Wirtschaftsaussichten: Deutschland ist am Arsch

Wolfgang Hübner

Foto: Collage
Merkel soll die Dürre beenden, forder der BUND. (Foto: Collage)

Das politökonomische Grundgesetz der alten wie der inzwischen nicht mehr neuen Bundesrepublik lautet: Die gesellschaftliche Stabilität in Deutschland beruht absolut vorrangig auf wirtschaftlichem Erfolg. Das gilt in der inzwischen so „bunten“ Republik mehr als je zuvor. Denn um eines der größten Bevölkerungsexperimente in der Geschichte der Menschheit ausreichend finanzieren zu können, muss die Wirtschaft dampfen, muss der Staat auf allen Ebenen genug Steuergelder und Sozialabgaben kassieren, um die Suppe im Topf halbwegs warm zu halten, aber um keinen Preis erkalten zu lassen.

Das aber dürfte nun wesentlich schwieriger zu bewerkstelligen sein. Denn die Steuereinnahmen für die nächsten Jahre werden wegen mangelnden Wachstums niedrigers ein als von der CDU/CSU/SPD-Koalition in Berlin erhofft, die Sozialausgaben steigen hingegen weiter an. Und eine Regierung, die gigantische Summen für ein Heer von Analphabeten und Geringgebildeten aus kulturfremden Krisenregionen ausgibt, steht vor infrastrukturellen und sozialen Herausforderungen, die Kosten im hohen dreistelligen Milliardenbereich erfordern. Das ist der konkrete Hintergrund der Diskussion um die sogenannte „CO2-Steuer“ ebenso wie der längst erwogene und in der Vergangenheit schon vielfach praktizierte Griff in die Rentenkasse sowie auch in die den Steuerzahlern abgepresste „Flüchtlingsrücklage“.

Die gernegroße Koalition, die längst nur ein Rettungsunternehmen für die SPD und Dauerkanzlerin Merkel ist, kommt ökonomisch, wenngleich für die Masse der Deutschen noch unmerklich, nach neun recht erfolgreichen Jahren immer mehr ins Schleudern. Denn es ist gerade die einseitige Exportentwicklung, die das deutsche Wirtschaftsmodell hochgradig verwundbar macht. Von 2010 bis 2018 ist der Anteil der Exportwirtschaft von 42 auf 47 Prozent gestiegen. Das ist selbstverständlich primär der Qualität und Innovationskraft deutscher Unternehmen und ihrer Ingenieure und Arbeiter zu verdanken. Daran gibt es nichts zu deuteln.

Doch andere Staaten wie nun vor allem China haben menschliche Zukunftspotentiale, die Deutschland durch die irrsinnig falsche Einwanderung nie und nimmer ausgleichen wird. Selbst das unter demographischen Problemen leidende Japan meldet viel mehr Patente an als das Land, in dem Schüler Petitionen gegen zu schwere Mathematikaufgaben in der Abiturprüfung kursieren lassen. Was aber gegenwärtig und in naher Zukunft die größte Gefahr für die einheimische Wirtschaft darstellt, ist der wachsende Widerstand der USA und auch in der EU gegen die Dominanz der deutschen Exportorientierung.

Mag auch Konkurrenzneid und Missgunst dabei eine nicht geringe Rolle spielen: Die chinesische Erpressung, dass deutsche Autokonzerne auf Elektroantrieb umrüsten sollen, um ihre Produktion weiterhin auf dem größten Markt der Welt verkaufen zu können, zeigt mehr als deutlich, welche Abhängigkeiten die Exportorientierung schafft. Und auch ein anderer US-Präsident als Trump wird sich künftig nicht mit dem hohen deutschen Handelsbilanzüberschuss anfreunden können.

Die ökonomische Dominanz in EU-Europa ist unbestreitbar, hat aber einen Preis: Im Innern wird sie nämlich erkauft mit einem großen, weiter wachsenden Niedriglohnsektor. Und die Nettolöhne in Deutschland sind von 1991 bis 2018, also in 28 Jahren, inflationsbereinigt nur um ganze neun Prozent gestiegen. Hingegen ist die Produktivität je Erwerbstätigenstunde im gleichen Zeitraum um 44 Prozent gewachsen. Die deutsche Infrastruktur ist in vielen wichtigen Bereichen unterfinanziert, über Digitalisierung wird palavert, doch selbst viel ärmere Länder in Europa sind hier schon weiter.

