Großbritannien: Eltern lassen Jungs, 7 und 3, in Mädchen umwandeln

Foto: Von Lolostock / Shutterstock

Großbritannien – Die Eltern zweier Kinder haben ihre zwei Kinder, eines davon adoptiert, von Jungs formell zu Mädchen umwandeln lassen. Ein Gericht bestätigte die Transition.

In Großbritannien wurde die Namens- und Geschlechtsänderung(formell) zweier Kinder offiziell durchgewunken. Der Richter bestätigte, dass sich die Kinder in der Obhut der Eltern zu nichts gezwungen sahen und nur Liebe von diesen bekamen. Die Schule hatte sich allerdings im Vorfeld beschwert, da die Eltern ihren dreijährigen in einer Mädchenuniform in die Schule geschickt hatten, obwohl der Kindergarten sich explizit dagegen ausgesprochen hatte. Kurz darauf hatte es eine interne Ermittlung der Jugendbehörden gegeben um zu ermitteln, ob die Eltern eine aktive Rolle bei der Geschlechtsverwirrung ihrer Kinder eingenommen hatten. Dabei kam laut Dailymail heraus, dass auch ein drittes Adoptivkind, das kurz in ihrer Obhut war, nach dem Aufenthalt dort Verwirrung über sein biologisches Geschlecht entwickelt hatte.

Eine sogenannte „Genderexpertin“ namens Vickie Pasterskie hat beratend in dem Fall mitgewirkt und sich gegenüber der Presse nur lobend über die Eltern geäußert. Diese hätten keine Schuld an der geschlechtlichen Verwirrung bei ihren Kindern. Beide Kinder gelten nun offiziell als Mädchen. Richter Justice Williams sah keine Grundlage dafür, den Fall weiter zu verfolgen. Die beiden Jungen leben nun gesetzlich als Mädchen und werden von ihren Eltern als solche behandelt. (CK)

 

Loading...

40 Kommentare

  1. Wenn Geisteskranke mit Geisteskranke palavern, was kommt dabei heraus? Noch mehr Verblödung!

  2. Das sind Perverse, die ihren Kindern unendliches Leid zugefügt haben. Wahrscheinlich endet das in einem Doppel-Suizid wie bei den Reimer-Brüdern. Wegsperren und Schlüssel einschmelzen. Das sind die Folgen des weltweit agierenden Kulturmarxismus. Wartet mal ab, was bald noch so alles auf uns zu kommt.

  3. Man muss sich nur den legendären Fall der Familie Reimer und ihres Arztes John Money aus den 60er Jahren nochmal vornehmen, um zu wissen, was das für Folgen haben kann. Es ging damals nicht gut aus.

  4. Haben sich diese Irren eigentlich mal Gedanken darüber gemacht, was die ihnen anvertrauten Kinder in einer Schule mit normalen Kindern auszustehen hätten? Oder schicken sie sie lieber gleich in irgendeine Gaga-Schule vom Typ Waldorf, wo nur komische Typen unterrichtet werden?

    • Das wird vor allem dann witzig wenn sie in eine hochmusel-bevölkerte Schule kommen 🙂 Blaue Flecken garantiert oder gleich Burka.

  5. Das ist doch verrückt. Es kommt oft vor, dass kleine Kinder sich wünschen dem anderen Geschlecht anzugehören. Mädchen werden nachsichtiger behandelt. Sie werden auch nicht so herum geschubst. Außerdem werden Männer zunehmend negativ dargestellt. Wer will schon einem Geschlecht angehören, das ständig dämonisiert wird?

    Die fortschreitende Islamisierung wird das Problem beheben. Der Islam hat nämlich ein positives Männer-Bild.

  6. das nenne ich Sadismus! Die beiden Junges werden in der schule und Kindergarten verspottet, gemobbt

  7. Wir haben eine durch und durch kranke Gesellschaft.
    Man fraegt sich langsam ,so was hat es doch wie wir noch Kinder waren nicht gegeben.
    Zumindest kann ich mich nicht daran erinnern,nicht im Kindergarten und auch nicht in der Schule oder Berufsleben.
    Wir sind doch noch normal aufgewachsen,unsere heutige Jugend wird sich eines Tages fragen müssen wieso sie so was zuließen.

    Und vielleicht sollte es mal wieder eine Katastrophe epischen Ausmasses geben,damit sie mal wieder lernen sich zu wehren und zu überlebenden nur so was kann unsere kranke Gesellschaft heilen.
    Alles andere ist für die Katz.

  8. Die Menschheit ist krank und irre …. es bedarf einer Regeneration ….. es lässt sich nichts mehr bereinigen, es braucht den Cut einer Katastrophe oder eines Krieges….
    Müssten diese dekadenten, abartigen Kreaturen ums Überleben, essen und trinken, kämpfen werden Ihnen diese „Fürze“ schon vergehen ….

    • Zum Überleben wäre die zu unfähig, d. h. einfach zu blöd ! Das wäre nur von Vorteil, so geht natürliche Auslese.

  9. Diese Gesellschaft ist einfach nur noch krank. Zutiefst in ihrem Inneren gestört. Da können nur noch richtig bedrohende Katastrophen helfen, die diese Menschen dann dazu zwingt, sich wieder mit ganz einfachen Überlebensproblemen zu beschäftigen.

