen“, sagte Kipping den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (Freitagsausgaben). Die Behörde unter der Leitung von Meyer-Plath hatte das Konzert „Wir sind mehr“ in Chemnitz in ihrem Jahresbericht 2018 als „teilweise linksextrem“ einstufen lassen.

Die 65.000 Besucher, die im September vergangenen Jahres nach Krawallen in der sächsischen Stadt ein Zeichen gegen Rechtsextremismus setzen wollten, hätten „Nazis raus“ skandiert, hieß es zur Begründung. „Einer Behörde, die sich Verfassungsschutz nennt, kann man mit diesem Präsidenten nur noch Totalversagen attestieren“, so die Linken-Chefin weiter. Auch der innenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Konstantin Kuhle, legte Meyer-Plath den Rücktritt nahe.

„Der Wechsel von Hans-Georg Maaßen auf Thomas Haldenwang an der Spitze des Bundesamtes für Verfassungsschutz hat zu einem reinigenden Gewitter geführt und den Blick der Geheimdienste auf rechtsextreme Netzwerke geschärft. Ein solches Gewitter könnte auch in Sachsen nicht schaden, wenn die Koordinaten des obersten Verfassungshüters in Dresden derart einseitig verschoben sind“, sagte Kuhle. „Nazis-raus“-Rufe hätten nichts mit Linksextremismus zu tun, so der FDP-Politiker weiter.

Sachsens SPD-Chef Martin Dulig bezeichnete das Konzert als „eindrucksvolles Statement für ein weltoffenes Chemnitz“. Es sei „auch ein Zeichen von Demokratinnen und Demokraten, dass wir unsere Stadt, unser Land und unsere Gesellschaft nicht alten und neuen Nationalsozialisten und deren Gesinnungsfreunden überlassen werden. Zu versuchen, dieses Zeichen nun umzudeuten und linksextremistische Tendenzen hineinzuinterpretieren, ist absurd“, sagte Dulig den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“.

Es bleibt abzuwarten, wie lange Meyer-Plath im Amt bleibt, oder ob er nicht bereits in den nächsten Wochen den Weg des Hans-Georg Maaßen gehen muss, denn der Verfassungsschutz muss ja komplett nach links gedreht werden. (Quelle: dts)

Loading...

37 Kommentare

  1. Ja, reinigendes Gewitter. Im marxistischen Sinne natürlich. Hier wurde der VS von einem verfassungstreuen und gewissenhaften Beamten „gesäubert“. Und ist Euch schon mal aufgefallen, dass all die Bunten ihren Gendersprech immer nur auf sich selbst und ihresgleichen anwenden? „Demokratinnen und Demokraten“. Aber „Nationalsozialisten“ und „Gesinnungsfreunde“. Ganz abgesehen davon, dass die Nazis Linke waren, soll es wohl heißen Rechte sind männlich. Und damit per se böse, gewaltaffin und „Unmensch“. Das Linke ist weiblich, bunt, divers. Damit sakrosant und gut. Welch verlogene Phrasen.

  2. Sorry, ich kann wirklich nichts dafür aber jedes mal wenn ich ein Bild der Kipping sehe, kommt mir spontan das Wort Transe in den Sinn.

    • Für mich ähnelt die, nicht nur ideologisch, sondern auch optisch immer mehr der Kahane. Der Stasi-Spitzelin.

  3. Bitte noch mehr, Frau Kipping. Damit auch der letzte Wähler merkt, dass die linksextremen Parteien nur nicht gewählt werden dürfen. Vielleicht hätten Sie auch noch diese „friedliebenden“ und „politisch korrekten“ Texte dieser Musiker zitieren können.

  4. Es gibt doch stundenlanges Bild und Tonmaterial von dieser „Freien und
    spontanen“ Veranstaltung. Wo sind die Dokumentarfilmer die das aufar-
    beiten? Es muss doch Unterlagen geben,wie und woher die Geldflüsse
    kamen,die Technik.Wer hat die Busse bezahlt usw.usw.
    Ach so, Datenschutz,Urheberrecht,,hmmm ,na dann….

