Postchef macht mit beim AfD-Bashing – werden Mitarbeiter bedroht?

Kein Freund der AfD: Frank Appel von der Post (Foto: Imago)

Bonn – Sicherlich gibt es mehrere Millionen Postkunden in Deutschland, die der AfD zugeneigt sind. Diesen Kunden hat die Deutsche Post gerade den Stinkefinger gezeigt: Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Post,Bonn (dts Nachrichtenagentur) – Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Post, Frank Appel, warnt vor der Europawahl eindringlich vor europafeindlichen und populistischen Parteien. „Wir haben uns klar gegen Populismus in Deutschland positioniert, gegen die AfD“, sagte Appel der „Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstagsausgabe). Die Belegschaft der Deutschen Post komme aus vielen verschiedenen Nationen.

Unter ihnen seien auch „Geflüchtete, die genauso hart arbeiten wollen“, so der Postchef weiter. Man solle ihnen „Arbeit geben, ihnen die Sprache beibringen“. Überall in Europa gehe die Arbeitslosigkeit zurück, in Osteuropa sei sie auf einem historisch niedrigen Stand.

„Wir brauchen also Zuwanderung“, sagte Appel. Angesichts der niedrigen Wahlbeteiligung bei vergangenen Europawahlen warnt der Postchef vor hohen Stimmanteilen europafeindlicher Parteien. „Deren Anhänger werden mit großer Wahrscheinlichkeit wählen gehen, aus Protest“, so Appel.

Daher habe er seine Führungskräfte angewiesen, die Beschäftigten zur Stimmabgabe aufzurufen. „Je mehr Menschen wählen, desto geringer die Gefahr, dass Populisten große Anteile bekommen“, so der Postchef weiter. Die Deutsche Post beschäftigt etwa 300.000 Menschen in Europa.

„Zusammen mit deren Partnern haben wir mehr potenzielle Wähler als Luxemburg Einwohner hat“, sagte Appel der „Süddeutschen Zeitung“. Umso wichtiger sei, dass Führungskräfte Stellung bezögen. „Auch ein Manager ist eine politische Person“, so der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Post. Zudem spricht er sich für eine stärkere Integration des Kontinents aus. „Ich glaube, wir müssen zu den Vereinigten Staaten von Europa gelangen“, so Appel weiter. Dann wäre man „optimal aufgestellt, um mit Märkten wie China und den USA mitzuhalten“. Nur gemeinsam könne Europa Herausforderungen wie den Klimawandel oder die Digitalisierung bewältigen. Eine politische Integration könnte jedoch 25 bis 50 Jahre dauern. Zudem müsse man sehen, ob sie überhaupt mehrheitsfähig wäre, sagte Appel der „Süddeutschen Zeitung“.

, warnt vor der Europawahl eindringlich vor europafeindlichen und populistischen Parteien. „Wir haben uns klar gegen Populismus in Deutschland positioniert, gegen die AfD“, sagte Appel der „Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstagsausgabe). Die Belegschaft der Deutschen Post komme aus vielen verschiedenen Nationen.

Unter ihnen seien auch „Geflüchtete, die genauso hart arbeiten wollen“, so der Postchef weiter. Man solle ihnen „Arbeit geben, ihnen die Sprache beibringen“. Überall in Europa gehe die Arbeitslosigkeit zurück, in Osteuropa sei sie auf einem historisch niedrigen Stand.

„Wir brauchen also Zuwanderung“, sagte Appel. Angesichts der niedrigen Wahlbeteiligung bei vergangenen Europawahlen warnt der Postchef vor hohen Stimmanteilen europafeindlicher Parteien. „Deren Anhänger werden mit großer Wahrscheinlichkeit wählen gehen, aus Protest“, so Appel.

Daher habe er seine Führungskräfte angewiesen, die Beschäftigten zur Stimmabgabe aufzurufen. „Je mehr Menschen wählen, desto geringer die Gefahr, dass Populisten große Anteile bekommen“, so der Postchef weiter. Die Deutsche Post beschäftigt etwa 300.000 Menschen in Europa.

