ADAC-Markl: Der Pannenchef und die durchgebrannte Kopfdichtung

Max Erdinger

1. Motoball-Bundesliga - ADAC Pokal 1. Runde und wieder kein Weib weit und breit (Foto: Imago)

Ist eigentlich schon mal jemandem aufgefallen, wodurch in Deutschland sukzessive das Gezwitscher der von Windrädern gemeuchelten Vogelwelt akustisch ersetzt wird? – Es sind Warnpiepser und Summer. Wenn ein LKW rückwärts fährt, piepst es, wenn man sich nicht sofort anschnallt, piepst es, wenn irgendwo ein Garagentor elektrisch aufgeht, dann piepst und blinkt es.  Es gibt inzwischen Meldungen aus Deutschland, die sind so unfaßbar, daß man nur noch an durchgebrannte Kopfdichtungen, defekte Steuergeräte und an ein Dutzend hektisch blinkender Kontrolleuchten samt einem Orchester aus nervigen Warnpiepsern denkt. Das hier ist so eine. Außerdem kommt einem die Szene aus dem Film „Die unglaubliche Entführung der verrückten Mrs. Stone“ mit Bette Midler und Danny DeVito in den Sinn, in der es heißt: „Geben Sie dem dummen August das Geld!“.

Die dts-Nachrichtenagentur meldet:

MünchenADAC-Präsident August Markl hat Stellung zu einem umstrittenen Foto des neuen Präsidiums, zu dem keine Frauen zählen, bezogen. „Dass dieses Bild von uns über Social Media verbreitet wurde, war ein Fehler“, sagte Markl der Wochenzeitung „Die Zeit“. Das Foto hatte nach der Hauptversammlung am Wochenende heftige Kritik auf Twitter ausgelöst.
Er könne sich dafür nur entschuldigen, so Markl: „Es verbreitet ein Welt- und Gesellschaftsbild, für das der ADAC nicht steht. Natürlich haben wir im Vorfeld der Wahlen auch Frauen angesprochen, ob sie kandidieren möchten. Leider hat sich keine von ihnen dafür entschieden. Das finde ich persönlich sehr schade.“ In der „Zeit“ versprach Markl eine neue interne Debatte: „Es ist wichtig, die Genderdebatte noch einmal anzustoßen und sie ohne Häme und Polemik zu führen. Natürlich wollen und müssen wir mehr Frauen an die Spitze des Vereins bekommen. Unsere Aufgabe ist es deshalb, für junge Menschen wieder attraktiver zu werden.“ Markl will den ADAC wieder stärker auf die Mitgliederinteressen ausrichten: „Wir sind ja nicht dazu da, mit der Industrie zu kuscheln, sondern wir sind ein Verbraucherschutzverein.“

So weit sind wir inzwischen in diesem linksverkackten Blödland, daß sich der Chef eines Automobilclubs ganz urgent genötigt sieht, Stellung zu beziehen zu der Frage, warum auf einem Bild keine Frauen zu sehen sind. Und dann gackert er auch noch daher wie ein ganzes Hühnertrio auf Ecstasy, daß es ein Fehler gewesen sei, ein Bild, auf dem keine Frauen zu sehen sind, über Social Media zu verbreiten. Es ist bezeichnend, daß sich der Bauernverband nicht kritisch zu dem Bild geäußert hat, weil keine Rindviecher darauf zu sehen sind. Offensichtlich wurde auf dem Bild keines vermißt.

Aber auch ohne Bauernverband hat das Bild heftige Kritik auf Twitter ausgelöst. Kritik von wem? Kritik von den Rindviechern, die ebenfalls nicht auf dem Bild vermißt wurden? – Man weiß es nicht, von wem die Kritik kam. Irgendwoher kam sie halt. Ist ja egal. Die „die Menschen“ sind eh alle gleich – und wenn es deshalb nicht wenigstens ein paar wenige Idioten gibt, dann gibt es überhaupt keine. Wenn nämlich alle gleich sind, müssten alle Idioten sein. Also gibt es keine. Wenn das aber nicht stimmt, dann gehen hierzulande demnächst die Lichter gar aus. Nehmen wir deshalb an, daß keine Idioten Kritik an dem Bild auf Twitter geübt haben. Kritik ist aber geübt worden. Von wem also, verdammt nochmal? – Was bleibt denn noch, wenn die Idioten wegen ihres menschlichen Menschseins als „die Menschen“, die keinesfalls Idioten sind, wegfallen? – Zerebralphimotiker? Frontalhirnatrophiker? Intellektuell Herausgeforderte? Intelligenzbenachteiligte? Denkdiskriminierte? Oder wer?