  5. Bin selbst gebürtig Sachse!!! Wenn K. ihren S-Dialekt in die CO2 Bilanz schleudert, kommt mir das große K* (s. Foto… ist sym­p­to­ma­tisch und sagt alles)

  6. >>Sachsens SPD-Chef Martin Dulig bezeichnete das Konzert als
    „eindrucksvolles Statement für ein weltoffenes Chemnitz“. Es sei „auch
    ein Zeichen von Demokratinnen und Demokraten, dass wir unsere Stadt,
    unser Land und unsere Gesellschaft nicht alten und neuen
    Nationalsozialisten und deren Gesinnungsfreunden überlassen werden.<<

    Ein Konzert mit gewaltverherrlichenden Texten ist also ein Statemant für ein weltoffenes Chemnitz? So eine Art von Weltoffenheit brauche ich nicht. Wo man sich in seinen Texten darüber ausläßt wie man eine konservative Bekanntheit durchf***t, kann ich keine Weltoffenheit oder Demokratie erkennen. Dazu muß man wohl in der Tat ein Linksradikaler sein. Deswegen finden die das wohl auch ge*l, wenn die Migranten die Fantasien dieser "Band" real an unschuldigen Frauen ausleben?

    In meinen Augen total krank und behandlungsbedürftig.

  7. Die Kipping ist halt das Aushängeschild der Linken. Wer, der noch bei Verstand ist, würde jemals, bildhaft gesprochen, solch eine Spelunke aufsuchen?

  8. War völlig klar, das Aufheulen der linksradikalen Meute. Dann heißt das automatisch, dass der sächsische VS-Präsident recht hat in seiner Aussage. Natürlich waren nicht alle Konzertbesucher linksextrem, wohl aber die meisten der dort auftretenden „Musiker“.

  9. Wenn ich dieses blasse, rotlacki*rte Nussknackergesic*t auch nur sehe. Die hält
    sich selber für die Reinkarnation, von Rosa Luxemburg! Beim Reden hat
    sie einen ähnlich einschläfernden Elan, wie ihre DDR-Großmutti Merkel!!!

  10. Den Linken geht der Arsch auf Grundeis! Sie wollen allen, die nicht ihrer meinung sind den Garasus machen.
    Das werden sie aber nur so lange können, bis DE islamisch ist. dann müssen sie nach der „Pfeife“ eines Mullahs tanzen.

  11. Wegen solchen Typen wie der war ich gegen die Wiedervereinigung.
    Und das bin ich heute noch. Was waren wir ein gutes Land bis 1989. Quasi ein Paradies gegen heute.

    • Auch die haben wir der Wiedervereinigung zu verdanken. Ich könnte noch mehrere aufzählen, wie z.B. Gauch, für den das Volk das Problem ist, nicht aber die „Eliten“, wobei ich mich frage, wen er mit Eliten meint.

    • Woher kommen denn die wahnsinnigen Ökofuzzis und die grell –
      roten Bolschewicken? Hofreiter,Trittin,Fischer,Schulz,Nahles,Roth,
      Habeck,Kühn, usw.usw

    • Die sind alle erst nach der Wiedervereinigung richtig groß geworden.
      Vorher haben die eher kleine Brötchen gebacken.

    • Ich denke, der einzige Widerstand gegen diese schlimme Politik ist momentan gerade in Sachsen zu finden. Im Westen sind die Menschen noch im Tiefschlaf. Leider!!!

  12. Die Welt wird erst dann frei sein, wenn der letzte Kommunist und linke Hetzer und Lügner beerdigt wurde. Kipping ist nicht mehr tragbar!

  13. Die Nachfolger der Mauermördertruppe reißen das Maul mal wieder auf.
    Durchgeknallte Weiber sind deren Markenzeichen!