„Zusammen mit deren Partnern haben wir mehr potenzielle Wähler als Luxemburg Einwohner hat“, sagte Appel der „Süddeutschen Zeitung“. Umso wichtiger sei, dass Führungskräfte Stellung bezögen. „Auch ein Manager ist eine politische Person“, so der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Post. Zudem spricht er sich für eine stärkere Integration des Kontinents aus. „Ich glaube, wir müssen zu den Vereinigten Staaten von Europa gelangen“, so Appel weiter. Dann wäre man „optimal aufgestellt, um mit Märkten wie China und den USA mitzuhalten“. Nur gemeinsam könne Europa Herausforderungen wie den Klimawandel oder die Digitalisierung bewältigen. Eine politische Integration könnte jedoch 25 bis 50 Jahre dauern. Zudem müsse man sehen, ob sie überhaupt mehrheitsfähig wäre, sagte Appel der „Süddeutschen Zeitung“.

Was genau haben die Führungskräfte den Beschäftigten eingebläut? Dass sie ihren Job verlieren, wenn sie die AfD wählen? Was mischt sich der Monopolist dermaßen in die Politik ein? Und was macht die Post, wenn die Grünen herauskriegen, dass Briefe und Pakete verschicken klimaschädlich ist? Wird dann Konkurs angemeldet und die 300.000 Beschäftigen entlassen?

Loading...

84 Kommentare

  1. Schaut sie Euch an, die Appels, Käsers und andere. Im Bunde mit Edeka, Katjes, P&G u.v.m.
    Es ist die Großindustrie, die von Multikulti, Euro-Großstaat, Gender und „toxischer Männlichkeit“ berauscht ist. Ein neoliberaler Kampfbund zwischen Großkapital und Marxisten aller Farben. Meiden wir deren Produkte und Dienstleistungen, so gut es geht. Noch gibt es immer Alternativen.Genug kleinere, oft familiengeführte Firmen, die dem Irrsinn genau so ausgeliefert sind wir wir und nicht mal eben verschwinden können, wenn es brenzlig wird. Deutsche, kauft nicht beim Globalisten.

  2. Für die Postmitarbeiter ist es gar kein Vorteil, wenn neu hinzugekommene Beschäftigte zu Minilöhnen arbeiten. Wieso bitteschön versagt denn die Gewerkschaft so komplett?

  3. Klebt dem Idioten eine Briefmarke auf seinen Arsch und schickt ihn in die Wüste.Schon einmal was von Volksverhetzung- und Diskriminierung gehört?

  4. Wie guckt denn der? Warum grinst er so komisch?
    Dem Typen wuerde ich nicht mal ein Set Briefmarken abkaufen….
    Der hat extrem hinterhaeltige Gesichtszuege….
    So grinst doch nur ein Versicherungsvertreter, der ner 89-jaehrigen eine Lebensversicherung mit einer Laufzeit von 40 jahren angedreht hat….

  5. Ein Vorstandsvorsitzender eines deutschen DAX-Konzerns hetzt gegen eine deutsche, demokratisch legitimierte Partei….Der absolute Wahnsinn !.

    • Andere Vorstaende hetzen fleissig mit….
      Mich wundert es, dass soetwas nicht strafrechtlich in Germany geahndet wird…
      Seltsam…

    • Ganz abgesehen davon, dass ich Menschen mit so einer Visage niemals einen Gebrauchtwagen abkaufen würde, würde es mich sehr freuen, wenn seine „innerbetriebliche Europawahl-Offensive“ ( = die Vorgesetzten sollen die Mitarbeiter bewegen, zur Wahl zu gehen. ) ein Schuß in den Ofen werden sollte.
      Aber solche Chefs gibt es ja nicht nur bei der Post. Und es gibt vor allem viele frustrierte Nichtwähler, wenn die dann in allen Betrieben ( mit sanftem Druck ) zur Wahlurne genötigt werden, das Kreuz aber an der richtigen Stelle machen, dann bekäme die AfD statt 10-15 vielleicht 20 – 25 % .
      Allerdings könnte das dann dazu führen, dass spätestens bei der nächsten Bundestagswahl ( falls es so etwas überhaupt nochmal gibt ) , die Führungskräfte ihre Mitarbeiter in die Wahlkabine begleiten und darauf achten, dass das Kreuzchen nur bei „wirklich demokratischen“ Parteien gemacht wird.