No woman, no cry

Es gab keine Frauen, die in den Vorstand des ADAC gewählt werden wollten. Folglich gab es auch auf dem Bild des ADAC-Vorstands keine Frauen zu sehen. Das ist wie bei den Rindviechern. Von denen wollte auch keines in den Vorstand gewählt werden. Daß sich aber ausgerechnet der Pannenaugust für die Frauen entschuldigt, die nicht in den Vorstand und nicht mit aufs Bild wollten, legt den Verdacht nahe, daß sich auch die Rindviecher deswegen nicht in den Vorstand haben wählen lassen, weil sie unter einem solchen August nicht blöder dastehen wollten, als sie tatsächlich sind. Und welches Rindvieh wird schon gern für blöder gehalten, als es ist? – Eben. Das wiederum ist wie bei den Frauen.

Und dann diese Einlassung vom Chef aller deutschen Pannen: Das Bild vom Vorstand des ADAC hätte gar kein Bild vom Vorstand des ADAC sein sollen, sondern eines, das die Welt und die Gesellschaft abbildet, ein Welt- und Gesellschaftsbild – oh-la-la! Mit anderen Worten: Das Bild eines ADAC-Vorstandskollektivs ist kein zutreffendes Welt- und Menschenbild. Na hoffentlich ist es wenigstens keine Fälschung! Und dann findet es der Pannenchef Markl August auch noch wichtig, die Genderdebatte noch einmal anzustoßen. Der Mann ist eine totaler Reinfall als oberster Wecker der Liegengebliebenen. Der Master of Panne & Desaster sollte es besser wichtig finden, defekte Autos noch einmal abzuschleppen, anstatt Genderdebatten noch einmal anzustoßen. Warum in aller Welt will und muß er „mehr Frauen“ … – wieso überhaupt „mehr“? „Mehr“ ist doch „mehr von etwas Vorhandenem“? Mehr vom Inexistenten gibt es nicht. Die ist nicht da – und die ist noch mehr nicht da? Egal jetzt: Der gelbe Genderaugust will und muß mehr Frauen an die Spitze des Vereins bekommen. Wieso? Wer hat ihm das aufgetragen? Wenn die Frauen nicht wollen, – will er sie zwingen? Ist er Konvertit? Ein Transreligiöser vielleicht?

Allerdings: Richtig erkannt hat der deutsche Pannenchef, daß er mit seinem entklöteten Gewinsel auf einem guten Weg ist, um für mehr junge Menschen attraktiv zu werden. Die stehen auf entklötetes Gewinsel, schwänzen gern freitags die Schule und wählen gern die Grünen, weil die ihrem eigenen Bildungsniveau am besten entsprechen. Wenn es ihm also gelingt, mehr junge Menschen für den hoffentlich bald vollbeweibten ADAC zu gewinnen, dann wären das junge Menschen, die ein Auto hätten, weil sie sonst in den Radfahrerclub eintreten würden. Und junge Menschen, – ganz egal, ob sie den Pannenaugust für clever halten oder nicht -, sind immerhin noch nicht so verblödet, als daß sie tatsächlich grün wählen würden, wenn sie ein Auto haben. Insofern würde der deutsche Chef des Mobilitätsausfalls so segensreich wirken wie die Schubkarre mit Mist hinter der grünen Braut – und die Mücken von ihr ablenken. Außerdem heißt es nicht „Verbraucherschutzverein“, sondern „Verbraucher*Innenschutzvereinigende“.

Leute, Leute, Leute …. – Deutschland hat sowas von fertig, man faßt es nicht mehr.

Loading...

63 Kommentare

  1. Was ist denn mit den ganzen Bildern von Bauarbeitern, LKW Fahrern, Kanalarbeitern, Müllmännern, Schlachter, Abdecker, etc……
    Gibt’s da auch einen Shitstorm, wenn dort Frauen fehlen?

  2. Ich bin da Gott sei Dank seit dem ersten dieses Monats nicht mehr Mitglied. Es gibt gute Alternativen zum ADAC die mir nicht erzählen wollen “ Wir sind nicht Deutsch “ Sollen sie sich ihre Beiträge doch von den Ausländern holen.

