Der Klima-Wahn, der Klima-Wahn, der legt die ganze Rübe lahm

Foto: Von ra2studio/Shutterstock

Wir leben in postfaktischen Zeiten. Religiöse Fanatiker aus dem Grünen Reich treiben gehirngewaschene Kinder zum Regentanz auf die Straße, die Energiewende-Kanzlerin animiert die Klima-Gläubigen zusätzlich zum Rechtsbruch und die Wetterfrösche rennen aufgeblasen und völlig durchgeknallt die Leitern in ihren geschlossenen Glashäusern rauf und runter.

Fakt ist: Immer noch versuchen selbst gekrönte Wissenschaftler und Forscher das Klima vorauszusagen – und scheitern regelmäßig kläglich, täglich, weil nicht nur im April das Wetter macht, was es will.

Man wird das Gefühl nicht los, dass immer mehr Menschen ihr Gehirn abschalten, bevor sie anfangen zu denken und mit Regenschirm auf die Toilette gehen, weil sie Angst haben, die Flut würde über ihnen einbrechen.

Das gilt natürlich auch für die vielen Journalisten, die dieses geistlose Klima-Spielchen mitmachen und ihre Leser regelmäßig in die Irre, also in die Arme der Grünen treiben.

Hier zwei köstliche Beispiele:

Anfang April läutete der „Focus“ die Alarmglocken:

Der Frühling zeigt sich in Deutschland aktuell von seiner schönsten Seite: Milde Temperaturen und strahlender Sonnenschein locken die Menschen vielerorts ins Freie. Das warme Wetter soll zudem noch einige Zeit anhalten.

Landwirte und Meteorologen warnen vor einer erneuten Dürre im Sommer 2019

Ähnliche Temperaturen wie im letzten Jahr könnten zu ernsthaften Problemen mit der Wasserversorgung führen.

Immerhin relativiert der „Focus“ dann seine Aussage:

Ob es tatsächlich zu einer Frühjahrs- und Frühsommertrockenheit kommt, hängt vom Niederschlag in nächster Zeit ab.

Dieser Satz ist an Blödheit kaum zu überbieten, denn übersetzt bedeutet das nicht mehr oder weniger: Wenn es regnet, scheint nicht die Sonne.

Jetzt, etwas über einen Monat später sieht das Klima schon ganz anders aus. Die „Berliner Zeitung“ schreibt:

4,5 Grad: Soviel liegt zwischen den bislang gemessenen Mai-Temperaturen und dem langjährigen Mittel für den angeblichen Wonnemonat. Das ist aus zweierlei Gründen bemerkenswert: Mehr als ein Jahr lang waren bislang sämtliche zurückliegenden Monate zu warm. Und nun ein Monat, der aus genau aus dem entgegengesetzten Grund in die Wettergeschichte eingehen könnte: Noch nie wurde ein derart kalter Mai gemessen – zumindest in den abgelaufenen Tagen des Monats.

Wetterexperte Dominik Jung (wetter.net) relativiert, dass sich die Temperaturen im Laufe des Monats ja noch deutlich steigern könnten. „Noch kann man das heute nicht sicher sagen. Doch würde der Monat auch am 31. Mai noch diese Abweichung aufweisen, dann wäre es tatsächlich der kälteste Mai seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881.“…

Dazu schüttet es stellenweise wie aus Eimern, wahrlich schlechte Nachrichten für Katastrophen-Junkies und grüne Rosstäuscher, die uns weiß machen wollen, der Mensch würde das Klima beeinflussen können.

Die einzige unumstößliche Wahrheit ist: Wir wandeln vom Regen in die Traufe, wenn die grünen Klima-Wahnsinnigen weiter an Einfluss gewinnen.

 

 

Loading...

