Grüne: Künast präsentiert den „Veggieday 2.0“

Nils Kröger

Foto: Imago

Die aktuellen Umfragewerte scheinen die Grünen in einen rauschartigen Zustand zu versetzen. Gefühlt im Minutentakt folgt eine krude Forderung bzw. „Feststellung“ der nächsten. Nun meldet sich ausgerechnet auch noch Renate Künast zu Wort. Im Fahrwasser der „Prophetin“ Greta kramt die Dame ihre alte „Veggieday-Idee“ hervor. Wie die JUNGE FREIHEIT berichtet, erfährt dieser Unsinn aber jetzt ein „Klima-Update“.

Die Grünen-Politikerin Renate Künast hält eine veränderte Ernährungsweise aufgrund des Klimawandels für unausweichlich. „Wir werden weltweit (!!!) unsere Ernährung umstellen. Es wird faktisch so sein, daß wir weniger Fleisch und mehr Gemüse essen, und kurioserweise ist das ja das, was uns jeder Arzt empfiehlt“, sagte Künast der Welt. Sie sehe es mit einer gewissen Freude, daß sich die Ernährung in Deutschland „Teller für Teller“ verändere. (…)

 Des Weiteren sinniert sie darüber, dass bereits die Deutsche Bahn und Schulkantinen vegetarisches Essen anbieten (die TU Berlin hat sogar eine vegane Mensa!!!). Auch würden die Eltern immer mehr darauf achten und angeblich wollen von den hüpfenden „Klima-Kindern und -Jugendlichen“, immer mehr vegan oder vegetarisch leben. O-Ton: „Das setzt sich schlicht und einfach durch.“

Ob die Eltern der Kinder und Jugendlichen auch nur im Ansatz wissen, was ein kompletter Verzicht auf Fleisch für die physische und psychische Entwicklung bedeutet? Des Weiteren sei die Frage erlaubt, ob dieser „Trend“ alle Bevölkerungsteile in Deutschland erfasst?

Frau Künast äußert auch, dass die Grünen für ihren bahnbrechenden „Veggieday“-Vorschlag 2013 (zu Recht) „verdroschen“ worden sind. (…) „Aber jetzt hat uns die Realität (!!!) eingeholt, die Probleme sind noch größer geworden, von der Klimakrise bis zum Artensterben. (…)

Mal davon abgesehen, dass Grüne und Realität vollkommen konträr sind, macht sich Frau Künast mit ihrem Veränderungsvorschlag in Sachen Landwirtschaft (vom industriellen Anbau zur Agrarökologie) vollends zum Gemüse… äh Obst.

(…) Derzeit würden Pestizide und Dünger energieintensiv hergestellt, wodurch Deutschland einen massiven (!!!) weiteren Beitrag zum Klimawandel leiste. Deshalb bleibe gar nichts anderes übrig, als auf ökologisches Anbauen umzustellen. Die Tierhaltung müsse drastisch reduziert werden. Beim Düngen könne man teilweise auch auf Dünger aus Pflanzen zurückgreifen.

 Dank der grünen „Energiewende“ werden sich energieintensive Herstellungsverfahren in Deutschland bald von selbst erledigen. Aber dieses Opfer sollten „wir“ bringen können. In der Tat wäre der „ökologische“ Anbau in greifbarer Nähe. Wenn wieder wie um 1800 der Bauer samt Ochse den Pflug übers Feld zieht.

Wie das allerdings die „klimaneutrale“ und „gesunde“ vegane bzw. vegetarische Versorgung von einer stetig wachsenden Bevölkerung in Deutschland sicherstellen soll, bleibt wohl Frau Künasts Geheimnis.

Loading...

50 Kommentare

  1. Fleischlose Kost soll intelligenzmindernd wirken, wie der verlinkte Artikel klar sagt. Das war mir bisher in der Klarheit nicht bekannt. Erklärt aber auch einiges.

  2. Die Versorgung der Bevölkerung soll gar nicht mehr sichergestellt werden. Es wird im Gegenteil alles für die Verknappung und die Schaffung von Produktions- und Lieferengpässen getan. Die Hoffnung solcher Witzfiguren wie Künast ist wohl, dass die Menschen in einer Armuts- und Mangelwirtschaft sich entweder gegenseitig an die Gurgel gehen oder infolge von Infekten und Krankheiten noch schneller wegsterben. “Die Erde muß von den unnützen Fressern befreit werden“, so ähnlich tönt es bei den Globalisten und den Weltkommunisten, damit die Super-Öko-Multikulti-Elite, zu der sich auch Madame Künast zählt, mehr Ressourcen zur Verfügung hat.