  3. Der Herr Oberpannenwart Markl schreibt:
    >> „Es ist wichtig, die Genderdebatte noch einmal anzustoßen und sie ohne Häme und Polemik zu führen [sic!]. <<

    Der Japaner nennt das einen 'Kotau' (chinesisch 叩頭 / 叩头, Pinyin kòutóu ) machen!
    Heisst übersetzt " Kopf stossen oder soetwas in der Richtung …."
    🤔
    Passt gut!

    Ich fühle mich momentan soetwas von diskriminiert …..

    Ist das WC verstopft. …. wer kommt ….. ein Mann.
    Bleibst du mit dem Wagen liegen und rufst den ADAC ….. es kommt ein Mann.
    Kött der Dachdecker, um die RINNE zu entstauben …. turnt ein Typ auf dem Dach herum!
    Liegt eine 10 Zentnerbombe in deinem Garten herum …. Schon wieder Männer.
    Nimmt dir ein Brummi die Vorfahrt …. natürlich ein Mann am Steuer.
    Stehst du in einer Baustelle im Stau …. da turnen keine "Gazellen" herum …. nöö – Männer!

    Das könnte man(n) stundenlang fortschreiben und sollte mal eine Frau dabei sein – es heisst ja nicht umsonst, dass Ausnahmen die Regel bestätigen.

    Zumindestens "gesellschaftlich" habe ich fertig … aber sowas von ….. armer Herr Markl!
    Sie kippten sich den Eimer mit Häme&Spott selber über den Kopf ….

    Dieser Beitrag kann Spuren von Sellerie, Ironie, Zynismus, Sarkasmus und Nüssen enthalten!
    Und jouwatch – bevor ihr wieder löscht …. lest den Beitrag in Ruhe durch, ehe der Daumen nach unten geht.

    Dankeschön

  4. Wenn ich diesen Unsinn lese, wird mir auch klar, warum sich der ADAC die ganze e-Auto-Scheiße widerstandslos gefallen läßt. Die gesamte Spitze scheint linksgrünveganverschwult zu sein.

  5. Diesen dämlichen „Club“ hat noch nie jemand gebraucht. Es gab und gibt auch nicht politisierte Pannendienste. Beziehungsweise, die meisten Versicherungen bieten eh eine Unterstützung im Pannenfall an, wozu noch für einen Lobbyistenverein zahlen, der zweifelhafte Autotests gegen freundliche Zuwendungen erstellt, und einem das Pickerl für österreichische Autobahnen verkauft, die ich auch an der Tanke vor der Grenze kaufen kann. Es geht bei allen diesen Vereinen eh nur um Grund Nr. 1: Geld von Gläubigen aufsaugen. Kann sich jeder dabei denken was er will.

  6. Der Werbespot mit dem explodierenden Gartenzwerg und „nicht deutsch, nicht allgemein“-Gesabber hat mich zur sofortigen Kündigung bei diesem nunmehr eher roten als gelben Verein veranlasst. Bin beim AvD Mitglied geworden. Schiet op den doppelt zu zahlenden Beitrag. Noch ADAC und schon für den AvD. Hier mußte “ ein Zeichen gesetzt“ werden. Nämlich das Stoppschild.

  7. Normale Frauen tun das auch. Berichtet wird ja immer nur über die völlig gestörten Idiotenweiber.

  8. Spitze, wie immer. Nur im letzten Absatz muss ich widersprechen: Die Halbhöhenjüngelchen fahren ihre Autos und wählen trotzdem grün. Eben weil sie bereits völlig verblödet sind.

  9. Der ADAC rührt auch kräftig die Werbetrommel für die erneuerbaren Energien und Toll diese Batterien Autos sind. Was die Kritik betrifft, so ist die voll auf politisch korrekten Kurs.

  10. Bin für Frauenquote bei der Abfallwirtschaft, bei Kanalarbeitern und auf dem Bau – rekrutiert aus den Reihen der GRÜNEN/SPD und den sogenannten Feministinnen… Da können die dann auch völlig ungestört im stehen pinkeln – ich will das nicht! Ich denke jetzt schon wie ein alter, böser, weißer Mann… ob das ein neues Geschlecht ist und ich total divers bin?😉🤣

  11. Ich bin froh, dass ich denen schon im letzten Jahr gekündigt habe, als sie ihre schwachsinnige Werbung herausbrachten (wir sind nicht deutsch, oder so ähnlich). Dieser Filz ist längst zum Staat im Staate geworden, es wird Zeit aufzuräumen.

