Gewaltbereitschaft bei Linken immer noch hoch

Foto: Vermummte Randalierer bei Anti-G20-Protest am 07.07.2017 (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin – Ob die Polizei wirklich jeden „Terrorangriff“ auf AfD-Anhänger mitzählt? Die Polizei hat 2018 bundesweit etwas mehr als 1.300 Gewaltdelikte gezählt, die von Autonomen und anderen Linken verübt wurden. Das berichtet der „Tagesspiegel“ (Samstagausgabe) unter Berufung auf Sicherheitskreise. Im Jahr zuvor waren es 1.967 linke Gewalttaten.

Auch bei den von Linksextremisten begangenen Straftaten insgesamt ergab sich ein Rückgang: Die Polizei registrierte mehr als 7.000 Delikte, im Jahr zuvor waren es 9.752 Straftaten. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und der Präsident des Bundeskriminalamts, Holger Münch, werden die neuen Zahlen kommenden Dienstag in Berlin mit der Jahresbilanz zu politisch motivierter Kriminalität vorstellen. Wesentlicher Grund für den Rückgang linker Kriminalität 2018 sei das Fehlen eines „Großereignisses“, wie es die tagelangen Krawalle im Juli 2017 während des G20-Gipfels in Hamburg waren, sagten Sicherheitskreise.

Allerdings gebe es keinen Grund zur Entwarnung. Die immer wieder aufflammenden Ausschreitungen im Hambacher Forst seien ein Beleg für die anhaltende Bereitschaft von Linksextremisten, weiterhin schwere Gewalttaten zu verüben. In der Region westlich von Köln versuchen militante wie auch friedliche Klimaschützer, den Energiekonzern RWE an einer Ausweitung des nahen Braunkohletagebaus in das Waldgebiet hinein zu hindern.

Dabei kommt es immer wieder zu Angriffen auf Mitarbeiter von RWE und die Polizei. Bei den rechten Straftaten registrierte die Polizei im vergangenen Jahr keine größere Veränderung. Neonazis und andere Rechte hätten etwas mehr als 20.000 Straftaten verübt, sagten Sicherheitskreise.

Für 2017 hatte die Polizei 20.520 rechte Delikte gemeldet. Bei den Gewalttaten gab es 2018 eine geringe Zunahme. Die Tendenz zu einer zahlenmäßig kaum veränderten Entwicklung rechter Kriminalität hatte sich 2018 bereits in den Antworten der Bundesregierung auf monatliche Anfragen von Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linke) abgezeichnet.

Bei dieser Statistik ist zu beachten, dass jede Hakenkreuzschmierei, jeder ausgestreckte Arm eines Linken, fast jede antisemitische Straftat den Rechten in die Schuhe geschoben wird. (Quelle: dts)

Loading...

9 Kommentare

  1. Erinnert ihr euch, noch an Zeiten in den ÖVM, wo sehr viele Zeitung lesend morgens in den vollen Zügen und Bussen saßen. Heute ist es eine Rarität, jemand zu sehen, der eine Zeitung liest. Nun was will ich damit sagen: Ich denke, immer weniger glauben den MSM und das beweisen auch die Umsatzzahlen, die erfreulicherweise sehr rückläufig sind. Weil das so ist, suchen die Linken ein „neues“ Sprachrohr, welches wir täglich erleben.

    • Das liegt aber hauptsächlich am Internet. Es ist heute ein Leichtes nachrichte in Kurzform darüber zu bekommen. Man braucht kein Geld dafür auszugeben, man braucht sein Hirn nicht anzustrengen. Kurz, die Konzentrationsfähigkeit, das Denken lässt immer mehr nach.

  2. Gewaltherrschaft war bei Linken noch nie gewaltfrei – weltweit!
    Der Gipfel waren dann die Roten Khmer.

Kommentare sind deaktiviert.