81 Kommentare

  1. Klimawandel ist das Zugpferd zum Weg in den Faschismus.
    Was da noch auf uns zukommt, kann sich im Moment noch keiner in seinen kühnsten Träumen vorstellen. Das gibt Diktatur in Reinform – und wir sind nicht mehr weit davon entfernt.
    Pro Ausatmuing bitte 5 € für den Klimaschutz! Co2 ist böse

  2. Es regnet schon den ganzen Tag.
    Hoffentlich gibt es kein Hochwasser.
    Wo ist die Dürre von Tagesschau?

    • .. mal sehen, ob die Ablenke bei der EU-Wahl (wieder mal) klappen wird.
      Wenn ja, dann ist uns nicht mehr zu helfen! Wir haben nämlich eine „Dämonkratii“!

  3. Es regnet schon den ganzen Tag.
    Hoffentlich gibt es kein Hochwasser.
    Wo ist die Dürre von Tagesschau?

  4. In unseren Breitegraden wuchs mal überall Bambus! Warum wohl?
    Weil die Hornochsen die Kühlschränke Tag- und Nacht aufgelassen haben oder das Licht nicht ausgeknipst hatten? Nein, weil den Politeliten die Birne geplatzt ist!
    Bambus wurde schon als Fossil ausgegraben hier in Europa als heimische Pflanze,
    die Alpen waren mal Meeresgrund, die Welt war immer im Wandel, mal mehr mal weniger schnell.

  5. War heute auf dem Friedhof, alle neugepflanzten Blumen erfroren. Wird wirklich Zeit, dass der Klimanotstand deutschlandweit ausgerufen wird.

  6. Der Klimawandel lässt sich ja nun nicht mehr leugnen: von Trockenheit, gar Dürre zu Kälte zu Dauerregen in nur einem Monat! Es wandelt sich wirklich schnell, nicht wahr?

  7. Katastrophenmeldungen bringen eben Auflage oder Klickzahlen! Egal ob sie stimmen oder nicht! Über die meisten kann man eh nur lachen. ZDFNeo brachte gerade eine ganze Sendung über Staudämme, die eventuell, möglicherweise unter gewissen Bedingungen brechen könnten. Alles nur „Wenn“-Geschichten!

  8. Ich Glaube an Klimawandel,

    aber nicht an d e n Klimawandel. Noch nie mußte ich die Heizung nach dem 20. April im Betrieb halten. Und das seit 50 Jahren.

    • Dafür mussten Sie die Heizung im letzten Jahr früher ab und im Herbst später wieder anaschalten! 😉

  9. Ich glaube zu behaupten können, daß ich einigermaßen Bescheid weiß über die Böden unser Gemeinde. Nun wurde begonnen das Gras für die Silage zu mähen und in die Silos zu bringen. Nach meiner heutigen Feldbesichtigung kann ich feststellen auf den meisten Wiesen liegen gute Schwaden, bis auf die Wiesen um die Windräder. Da hat sich das mähen wirklich nicht gelohnt, nicht Mal Taube hätte sich im Gras verstecken können. Es wahren ein Wiesen, wo wir immer gutes und viel Heu machen könnten. Auch der angrenzende Bach, einst gab es dort Forellen, aber seit dem dort Monate lang die Pumpen liefen, ist der Bach nur ein Rinnsal und drohte im vorigen Jahr austrocknen. Ob es wohl am Klimawandel liegt oder eher an den Windrädern? Sicherlich am letzten.

  10. Die Herrschaft der Dummen ist unüberwindlich,
    weil es so viele sind, und ihre Stimmen zählen
    genau wie unsere.

    (Albert Einstein)

  11. Der Klima-Wahn ist Panikmache ohne Gleichen. Aber er soll wohl von vielem ablenken und die jungen Menschen auf Spur bringen.

    • Die Jungen Menschen, sind mehrheitlich eine verlorene Generation, der eigenes Denken aberzogen wurde. Schaut einfach in die Hochschulen und Uni´s, das war früher ein Privileg, heute wird dort das nutzlose akademische Proletariat von morgen gezüchtet, welches nichts anderes kann als dumm zu schwätzen!