Adidas-Chef Kaspar Rorstedt äußerte kürzlich nicht ohne Grund: „Der Standort Deutschland hat mehr Probleme als viele wahrhaben wollen“. Er sagte auch: „Wir haben Überschüsse bei den Staatsfinanzen, aber unsere digitale Infrastruktur hat Defizite, wie es schlimmer nicht geht.“ Und ein anderes Schwergewicht unter den Spitzenmanagern wie der Linde-Aufsichtsratschef Wolfgang Reitzle, ein studierter Maschinenbauingenieur, kritisiert mit großer Schärfe den nationalen Alleingang Deutschlands in der Energiepolitik als „sündteure Sackgasse“. Reitzle fordert sogar die Rückkehr zur Atomkraft: „Wir haben heute den teuersten Strom Europas und den zweitteuersten der Welt“.

Rorstedt und Reitzle sind nicht die einzigen Wirtschaftsführer, die sich mit der Stagnation und Weltfremdheit der späten Merkel-Ära nicht länger abfinden wollen. Auch der vehemente Widerstand gegen die Pläne des Merkelianers und EUrokraten Peter Altmaier im Amt des Wirtschaftsministers ist ein klares Signal, dass die langjährige Zufriedenheit der Kapitalvertreter mit der Bundeskanzlerin und ihrer Regierung vorbei ist. Allerdings wagt noch immer keiner dieser extrem hochdotierten Manager, die zerstörerische Umvolkung Deutschlands beim Namen zu nennen.

Die unzähligen Milliarden, die dieses Menschenexperiment verschlingt, fehlen schon heute an allen Ecken und Enden. Wenn sich das schon bald auch für die große Masse der sich viel zu sicher und satt wähnenden Deutschen nicht mehr verschleiern, sondern nur noch mühsam weg lügen lässt, wird es nicht nur ungemütlicher für das Machtkartell aus Politik, Medien und Kulturindustrie, sondern in Deutschland insgesamt. Das ist keine Spekulation oder gewagte Prognose, das ist die sich deutlich abzeichnende Zukunft, die Zukunft der Deutschen.

Dieser Beitrag erschien zuerst hier

Loading...

68 Kommentare

  1. Was für ein Unfug. Die BRD ist nicht viel mehr als ein Wirtschaftsstandort des (internationalen) Kapitals. Es geschieht absolut nichts in Deutschland, daß sich gegen die Macht des Kapitals richten würde. Wohl aber werden im Verteilungskampf der Wirtschaft einzelne Wirtschaftszweige und Industrien von Parteien unterschiedlich gefördert. So führen zur Zeit die „umweltfreundlichen“ Industrien, oder die Asylantenindustrie die PR Schlachten unangefochten an. Die breite Masse der Gesellschaft, die Menschen sind absolut zweitrangig und spielen nur als Produktionsfaktoren und Verbraucher eine Rolle.

  2. Ich kann es kaum erwarten das die Fressnäpfe leer sind,nur dann kehrt eventuell die Vernunft wieder ein.

  3. egal, immer dran denken „wir schaffen das“ damit meinen Politiker immer“Ihr habt das zu schaffen“ und der Weg der SPD: Rentner bekommen max. 3,xx % Rentenerhöhung brutto, Asylbewerber, Geduldete , Ausreisepflichtige dagegen 11% Taschengelderhöhung NETTO.
    Also können sich unser Alten, Kranken und Hilfsbedürftigen, die hier geboren wurden, darauf einstellen den Gürtel enger schnallen zu müssen.

  4. Fast 125 Milliarden fehlen. Für Scholz kein Problem. Ja klar dem geht es ja gut. Von wegen die Wirtschaft brummt. Die Wirtschaft fängt an zu stottern. Tausende werden demnächst arbeitslos.

  5. Habt ihr schon bemerkt:
    Seitdem die berühmte Handstellung der vergöttlichten Sonnenkanzlerin,der dornigen Rose der Uckermark,die sog.“Raute“-auch gerne „Blutraute“
    hier von mir als Freimaurerzeichen aufgelöst wurde,ist sie in der Öffent-
    lichkeit,auch hier,völlig verschwunden! Auch SIE,die ach so gestrenge
    und unleidliche Despotin formt seitdem lieber die „Doppelkralle“ in der
    ihr eigenen Grazie .
    Irre ich,oder verfalle auch ich langsam dem Größenwahn ?
    Helft!Schreibt!

