Schlechte Noten: Schüler in Dortmund wollen Lehrer ermorden

shutterstock.com
Gewalt (Symbolbild: shutterstock.com)

 

In Dortmund lockten Schüler ihren Lehrer in einen Hinterhalt, um ihn zu töten. Grund: Unzufriedenheit mit ihren Noten.

Bewaffnet mit Hämmern lockten die drei Jugendlichen ihren Lehrer in einen Garagenhof in der Nähe der Schule. Ein 17-Jähriger habe laut Welt dafür einen Kreislaufkollaps vorgetäuscht. Ihren Plan, den Pädagogen zu erschlagen, setzten sie dann laut Staatsanwaltschaft Dortmund doch nicht um.

Ein 16-Jähriger sei „unzufrieden“ über seine Benotung gewesen. Er konnte offenbar einen 17-Jährigen Schulkameraden und einen 18-Jährigen von seinem Vorhaben begeistern.

Am Donnerstag vergangener Woche war es dann soweit: Der 17-Jährige täuschte einen Zusammenbruch vor, seien Komplizen fingen den Lehrer ab, der ihnen vorsichtig folgte, weil er bei der Sache „ein komisches Gefühl“ gehabt habe.

Am Wochenende sei der mutmaßliche Mordplan nach dem Hinweis eines Mitschülers bekannt geworden. Die Polizei ermittelt wegen Verabredung zu einer Straftat, die Herkunft der Mordbuben wird natürlich nicht genannt. (MS)

Loading...

45 Kommentare

  1. Damals hat man Zahnpasta auf die Klinke der Tür zum Lehrerzimmer geschmiert. Das war auch nicht in Ordnung, also bitte keine rechte Hetze 😉

  2. Gerade Lehrer – besonders weibliche – , die ständig mit der Bereicherung durch MUFLs mit teilweise grauen Haaren und üppigen Vollbärten konfrontiert werden, können ein Lied von solchen Vorfällen singen.

    Ein ähnlicher Fall hatte sich bereits Anfang 2017 in meinem unmittelbaren Umfeld zugetragen – damals wurde jedoch noch jede Meldung aus Gründen der ‚Persönlichkeitsrechte‘ der Täter unterdrückt.

  3. Wenn kein Täterhintergrund genannt wird, sind es Migranten. Deutsche Täter werden immer benannt.

  4. Ein triftiger Grund, diese Schüler sofort von der Schule zu schmeißen, auch ohne Abschluss.

    • Wenn sie direkt vorher mit Wasser getränkt tiefgefroren wurden, ist nichts dagegen auszusetzen.

  5. nun, der Großteil der Lehrerschaft ist ja linksgebürstet. Sicher werden die die Nöte, in die das Bürschchen wegen schlechter Note gebracht wurde, sehen. Da muß man einfach mal tolerant sein besonnen.

    • Ich bezweifle dass das auch für die Grundschulen gilt. Besonders wenn der Schüleranteil mit Migrationshintergrund eine gewisse Größe überschritten hat. Bei den „Höheren“ Schulen gebe ich Ihnen uneingeschränkt recht.

    • Ich denke, dass Sie Unrecht haben. Die streng Linksgebürsteten würden einem Mihigrulanten – und davon gehen hier ja alle aus – keine so schlechte Note geben, dass der Mordgelüste bekommt.

  6. Aus gesicherter Quelle erfuhren wir, dass die drei Schüler alle 16 Jahre
    sind. Der Hauptverdächtige hat die türkische Nationalität, die beiden
    anderen sind Deutsche mit türkischem Migrationshintergrund.
    Quelle: Rundblick-Unna

    • Wie? Ein reiner Türke? Zahlt das Schulgeld für dieses Zigarrettenbürscherl der Erdoganstaat? – Schreiben sie mir keine Antwort. Habe gerade meinen Blutdruck gemessen. Langsam wirds kritisch.

  7. Nicht auf den Weiterführenden Schulen. Da leben die Lehrkräfte in ganz anderen Regionen und bekommen von der“Basis“ überhaupt nichts mit.

  8. Wenigstens kann man die sich auf die Altersangabe bei den Kindern der hier geborenen Türken verlassen. Bei den „Neuzugängen“ waren die mutmaßlich alle unter 14 und damit Strafunmündig.

    • Hi…, ich darf Sie berichtigen: vor wenigen Minuten war ein Kurzinterview in Welt-Nachrichten mit einer Polizeiprecherin: Alle Beteiligten sind vorerst wieder auf freiem Fuß, bis die weiteren „Ermittlungen“ stattgefunden haben. Gesucht wird noch ein Zeuge, der mit seinem Hund dort entlang spazieren ging.