  6. So ein Depp! Ich habe selbst mal 2 Jahre als Zustellerin bei der Deutschen Post gearbeitet. Was mir damals auffiel: noch nie, in keiner anderen Firma habe ich so viele Kollegen erlebt, die innerlich gekündigt hatten und so extrem schlecht auf ihre Vorgesetzten in höheren Positionen zu sprechen waren als die Mitarbeiter mit festen Verträgen bei der Deutschen Post. Sie wissen, dass das Unternehmen Rekordgewinne macht, aber die Arbeitsbelastung immer größer und größer wird. – Diese Mitarbeitern oder ehemaligen Mitarbeitern (viele sind im Vorruhestand, freiwillig und unfreiwillig aus Krankheitsgründen) will Frank Appel sagen, was sie zu wählen haben?

  7. Herr Appel falls es ihnen nicht aufgefallen ist das Bild sieht aus wie ein Plakat der ….! Vielleicht sollten sie sich nicht vor jede Linse stellen.

  8. Ja und es wird aus den Paketen geklaut was das Zeug hält,wenn Sie dann die bezahlte Versicherung in Anspruch nehmen wollen werden Sie mit allen Tricks abgekanzelt,das ist schon kriminell wie der Verein die Versicherungsprämien kassiert und dann nicht reguliert,kam sogar schon im Fernsehen

  9. Eine Frechheit als Postler politischen Druck auszuüben,ich hoffe er wird an der baldigen Hauptversammlung vor versammelter Presse und Aktionären abgewatscht.Das sind ja Verhältnisse wie in der DDR,bist Du nicht linientreu dann……
    Alle Mitarbeiter welche wegen ihreres politischen Glaubens bedroht oder sanktioniert werden möchte ich bitten Strafanzeige zu erstatten und dies in Facebook Twitter Google öffentlich zu machen.
    Dass sind die Leute die damals sagten,das ist ein Jude……….

  10. Ich werde mal „ranzigen Speck“ mit der „Deutschen Gutmenschen-Post“ verschicken…

  11. Die brauchen eine hohe Wahlbeteiligung, um die Legitimation für diesen Brüsseler Augiasstall und die noch beabsichtigten Schweinereien, besonders für die Fortsetzung der Islamisierung Europas zu bekommen. Genau deshalb trommeln die auf allen Kanälen und an jeder Ecke. Genau deshalb haben die die Europawahl mit der Kommunalwahl gekoppelt, um den Michel an die Urne zu bekommen.
    Dieser Kerl soll einfach seine Klappe halten, hat der doch, was er Mitarbeiter nennt, in Subunternehmen zu Hungerlöhnen ausgelagert. Entsprechend ist dann auch der Service für die Kunden, Gebärdensprache inbegriffen.

  12. „Geflüchtete, die genauso hart arbeiten wollen“; guuut! Und wie viele solchen Spezialisten arbeiten bitteschön bei der Post?

    • Es würde genügend „ehrliche deutsche Bürger“ die Arbeitslos sind, die gerne einen Job und Einkommen hätten, nur werden sie von den „Gutmenschen“ diskriminiert…

  13. Die Post hat auch Flüchtlinge“ich Gender nicht“ eingestellt. Ja,das stimmt. Wenn ich Pakete von der Post bekomme erkenne ich diese an ihrem hervorragend gesprochenem deutsch. Wenn ich den Paketboten nicht verstehe liegt es wohl an mir.

  14. Wieder ein grössenwahnsinniger, das ist scheinbar eine Epidemie. Unerhört, seine Aussagen. Er benötigt Arbeitssklaven für seinen Niedriglohnsektor, und schlägt sich deshalb auf die Seite der Linken. Seine Mitarbeiter indoktrinieren, das ist DDR.

  15. Überall in Europa gehe die Arbeitslosigkeit zurück………………..

    Arbeitslosigkeit in der BRD 5,6 Millionen Tendenz STAGNATION. Dies trotz hoher Zahl Statistisch nicht erfasster und verrentete Bürger.

    Anmerkung: Das Millionengehalt, 10 Millionen im Jahr, von Post-Chef Frank Appel schreckt den Aufsichtsrat auf,

    Wen wundert es da das der Depp das Parteienkartelllied singt?