  10. Mädchen mit Penissen, die sich möglicherweise in echte Mädchen verlieben sind dann lesbisch? KAPUTTE WELT!!!

  11. Und wenn die Kleinen zufaellig entdecken, dass sie einen Pimmel haben? Verhaltenstherapie oder was?

    Wie kommen Geisteskranke eigentlich zu Adoptivkindern?

  12. Diese Kinder werden sich als Erwachsene später bei ihren Eltern „bedanken.“ Ihnen wurde ihre Zukunft genommen, nicht nur das sie eigene Kinder zeugen können, sondern werden auch diskriminiert. Solche Eltern sollte man hinter Schloss und Riegel bringen.

  13. das nenne ich Sadismus! Die beiden Junges werden in der schule und Kindergarten verspottet, gemobbt

  14. Nun, vielleicht sind „die Eltern“ ja zwei Frauen, die keine Männer leiden mögen
    und sowas nicht im Haus haben wollen???

    • Hmh – okay.
      Möglich ist natürlich alles.
      Aber irgendwie traue ich solche Idiotie
      eher oder besser nur durchgeknallten Genderweibern zu!

    • Hmh – okay.
      Möglich ist natürlich alles.
      Aber irgendwie traue ich solche Idiotie
      eher oder besser nur durchgeknallten Genderweibern zu!

    • Egal wer es gewesen ist, nichts in Kopf nur Gender.

      Ich habe schon mal sogar eine Nachricht gewelen, über ein Ehepaar, wo die der Mann zu einer Frau umoperieren ließ und die Frau zu einem Mann

    • Und die Frau, die zum Mann wird, wird vor der hormonellen Umstellung noch schnell schwanger. Das Kind weiß dann nicht mehr, ob es Mütter oder Väter hat und ist mit den Fragen von Mitschülern vollkommen überfordert…

  15. Also wenn alle Jungs in der Familie, auch die Adoptierten, plötzlich denken, sie seien Mädchen, dann hat das sicher was mit der Familie zu tun.

  16. Die armen Kinder. Für die ist ein normales Leben verbaut. Was sind bloß für Eltern und was für dämliche Behörden? Gender Gender über alles???

    • Und an der Magdeburger Uni sind gerade zwei neue Genderprofessuren geschaffen worden. In Norwegen hingegen gibt es den Genderwahnsinn überhaupt nicht mehr. Kluge Leute da oben.

  17. Und ich dachte mit Massenmördern, Psychopathen und Soziopathen wäre der Abgrund der menschlichen Psyche erreicht. Aber so etwas übersteigt es noch gewaltig. Zum Erbrechen ekelhaft!

  18. das nenne ich Sadismus! Die beiden Junges werden in der schule und Kindergarten verspottet, gemobbt

  19. Abwarten bis sich die Hormone in der Pubertät so richtig durchsetzen. Schade, dass die Kinder bis dahin wahrscheinlich schon ordentlich einen an der Klatsche haben werden.

    • Bis dahin werden diese „Eltern“ die Kinder (natürlich auf „deren Wunsch“) mit genug weiblichen Hormonen vollpumpen um ihre abgrund-kranke Phantasien zu pflegen und zu bestätigen. Den Rest wird die tägliche Gehirnwäsche erledigen.

      Hätten die Eltern gewartet, wäre ihr krankes Genderverhalten vielleicht ins Wanken geraten, sollten sich die Jungs als Jungs verhalten wollen.

  20. Was denn nun ? Schule für 3-jährige ? Eher Kindergarten oder KiTa – verwirrend. Natürlich sollte den Eltern das Sorgerecht entzogen werden. Die armen Kinder.

  21. Habe neulich meine Waschmaschine gefragt, ob sie nicht auch die Funktion einer Spülmaschine übernehmen kann.
    Sie antwortete mir:
    Für das Ergebnis, übernehme ich keinerlei Verantwortung

  22. Das Sorgerecht entziehen, aber sofort!!!! Bei 3 und 7 jährigen Kindern ist das keine eigene Willensentscheidung sondern bewußte Körperverletzung durch die „Erziehungsberechtigten“.
    Die „Eltern“ sollte man umehend in die geschlossene psychiatrische Dauerbehandlung überführen und nicht mehr auf freien Fuß setzten.

    • Da die armen Kinder noch leben, kann man es nicht als körperlichen Mord bezeichnen, aber als seelischen. Da würde ich Ihnen voll zustimmen.

  23. Tja, der kleine Unterschied und seine Folgen in den Köpfen der geistig Verwirrten. Wer Mann und Frau unter diesem materiellen Gesichtspunkt betrachtet, hat etwas Wesentliches nicht auf dem Schirm. Die 2 Jungs dürfen es austesten. Man könnte ja auch fragen, was soll’s, dass Arme oben, Beine unten, das ist doch rein gesellschaftliche Konvention in Widerspruch zu Selbstbestimmung und persönlicher Freiheit? Also kurz mal umoperieren, dann sitzt der Kopf halt zukünftig zwischen den Beinen, was bei manchen tatsächlich wenig Unterschied machte.

Kommentare sind deaktiviert.