  14. Der Krieg gegen die Linksfaschisten in Deutschland ist verloren Leute. Garantiert. Sehe dass seit 2016 fast 200000 Menschen mehr aus D abwandern als in den Jahren zuvor. Vornehmlich in die Schweiz und die USA. In der Schweiz und der USA werden keine ressursschwachen Leute aufgenommen. Was sagt mir das!? Leute, die smarten hauen ab, dafür werdet Ihr aber mit Gold bereichert. Gratuliere. Ich frag mich nur jeden Tag wieder aufs neue warum machen die Deutschen da mit????

  15. Die SED-Erbengemeinschaft wie sie leibt und lebt,ihre Opfer sind immer noch traumatisiert aber die Schanderben haben rotzfrech eine große Fresse.Da wird es mir wirklich blümerant.

  16. Was ist nur aus Deutschland geworden ? Ich bin jetzt Rentner und werde froh sein, wenn ich 1,80 m tiefer liege, ob wohl ich gerne noch 20 Jahre leben möchte. Es macht keinen Spaß mehr mit diesen links/grün versifften faschistischen Gesindel.

    • Genau so ist es ich bin in diesem Land geboren, aufgewachsen, habe 40 Jahre hier in diesem Land gearbeitet und ich werde jetzt wo mich dieses Land am nötigsten braucht nicht abhauen. Ich werde sterben wenn es soweit ist aber bis dahin werde ich kämpfen für mein Land und für meine Kinder wie 1989 heute für meine Enkel das sie noch ein Deutschland erleben wo man gut und gerne lebt ohne islamischen Terror und einer Regierung die, die Bürger dieses Landes in den Abgrund führt. Deshalb wähle ich AfD und bekenne mich zu Pegida und Identitäre Bewegung

    • Sehr gut, ich mache das genau so, befürchte aber, dass die Irren und Menschenfeinde in Deutschland aus ihren Machtpositionen nicht so leicht zu vertreiben sind. Die rot-grünen Lügner mit dicken schwarzen Sprenkeln haben sich überall fett eingenistet, sie sitzen an allen Schalthebeln der Macht. Nur Gott kann sie noch vernichten!

    • Ja – Deutschland wird von Politikern zerstört und ein großer Teil der Bevölkerung sieht zu und applaudiert.

      Als Rentner würde ich das Land verlassen. Es gibt so viele schöne Flecken auf der Erde.
      Das ist besser, als 1,80 m unter der Erde zu liegen 😉

  17. Eine Kommunistin beleidigt jemanden, der linke Chaoten zurecht als Linksextreme entlarvt, als Faschisten. Das ist das typischen Denken der Stalinisten. Aber das überrascht bei einer Antidemokratin wie Kipping nicht. Eher schon bei diesem zwielichtigen FDP-Hinterbänkler Kuhle. Er verteidigt linksextreme Demonstranten auf einem Konzert drittklassiger linksextremer Bands, die ihre linksfaschistische Gesinnung offen zeigten. Und als wäre das noch nicht genug, bezeichnet er diese Marionette Haldenwang noch als besseren VS-Präsidenten. Kuhle ist ein Linksgrüner, der mit grünen Ideen offen sympathisiert, aber bestimmt kein Liberaler. Und davon gibt es sehr viele in der FDP. Er wird ohnehin dem linken Parteiflügel zugerechnet. Die FDP muß verdammt aufpassen, daß solche Typen wie Kuhle nicht die Wähler vergraulen.

  18. Ich bleibe mal dezent vornehm. Wenn ich die Kipping, die Göring-Eckhard, die Roth oder insbesondere auch die Barley sehe und/oder höre, habe ich geradezu körperliche Abwehrreaktionen!

    • Hat sie doch in der DDR2 auch. Vorwärts immer, Rückwärts nimmer. Völker hört die Signale …

Kommentare sind deaktiviert.