    Übrigens eine ganz neue Erkenntnis zu den blutarmen Vegetariern und Veganern:

    Sie sind..(wer hätte das gedacht)..sterblich! 🙁

    Und die meisten werden nicht mal 80 oder 90, weil ihnen aufgrund Mineralstoff- und Vitaminmangel (B12) Herz-Kreislauf-Schäden drohen und – aktuell nachgewiesen – sogar eine Prädestination für dementielle Erkrankungen blüht. Es kann nie schaden, im Alter – ausreichend Bewegung vorausgesetzt – über ein paar körperliche “Reserven“ zu verfügen, damit der Körper Infekte besser wegstecken kann. Schon in der Antike wußte man: mens sana in corpore sano. Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper – was eine ausgewogene und vielfältige Ernährung voraussetzt. Sonst hat man entweder keinen Geist oder keinen Körper. Oder es fehlt sogar beides – wie bei den Grünen.^^

  3. Ich fürchte meine Tochter wird da nicht mitspielen, die hat‘s gar nicht mit Gemüse und aufzwingen läßt sie sich da nix, eher isst sie noch mehr Fleisch…..Druck erzeugt Gegendruck

  4. Wie wärs, wenn die Grünen sich kollektiv das Leben nehmen würden? Sie hassen sich selber ja sowieso schon wie die Pest und damit könnte man ja schon mal einen guten Teil des Klimas „retten“ und niemand würde es bemerken, ausser dass im Buntestag nicht mehr so infantil gebrüllt und die eigene Intelligenz weniger beleidigt wird. BTW: Wieviele Tonnen an Insekten werden durch die liebreizenden, CO2-neutralen (lach) Windrädchen jährlich gekillt? Nene, Kriegstreiber und Angriffskrieger wie die GröhnInnen sollten ganz schnell ruhig werden, wenn es um Umweltschutz geht. Ich finde auch, das Gröhne keine anderen Wesen mehr essen sollten, es ist Verschwendung, da die Proteine in diesen Hirnen eh nichts mehr bewerkstelligen können.

  5. Erst Grünzeug und dann Insekten. Die Insekten Burger werden bei einigen Discounter bereits angeboten. Dann guten Appetit!

  6. Ich esse das Grünzeug am liebsten, wenn es von anderen Lebewesen in gutes Muskelfleisch verändert wurde. Salat z.B als Kaninchenrücken, Kartoffeln als Schweineschnitzel und Gras als Rindergulasch.

  7. Das menschliche Gehirn ist erst durch Fleischkonsum groß und zu dem geworden, was es heute für unsere Spezies ist .

    Der Verzicht erklärt natürlich solcherlei Äußerungen .

    Wie es in unserer Familie immer heißt : “ Fleisch ist das beste Gemüse “ .
    Jetzt erstrecht ne leckere Currywurst .

  8. Boah, ist die Künast alt geworden! Und irgendwie habe ich den Eindruck, daß sie äußerlich Angela Merkel ähnlicher geworden ist. Dann steht ja der Traumhochzeit Union-Grüne nichts mehr im Wege, von ein paar „häßlichen alten weißen Männern“ in Werteunion und Berliner Kreis mal abgesehen.

    • Seit die Hochzeit der hässlichen alten weissen Weiber legal ermöglicht wurde, ist die Welt wieder ein Stückchen schöner geworden. Jetzt gehen sie sich eher gegenseitig auf die Nerven.

  9. Vegan geht ja noch, aber bei Rewe und einigen Discounter gibt es die ersten Insektenburger, das ist abartig.

  10. Wahrscheinlich bekommt jeder einen Ochsen und Esel und einen kleinen Acker zur Selbstversorgung zugewiesen. Zurück ins Mittelalter, ohne Strom, Heizung, Auto, Internet. Obwohl im Mittelalter wurde Fleisch gegessen. Ob dann die Grünen zufrieden sind? Und die Klimagretel und ihre Jünger dann glücklicher werden und keine Panik mehr haben müssen?

