Studenten drehen hohl: AfD-Politiker lehrt Islamrecht an der Uni Bayreuth

Hans-Thomas Tillschneider (Bild: Tillschneider)

Bayern/Bayreuth – An der Uni Bayreuth – dem „Campus der Perspektiven“ – regt sich unter der linksdrehenden Studentenschaft Unmut: Über einen Dozenten, der Islamrecht unterrichtet – und gleichzeitig für die AfD im Landtag Sachsen-Anhalts sitzt. Die Uni-Leitung bezieht Stellung.

Dr. Hans-Thomas Tillschneider hält an vier Samstagen an der Uni Bayreuth Seminare unter dem Titel: „Eine kompakte Einführung in das islamische Recht“. Tillschneider ist habilitierter Islamwissenschaftler an der Uni Bayreuth. Von 2010 bis 2016 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Islamwissenschaft in Bayreuth und unterrichtete regelmäßig Studenten.

Zudem sitzt Tillschneider seit 2016 im Landtag von Sachsen-Anhalt. Mit dem dortigen Eintritt  ruht seine Lehrtätigkeit an der Uni nach Vorgaben des Abgeordnetengesetzes. Seine 2018 abgeschlossene Habilitation berechtigt Tillschneider allerdings, wieder Seminare anzubieten.

Das wiederum passt der linksdrehenden Studentenschaft nicht. 30 von diesen protestierten am Samstag vor dem Beginn seines Seminars. „Polizei und Sicherheitsdienst der Universität haben ihre Arbeit getan. Danke dafür!“, schreibt der AfD-Politiker später auf Twitter. Sie hielten die Demonstranten davon ab, das Gebäude zu betreten, in dem der Kurs stattfand.

Angesichts der Diskussionen um eine Lehrveranstaltung von Dr. Hans-Thomas Tillschneider an der Universität Bayreuth nimmt die Hochschulleitung wie folgt Stellung:

„Herr Dr. Tillschneider hat sich an der Universität Bayreuth habilitiert und damit die Lehrbefugnis erhalten. Er hat als Privatdozent gemäß Bayerischer Hochschulgesetzgebung das Recht und die Pflicht, Lehrveranstaltungen im Umfang von zwei Semesterwochenstunden pro Studienjahr durchzuführen. Diese Titellehre ist unentgeltlich zu erbringen und begründet keinen Professorentitel. Es handelt sich nicht um einen Lehrauftrag. Im begründeten Einzelfall kann die Lehrbefugnis widerrufen werden. Nach erfolgter juristischer Prüfung bestehen derzeit in Bezug auf Dr. Tillschneider dazu keine Anhaltspunkte.Wir leben in einem Rechtsstaat, der klare Regeln aufstellt, an die wir uns halten. Eine Universität muss dabei auch kontroverse Standpunkte aushalten und abwegigen Thesen argumentativ begegnen.“ (SB)

 

Loading...

27 Kommentare

  1. Ja, das kommt mir bekannt vor: in meinem Studium habe ich auch eine Einführung in das islamische Recht besucht. Das fiel damals bei uns in den Bereich „Kulturstudien“.

    In der islamischen Welt ist die Religion nicht vom Recht zu trennen. Der Koran bildet das Grundgesetz der islamischen Staaten.

    Nach der ersten Vorlesung war mir klar, dass ich so etwas hier nicht möchte. Den Willkommens-Klatschern ist in den meisten Fällen nicht bewusst, was sie da importieren. Toleranz und friedliches Miteinander ist mit dem Islam nicht möglich. Der Koran fordert Abgrenzung, ggf. auch die Eroberung des Ziellandes.

    Das Gute an der Islamisierung ist aber, dass die linksgrünen Bessermenschen zuallererst verschwinden werden.

  2. Diese linken Studenten gehören von der Uni entfernt. Politik hat in der Uni nichts zu suchen. Eine Uni ist die Stätte der Wissenschaften und nicht Spielplatz irgendwelcher Ideologien. Wer das nicht versteht und nicht danach handelt, hat nicht die geistige und charakterliche Reife wissenschaftlich tätig zu sein!

  3. Zu meiner Zeit, wurde der Saal geschlossen. Sehr schnell, wurden da “ Störer “ entfernt.
    Aber heute, mit entkernten Männergenitalien, wird der Hörsaal zum Global- Diktum.
    Eine traurige Gesellschaft

  4. Der Dozent lehrt „Islamrecht“ und hat vermutlich ein kritisches Verhältnis zu seinem Lehr – und Forschungsgegenstand. DAS IST GENAU DAS, was Wissenschaft verlangt!

    Daß die Linken lieber einen Islamisten auf dem (dann nicht mehr wissenschaftlichen ) Lehrstuhl wollen als einen kritischen Wissenschaftler, ist leider evident!

    Wenigstens hat die Uni Bayreuth noch den Mumm den Totalitaristen und Islamismus-Stadthaltern Kontra zu bieten!

    • mal sehen, wie lange noch.

      Wenn dem Direktor angedroht wird, dass seine Familie angriffen würde, wenn der T weiter Zugang zur Uni bekommt, dann wird er einkicken – verständlich.
      Das ist die immer wieder angwandte Methode der ANTIFA um ihren Willen durch zu setzen.