  12. Der Locus wieder mal,ich könnte mich wegschmeißen vor Lachen.
    Was für ein bescheuerter Satz.
    Wenn nachts keine Sonne scheint,ist es dunkel
    Oh,nee….😂

    • Sushice,schöne Stadt.Liegt mitten im Böhmerwald.Ich habe vor -zig Jahren dort einmal gezeltet.
      Sie haben mich auf eine Idee gebracht für den diesjährigen Urlaub.Danke.

    • Ich war auch schon zwei Nächte dort! Wegen Fische fangen, hab mir den Fluss der durchfließt angeschaut!

  13. Die Eisbären sollten auch aussterben.
    Die haben sich im Gegenteil auch noch vermehrt.
    Es sollte wärmer werden. Im Gegenteil wird es kälter.

    Ich glaube früher waren die Menschen intelligenter, weil sie doch akzeptiert haben, dass die Erde keine Scheibe ist. Bei den Grünen wäre das nicht möglich gewesen.

    • Die Wissenschaft hat festgestellt, dass die Vermehrung der Eisbären nicht klimatisch bedingt ist, sondern auf deren heterosexuelles Paarungsverhalten zurückzuführen ist.
      Klimatisch vermehren sich bis jetzt nur die Grünen.

  14. Nach der dritten Bodenfrostnacht in Folge, der fünften im Mai insgesamt, stelle ich mir die Frage:
    „Ist Greta eine Eisheilige“

  15. Und gerade eben auf web.de die große Vorhersage für den Monat Mai gelesen:
    Es bleibt kälter als bisher gedacht und es ist teils mit sturzflutartigen Regenfällen zu rechnen.

    Wo bleibt denn die Klimaerwärmung? Ich bin verzweifelt auf der Suche!

  16. und im Februar 1990 lagen in HH die Tagestemperaturen bei bummeligen 30°C.
    Und Ende der 50er habe ich an den Weihnachtstagen im Garten gespielt, bei milden Temperaturen und Mitte der 60er hatten wir im April, ich meine es war zu Ostern Eis und Schnee und Schneewehen bis 1m Höhe, in Berlin.
    Man das Wetter macht auch was es will.
    Der Deutsche ist wirklich der größte Idiot, wenn es ums Wetter geht, sonst aber auch …

  17. Kräht der Hahn auf dem Mist, ändert sich das Wetter oder es bleibt wie es ist.
    Oder der hier: ist der Mai kühl und naß, füllts den Bauern Scheun und Faß.

  18. Da hat man nun fast 250 Jahre Aufklärung,Wissenschaft und Volksbildung
    und die Klimalügner schaffen es in wenigen Jahren,im Verbund mit den
    Medien die alten Schamanentricks,Regentruden und Hexenbeschwörer
    aus ihren Löchern zu locken und zu Propheten zu machen !
    Und wozu der Geikel ? na klar ! KOHLE ! PENUNSE ! DRUCKPOSTEN! FORSCHUNGSGELDER! CO STEUER! ZERTIFIKATEHANDEL ! STROM-
    PREISWUCHER! und und und.
    Und Michel Mustermann fürchtet sich und zahlt und zahlt und zahlt……

  19. Alle Klimawahnsinnigen sollen doch auf die Rückseite des Mondes umsiedeln. Dort ist es immer schön gleichbleibend kühl.
    Dies löst sogar die Wohnungsnot bei uns.

  20. Der Klimawahn hat das Stadium einer stalinistischen Ideologie erreicht,und da wird gnadenlos auf Andersdenkende (noch) verbal eingeprügelt.Allein der Begriff „Klimaleugner“zeigt die komplette Verblödung dieser Fanatiker,welche einer 16Jährigen mit Angststörungen ,bedingungslos hinterher hutschen.Ab diesemPunkt ist keine vernünftige Diskussion mehr möglich.