  11. Ich liebe weiterhin mein Schnitzel, meinen Diesel, meine Frau, meine Zigaretten und dünge in meinem Garten die Blumen – zur Freude der Bienen. Da kann Frau Kühnast kreischen wie sie will. Soll sie ihren Veggieburger oder Veggiewürstchen selbst essen. Hat die sich mal selbt reden gehört? „Weltweit?“ Träume weiter in Deiner Großfrausucht.

    • Weltweit finde ich auch gut. Soll sie mal den Mossies das Schächten verbieten – das wird cool 🙂

  12. „Wir werden weltweit (!!!) unsere Ernährung umstellen. Es wird faktisch so sein…“

    Jawoll Frau Künast, im Gleichschritt Marsch!!! Am deutschen Wesen soll wieder einmal mehr die Welt genesen!

    Dumm nur das andere Nationen zwangsläufig auch andere Vorstellungen von der Zukunft haben, als die fundamentalistisch geprägte Glaubensgemeinschaft der Grünen.

  13. Ich bin Pflanzenschützer -> d.h. ich esse Tiere die ihrerseits Pflanzen essen. Ich lasse mir meine grüne Gesinnung doch nicht durch Blödheit 90/Die Grünen nehmen.

  14. Ich halte die Zustimmungszahlen der Grünen für gehypt ,wenn nicht gar
    manipuliert.Schon bei der letzten Wahl hatte ich in Bayern diesen Verdacht.
    Und das wäre noch die günstige Variante.Denn entspräche dieser Höhenflug der Realität,wäre dies der Beweis der Seuchenartigen Ausbrei-
    tung des Hirnfresswurmes toxoplasma gondii,dem offensichtlich rot/grün
    marinierte Bregen am leckersten zu munden scheinen.
    Dass die olle Komandeuse Kühnast mal wieder ihre Bunkerluke lüpft
    und ihre himmelschreienden Blödheiten rauskreischt war überfällig.
    Alle Sekten und Religionen haben für ihre nachwuselnden Adepten irgend
    welche idiotischen Speisevorschriften.Wir kennen dies von dem grausamen
    und zutiefst menschenverachtenden Scheinshaxen Verbot !!!
    Selbst unser verblichener Gröfatz musste mit seinem „Eintopfsonntag“
    die gutmütigen und harmlos am Würschtel nagenden Echtdeutschen
    nerven !Logisch,dass da die GrünenKHmer nicht fehlen dürfen.
    Ich empfehle am Weggieday –politisch korrekt beim Vietnamesen-Ente
    süss sauer mit Reis und Gemüse .Ein erstklassiger Beitrag zu unserer
    Buntheit! Mahlzeit!

  15. Nein dieser Trend, setzt sich nicht durch. Heute gibt es Sauerbraten mit Klöße, Rotkohl und Soße. Morgen Nudelauflauf mit Schinken…am WE Steak, mit Beilage usw

  16. mich wundert, mit welcher Überszeugung die Veganer behaupten, dass Pflanzenessen gut ist,Tiere dagegen nicht?!
    Es ist inzwischen absolut erwiesen, dass Pflanzen fühlen konnn, ja sogar eine Intellignz beszitzen, Schmerzen empfinden.
    Nur weil Tiere schreien können, Pflanzen aber nicht?

    -> Nachtrag: warum brauche ich plötzlich wieder eine Genehmigung von Jouwatch?????????

  17. Ja ja , diese Pflanzkübel gibt es mittlerweile wohl in jedem Städtchen. Habe einmal bei Anbruch der Dunkelheit beobachtet, wie ein lachender Merkelgast in den Kräuter/Gemüsekübel pinkelte. Paah, niemals werde ich dieses Angebot nutzen.

  18. Ich bin auf dem Land gross geworden,wir hatten Pferde,Milch-&Fleischziegen(Burenziegen),Hasen und Hühner.Und immer zwei-drei Ferkel,die wurden gut gefüttert aber kein Soyaschrot sondern Gerstenschrot oder Haferschrot und Kartoffeln .
    Und die durften sogar raus ins Ziegengehege abgetrennt natürlich,die fräsen dann noch Eicheln hatten aber gesundes Fleisch .
    Nicht wie das Fleisch was man im Supermarkt kauft,weil diese Tiere stress haben weil die nahen Schlachthöfe zu gemacht wurden,dafür sollten sich die Grünen mal einsetzen,das die Schlachthöfe wieder auf gemacht werden und nicht die Tiertransporte von Nürnberg nach Bayreuth oder sonst wo hingekarrt werden das ist unnötiger stress.