  6. Man muss sich nur dieses verlogene GEZ-Mediensprech von „sprudelnden Steuerquellen“ anhören…Realität: Mit Belgien werden die höchsten Steuerabgaben bejubelt, seit Merkel ist die Steuerquote trotz steigenden Steuereinnahmen gestiegen, Spitzensteuersatz von 42% ab knapp 56000€ Einkommen. Ist das viel? Für was wurde all das Geld verpulvert? Für eine bessere Infrastruktur? Bessere Bildung? Bessere Zukunftchancen durch Innovationen? Für wirklich Reiche gibts dagegen Steuergeschenke. Bezahlt vom Normalverdiener. Ich höre nur noch Geschwätz über Genderwahnsinn, Weibsbilder mit Hosenanzügen, Verstaatlichungsphantasien, Automobilverteufelung, Islamappeasement und Weltrettung durch höhere Steuern und Klimaheilige….Alleinstehende mit Normaleinkommen sind mittlerweile weltweit auf steuerlichen Spitzenplätzen bei ihren Abgaben. Andere Länder wie Österreich entlasten ihre Bürger und die Rentenzahlungen sind bei gleichen Beiträgen dort gut anderthalb mal so hoch. Wird das in den bekloppten Jubelmedien hier mal thematisiert? Führt das zu Konsequenzen? Stattdessen faselt die Kanzlerbrunzel vom reichen Deutschland, um abzulenken…von Europas größtem Niedriglohnsekton´und 7 Millionen Leuten in Hartz4, dabei real niedrigen Vermögen der Bürger im EU-Vergleich! Die Sozialausgaben im Bundesetat liegen bereits bei 57%! Was für eine ständige Verarschung und Ablenkung durch die Politik und den bürgerfeindlichen regierungsergebenen Zwangsabgaben-Journalisten.

    • Es ist doch ein Zeichen vollkommener Blödheit wenn man sprudelnde Steuerkassen als Bürger feiert oder dies als Stärke eines Staates ansieht………….eine sprudelnde Steuerkasse sagt nur aus das der Geldbeutel beim Bürger immer mehr versiegt

    • Genau, das hat niemand begriffen, sprudelnde Einnahmen, aber niemals Steuersenkungen, das ist doch der Betrug am Wähler.

    • Natürlich ist das Blödheit, so wie vieles in diesen selbsternannten „Nachrichtensendern“, ich habe das in meinem Beitrag doch beschrieben, ihre Schlußfolgerung ist aber falsch:

      Die sprudelnden Steuereinnahmen sagen nicht direkt aus (sie führen allerdings dazu), dass der Geldbeutel der Steuerzahler versiegt, sie zeigen einfach nur, wie stark aus diesem entnommen wird!

  7. Professor Jörg Wellnitz von der Technischen Hochschule
    Ingolstadt (THI) und Inhaber einer Professur in Melbourne, hat sich
    akribisch mit allen Aspekten der E-Mobilität auseinandergesetzt.

    Das Ergebnis:

    „Sie kann und wird nie so kommen, wie von Industrie und Politik prognostiziert.

    In der Volksmeinung ist E-Mobilität eine tolle Sache“, sagt der
    Professor, „aber sie macht überhaupt keinen Sinn, wenn man sich alle
    Aspekte des Themas einmal vor Augen führt.“

    Für gerade einmal 16 % des klimaschädlichen Kohlendioxidausstoßes ist
    der Autoverkehr verantwortlich. „Belastender ist da ja schon die
    Massentierhaltung und die landwirtschaftliche Monostruktur“, so
    Wellnitz.

    Von den großen Containerschiffen auf den Weltmeeren ganz zu schweigen.

    330 dieser Schiffe gebe es aktuell.

    15 von ihnen produzierten so viel CO2 wie alle 750 Millionen Autos zusammen.

    Vom Flugverkehr und den großen Kreuzfahrtschiffen mal ganz zu schweigen.