  16. Hallo bei Jouwatch, ihr müsst den Artikel nochmal überarbeiten, da sind ganze Passagen doppelt.
    Ich wohne am Niederrhein auf dem „platten Land“ wie man so sagt und war die Tage bei einer Veranstaltung zum Thema Europawahl. Es war eigentlich lange Zeit eine relativ unpolitische Gesprächsrunde, bis kurz vor Schluß der Bürgermeister des Ortes das Wort ergriff und uns Zuhörern klar machen wollte, daß wir nur ja keine populistischen/rechtslastigen/europakritischen/ausländerfeindlichen usw. Parteien wählen sollen. Ich hab‘ gedacht ich hör‘ nicht richtig. Also wundert es mich nicht wirklich, wenn auch solche Chefs versuchen, ihre Mitarbeiter politisch zu steuern…

    • Wenn mich ein Audi-Verkäufer in einer derart aufdringlichen, penetranten Art und Weise vom Kauf eines BMW abraten würde, wäre am nächsten Tag der Kaufvertrag mit BMW abgeschlossenen. Ich war Jahrzehnte als Vertriebs-Ing. unterwegs. Oberstes Gebot in Verkaufsverhandlungen war (und ist): niemals die Konkurrenz schlechtreden, immer die eigenen Stärken betonen. Dieses Prinzip begreift der Michel nie, das wissen solche Systemlinge, sonst wären sie ganz ruhig.

    • Dann hat es dieser „Buergermeister“ doch gut gemacht….
      Indem er andere schlecht redet, macht er Unentschlossene neugierig…
      Das weiss jeder, der sich schon mal mit aktivem Verkauf beschaeftigt hat.
      Dein Beispiel ist sehr passend.

    • Wenn man seine Mitarbeiter so offen ausbeutet wie die Deutsche Post, kann es aus Protest zu diesem Prinzip kommen 😉

    • Dann hat es dieser „Buergermeister“ doch gut gemacht….
      Indem er andere schlecht redet, macht er Unentschlossene neugierig…
      Das weiss jeder, der sich schon mal mit aktivem Verkauf beschaeftigt hat.
      Dein Beispiel ist sehr passend.

  17. Der gute Mann hat Demokratie nicht wirklich verstanden. Für mich ist er untragbar für seine Position.

  18. Sauber!Genau so schaut der Herr auch aus.
    Es gibt sie immer,diese Helden.Sie warten erst mal eine Weile ab,um zu sehen,wie die Lage so läuft und wenn der Mob sich entschieden hat und
    der Pöbel schon fleissig auf das auserkorene Opfer eindrischt,schließen
    sie sich laut gröhlend und Knüppel schwingend an.
    Pfui Deibel !

  19. Vielleicht kann sich die AfD sogar freuen, wenn die Post-Sklaven von der Unternehmensführung zur Europawahl gegängelt werden. Wer weiß das schon so genau? 😂

  20. DAS verstehe auch , wer will ! Ohne Sinn und Verstand , was ihm irgendwer eingetutet hat .
    Allerdings …. je größer das Abschöpfungspotential an Arbeitskräften , umso niederiger wird der Lohn . Wohl nur darum geht es .

  21. Man weiß leider nicht, ob solches Geschwätz krankhafte politische Korrektheit ist, oder ob sie vor lauter Angst, von den Medien zerrissen zu werden, den gesunden Menschenverstand über Bord werfen? Wie dem auch sei – es hindert sie, ihre Arbeit ordentlich zu machen. Somit sind oft auch die Vorstandsetagen komplette Fehlbesetzungen mit Funktionalversagen, um es sich mit der Merkeljunta nicht zu verscherzen, an deren Tropf sie vermutlich auch finanziell noch hängen.

  22. Geht auch ein „Berater“ mit in die Wahlkabine, um auch richtig zustellen, daß nicht das „Falsche“ gewählt wird ?

  23. Und wie viele von den „hart arbeitenden Invasoren“ hat die Post eingestellt? So viele wie Daimler? Aha.

  24. Die Speichellecker und Ar…kriecher werden nicht weniger!
    Wue hirnlos muss man sein, sich duesem Regime so anzubiedern???

  25. Da hat er aber so richtig brav seinen Text aufgesagt. Ist ja wirklich alles drin, was die Regierungsvorgabe verlangt.
    Nun spurt auch noch die Post – bald ist die DDR komplettiert.

    • Die spurt schon lange. Weil Wahlwerbung für andere Parteien links der AfD trägt sie aus.

