Ramadan: Hotel fährt nachts kostenloses Frühstücksbuffet für Moslem auf

Marilla Slominski

Symbolfoto:Von Ksenija Toyechkina/shutterstock

Dublin – So sieht er aus, der Extra-Service für die neuen „Herrenmenschen“: Als ein hungernder Ramadan-Teilnehmer um einen kleinen Snack bat, ließ sich ein Ibis Hotel nicht lumpen. Um 2 Uhr 30 in der Nacht bestellten sie den Allah-Jünger in den Frühstücksraum, dort hatten sie das komplette Buffet nur für ihn aufgebaut. Jetzt feiert das Netz die neuerliche islamische Unterwerfung.

screenshot Twitter

Es sei das Mindeste, was man tun könne, gab das devote Hotelpersonal des zur Accor Kette gehörende Hotel an. Bei Hemant Buch, Mitarbeiter eines amerikanischen Sport-Fernsehsenders und Kollegen des Hungernden, kam die Geste laut US today gut an. Die Hotelkette könne sehr stolz auf ihre Ibis-Mitarbeiter in Dublin sein, twittert er. Das sei ein Akt der Menschlichkeit inmitten des „Hasses“, so Buch weiter, der von muslimischer Seite viel Zuspruch für die Verbreitung der Nachricht bekam. Offenbar handelt es sich bei dieser großzügigen Tat nicht um einen Einzelfall. Auch andere Muslime sind schon in den Genuss einer derartigen – kostenlosen -Sonderbehandlung gekommen.

Während der letzten drei Ramadans habe er einige Tage im Sheraton Grand Taipei Taiwan, im InterContinental Bangkok und dem Grand Prince Hotel Kyoto verbracht, so ein User. „Alle diese Hotels haben mir das Mitternachts-Frühstück meiner Wahl in meinem Zimmer serviert, ohne dafür extra etwas zu berechnen“, so ein Twitter-User.

„Mir ist etwas ähnliches im Four Seasons in Washington DC beim Ramadan im vergangenen Jahr passiert. Ich bekam zwar nicht ein ganzes Buffet aber ein Tablett, mit verschiedenen Dingen – ich habe fast geweint. Das Tablett war noch mit einer Ramadan-Grußkarte geschmückt . Manche Leute machen einfach alles richtig“, freut sich ein anderer.

„Ich habe das Gleiche im Adagio Hotel in Toulouse erlebt, wo die Rezeptionistin mir alles für den frühen Morgen vorbereitet hat. Das sei kein Gefallen ihrerseits, sondern ihre Pflicht, teilte sie mir mit“, so ein weiterer umworbener muslimischer Hotelgast.

Loading...

37 Kommentare

  1. Ja, da weiß man wenigstens, welche Hotels man in Zukunft zu meiden hat. Ich werde jetzt mal nach Saudi-Arabien reisen und im Hotel mittags als Wunsch äußern, eine Schweinshaxe essen zu dürfen. Ob ich das Land lebend verlassen werde??

  2. War das wenigstens ein Hotelgast? Ansonsten kaufe ich mir für ein paar Euro eine Burka im Internet und gehe in HH jedes Jahr 4 Wochen lang kostenlos im Ibis essen. 😉

  3. Ein gutes Hotel wird immer versuchen, die Wünsche seiner Gäste bestmöglichst zu erfüllen. Das zeichnet es aus. Zumindest in diesem Fall kann ich da nichts Außergewöhnliches erkennen.

    • Naja, kostenlose Extrawürste sind in der Regel auch in besseren Hotels nicht drin. Essen aufs Zimmer liefern lassen kostet meistens extra. Und es gibt feste Essenszeiten, da kommen sie mal um 13 Uhr in den Speisesaal, da ist nix mehr mit Frühstückbuffet. Da können Sie das Mittagessen einnehmen. Und mitten in der Nacht ist in der Regel auch kein Koch mehr im Hause, da gibt es den Nachtportier und wenige Mitarbeiter Aber gleich ein ganzes Buffet für eine einzige Person herrichten lassen? Wir sprechen hier nicht von der Queen oder dem U-Präsidenten sondern von einem einfachen Gast, der halt Moslem ist. Ein Teller mit Essen wäre da vollkommen ausreichend.