    „Bis eine Batterie für einen Tesla gebaut ist, kann man 8 Jahre lang mit
    einem Verbrennungsmotor fahren (bzw. 200.000 km), um die gleiche
    Umweltbelastung zu erzielen“, so Wellnitz.

    Denn seiner Meinung nach ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis der
    Strom zum Aufladen der Batterien – der zudem in der Hauptsache alles
    andere als sauber produziert wird – ebenso besteuert wird wie Benzin
    oder Diesel. Und dann lägen die Kosten für ein Elektroauto bei rund 800
    Euro pro Monat.

    Und der hat aufgrund der möglichen Ladezyklen eines Akkus in 8 Jahren fast nur noch Schrottwert.

    Und das weiß die Autoindustrie nicht?

    „Alle wissen es“, sagt Jörg Wellnitz, „aber es geht weder um die Umwelt, noch um die Kunden.“

    Warum Hersteller wie Audi, BMW und andere derzeit Milliarden in die neue Technologie investieren, liege ganz wo anders.

    „Zum einen lassen sich Milliarden an EU-Fördergeldern kassieren. Daneben
    bewahren E-Autos die großen Hersteller vor Strafzahlungen wegen
    Nichterreichens der europäischen Klimavorgaben, da sie mit angeblichen
    Zero-Emissionsmodellen den Flottenmix nach unten drücken.

    „Es geht selbstredend auch um das Markenimage, um ein grünes Mäntelchen
    und um Technologiekontrolle.“ Man baue die E-Autos im Wissen, dass sie
    alles andere als die automobile Zukunft seien.

    „Es zu machen ist billiger, als es nicht zu machen“, hat mir mal ein Automanager gesagt !

    „Es ist sinnlos, aber es kostet weniger.“

    Und – so ganz nebenbei – geht es natürlich auch darum, noch mehr Autos zu verkaufen.

    1,6 Milliarden Fahrzeuge gibt es heute bereits weltweit.

    80 Millionen werden pro Jahr produziert.

    Die E-Autos sind für die Hersteller kein Ersatz für Verbrenner, sondern
    ein Zusatzgeschäft, um als Zweit-oder Drittfahrzeug noch mehr Autos an
    den Mann zu bringen.

    Doch dieses Zusatzgeschäft stößt an seine Grenzen, wenn es um die
    benötigen Rohstoffe für den Bau von Akkus geht, deren Abbau in Chile
    (Lithium) und Zentralafrika (Kobalt) nicht nur extrem
    umweltunverträglich ist und in weiten Teilen mit unvertretbarer
    Kinderarbeit einher geht. „Würde Audi den A4 in großer Serie rein
    elektrisch bauen, müssten sie den halben Weltmarkt an Kobalt
    leerkaufen.“

    Bei VW – so Wellnitz– habe man so eine Rechnung schon mal aufgemacht und
    sei zu dem Ergebnis gekommen, dass der Konzern für seine Produktion von
    E-Autos rund 130.000 Tonnen Kobalt benötigen würde.

    Die Weltproduktion jedoch liegt derzeit bei 123.000 Tonnen !

    Und die meisten Schürfrechte liegen in China, was, wie Professor Fritz
    Indra sagt, der auch mal bei Audi beschäftigt war, „einen veritablen
    Wirtschaftskrieg auslösen kann“.

    „Die Chinesen haben sich in Afrika weitgehende Schürfrechte gesichert.
    Kobalt wird zum Beispiel im Kongo teils unter brutalsten Bedingungen von
    Kindern aus dem Boden gekratzt“, so Indra.

    „Man braucht zudem Graphit, Mangan und Lithium.

    Bei all diesen Themen begeben wir uns voll in eine chinesische Abhängigkeit, wir müssen das alles von den Chinesen kaufen.“

    Wie für Professor Jörg Wellnitz liefert auch für „Verbrennerpapst“ Indra
    das Elektroauto „in einer gesamtheitlichen Betrachtung“ keinen Beitrag
    zum Klimaschutz.

    Wellnitz, für den der Dieselmotor nach wie vor der sauberste und
    umweltfreundlichste Antrieb ist, macht noch eine andere bemerkenswerte
    Rechnung auf:

    Ein Auto-Akku liefert 100 Wattstunden Leistung pro kg Gewicht,

    ein Benziner 12.000 Wattstunden und Wasserstoff (für Wellnitz der
    Treibstoff der Zukunft) 33.000 Wattstunden Leistung pro kg Gewicht.

