Kopftuchstreit: Alice Schwarzer gegen falsche Toleranz und verordneter Fremdenliebe

Alice Schwarzer (Foto: Imago)

Frankfurt – „Die Fauenrechtlerin Alice Schwarzer beklagt sich über ein „Sprechverbot“ für Kopftuch-Kritiker. Sie spricht von einer „falschen Toleranz“ in Deutschland und einer „verordneten Fremdenliebe“, berichtet die Welt. Die prominente Gallionsfigur der Frauenbewegung und Herausgeberin der Zeitung „Emma“ sagte auf einer Tagung an der Frankfurter Goethe-Universität, dass jeder der den „politisierten Islam“ und das dazugehörige „Kopftuch“ kritisiert, angefeindet werde. Wahre Worte am richtigen Ort. Mutmaßlich auf Grund des latenten Terrors der Antifa, die sich immer mehr zur 5. Kolonne radikaler Islamisten gemausert hat, fand die von der Islamwissenschaftlerin Susanne Schröter organisierte Tagung unter massivem Polizeischutz und erhöhten Sicherheitsvorkehrungen statt.

Bereits im Vorfeld der Veranstaltung hatte es einen Shit-Storm gegen die Wissenschaftlerin und Tochter der verstorbenen Islamkritikerin Hiltrud Schröter gegeben. Viele mit radikalen Islamisten sympathisierenden linksgrüne Wohlstands-Studierende hatten der Islamexpertin in den sozialen Netzwerken anti-muslimischen Rassismus vorgeworfen. Einige den Salafisten nahestehenden Studenten forderten unter dem hashtag „#schroeter_raus“ ein Berufsverbot für die Professorin. (WELT)

Angesichts dieser und anderer Angriffe gegen Andersdenkende, sagte Alice Schwarzer, in Deutschland habe sich eine „falsche Toleranz“ und eine „verordnete Fremdenliebe“ entwickelt. „Der sogenannte Dialog mit Islamisten und Verbänden verrate die Mehrheit der Muslime.“ Schreibt die Welt weiter. Darüber hinaus spricht sich die Frauenrechtlerin für ein Kopftuch-Verbot für Kinder, in Schulen und im öffentlichen Dienst aus. Für Alice Schwarzer ist das Kopftuch sei die „Flagge des politischen Islams“. Ähnlich formulierte es Gastgeberin Susanne Schröder: „Wir reden nicht über die kopftuchtragende Frau, sondern über ein System“.

Wie es sich gehört, kamen bei der Tagung auch Vertreter des „Islamischen Systems“ bzw. des „Politischen Islams“ gehört, unter anderem die Publizistin Khola Maryam Hübsch zu Wort. Wie nicht anders zu erwarten, forderte die prominente Vertreterin der Ahmadiyya-Gemeinde „mehr Toleranz im Umgang mit kopftuchtragenden Frauen.“ Ihr gebetsmühlenartige Argumentationskette:  Sie seien keine Opfer einer männerdominierten Religion, sondern würden sich freiwillig verhüllen.

Andere Töne kamen vom Vorstandsmitglied von Terre des Femmes, der bekannten Menschenrechtsaktivistin Necla Kelek. „Das Kopftuch sei keine religiöse Pflicht. Es sei nicht mit dem christlichen Kreuz gleichzusetzen. Frauen trügen den Schleier aus Angst vor dem Mann,“ zitiert die Zeitung Auszüge ihres Vortrages. Wie die in der Türkei geborene Soziologin besorgt anmerkt, würden sich in schulen und Kindergärten Mädchen vermehrt verschleiern. Die Frauenrechtsorganisation hat daher eine Petition zum Kinderkopftuchverbot in Schule und Ausbildungsstätten gestartet. Eine Petition, gegen die linksgrüne dekadente Eliten mit offenkundlicher Sehnsucht nach einer Islamisierung Deutschlands Sturm laufen. Allein der Sicherheitsaufwand bei der Tagung beweist, wie Islamisten in Deutschland bereits das öffentliche Geschehen beherrschen. (KL)

 

 

 

 

Loading...

37 Kommentare

  1. All das nutzlose Gerede. Während die Feministinnen das Für und Wider des Kopftuches abwägen, schreitet die Islamisierung Deutschlands munter voran. Der Blick in eine Schulklasse genügt: der Drops ist gelutscht.