  12. Da wird keine rote Karte kommen eher eine grüne Fahne und Schwert. Dann werden diese Weiber alle schauen, wenn sie hinter schwarzen Textilmüllbeuteln verschwinden werden, aus dem gesamten öffentlichen Raum.

  13. Und nun stellen wir uns mal vor, unsere Kaiserin hätte es noch nicht gegeben. Würden wir jetzt und hier, die selben Fragen stellen, deren Antworten wir schon kennen?

  14. Wegen solcher eierlosen Wichte wie diesem Vorstandschef des ADAC, die nicht in der Lage sind, Tacheles zu reden und ihren „Mann“ zu stehen, gehen dieses Land und Westeuropa zugrunde. Durchgeknallte Feminist*Innen (🙄) haben fast überall das Ruder übernommen und wittern Verrat und zetern Mordillio, wenn nicht in jedem Bereich (mindestens) eine Quothilde mit von der Partie ist (ausgenommen natürlich Straßenbau etc.😏). Fachliche Qualifikation ist selbstredend nicht erforderlich; es genügt, weiblichen Geschlechts zu sein.

    Wohin das führt, zeigt der Zustand Deutschlands mit seinem politischen „Fachpersonal“.

    Btw: warum hat der Herr sich nicht auch bei einem der anderen ca. 450 Geschlechter für diese Diskriminierung entschuldigt? Wenn schon gendergerecht buckeln, dann aber richtig!

    • Richtig – zumal es ja angeblich die Geschlechter (männlich/ weiblich) überhaupt nicht geben soll, sondern alles nur an der bösen Erziehung liegt! Die waren noch nie im Kreissaal – noch nix mit Erziehung, aber deutliche Unterschiede!!!
      Die Schweden haben da eine besondere Vorreiterrolle in der Verblödung… wollten alles politisch korrekt und haben die Kinder nur noch mit „es“ nannt und Mädchen sollten mit allem spielen, aber nicht mit Puppen. Die Natur war stärker Mädchen wollten weiter Prinzessin sein und Jungs kämpfen!!!🤣🤣
      Wie dämlich muß man sein? … und heulen die also wegen einer Frauenquote, obwohl es angeblich gar keine Frauen gibt?😂

    • Es geht nach dem Motto: was nicht passt, wird passend gemacht. In diesem Fall war eben mal wieder die Feminismuskeule nützlich. Diese Gestalten sind ja bekanntermaßen äußerst flexibel im Auslegen von „Realitäten“.

  15. Da hätte der Herr ADAC doch einfach sagen können, dass zwei von denen auf dem Bild „divers“ sind. Oder besser gleich alle. Denn Eier hat er selber ja offenbar auch keine.

  16. Komisch, dass man von den Automobilclubs nichts über die Abschaffung des Individualverkehrs liest und hört. Grad von da müsste doch ein gewaltiger Gegenwind kommen. Aber wenn Quotenweiberleut in der Chefetage wichtiger sind, wundert das auch nicht.

  17. Das Problem löst sich doch von selbst:

    Keine Autos für die Massen in der Zukunft – kein ADAC mehr – also auch kein Vorstand.

  18. So blamabel das auch ist,ich mußte so lachen über den Wortwitz.😂
    Herrlich,weiter so.
    Man hat ja nichts mehr zu lachen in diesem verblödeten Land

  19. Wie, immer noch keine Frau im Vorstand??! Dann aber mal schnell, denn das könnte der Grund dafür sein, dass dieser Verein überhaupt noch existiert!!! Ach ja aber dann bitte auch eine dunkelhäutige Frau, am besten mit Kopftuch, als Zeichen ihrer Freiheit und Unabhängigkeit!!!

    • Ehrlich? Mir ist manche Lesbe lieber als ein entklötetes Männeken. Manche von denen haben mehr Eier in der Hose, als ein heutiger biertrinkender Sofasitzer mit Daumentendiritis, wel er durchs Fernsehprogramm zappt.

  20. Außerirdische müssen das Wasser vergiftet haben. Leider ist nur ein Teil dagegen immun. Anders ist dieser Irrsinn nicht zu erklären.

    • Neulich zeigte man im TV den Film „Sie leben“, erinnerte mich irgendwie an jetzt in D. Leider reichen ein paar Sonnenbrillen nicht aus um die Schlafschafe sehend zu machen.