    • vielen Dank für den Hinweis. Leider kann ich bei WON keinen Kommentar mehr schreiben weil bereits mein 2. Account gesperrt wurde.

    • Eines muss ich dem Merkur zu Gute halten, obwohl meine Löschungsquote ziemlich hoch ist. Der Chefredakteur Schorsch ist ein mutiger Mann und traut sich noch seine Meinung zu sagen. Er sollte aber ab und zu mal unter seinen Bürostuhl schauen ob da vielleicht einige Spähne zu finden sind. Wenn da ein anderer dran kommt wirds bedeutend schlechter.

    • Ich habe gewagt zu schreiben dass der Parkmanager im Görlitzer Park als treuer Parteisoldat einen sicheren und gut bezahlten Lebensjob bekommen hat.

  9. Auch wenn ein Schüler komplett PlemPlem ist, dann muss ihm doch trotzdem klar sein dass sich die bekommene Benotung nicht ändern wird. Es sei denn sie wollen die „Überlebenden“ Lehrkräfte soweit einschüchtern um ihren weiteren Notendurchschnitt zu verbessern. – Oder es ging ihnen nur um RACHE.

  10. Ich finde es eigentlich Pflicht, dass die Herkunft der Täter bekannt gegeben wird. Das schuldet die Presse dem deutschen Bürger aber auch dem Zugewanderten, denn wenn uns die Herkunft verschwiegen wird beginnt man zwangsläufig jedesmal hinter dem Täter einen Migranten zu vermuten. So etwas schürt dann Abneigung gegen Personengruppen.
    Im Augenblick muss man davon ausgehen, wenn keine Herkunft genannt wird, dreht es sich um einen Migranten ohne deutschen Pass. Wenn von einem Täter mit deutschem Pass gesprochen wird, ist es ein Migrant, dem man den deutschen Pass gegeben hatte. Wenn es sich um einen autochthonen Deutschen handelt, so wird uns dies explizit mitgeteilt. Somit geht wohl 95% aller Straftaten auf das Konto von Migranten.

    • Echter Türke, Deutsch-Türke Deutscher, oder Deutscher mit Migrationshintergrund. Das ist hier die Frage!

    • Einer der Täter soll Serkan heißen. Serkan ist ein türkischer Vorname mit der Bedeutung „Vorsitzender“, „Oberhaupt“, „adeliges Blut“.

    • In diesem Idiotenland gilt aber angeblich Täterschutz vor Opferschutz. Sieht man schon auf den polizeilichen Fahndungsfotos bei dem den Täter die Augen durch einen schwarzen Balken versteckt sind.

    • In Niederlanden wird bei Niederländer noch unterschieden zwischen Allochthonen und Autochthonen. Hier wird komplett die Staatsfundamentalnorm der Homogenität durchstochen. Es wird oft von Deutschen gesprochen und nicht erklärt, daß´diese eingedeutscht wurden.

  11. Unglaublich das sogar der Mainstream (Bild) den Namen des Täters genannt hat (Sedan).
    Und noch unglaublicher das der MS überhaupt darüber berichtet wo es doch das Tag für Tag schlimmere Vorfälle gibt…
    …so ist das aber wenn es ein Büttel des Staates trifft, da werden ja auch bekannterweise sehr schnell Exempel statuiert, in Form von knallharten Urteilen!

  12. Mich erschreckt die extrem niedrige Hemmschwelle und da würde es mich schon interessieren, ob es sich um Schüler mit Migrationshintergrund handelt. Vielleicht ist das rauszubekommen.

  13. Der Plan wurde nicht umgesetzt, da der Lehrer ein komisches Gefühl hatte, als er zu dem Garagenhof gelockt werden sollte. Statt selbst nachzusehen, rief er den Rettungswagen. Hätte er das nicht, wäre der Plan womöglich ausgeführt worden.

  14. Herkunft der Mordbuben wird natürlich nicht gekannt. Da wissen wir ja alle welche Personengruppe es war.

  15. Ist der Drang Gewalt anzuwenden bei Hinz und Kunz auch so verbreitet, oder ist das nur ein Vorurteil oder gar Rassismus?

    • Das war sicher eine rhetorische Frage? Eigentlich erübrigt sich zu einem solchen Vorfall jeglicher Kommentar. Es macht einen nur Sprachlos. Ich hoffe aber sie gehen wenigstens zur Wahl.

Kommentare sind deaktiviert.