    Würde man eine aufrichtige Ökobilanz aufmachen, basierend auf Preis,
    Bauraum und Leistung, dann „kommt hinten der Ottomotor raus oder ein
    kleiner Diesel“, sagt Jörg Wellnitz.

    Und: „Das Wasserstoffauto wird ganz sicher kommen.“

    • Was „ganz sicher kommen“ wird, bestimmen nicht deutsche Professoren, ökologisch erleuchtete Menschen, die EU oder Rechte, die nachzuweisen versuchen, dass alles nicht stimmt, und dass Diesel oder Wasserstoff viel besser ist.
      Was ganz sicher kommt, bestimmt vielmehr der größte Automarkt der Welt, und der liegt in China.
      Und da läuft der Zug eindeutig in Richtung Elektroauto, weil die Chinesen genau da ihre Stärken ausspielen können.
      Die Chinesen haben da eine klare Agenda.
      Und weil die Autofirmen in Schland sich so sicher fühlten, sind sie jetzt am Abgrund und fallen demnächst hinunter.
      Sie werden zerrieben zwischen China (Antrieb) und den USA (autonomes Fahren). Vielleicht überleben die Label, wie derzeit bei Volvo und Smart zu beobachten, aber das wars dann auch schon.
      Tschüss Deutschland…

    • Ich denke Sie erliegen ihrem eigenen Irrtum.
      Was Soe hier zum besten geben ist pures Bauchsprech ohne fundiertes Wissen über z. B. Markt.

      Sie „Simkarte“ sind mir ja schon öfter als Bildungsferner sozialistenaffiner Schwätzer aufgefallen. War meine letzte Antwort ihnen gegenüber.

  8. Auch das Geschwafel vom VW könnte einem zum Würgen bringen. Man will Tesla als Marktführer abhängen und die E-AUTOS billiger produzieren, damit sich jeder eines leisten kann. So sollen in Zwickau nur diese Autos gebaut werden, andere Standorte sollen folgen. Sicherlich jubeln alle die in Zwickau arbeiten oder doch nicht. Denn wenn das Geschäft flopt, es sind Ossis, was soll’s. Geschah dies mit Absicht. Wenn das die Zukunft ist, warum wird nicht in Wolfsburg produziert. Man wird nicht darum herum kommen um das E Geschäft anzukurbeln, wenn man die Spritkosten in Astronomische Höhen verteuert und die Benziner sowie Diesel ob neu oder gebraucht zu verbieten. Damit würde Deutschland richtig zum Armenhaus, Europas.

    • Weder verfügt D über die Produktionsmittel für ausreichende Strommengen noch über die von leistungsstarken Autobatterien.

      Mit simplen Elektromotoren mit einem Gehäuse drum herum ist auf dem Weltmarkt kein Geld zu verdienen.

  9. Das sollte diese Doof-Michel doch endlich zur Besinnung bringen und wenn der ständige Stellenabbau immer noch keinen Michel zur Besinnung bringt, dann geschieht es denen ganz recht. Kein Mitleid.

    • Wahrscheinlich alles Trumps Schuld, oder Schuld der AFD, so denken die Schwachköpfe. Ehe die begreifen, wer wirklich Schuld ist…

  10. ZITAT::
    „Die große Masse der sich sicher und satt fühlenden Deutschen.“

    Bei der ist leider Hopfen und Malz verloren, denn die ist fixiert auf das unentwegte Skandalisierenmüssen der 1945 zu Ende gegangenen 12 dunklen Jahre, deren angeblich mögliche Wiederkunft es zu verhindern gilt,.
    STATT

    auf die von vermeintlich noblen Politikern 1965 gestartete Islamisierung ( und damit Vernichtung) Deutschlands.
    99, 99 % der Deutschen wollen einfach nicht wahrhaben, daß 1965 unter dem Jubel der Union, SPD und FDP der CDU-Kanzler Erhard damit begann, mitten in D koranverwirrte Großfamilien anzusiedeln, die sich in den folgenden nur 7 Jahren zu einer Gegengesellschaft von einer halben Million Personen auswuchsen.

