Selten so gelacht: Twitter sperrt SPD-Kollegen von Heiko Maas!

Sven Kohlmeier (Foto: Imago)

Was für ein grandioses Eigentor. Die Netz-Zensur frisst ihre eigenen Kinder. Der „Tagesspiegel“ vermeldet gerade, dass  der Twitter-Account ausgerechnet des netzpolitischen Sprechers der SPD, Sven Kohlmeier, gesperrt wurde. Er hatte folgendes gepostet:

Das kommt davon, wenn man Hass und Hetze verbreitet, das hätte Herr Kohlmeier eigentlich wissen müssen, ist der doch ein Genosse vom ehemaligen Zensur-Minister Heiko Maas.

Aber nun wütet Kohlmeier genauso herum, wie alle anderen vom „anderen politischen Ufer“, die gesperrt werden. Hier die entsprechende Passage aus dem „Tagesspiegel“:

Unterdessen übte Kohlmeier scharfe Kritik am „Monopolunternehmen Twitter“: „Meinungen werden kontrolliert“, sagte Kohlmeier und warf dem sozialen Netzwerk vor, darüber zu entscheiden, „welche Meinungen zulässig sind und welche nicht“.

Natürlich nimmt Kohlmeier Heiko Maas in Schutz und will Twitter für die Sperrung verantwortlich machen, wohl wissend, dass es ohne den politischen Druck von Links nie soweit gekommen wäre.

Loading...

19 Kommentare

  1. Sehr gut so!

    Zensur ist grundsätzlich falsch. Und somit freut es mich, dass nun diejenigen zensiert werden, die sich Zensur wünschen.

  2. Herr Kohlmeier fragt nach Rechten dabei hätte er die Linksradikalen in der eigenen Partei. Schwesig, Gabriel (der mit dem Rechtsausleger, Pack), Drohsel, Künert & Co. Herr Kohlmeier beantragen sie doch einfach mal die Überwachung ihrer staatsgefährdenden Partei. das wäre Ehrlicher und dann hätte die Zensur bei twitter auch nicht zugeschlagen.

  3. Ich schreibe so was immer anders: ,,Wer andren eine Gräbe grub, sich selber in die Hosen pupt,,. Alte Spruch aus Ostzeiten.

  4. Das zeigt wieder, den Schranzen geht es nur um die Aussperrung anderer Meinungen.

    Jede Wette, im Hintergrund wird bereits mit Twitter und Konsorten verhandelt, Altparteien aus den Filtern herauszunehmen.

  5. Sehr gut! Da sieht man wie bescheuert diese roten Socken sind. Begreifen nicht, dass sie selbst es ja gewesen sind die diesen Zensur Irrsinn ausgelöst haben.

  6. Lustig ist, dass bereits das zweite SPD-Mitglied Zensuropfer wurde. Die muslimische Sprechpuppe Chebli hat es auch erwischt. Wer hätte gedacht, dass dieses „Gesetz“ doch so gut funktioniert ;))

  7. Der kleine Heiko hat mit seinem Gesellenstück (Netzwerkdurchsetzungsgesetz) offenbar nicht nur die pösen Popolüsten im Visier gehabt.

    Erst vor Kurzem hat es seine DoppelquotengenossIn erwischt:
    https://twitter.com/HeikoMaas/status/1125035257508573189?ref_src=twsrc%5Etfw

    Obwohl derTweet von der Chebli (inzwischen gelöscht) war schon irgendwie hässlich:

    Zitat Welt Online am 05.05.2019

    Chebli hatte in einem Tweet Familienmitglieder mit dem Vornamen Mohammed aufgezählt und dazu geschrieben: «Wir werden schon dafür sorgen, dass dieser Name nie verschwindet!» Hintergrund ist eine jüngst veröffentlichte Statistik, wonach Mohammed im vergangenen Jahr der beliebteste Erstname für Babys in Berlin war.