    Und wir bauten unser Gemüse,Obst und Kartoffeln,Zuckerrüben, Futterrüben ,Mais alles selbst an .
    Wir düngten mit Gründüngung (Wintergäste,Erbsen etc. Mit Mist und setzten wenig Kunstdünger ein.

    Und ein Veggieday ist doch Mist,wissen die Veganer ueberhaupt das in dem Pflanzenfleisch mehr Giftstoffe enthalten sind wie in einem Schnitzel.
    Aber der Wähler will es so ,ich esse weiterhin mein Fleisch zwar nicht jeden Tag aber ich begehe gern die Sünde Fleisch .
    Fleisch ist für den Körper gut liefert Folsäure, Eisen etc..Ich trinke auch Milch ,Kuhmilch,Ziegenmilch,Schafsmilch selten Milchersatz aber nix wo Soya drin ist.

  19. Verbote gehen in die falsche Richtung.
    Wenn man gesunde Ernährung erreichen will, dann müssen
    diese Lebensmittel auch erschwinglich sein. Das ist nur bedingt der Fall. Fleisch
    wird auch benötigt, wenn auch nicht jeden Tag. Wenn man komplett auf Fleisch verzichten will,
    dann ist es durchaus möglich, jedoch von allem bei Kindern sehr ungesund.

    • vor allem nicht die Nährstoffe aus den Pflanzen rauszüchten, um sie nur noch als Magenfüller zu haben. Die alten Sorten hatten viel mehr Nährwert

    • Wir sind nunmal Allesesser und jede Einseitigkeit ist ungesund. Es sei denn , es bestünde eine ärztliche Anweisung .

  20. Die wenigsten Kinder haben eine Ahnung davon, was es heißt, mit aller Konsequenz vegan zu leben. Wir schmeißen dann Schafwolle und Tierhäute weg und produzieren den Ersatz in der Chemieindustrie irgendwo in Asien, Hauptsache, in Berlin hat die Uni eine vegane Mensa. Wir sind ja so gut.
    Frau Merkel hilft auch. Sie möchte, dass Kühe jetzt so gefüttert werden, dass sie kein Methan mehr rauslassen. Wie auch immer das gehen soll. Eine Kuh braucht im Sommer Gras und im Winter Heu. Alles andere gehört nicht in die Kuh.

  21. Ehrlicherweise muss man zugestehen das sie hier und da recht hat! Die meisten essen zu viel (billiges) Fleisch! Fakt ist das Masstbetriebe tatsächlich z.b. gewalltige Mengen an Gülle produzieren welche gravierende negative Effekte auf die Umwelt hat!
    Nicht zu vergessen der Effekt von Antibiotika….

  22. und wenn die Grünen dann die Bevölkerung, die der Greta-Religion nicht angehören wollen, so verarmt hat, wie geplant, können diejenigen, die doch noch ab und zu Fleisch essen wollen, sich unter die Vogelschredderanlagen stellen und die tranchierten Vögel essen.

  23. WIR bestimmen was sie essen sollen! WIR bestimmen was sie denken dürfen! WIR bestimmen was gut und was schlecht ist! WIR bestimmen wie welches Wort wann ausgelegt wird!
    WIR bestimmen-Sie haben zu gehorchen!!
    Wie? Oh, nein WIR sind keine skrupellosen und Menschenverachtenden Diktatoren, WIR sind die Grünen!

  24. „Wir werden weltweit (!!!) unsere Ernährung umstellen. Es wird faktisch so sein…“

    Jawoll Frau Künast, im Gleichschritt Marsch!!! Am deutschen Wesen soll wieder einmal mehr die Welt genesen!

    Dumm nur das andere Nationen zwangsläufig auch andere Vorstellungen von der Zukunft haben, als die fundamentalistisch geprägte Glaubensgemeinschaft der Grünen.

  25. Verbote gehen in die falsche Richtung.
    Wenn man gesunde Ernährung erreichen will, dann müssen
    diese Lebensmittel auch erschwinglich sein. Das ist nur bedingt der Fall. Fleisch
    wird auch benötigt, wenn auch nicht jeden Tag. Wenn man komplett auf Fleisch verzichten will,
    dann ist es durchaus möglich, jedoch von allem bei Kindern sehr ungesund.

Kommentare sind deaktiviert.