    Die breite Masse der Deutschen, insbesondere die unsäglich naive Jugend, vermag sich keinerlei Vorstellung davon zu machen, was schon angelaufen ist:

    Das Ausgeplündertwerden aller Sozialkassen durch Millionen Koranverwirrte und die dahinter lauernde bittere Armut für alle.

    Das fortwährende Absinken und Absenken des Bildungsniveaus bis zum Wirtschaftscrash.

    Der Verfall von Moral, Recht und Ordnung.
    Das Verschwinden der deutschen Sprache und Kultur….usw.

    • Diesen Worten gibt es nichts hinzuzufügen, denn es ist alles gesagt.

      Und diese Wohlstandsverblödete und Bildungsferne Jugend wird später den Rentnern die Schuld geben, weil sie Rente bezogen haben aber für die Jugend nichts übrig gelassen haben. Die Islamisierung und Überfremdung mit all ihren finanziellen Schäden und Opfern werden sie nicht sehen wollen, weil ihnen auch dafür das Hirn fehlt. Bei denen ist jede Hoffnung verloren. Aber das auch ihre Eltern und Großeltern schuld daran sind, weil viele von diesen Idioten mit gelaufen sind, anstatt ihre Kinder aufzuklären, werden sie bestreiten. Woher soll der Verstand aber auch kommen, wenn sogar die Eltern und Großeltern zu blöd sind zu verstehen, was hier abgeht? Denen fehlen sogar die Augen um zu Sehen und die Ohren um zu Hören.

    • Sie wird das diese Probleme multilateral auf europäischer Ebene lösen.. blabla
      Ausser hohlen Phrasen ist da noch nie was von der Raute des Grauens gekommen.

  11. Das Deutschland am Arsch ist habe ich mir schon vor ca. 3 1/2 Jahren beim Anblick der ersten Flüchtlingswelle gedacht. Dafür wurde ich ausgelacht.

    Nun ist alles bittere Wahrheit geworden.

  12. Besser kann man es nicht formulieren.
    Das auch in jeder Hinsicht nicht nur wirtschaftlich oder finanziell.
    Fragt sich nur was man noch überhaupt retten kann.

  13. “ Deutschland ist am Arsch “ – ja ,na klar , ist Deutschland am Arsch … die höchsten Strompreise , die niedrigsten Renten in Westeuropa , kaputte Straßen , Brücken , Schulen ,
    Kanalisationen ,höchste Steuern , gespaltene Gesellschaft – was will man mehr ? ..

  14. Habt Ihr schon vergessen, welche vaterlandslosen und inländerfeindlichen Ansichten deutsche Unternehmer haben?
    Es wäre eine Erlösung von diesen Leuten, sollte die Wirtschaft einbrechen.
    Ich hoffe darauf!

  15. Gut so! Und danke den 87 %, welche die Systemparteien gewählt und damit schuldig sind am Niedergang!

  16. Was nützt diese Beschreibung, so richtig sie ist? Wir sind alle betroffen. Und alle, die nicht das Weite suchen können, werden die Konsequenzen tragen müssen.

  17. Was soll man von einer Regierung erwarten in der die Minister nur noch in Talkshows anwesend sind aber nicht im deutschen Bundestag? Was soll man von einer Regierung erwarten in der kommunistische Ideologien beheimatet sind? Was soll man von einer Regierung erwarten die sich die Taschen voll machen auf Steuerzahlerkosten (Diätenerhöhungen) aber dem Steuerzahler immer mehr abnehmen (Ökosteuer) wollen? Was soll man von einer Regierung erwarten die eine Bundeskanzlerin einstimmig und seit 13 Jahren dabei unterstützt dieses Land sehenden Auges vor die Wand zu fahren bzw. in ein Failed State umzuwandeln? Fragen über Fragen. Aber,noch unterstützt auch die Mehrheit der deutschen Wähler diese diktatorische Regierung. Deshalb werden wir dieses Land in spätestens 4 Jahren verlassen wenn sich nichts rigoros ändern wird.

  18. Wenn man Friday vor Future hüpfen muss, bleiben später nur noch Petitionen wegen zu schwerer Mathematikaufgaben. Aber auch die deutsche Sprache und ihre Rechtschreibung wird immer mehr Schülern zu schwer.