  8. „Die Netz-Zensur frisst ihre eigenen Kinder…“ Ja, ein schönes Eigentor. Bitte mehr davon. Die Algorithmen sind nicht nur die Feinde jeglicher Kommunikation und des Art. 5 GG, sie werden rasch zu Feinden der Demokratie. Roboter und deren Handlanger ersetzen aber keinen demokratischen Diskurs.

  9. Was ist eigentlich so verwerflich daran, sich vor besagten Weinflaschen fotografieren zu lassen ? Ich denke, da wird aber auch nach jeder Kleinigkeit gesucht und ein Shitstorm gestartet.

    Gut, dass dieser Kohlmeier nun im Sperrfilter hängengeblieben ist

  10. Das gibt eine ordentliche Tracht Prügel für den MItarbeiter.
    Er soll zunächst mal gucken, wer twittert.

  11. Was regt sich der Typ über ein paar Hitl…wein-Fotos auf? Mal abgesehen, davon, dass sich jeder „deutsche Künstler, Schauspieler“ daran aufgeilt, einmal Hitl… „parodieren“ zu können. Das weitaus schlimmere ist doch, dass ungestraft T-Shirts eines Massenmörders getragen werden dürfen und selbst im Bundestag nicht wenige glühende Anhänger des brutalen, blutrünstigen, roten Mörder und Vergewaltiger Che Guevara sitzen. https://www.youtube.com/watch?v=1eMLk1nQh5o

    • Hitler-Fernsehen kommt doch täglich,ganz besonders auf N azi-TV,oder den ZDF ( Zweites Deutsches Flüchtlingsfernsehen ).

  12. Herrlich, ganz großes Kino.
    Vielleicht haben einige Patrioten ja jetzt absichtlich Jobs in den Denunziations-Zentralen angenommen 🙂

  13. Komisch, als Gegner der Maasschen Zensurgesetze darauf hinwiesen, dass es einer Zensur gleichkommt, ein Privatunternehmen dazu zu zwingen, Texte zu löschen und Accounts zu sperren, da tröteten die gleichen Genossen, die rechten Hetzer müssten halt zur Kenntnis nehmen, dass es Privatunternehmen frei steht, jeden zu löschen, den sie wollen.
    Jetzt erfüllen die Privatunternhmen diesen Wunsch. Wie bestellt so geliefert.
    Manches geworfene Stöckchen, liebe Hetzgenossen, wird eben zum Bumerang. Ihr wolltet Unternehmen dazu zwingen, für euch die Drecksarbeit zu machen und die Opposition stumm zu schalten, und jetzt trifft es euch selbst. Warum? Weil ihr bis heute nicht begriffen habt, dass euer eigenes präpotentes Herumgerotze genau die Kriterien von Hass und Hetze erfüllt, auf deren Einhaltung ihr pocht!
    Nun wissen wir zwar nicht, wie rechtsradikal man sein muss um bei der AfD rauszufliegen, aber wir sehen an Kohlmeier und Chebli ganz deutlich wie linksradikal man sein muss, um bei Twitter gesperrt zu werden. Zum Rauswurf aus der vom linken Rand okkupierten SPD reicht es trotzdem nicht…

  14. Was für eine armselige Wurst. Natürlich darf nur seine bzw. die Meinung seiner Gesinnungsgenossen zählen. Alle anderen Meinungen sind selbstverständlich Hassrede und müssen gesperrt werden. Dieser Typ ist ein purer Antidemokrat.
    Ich muss sagen, dieser Artikel hat mir den Tag gerettet.

  15. Öffentlich aktiv ist nur noch die Idioten-Garde der SPD. Alle anderen halten sich zurück. Unabhängig von der twitterschen Zensurleistung, die explizit durch die SPD in Auftrag gegeben wurde, ist der Tweet unsagbar blöd (das entspricht der intellektuellen Argumentationsfähigkeit von 5-Jährigen) und gehört alleine deshalb gesperrt. Nur weiter so, „Genossen“… :-)))

Kommentare sind deaktiviert.