Asylbewerber verschiedener Nationalitäten prügeln sich in Linienbus

Foto: Shutterstock

Gießen – Zwischen mehreren Personen kam es am Montagabend in der Buslinie 1 zu einer Auseinandersetzung. Ein 26 – Jähriger algerischer Asylbewerber war gegen 22.50 Uhr mit einer weiteren Person in der Stadtmitte in den Bus gestiegen. Im Bus sollen sich etwa fünf Asylbewerber aus Georgien aufgehalten haben. Wenig später kam es offenbar zwischen dem Algerier und der anderen Gruppe zu Streitigkeiten. Plötzlich sollen die fünf Personen den 26 – Jährigen mit Schlägen und Tritten attackiert haben. Einer der Täter soll dann auch versucht haben, den Algerier mit einem Messer zu verletzen. Andere Businsassen sollen dann eingeschritten ein.

Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise zu der Auseinandersetzung geben können. Hinweise bitte an die Polizeistation Gießen Nord unter der Rufnummer 0641 – 7006 3755.

Quelle: Opposition 24

Loading...

26 Kommentare

  1. Doch, die Mehrheit will es so! Dann brauchst du dir bloß mal die Wahlergebnisse anzuschauen

  2. Ist also beispielsweise die 82 jaehrige Oma, die nicht mehr Auto fahren kann, eine Proletin? Der Hartz4-Empfaenger, der sich kein Auto leisten kann,ist Ihrer Meinung nach ein Prolet? Ein Rollstuhlfahrer, der sich ein fuer ihn umgebautes Auto nicht leisten kann, ist also ein Prolet?
    Sie beleidigen mit solchen Aussagen eine grosse Menge an Menschen, die aus verschiedensten Gruenden auf oeffentliche Verkehrsmittel angewiesen sind.
    Wer gibt Ihnen das Recht dazu?

  3. Haben Sie ein „von“ vor dem Nachnamen oder wenigstens einen Doppelnamen? Oder warum sind Sie so überheblich? „Eindringen in Ihre Intimzone“??? Hat Sie jemand an den Eiern gepackt?
    Auch Ihre Überheblichkeit ist eine Frage von Erziehung und Benehmen.

    • Selbst so kurze Ärmchen (60 cm = zwei Armlängen) ändern nichts an Ihrer überheblichen und arroganten Äusserung! Da fragt man sich doch unwillkürlich, wer hier der Prolet ist!

    • Selbst so kurze Ärmchen (60 cm = zwei Armlängen) ändern nichts an Ihrer überheblichen und arroganten Äusserung! Da fragt man sich doch unwillkürlich, wer hier der Prolet ist!

  4. Ehrlich gesagt, ich nehme diese Entwicklung auch bei mir wahr. Das ist nicht gut, absolut nicht gut. Aber ich kann mich auch nicht permanent aufregen!

  5. Wenn die Abgeschoben wären ,könnten die auch im Heimatland ihre Fachkräfte ausfüllen.

  6. Das würde ich so nicht stehen lassen….Es gibt durchaus Menschen, die aus finanziellen, oder anderen Gründen keinen Führerschein/ Auto besitzen…Ich würde da nicht pauschal alle als Proleten bezeichnen…

  7. Immer noch nicht kapiert ?, die brauchen keinen Grund auf jemanden einzustechen, oder zu prügeln…Wenn ich, wie so oft lese, Hintergrund der ,,Streitigkeiten“noch nicht geklärt, bekomme ich jedes mal einen dicken Hals….Wen interessiert das?…Man sticht u. prügelt nicht auf andere Menschen ein..Für mich gibt es da keinen Grund…sei denn es ist Notwehr…u.die ist es in den allermeisten Fällen nicht..Es ist lächerlich, wenn Asylanten, als Täter beteiligt sind, wie krampfhaft versucht wird, den Spieß umzudrehen, oder/und nach irgendwas zu suchen, was die Attacken rechtfertigen könnte…

  8. Was da die Leute noch dazwischen gehen? Damit sie selber noch ein Messer zwischen die Rippen bekommen? Ganz ehrlich, mir geht das meilenweit am Allerwertesten vorbei. Von mir aus sollen die sich doch die Köpfe einschlagen, dann haben sie schon Mal keine Zeit, sich an unseren Mädchen und Frauen zu vergreifen.

    • Und die Männer und Jungen, zählen die nicht, Angriff auf den bösen weißen Mann? Deutschland ist einfach nur noch widerlich.

    • Natürlich zählen die auch. Ich wollte mit Mädchen und Frauen und dem Wort „unseren“ nur deutlich machen, wie egal mir es ist, wenn sich Asylanten gegenseitig die Rübe eindreschen, ich nicht verstehen kann, wie sich da auch noch Deutsche deeskalierend einmischen. Aber natürlich haben sie Recht, leider geht das männliche Geschlecht, gerade wenn es weiß ist, zu oft medial als auch emotional unter.

  9. Hierzu passend: F(l)ocus berichtet über schwere Tumulte in einem Ankerzentrum in Regensburg nach Fund einer Frauenleiche. 20 Einsatzfahrzeuge und 50 Polizisten vor Ort.i

  10. Vielleicht dämmert es den „Orwellschafen“ warum die individuelle Mobilität
    mit der Klimareligion zur Weltrettung wider jeglicher Realität durchgedrückt
    werden soll.

  11. Aussteigen, Bus zu und warten bis die Luft ausgeht. Das entstandene CO2 dann zur nächsten Sondermülldeponie.

  12. Haben Sie ein „von“ vor dem Nachnamen oder wenigstens einen Doppelnamen? Oder warum sind Sie so überheblich? „Eindringen in Ihre Intimzone“??? Hat Sie jemand an den Eiern gepackt?
    Auch Ihre Überheblichkeit ist eine Frage von Erziehung und Benehmen.

    • So lange sie sich selbst abschlachten, sollte die deutsche Justiz nicht einschreiten. Die Dinge erledigen sich meistens von selbst und man spart eine Menge Gerichtskosten. Die Beerdigungskosten sollten von Harz4 abgezogen werden.

Kommentare sind deaktiviert.