    • …wenn die Petition dann noch erfolgreich umgesetzt wird, dann können wir die MINT-Fächer an den Unis und Hochschulen auch gleich wegfallen lassen!

    • Genau!
      Es flüchten doch so viele fertige Ingenieure , Atom- und Raketentechniker hier ein, da können wir uns die teuren Unis wirklich schenken! 👍

  19. „Wirtschaftsaussichten: Deutschland ist am Arsch“

    Und das ist politisch korrekt gewollt. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

    • Jup!!
      Das geht erst richtig los!! Wenn es jetzt schon heißt das Fachkräfte fehlen wie soll das erst in 10-20 Jhren aussehen?
      Woher sollen die Fachkräfte denn kommen? Von hiesigen Schulen, aus Drittweldländern??

      Oder aber man senkt einfach die Standards!

    • „Oder aber man senkt einfach die Standards!“

      Ist doch ein bewährtes System!
      So bekommen ja auch fast alle das Abitur.
      Und wenn´s immer noch nicht tief genug ist, startet die Deppenbrut eine Petition gegen zu schwere Matheaufgaben in der Prüfung! 🤣🤣🤣

    • Es fehlen keine Fachkräfte! Die Konzerne wollen nur mindestens 50-100 Bewerber für jeden offenen Job, selbst wenn die Bezahlung oft sehr mau ist! Wenn die Bewerber nicht da sind, wird von „Fachkräftemangel“ schwadroniert! Angebot und Nachfrage ist das Zauberwort! Wenn Mangel, muss man halt mehr bezahlen!

    • Propagandamedien mit „nudging & framing“ gehen alles aber nicht spurlos an den meisten Festplatten vorbei

    • „Oder aber man senkt einfach die Standards!“

      Ist doch ein bewährtes System!
      So bekommen ja auch fast alle das Abitur.
      Und wenn´s immer noch nicht tief genug ist, startet die Deppenbrut eine Petition gegen zu schwere Matheaufgaben in der Prüfung! 🤣🤣🤣

    • …die Standards sind jetzt schon derart niedrig, dass in MINT-Fächern das Basiswissen nur noch hauchdünn ist!

    • Die Standards sind doch schon lange in allen Bereichen gesenkt worden, weil wir uns der Islam-Intelligenz anpassen müssen. Es darf ja nicht auffallen, daß wir evtl. doch um einen IQ intelligenter sind.

      Die Fachkräfte gehen zuerst in alle Altenheime, damit dort „aufgeräumt“ wird und die Kassen sich wieder füllen, damit die Fachkräfte in den Genuß der Gelder kommen..

    • Ich meine Standarts allgemein. Ja schulisch & an Uni’s schon länger.. folgen muss ja zwangsweise ein praktischer Abbau von Standarts!?! Um ein Beispiel zu nennen: Bau/Renovieren vom Eigenheim z.b. oder Elektriker…

    • Die Islamintelligenz ginge zur Not ja noch, aber was von Afrika reinschwappt, das hat mit Intelligenz nicht mehr das Geringste zu tun!

  20. „Deutschland ist am Arsch…“ Dachte ich heute auch, als ich ein Urteil wegen meiner Klage gegen die Deutsche Wohnen bekam.

  21. Besser kann man es nicht formulieren.
    Das auch in jeder Hinsicht nicht nur wirtschaftlich oder finanziell.
    Fragt sich nur was man noch überhaupt retten kann.

  22. Eine richtige Wirtschaftskrise ist eine der Voraussetzungen für einen politischen Wechsel! Diesem Land ging es lange Zeit zu gut und die führenden Esel tanzten auf dem Eis!

    • Sehe ich genauso. Nicht zuletzt war die schwere Depression zu Beginn der 30er Jahre der Hauptgrund für die Wähler in Massen zur NSDAP zu wechseln. Mit furchtbaren Folgen, wie die Geschichte gezeigt hat.

  23. Geiler Titel! Ich sehe schon, wie Mustafa mit einem Brennstab auf Ahmed eindrischt… Daraus könnte man einen Science Fiction Film machen. RAUMSCHIFF RAMADAN – auf der Suche nach Intelligenz

    • Aber wenn Raumschiff Ramadan dem Raumschiff Enterprise begegenet, dann haben die Klingonen ein Problem!

Kommentare sind deaktiviert.