„Gruppendynamik“: Afrikanische Randalierer von Regensburg finden Verständnis

Foto: Screenshot/Youtube

Regensburg – Die Ausschreitungen bei der Bergung einer Frauenleiche in einem so genannten „Ankerzentrum“ bei Regensburg haben genau den entgegengesetzten Effekt, den sich vielleicht einige Normaldenkende erhofft hatten. Statt die Krawallmacher zur Rechenschaft zu ziehen oder postwendend in ihre mehrheitlich muslimischen Heimatländer abzuschieben, mehren sich Stimmen, die sogar die Polizei und das Ankerzentrum per se für die grundlose Eskalation der Gewalt gegen die Polizei und Rettungskräfte verantwortlich machen.

„Unklar ist derzeit noch, ob die Bewohner der Flüchtlingsunterkunft wegen ihrer Attacken auf die Beamten bestraft werden.“ schreibt der Focus und lässt bereits in der Überschrift „Großeinsatz der Polizei: Nach Randalen in Asylunterkunft wächst Kritik an Ankerzentren“ offenkundige Sympathie für den Aggressoren durchblicken. Wohl mutmaßlich nach dem Motto: wann bekommen die armen Afrikaner endlich geräumige Sozialwohnungen, oder am Besten gleich Eigenheime? Natürlich auf Kosten der ihr Leben lang schuftenden armen deutschen Sozialrentner, die dann auf den Campingplätzen hausen dürfen. In Bayern gibt’s ja genug davon.

Wie Polizeisprecherin Sandra Mallmann mitteilte, habe die Polizei den Einsatz gefilmt habe und die Bilder nun gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft auswerte. „Laut der Polizei handelt es sich bei dem Vorfall in dem Ankerzentrum jedoch um keine gezielte Eskalation. Vielmehr sei nach dem Tod der Frau eine Gruppendynamik unter den aufgebrachten Bewohnern entstanden.“ berichtet der Focus weiter.

Dann werden die „Ankerzentren“ auseinandergenommen. „Immer wieder kommt es in den politisch umstrittenen Unterkünften zu Konflikten zwischen Bewohnern und Polizeikräften“. Es folgt die Erkenntnis, dass in Ankerzentren Flüchtlinge längerfristig untergebracht werden, die nach Ansicht der Behörden wenig Chancen auf Asyl haben. Also ein Weg, die Ankerzentren abzuschaffen wäre demnach eine konsequente Abschiebung. Noch besser gesicherte Grenzen. Doch der Artikel will auf anderes hinaus.

Denn nun kommt Kritiker, Dennis Forster aus dem Vorstand von „Campus Asyl“ in Regensburg zu Wort. Der sieht in dieser „Art der Unterbringung in großen, oftmals kasernenähnlichen Heimen“ den Grund für Aggressionen unter den Bewohnern. „Was auch immer da passiert ist und wie es dazu gekommen sein mag: Ein Teil der Erklärung für mich ist auch der hohe Frustrationspegel und das Konfliktpotenzial, die das Konzept eines Ankerzentrums mit sich bringt“, sagte er der „Mittelbayerischen Zeitung“ und fügt noch hinzu: „Dadurch, dass es hier jederzeit zu Abschiebungen kommen kann, sind die Bewohner großem psychischen Stress ausgesetzt.“ Im Klartext: Die abschiebende Polizei ist schuld.  Ähnlich äußert sich erwartungsgemäß auch die Regensburger Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer (SPD).

Ein zartes Gegenlüftchen kommt von der CSU. In einer Erklärung verurteilte der bayerische Innenminister Joachim Herrmann die Attacken auf die Beamten: „Dass ein plötzlicher Todesfall in der Einrichtung die Stimmung unter den Bewohnern aufwühlen kann, ist bis zu einem gewissen Grad nachvollziehbar. Absolut inakzeptabel ist aber, wenn Bewohner Gewalt anwenden gegenüber den Einsatzkräften. Wichtig war deshalb, dass die Polizei die Lage mit starken Kräften schnell in den Griff bekommen hat.“

Die AfD-Bayern wurde zum Vorfall von der gleichgeschalteten Staatspresse erst gar nicht gefragt, gibt aber auch kein Statement ab. Lediglich auf der AfD-Regensburg-Seite wird der Vorfall mit einem Presslink zur Mittelbayrischen aufgenommen. Hier zeigen andere AfD-Landesverbände zum Beispiel in NRW und Rheinland-Pfalz und ihre Pressereferenten mehr Engagement. (KL)

 

 

 

 

 

 

Loading...