      Schade, daß das Hotel so weit weg ist, ich hätte gerne mal getestet, ob diesen Sonderservice auch Einheimische bekommen oder dieser nur für Moslems geleistet wird.

  4. Der hätte von mir das richtige Frühstück bekommen …mit lecker gebratenem Speck und den landesüblichen kleinen Schweinewürstchen !

  5. Abgesehen davon, daß ich in diesen schäbigen Ibis-Absteigen sowieso nicht einchecken würde, würde ich nach dem Zimmerservice mit dem nächsten greifbaren harten Gegenstand werfen, wenn er meine Nachtruhe mit Halal-Fraß stören würde.

    • Ich meide Hotels, wo in den Bewertungen steht „Halal-Essen“ oder Bewerterinnen abgebildet sind, die Kopftuch tragen.

  6. Heute im Morgenmagazin hat man den Verein „immersatt“ vorgestellt das Pausenbrote für Schulen macht- selbstverständlich Schweinefleisch frei.
    Es ist unglaublich wie schnell sich die islamisierung ausbreitet und wie viele Deutsche so viel Hass auf das eigene entwickeln um sich so zu unterwerfen.

    • Naja, vielleicht deshalb in Bremen,
      weil da noch mehr (Kinder)Armut als in München zuhause ist?!

    • Dabei soll ja das Schwein weniger CO2 produzieren als das Rind. Aber der Verein ist sicherlich stolz, sich dem Islam zu unterwerfen. Zum Glück hatte ich immer genügend Geld, um meine Kinder zu ernähren. Da war auch Schinken oder Schnitzel dabei.

    • Naja, vielleicht deshalb in Bremen,
      weil da noch mehr (Kinder)Armut als in München zuhause ist?!

  7. Man sollte nachsehen ,ob die Geschäftsführer Moslems sind. Kann sich jemand erinnern, dass ein Hotel in irgendeiner Art und Weise Rücksicht auf Christen genommen hat? Oder auf Abreisende, die um 5.00 ihr Flugzeug nehmen müssen? Gab es schon ein extra eröffnetes Buffet, damit niemand hungrig reisen muss? Also ich erinnere mich nicht. Aber die neue Herrenrasse muss bedient werden, klar.

    • Oder wir fragen in muslimischen Ländern mal nach einem Schweineschnitzel oder Wurst, die wir zum Frühstück verspeisen wollen.

    • Ich habe es schon erlebt. Wir mußten einmal 6.00 Uhr am Flughafen sein (Bln-Schönefeld). Da hat man uns das Frühstück auf das Hotelzimmer gebracht. Ist aber schon 20 Jahre her.

    • Ja, früher war Reisen noch angenehm. Fliegen, man bekam immer gutes Essen, konnte sich an Bord einen Gin Tonic bestellen. Das Sandwich, das man heute angeboten bekommt, würde ich nicht einmal meinem Hund empfehlen.

    • Herrenmenschen sind mit das widerlichste, was die Welt zu bieten hat. Ihnen gehört alles, alle anderen sind Abfall.

    • Ich habe lange in Bonn gewohnt, dort gab und gibt es sehr viele Medizintouristen, die sich auch nicht besser benehmen als die hiesige eingewanderte Steinzeit.

      Deren Angestellte – meist philippinische Frauen – dürfen die Toiletten der „Arbeitgeber“ nicht benutzen und mussten ihr Geschäft draussen verrichten (mit Bildern dokumentiert), deutsche Nachbarn hatten Spass mit dieser Klientel.

      Herrenmenschen trifft es genau.