  21. Ist doch eh ein „Nazi Club“. nicht ein Neger oder Oelauge ist in Ihrer
    Mitglieder Zeitschrift zu finden.

  22. Es gibt offenbar keine Menschen mehr mit Mumm in diesem Land. Die richtige Antwort wäre gewesen: Hallo? Es ist ein Bild vom Vorstand, ja es sind keine Frauen im Vorstand, aber dafür können wir doch nichts, wenn sich keine Frauen zur Wahl gestellt haben. Sollen wir deswegen der Hälfte der Männer eine Perücke aufsetzen und ein Kleid anziehen, nur damit den Gendergagaris nicht vor Wut der Kopf platzt!?

    Echt, es ist einfach nur noch lächerlich und peinlich diese ständige Entschuldigerei!

    Allerdings: mich hat der Vorstand nicht gefragt ob ich kandidieren möchte, ich bin immerhin schon seit über 30 Jahren ADAC-Mitglied.

  23. Viele Deutsche sind inzwischen zu einem Auslaufmodell geworden. Deren Gehirn ist mit dem Smoothie-Maker verflüssigt worden und läuft wie Schnodder aus den Nasenlöchern aus. Das heisst dann neudeutsch Brainescape oder Brainclearing. Zurück bleibt eine leere Hirnschale, auch Echokammer genannt.

  24. Demnächst gibt es einen neuen Beruf „Quotenfüller“ dieser Beruf richtet sich dann an Frauen und Migranten und stellt keine Ansprüche, es wird weder ein Schulabschluss noch eine Ausbildung vorausgesetzt. Es wird ein fürstliches Gehalt gezahlt das der alte weiße Mann erwirtschaftet muss.

  25. Irgendwie wird man doch noch eine verblödete Grünentussi finden, die sich dafür hergibt! Die besetzen ja auch sonst ohne Verstand Führungspositionen!

  26. Durch einen derartigen Schreibstil entfernt sich JUWATCH von der Möglichkeit, ein seriöses „alternatives Medium“ genannt zu werden.
    Selbst Satire sollte ein gewisses Niveau nicht missen lassen.

    Viel schlimmer jedoch als die männliche Dominanz im Vorstand des ADAC ist der Umstand, dass der ADAC als „Verbraucherverband“ durch sein „sportliches Engagement“ dramatisch zur Treibstoff-Verschwendung und Luftverschmutzung beiträgt.
    Aber man fährt ja nicht ein Auto, um von A nach B zu kommen, sondern um „Fahrspass“ zu haben.
    .

    • Kein Problem. Mit seriösen Kommentaren ist es nicht anders. Natürlich darf Lebenszeit, die man im Auto verbringt, auch zu Fahrspaß führen. Niemand lebt, um freudlos von A nach B zu kommen. Außer die Untalentierten, natürlich. Nichts zu danken.

    • Key B. Hacker, danke für Ihre Zuschrift. Sie sind die beste Illustration des maroden Geistezustandes in unserem Lande. Welche männliche Dominanz? Frauen wollen nicht – und das wäre dann männliche Dominanz? Geht´s noch? Und Sie fühlen sich bemüßigt, etwas über „seriöse alternative Medien“ zu meinen und zu finden? Ich glaube, es hakt. Und dann diese penetrante Egozentrik mit der Treibstoffverschwendung: Merken Sie sich eines, Frau (?) Kibihacker: Treibstoff, der verwendet wird, um Menschen Spaß zu machen, wird nicht verschwendet, sondern verwendet. Lebensfreude ist keine Sünde, auch dann nicht, wenn die Freude eine ist, die für Sie persönlich keine wäre. Im Übrigen ist es dekadentes Jammern auf allerhöchstem Niveau, ausgerechnet in Deutschland von „Luftverschmutzung“ zu reden. Schon mal in Shanghai gewesen? Dort würde ein laufender, moderner Diesel-PKW aus Deutschland als Luftreiniger arbeiten. Das, was er zum Auspuff rausläßt, wäre sauberer als das, was er sich vorher zum Luftfilter reinzieht. Aber hier von „seriösen alternativen Medien“ daherschwallen. Diese unglaubliche Selbstgerechtigkeit, diese urteilsfreudige Fakrtenresistenz ist einfach der Hammer. Wollen Sie nicht lieber den SPIEGEL lesen? Das ist ja nicht mehr zu fassen, diese unqualifizierte Impertinenz.

    • Ihren ersten Absatz lass ich als Meinungsfreiheit durch . Zum 2. Kommentier ich jetzt lieber nicht. Ist wirklich nicht mein Niveau, Herr Umweltverschmutzung….. Bin selten sprachlos!