18 Kommentare

  1. In den „Südstaate“ wären den „Starkpigmentierten“ anders Manieren beigebracht worden…
    Irgendwann ist der „Frust“ so gross bei den Europäern, dass dann auch eine „Gruppendynamik“entsteht, dann wird es hässlich…

  2. Es wird den Afrikanern nichts passieren. Eher wird der Polizei wegen Gewalt und Provokation gegen die Randalierer ein Strick gedreht.

    Besten Falles versickert das wieder mal im Treibsand des merkelanischen Politikbrei´s, nach dem Motto „Bloß nichts negatives über die Inzuchtverhinderer an die Öffentlichkeit kommen lassen“ Könnte ja die Wähler auf den Plan kommen lassen.

  3. Inzwischen ist mein Frustrationspegel auch sehr hoch, und mich wühlen die vielen Todes- und sonstigen Fälle, von denen Deutsche betroffen sind sehr auf. Ich warte darauf, dass unter den „schon länger hier Lebenden“ endlich auch eine solche „Gruppendynamik“ ausbricht, der ich mich liebend gerne anschliesse.
    Es wäre noch interessant zu wissen durch welche Umstände das Opfer zu Tode kam. Aber darüber herrscht, wie üblich, Schweigen im Wald.

  4. Es fällt wirklich schwer, angesichts der Vorfälle, immer noch auf Petitionen zu vertrauen.
    Warum, vereinbart man mit Menschen kein Gesuch beim Bürgermeister.
    Ist es wirklich so schwer, dies zu bewerkstelligen.
    Auch wenn dies von Amtswegen abgelehnt wird, dann halt zu Dutzenden, ungefragt einmarschieren.
    Ich möchte es doch nur verstehen lernen

  5. Mit Genugtuung beobachte ich das Ganze, was sich in diesem Land so abspielt. Die Brühe kocht bereits und der Deckel fängt langsam an zu wackeln. Garantiert, in diesem Jahr geht der hoch. Mit jedem Tag werden es mehr und niemand hat eine Idee und auch nicht den Willen die Probleme zu lösen. Da werden auch keine neuen Unterkünfte oder gar Wohnungen was nützen.

  6. Auch der letzte sollte begiffen haben, dass Merkel von der SED installieirt wurde, um DE zu vernichten …..

    • Nicht nur das… Ein „europaweiten Genozid“ an der Urbevölkerung… um die europäischen Völker zu brechen. Um dann eine „Globalen Sklavenstaat“ zu schaffen…

  7. Der Focus glänzt mal wieder mit seiner eigenen Sicht der Dinge. Beim Focus können die Leser leider nicht offen schreiben was sie denken. Denn alles!!! was nicht der Meinung des Focus ist wird zensiert.

  8. Ich gebe den „Flüchtlingen“ auch nur bedingt Schuld, denn die sind halt einfach blöd.

    Schuld an diesen ganzen Verbrechen sind ganz allein die Altparteien, vorneweg die Merkel,
    seit der BTW 2017 auch die Wähler dieser Parteien. Ohne deren Fehlverhalten würde es dies hier alles gar nicht geben.

  9. Das kommt gut vor den Wahlen. Ein Grund mehr die Herrschenden Parteien mit dem entsprechenden Kreuz an der richtigen Stelle zu bestrafen. Man sieht es geht immer noch schlimmer. Hauptsache den Gästen geht es gut. Fehlt eben nur noch das Einfamilienhaus zum Glück dieser sogenannten Gäste. Jede Ausrede ist gut genug um die Bevölkerung für blöd zu verkaufen. Aber, der größte Teil der Bevölkerung ist nicht so blöd. Und liebe Politiker ihr werdet es früher oder später zu spüren bekommen. Dann hilft euch keine Polizei oder Armee.

  10. Wenn man es von der Warte aus betrachtet, dass diese Kreaturen in den Ankerzentren ewig und drei Tage herumhängen, kann man deren Aggressionen verstehen. Dass DE weder die Anträge zügig bearbeitet, noch die Zecken abschiebt, oder sie anerkennt, ist nicht deren Fehler. Die Ängstlichkeit, die mangelnde Entscheidungsfreude, die Trägheit des Michels löst bei fast jeden normal denkenden Menschen, oder eben den Primitivlingen Unverständnis, Ungeduld und Zorn aus. Der Knackpunkt ist, dass sie monate- oder jahrelang herumhängen ohne Beschäftigung. Der zweite Knackpunkt ist, dass man alle Illegalen aufnimmt. Aufnahmestopp und raus mit diesen Kreaturen.

  11. Wäre das Zeug nicht durch offene Grenzen hierher gekommen, dann müßte sich Niemand über sowas erregen….

  12. Schön, dass hier einige Namen der Beteiligten genannt werden!!!! Dies könnte mal wichtig werden!!!

Kommentare sind deaktiviert.