  21. Der Hundertjährige Kalender von mir schreibt:
    „Der Monat beginnt schön, doch verfrühte Eisheilige bringen zwischen dem 7. und 9. sehr kaltes regnerisches Wetter. In den Niederungen muß mit Überschwemmungen gerechnet werden. Nach nur kurzer Wetterbesserung klingt der Mai stürmisch und kalt aus.“
    Wer schenkt den Klimablödis mal einen Hundertjährigen Kalender? Meinen brauch ich für mich und gegen Politgeschwätz.

    • Ach, kiek an, das war ja das Jahr 2016! 🙂 Aber bei hundert Jahren Wetter-Aufzeichnungen sind wir doch nicht kleinlich, oder? DAS überlassen wir doch den zitternden Klimafuzzis.
      Mit lieben Grüssen
      Die kalte Soffi
      verheiratet mit den vier Eisheiligen
      Mamertus, Bischof von Vienne – 11. Mai
      Pankratius, frühchristlicher Märtyrer – 12. Mai
      Servatius, Bischof von Tongeren – 13. Mai
      Bonifatius, frühchristlicher Märtyrer – 14. Mai
      😀
      Interessant ist da auch Wickipedia:
      „Würde man den Kalenderwechsel vom julianischen Kalender zum gregorianischen Kalender 1582 berücksichtigen, so läge die kalte Sophie heute auf dem 23. Mai.“
      Insofern: Alles politische Schaumschlägerei zur kreativen neuen Steuerabgabe….

  22. Kräht der grün-rote hahn auf dem mist,
    Dann ändert sich das klima – oder es bleibt, wie es ist.
    Die grüne rübe ist schon leer
    Da muss das thunfisch-gretchen her…
    😉

  23. Auch wenn ich mich wiederhole: Die Alten Römer haben fast ganz Europa bis nach England mit Sandalen erobert. Wie kalt mag es da gewesen sein?

    • Wahrscheinlich schon. Aber das klima ist in ständigem wandel. Schon immer gewesen. Und nicht weil der hosenanzug und ihre lakaien es plötzlich beschließen. Und das nur um den focus auf einen “ nebenschauplatz“ zu verlagern, um dann in aller ruhe andere s auereien auszutüfteln.

    • Die Römer haben deshalb den Begriff „Eisbein“ geprägt! 😉

      Aber mal im Ernst: Die Baumgrenze in den Alpen lag damals wesentlich höher, es war also deutlich wärmer als heute!
      Ob deswegen das römische Reich unterging?

  24. Wie praktisch, man nimmt jede Abweichung vom Durchschnitteswetter als Beweis für den Menschengemachten Klimawandel. Klappt immer.

  25. Am 10. Mai morgens im Radio (WDR2):

    Ein ernster Meteorologe, der von der bedrohlichen Trockenheit spricht, die Deutschland dieses Jahr wieder heimsuchen könnte.

    Dazu führt er an, dass es im letzten Jahr im Mai 2/3 mehr Regen gab, als in diesem Mai.

    Und das sagt er am 10. Mai !!!

    Halten die uns für komplett blöd?

  26. Zum „menschengemchten“ Klimawandel empfehle ich das neue YouTube-Video von Jasinna: Eine kleine CO²-Horror-Geschichte. Sie wartet mit Fakten und Zahlen auf, die diesen ganzen Blödsinn widerlegen.

  27. Der sommer 2017 war so naß, daß das Heu auf den Wiesen verfault ist, und die Bauern Futter nachkaufen mußten. Letztes Jahr war es halt trockener. Das relativiert sich.

  28. Die Eisbären sollten auch aussterben.
    Die haben sich im Gegenteil auch noch vermehrt.
    Es sollte wärmer werden. Im Gegenteil wird es kälter.

    Ich glaube früher waren die Menschen intelligenter, weil sie doch akzeptiert haben, dass die Erde keine Scheibe ist. Bei den Grünen wäre das nicht möglich gewesen.

Kommentare sind deaktiviert.