  26. „auch ein Manager ist eine politische Person…“ und darf Manager bleiben, wenn er das wählt, was sein Boss haben will, sonst ist er kein Manager mehr. Was für eine verlogene Bande…😈

  27. ……die Zuverlässigkeit und Verlustrate der Deutschen Post erinnert mich auch schon an den Bakschisch Parcel Service aus Dschibuti

  28. okay, machen wir, werden sich einige denken. Dass es neben der AfD noch eine andere Partei gibt, die so weit rechts ist, dass sie bald schon wieder links ist und evtl. Wahlziel wird, soweit denkt der Herr nicht oder? Meine Fresse, ist wie in der DDR.

    • Einige meiner Nachbarn sind aus der ehemaligen DDR, die empfinden es, in Teilen, schlimmer als damals.

    • Ist auch so. Man hat das Gefühl, als wenn man keine Luft mehr bekommt.

  29. Das hat man davon, wenn man einen Vorstandsvorsitzenden für „’nen Appel und ‚en Ei“ bekommt!

  30. Das Einzige was hier noch halbwegs demokratisch abläuft, ist der Wahlprozess selbst (hoffe ich zumindest). Alles zwischen den Wahlen, hat mit Demokratie NICHTS MEHR zu tun.

    • Was ist daran noch demokratisch?
      Die Wahlen werden manipuliert und gefälscht und due AfD nasdiv behindert und ausgegrenzt.

  31. „… gehe die Arbeitslosigkeit zurück, in Osteuropa sei sie auf einem historisch niedrigen Stand.“

    Ja, in Osteuropa gibt es keine Masseneinwanderung.

    „Wir brauchen also Zuwanderung“

    Das nennt man dann wohl „Appel-Logik“.
    Oder soll die Arbeitslosigkeit gar nicht zurückgehen ?

  32. Wurde nicht der Ehrenmann vor ihm auf diesem Posten von der Staatsanwaltschaft abgeholt? Irgendein Persönlichkeitsschaden scheint Bedingung für diesen Job zu sein. Er sollte einen Antrag stellen, dass seine Mitarbeiter in den Filialen wählen müssen, in denen dann die AfD auf den Wahlzetteln fehlt.

  33. Es ist wie immer bei dem Beissreflex der Systemstricher; borniertes Halbwissen, aufgeblasene Platituden und Verdummungsrethorik.

  34. Appel gehört zu den Vorzeigeausbeutern in Buntland!
    Natürlich steht der auf noch billigere vom Steuerzahler subventionierte Sklaven.

    Er würde doch am liebsten die gesamte unterbezahlte deutsche Belegschaft austauschen, wenn er dabei noch mehr Geld sparen kann.

    Unter ihm ist die Post (DHL) zur Lachnummer geworden. Es werden doch mittlerweile mehr Pakete geklaut, wie beim Kunden ankommen.

    • Da wird dann der Boss seinen Knechten tief in die Augen blicken und mit grummelnden Ton sagen: Du wirst doch zur Wahl gehen und die Richtigen wählen oder? Das oder könnte er aber auch weglassen.

  35. Es schaut ihm aus dem Gesicht wie er spricht, Posten haschen und sichern durch Regime schleimen. Druck auf denkende Realbürger und Mitarbeiter.

  36. „Wir brauchen also Zuwanderung, damit wir auch in Zukunft immer für ein paar Monate neue Deppen finden, die für den halben Mindestlohn 12 Stunden täglich Treppen hoch und runter laufen, bis sie merken, dass sie mit Hartz4 am Monatsende mehr in der Tasche haben…..“

  37. Dann werden wir mal zu UPS , TNT , Hermes oder sonst was wechseln und fertig ist die Geschichte.

    Diese Antidemokraten , Islamisierer und Lohndumper braucht keiner

  38. Ja, ja die Staaten von Europa – darum geht – nur um Kohle machen, und wenn so viele von den Geflüchteten arbeiten wollen, dann muss der AG Geld in die Hand nehmen und ausbilden, sowie auch Deutsch beibringen. Europafeindliche Parteien? Habe ich keine gefunden, aber eben Parteien, die ein Europa haben wollen, die sich auch um die eigene Bevölkerung kümmert

  39. Klar brauchen wir Zuwanderung.
    Als stille Reserve, wenn die gestressten Paketboten beim 3. Subunternehmer
    keinen Bock mehr haben für 3,50 € Studenlohn die Treppenhäuser hoch und runter zu rennen.