    • In Westafrika in einem Hotel habe ich eine Reisegruppe aus Kuweit erlebt. Reiche Scheichs. Das Hotelpersonal musste sich in den Staub knien vor ihnen. Auf die Erde. Irgendwann ist dann der Hotelmanager gekommen und hat das beendet. Die haben keine Moral und Ethik. Gar nichts. Ich habe ein Angebot bekommen für eine Nacht mit denen. Dabei war ich mit Ehemann unterwegs. Das fanden die nicht wichtig.Natürlich habe ich das nicht gemacht. Ein Albtraumgedanke.

    • Ich hatte mal ein Jobangebot für ein arabisches Land bekommen, die Bezahlung wäre sehr hoch gewesen, aber ich habe auf mein Bauchgefühl gehört und später von anderen gehört, dass die lange nicht ausreisen konnten, weil die Pässe einbehalten worden sind.

    • Ich glaube, das war sehr schlau von dir, lol. Sonst könnten wir vielleicht nicht miteinander kommunizieren.

  8. Die müssten halt ihre Reste vom Vortag noch unterbringen, die sie sonst weggeschmissen hätten. Hoffentlich war kein Schweinefleisch dabei… 🙂

  9. Sorry, aber ich sehe hier wirklich nicht wo der Skandal sein soll. Es sind Hotels, ergo steigen dort Leute ab, die dafür bezahlen, also nicht Gratis-„Flüchtlinge“. Und auch in der Nacht ist Personal vorhanden und wenn die dann ein Frühstück bereitstellen ist das Ok. Ich war auch schon froh um ein sehr frühes Frühstück weil der Flug sehr früh war.
    Dieser Artikel ist unnütz und kontraproduktiv. Und ich bin wahrlich kein Islamfreund.

    • Der Skandal ist, dass

      1.) nachts um 2:30am ein Buffet hergerichtet wird (also unplanmaessig)
      2.) das Fruehstueck KOSTENLOS ist.

      Bekommt man als alter weisser Mann auch ein Fruhstueck nachts um 2:30am unsonst geliefert??? Ach ja, wir muessten das noch extra versteuern….

    • Ich habe aus dem Artikel nicht gelesen, daß das Frühstück kostenlos war (in vielen Hotels sowieso im Übernachtungspreis enthalten), sondern der zusätzliche Service, es mitten in der Nacht anzubieten!

    • Naja, wenn das ein Skandal ist, dann haben wir ja sonst keine Probleme.
      Ich bleibe dabei: Ein Schuss ins Knie. Antwort auf Frage: Ja, wenn man nett fragt schon. Jonny, alter, weisser Mann.

    • Ein Essen sicherlich, in einem guten Hotel. Aber das komplette Buffet für einen einzigen Gast? Das ist doch wohl sehr übertrieben. Normal ist das nicht, denke ich. Immerhin ist der Aufwand doch sehr groß. Wenn es eine Reisegruppe gewesen wäre, ok, aber ein einziger Gast?

      Essen spät in der Nacht ist möglich, aber läßt sich das Hotel teuer bezahlen. Ich denke die wollten gutmenschlichen Beifall, ist ja auch gelungen. Sollte ich mal in einem IBIS übernachten und des Nachts Hunger kriegen, erwarte ich jetzt natürlich auch ein kostenloses Buffet.

    • Ein Essen sicherlich, in einem guten Hotel. Aber das komplette Buffet für einen einzigen Gast? Das ist doch wohl sehr übertrieben. Normal ist das nicht, denke ich. Immerhin ist der Aufwand doch sehr groß. Wenn es eine Reisegruppe gewesen wäre, ok, aber ein einziger Gast?

      Essen spät in der Nacht ist möglich, aber läßt sich das Hotel teuer bezahlen. Ich denke die wollten gutmenschlichen Beifall, ist ja auch gelungen. Sollte ich mal in einem IBIS übernachten und des Nachts Hunger kriegen, erwarte ich jetzt natürlich auch ein kostenloses Buffet.

  10. Wahnsinn. Einen hungernden Deutschen hätten die garantiert weggeschickt oder ihm die Rechnung präsentiert. Aber das anbiedern bei dem Islam bringt nichts, die Gutdeppen werden die Ersten sein die das Leben ausgehaucht bekommen.

Kommentare sind deaktiviert.