    • Ja, SO läuft es normalerweise, aber irgendwann wird etwas anderes passieren. Und ich zitiere Nigel Farage: Ihr glaubt nicht, wie überrascht Ihr sein werdet!

    • Soweit ist es schon gekommen mit D,

      daß der Steuerzahler geschröpft wird

      für Lehrstühle fürs Gegen-Gaga und solche für den Müll Scharia.

  5. Im Gegenteil, Frau Sonne. Die Kenntnis des islamischen Rechts (also der Scharia), zumal in den Ausführungen zum Verhältnis zu den Ungläubigen, führt zwangsläufig in die AFD.

    • Dazu passt, was ich gestern bei Danisch gelesen habe:

      „Rechts wird man nicht, indem man Rechten zuhört. Rechts wird man, indem man Linken zuhört.“!

  6. Na ja, auch wenn der Herr in meiner Partei ist, finde ich seine berufliche Ausübung doch momentan etwas befremdlich.

    • @ Frau Sonne, wenn man nicht weis was in der Scharia steht und wie sie angewandt wird kann man sie nicht beurteilen. Das ist ja bei den Link/Grünen der Fall, sie wissen nicht was drin steht und deren Anwendung kennen sie nicht, erst dann wenn sie an ihnen praktiziert wird, dann erkennen sie ihre Fehler nur dann ist es zuspät.

    • Ich bezweifel sehr stark das die Regierungsparteien den Koran nicht kennen, Auf den Koran und auf Mohamed (Sunna) basiert die Scharia seit dem 7. Jahrhundert.
      Es wird von denen lediglich Wunschdenken sein, das der Islam in Europa bzw. Deutschland friedlich bleibt.

    • Die Regierungsparteien begannen 1965 mit dem Ansiedeln von koranverwirrten Großfamilien mitten in D und hüten sich seitdem, diesen ruinösen Irrsinn als katastrophalen Fehler zuzugeben

      .Ihre Devise lautet:

      Weiter so, das blökende Stimmvieh hält ja ihr Islamisiertwerden für ein Naturereignis, an dem kein Politiker schuld ist!

    • Keine Sorge, Frau Sonne: die wissenschaftliche Beschäftigung mit dem islamischen Recht nichts mit linksgrünen Willkommens-Phantasien zu tun. Sie hängt eher mit der kolonialen Expansion und den Wirtschaftskontakten mit der orientalischen Welt zusammen. Wer mit den Arabern Handel treiben will, der muss ihre Rechtsvorstellungen in groben Zügen kennen.

      Leider werden die entsprechenden Studiengänge von romantisch veranlagten Höheren Töchtern belegt. Die angeln sich dann alle einen arabischen „Mann“ und konvertieren zum Islam.Danach tingeln sie voll verschleiert durch die Talkshows und schreiben Bücher über ihre multikulturelle Erfahrung.

  7. Mal sehen, wie lange die Uni, durchhält. Denn jetzt nach dem bekannt werden, kommen sicherlich auch die Denunziaten aus den Blockparteien, aus ihren Rattenlöchern.

  8. Respekt vor der Hochschulleitung, das ist wahrer demokratischer Geist.
    An die Gegner sei gesagt: Ihr seid totalitäre Faschisten!

    • Dem kann ich nur zustimmen, daran sieht man doch wieder eindeutig das diese linksrotgrün verdrehten Spinner gar nicht in der Lage sind eine ganz normale offene Diskussion zu führen, und sich klein mimimi gegen alles was ihr Weltbild verändern könnte stellen. Sowas muss doch auch mal in die Hirne der Menschen kommen. Dank an die Geradlinigkeit der Hochschulleitung

  9. Die Studenten, denen das nicht passt, müssen ja nicht an der Vorlesung teilnehmen. Allerdings fehlt ihnen dann ein Schein/Leistungsnachweis. Wieviel müssen normale Studenten von dem links-rot-grünen Ideologieschwachsinn oft erdulden in der Schule und an den Hochschulen. Aber vermutlich müssen diese Menschen erst mal praktische Erfahrungen mit dem Islam am eigenen Körper erfahren. Die AfD ist jedenfalls die Partei, in der sich die Menschen mit dem größten Sachverstand sammeln ohne fremdenfeindlich zu sein. Die Fremdenfeindlichkeit zeigt sich doch in erster Linie bei den Vertretern der Altparteien (Ausgrenzung von politisch Andersdenkenden!).

  10. Die abwegigen Thesen und die saudummen Standpunkte werden ja schon von den Linksverstrahlten vertreten . Menschen mit gesundem Verstand müssen sie wohl oder übel aushalten.
    Die blödeste Behauptung der Salonkommunisten ist die, dass es sich bei den AfD Mitgliedern um Nasos handelt.
    Wäre das wirklich so, dann würden die um 87 Jahre verspäteten „Widerstandskämpfer“ vermutlich nicht wagen die Klappe aufzureißen.

    • Wenn diese „Widerstandskämpfer“ ihre sog. Überzeugung bei Gelegenheit unter Lebensgefahr vertreten müssten, könnte man schnell sehen, wie flink die laufen können!

    • Die „Verspätete Gehorsamsverweigerung“ (O.Marquard) ist stets ein Stigma der Überaus-Gehorsamen und Folgsamen!

Kommentare sind deaktiviert.