    • Ja, diese böse Luftverschmutzung – wir werden bald alle sterben müssen, an diesem üblen Spurengas CO2!!!

    • Jouwatch IST ein seriöses alternatives Medium.
      Max Erdinger nimmt bekanntlich nie ein Blatt vor den Mund. Seine skalpellscharfe Kritik tut bisweilen sogar gut, da dem eigenen Zorn durch diese scharfe Ausdrucksweise die Spitze genommen wird und ich danach wieder besser atmen kann.

    • Man poppt ja auch nicht, um jedes mal Nachwuchs zu zeugen…

      ‚tschuldigung! Niveauvollere Vergleiche waren gerade nicht zur Hand.

  27. Dass der ADAC auch auf Systemlinie ist hat dieser Club gerade bei den
    durch die DUH erfolgten Dieselfahrverbote überdeutlich gemacht.
    Was mich verwundert, dass es noch so viele Dieselfahrer im ADAC gibt.
    Der Verkehrsclub „Mobil in Deutschland“ war der einzige der auch in
    Interviews eine klare Haltung gegen Fahrverbote publizierte.
    Aber mal ein Tipp ans System, wer dauernd weiße alte Männer diffamiert,
    der muß sich über das mangelnde Interesse der Frauen für die Fühungsriege
    nicht wundern.
    Ich persönlich würde lieber mit weisen, alten und autochtonen Männern
    zusammenarbeiten, aber die werden immer seltener in den gesteuerten
    Führungsetagen.

  28. Weltweit und besonders in Deutschland brauchen wir in Vorständen die besten Personen, dabei ist es völlig egal ob das Männer oder Frauen sind

  29. Absolut absurd sich dafür zu entschuldigen. Neben der Quoten-Frau, fehlt natürlich noch ein Moslem, ein Schwarzer… Äh Maximalpigmentierter, eine Transe äh.. ein Diverser*in usw. Der ADAC ist leider nur noch peinlich… Ich wollte schon nach der unsäglichen „ADAC ist nicht Deutsch“ Werbung kündigen, ich glaube es ist jetzt an der Zeit..

    • Der ADAC ist mir peinlich.
      Ich bin nur deshalb (noch) Mitglied, weil er eine gute Pannenhilfe bietet, die sich für mich schon mehrfach bestens ausgezahlt hat (als ich noch keinen absolut zuverlässigen HONDA besass; mit dem hatte ich über 20 Jahre Besitz nur zweimal Batterieprobleme).
      ADAC als Absicherung: Da beisst keine Maus einen Faden von ab…
      .

    • Das ist nicht richtig für den Pannendienst braucht man diesen Verein gewiß nicht. Einen Schutzbrief gibt’s — wenn man so was haben will — von jeder Versicherung. Und ich habe einen kostenlos von meiner freien Werkstatt, einzige Bedingung: Einmal im Jahr die Wartung fürs Auto. ADAC-Mitgliedschaft ist genauso sinvoll wie die in einem Betverein.

    • Richtig, habe auch einen Schutzbrief, funktioniert gut und ist auch günstiger als die Mitgliedschaft in diesem Antideutsch-Verein!!!

    • Genau nach dieser Werbung habe ich,nach 30-jähriger Mitgliedschaft,bei diesem Club gekündigt.

  30. Ich glaub das der Ball weiblich ist. Bin mir aber nicht ganz sicher. Könnte auch ein Diverser sein.

  31. Mann-mann-mann…überall piept es, bloß im bundestag piept es nicht, wenn die so viel schei**e labern. Wobei…da müsste es ja im plenum einen lärm geben wie bei einem feuerwehr-einsatz .

  32. Tatsächlich zeigt die Entschuldigung von Markl, welch rückwärtsgewandtes Weltbild er immer noch hat: „Natürlich haben wir im Vorfeld der Wahlen auch Frauen angesprochen“ muss gendergerecht heien: „Natürlich haben wir im Vorfeld der Wahlen auch Frauen und Diverse angesprochen“. Nicht „Frauen an die Spitze“ sondern „Frauen und Diverse an die Spitze“. Meine Empörung würde eine kleine Genugtuung erfahren, wenn der Vorstand sich nun gendergerecht in der Öffentlichkeit in Ballettröckchen und Häschenohren zeigt.

  33. So blamabel das auch ist,ich mußte so lachen über den Wortwitz.😂
    Herrlich,weiter so.
    Man hat ja nichts mehr zu lachen in diesem verblödeten Land

Kommentare sind deaktiviert.