  40. Und natürlich werden Mitarbeiter, die AfD wählen über kurz oder lang aus dem Betrieb gemobbt. Warum nicht gleich allen AfD-Wählern, -Mitgliedern und -Sympathisanten eine für jedermann gut sichtbare, grell leuchtende Armbinde verpassen? Herr Appel, das ist doch das, worüber sie sich freuen würden, oder?

    • Sind Sie da sicher ?
      Aber geheim oder nicht, manipuliert sind sie auf alle Fälle.
      Nur gehört in der BRD Wahlbetrug nicht zu den Straftaten, die ernsthaft verfolgt werden. Falsch Parken hingegen schon.

  41. „Wir brauchen also Zuwanderung“
    Die Menschen sind diesen Konzernmanagern doch vollkommen egal. Das gilt sowohl für die Einheimischen als auch für die „Hereingeflüchteten“. Seinesgleichen möchte billige und leicht steuerbare Arbeitskräfte.

    • Bei 10 Millionen Jahresgehalt zzgl. rosa Brille ist nichts anderes zu erwarten

      Anmerkung:

      Im vergangenen Jahr verdiente ein Dax-Chef demnach 97-mal so viel wie der Durchschnitt der Belegschaft.

      Deutsche-Post-Chef Frank Appel führt die Liste mit dem 232-Fachen Einkommen

      Finde den Fehler

    • Das ist kein Fehler, sondern enormes Sparpotential!

      Warum keine Einführung einer Flüchtlingsquote in den Konzernspitzen (neben der Frauenquote;)?
      Warum nutzt man diese enormen Einsparmöglichkeiten eines kostengünstigen Flüchtilanten Vorstandes nicht bei der Deutschen Post, Herr Appel?
      /* Zyn Off */

  42. Noch ist bei mir die deutsche Post auch deutsch. Alle anderen Lieferanten sind kaum in der Lage meine Sprache zu sprechen.

    • Ab auf die Hauptversammlung und dieses Stück vor versammelter Presse Aktionären und der Führungsspitze abwatschen….
      Dem gehört eingeschenkt dass er auf der HV einen Herzinfarkt bekommt

  43. „… gehe die Arbeitslosigkeit zurück, in Osteuropa sei sie auf einem historisch niedrigen Stand.“

    Ja, in Osteuropa gibt es keine Masseneinwanderung.

    „Wir brauchen also Zuwanderung“

    Das nennt man dann wohl „Appel-Logik“.
    Oder soll die Arbeitslosigkeit gar nicht zurückgehen ?

  44. Vielleicht schnallt er noch ein paar Lautsprecher auf die Zustellfahrzeuge und plärrt damit durch die Landschaft.
    Langsam nerven mich diese politisierenden Vereine.

  45. Die Post profitiert ja von Europa und der ein oder anderen Billigstarbeitskraft.

    Man sieht das ja täglich an der abnehmenden Qualität der Dienstleistungen der Post inkl. DHL.

  46. So weit ist die Post nicht von den „mitarbeiterfreundlichen“ Betrieben Hermes, UPS, Arriva u. a. entfernt. Warum wohl arbeiten da vorwiegend Ausländer? Wegen der vorbildlichen Integrationsleistung? Ich schätze mal, dass die Mitarbeiter mit Wahlrecht durchaus eine Alternative zur bestehenden Ordnung ins Auge fassen könnten.

  47. „Deren Anhänger werden mit großer Wahrscheinlichkeit wählen gehen, aus Protest“, so Appel.

    Falsch. „Deren Anhänger“ gehen nicht aus Protest wählen, sondern aus Überzeugung.

  48. Leute wie er sind die neuen Faschisten. Wie man sehen muß, sind diese auch nach 1945 nie verschwunden. Wie kann es sein das dieses Volk grundsätzlich nichts aus seiner Vergangenheit gelernt hat? Haben diese unbelehrbaren Menschen wirklich alle Sch…. im Hirn?

    • Das Perfide daran ist, dass die Anhänger der Blockparteien die Geschichte missbrauchen, das Regime 33–45 als „rechts“ bezeichnen und die AfD dorthin schieben wollen. Die Schüler der 68er Geschichtslehrer durchschauen das nicht, und die heute nachwachsende Generation hat sowieso überwiegend Stroh im Hirn.

Kommentare sind deaktiviert.