    Die Diskussion läuft seit 40 Jahren. Ergebnisse sind dabei nicht erzielt worden. Und in zehn Jahren ist die Diskussion vorbei. Dann stecken die Weiber alle in einer Burka und das dumme Geschwätz hört auf.

  2. Ich bin ein Fan der italienischen Sängerin Milva
    Die trällerte mal: Man wird als Frau ja nicht gebohoren
    Man wird zur Frau doch eherst gemaacht.
    Genau so verhällt es sich mit den meisten Journalisten und Professoren
    In Zeiten einer demokratischen Bundesrepublik,damals,waren die Meisten
    dieser bedauernswerten Seelenkrüppel wohl noch tief in der demokratischen Kultur einer freien Gesellschaft verankert.Links,aber
    dennoch demokratisch.Es fand ein Diskurs der Meinungen statt.
    Die Änderung kam schleichend aber durchaus geplant.
    Erst gab man,um des lieben Friedens willen,in kleinen unbedeutenden
    Dingen nach.Man erhoffte so seine Ruhe und seine unbeeinflusste
    Arbeit zu erhalten.Pustekuchen ! Die ewigen linken Dränglerund Störer,
    die penetranten Besserwisser,Gutmenschen,Bedenkenträger und be –
    zahlten Mahner verfolgen eine strigent geplante Agenda und schrecken
    dabei vor nichts zurück.Jetzt,nachdem das Kind in den Brunnen gefallen
    ist,wachen viele dieser Schlafmützen auf und merken,dass es für sie
    keinen Weg zurück ins ehrsame,bürgerliche Leben,in ein geachtetes
    und sinnvolles Leben mehr gibt. Es sei denn auch sie verfallen der Feme.
    Tja,selber schuld.

  3. Ich finde das einfach irre, im 21 JH sich um diese Fetzen Stoff zu streiten. Ich weiß schon ist ein Symbol wie alle Fahnen.
    Die Menschheit hätte andere wirklich essentielle Probleme die zu lösen und zu klären sind.
    Wer seine persönliche Sicherheit aus diesem Fetzen zieht, er ist sowieso labil hoch 3
    Wer seine Identität aus dem Nichttragen dieses Fetzens zieht ist auch labil hoch drei.

  4. Ich kann es nicht mehr hören – nein, der Hidschāb ist nicht die Flagge des politischen Islams.

    – Der Hidschāb steht dafür, dass Frauen schon vor ihrer ersten Menstruation als Ehefrauen mißbraucht werden können (Sure 65:4) und zwar ab 9 Jahren (Sahih al-Bukhari 5133, 5134, 5158).

    – Der Hidschāb steht dafür, dass Frauen in der Ehe dem Züchtigungsrecht des Mannes unterworfen sind (Sure 4:34).

    – Der Hidschāb steht dafür, dass Frauen ihrem Mann jederzeit zur Verfügung stehen müssen (Sure 2:223).

    – Der Hidschāb steht dafür, dass Frauen sich erst loskaufen müssen, um sich scheiden lassen zu können (Sure 2:229).

    – Der Hidschāb steht dafür, dass Frauen im Erbrecht schlechter gestellt sind (Sure 4:11).

    – Der Hidschāb steht dafür, dass Frauen vor Gericht nur halb so glaubwürdig sind wie Männer („wegen der Unzulänglichkeit ihres Verstandes“, Sahih al-Bukhari 2658).

    – Der Hidschāb steht dafür, dass Frauen bei ihrer Vergewaltigung vier Zeugen ihrer Unschuld benötigen (Sure 24:4), sonst werden sie selber wegen Unzucht verurteilt.

    – Der Hidschāb steht dafür, dass Frauen nur halb so viel Entschädigung wert sind wie Männer, sollten sie ermordet werden (4.9 im Scharia-Handbuch „Reliance of the Traveller“, Amana 1997).

    – Der Hidschāb steht dafür, dass Frauen wie Esel oder Hunde alleine durch ihre Anwesenheit Gebete von Männern ungültig machen (Sahih Muslim 510, Sahih al-Bukhari 511).

    – Der Hidschāb steht dafür, dass Frauen zu „unrein“ sind, um während ihrer Menstruation den Koran lesen zu dürfen (Sure 56:79; Malik 1/199; an-Nisai 8/57; Ibn Hibban 793; al-Baihaqi 1/87).

    Etc., etc., …

    Der Hidschāb ist die Flagge des Islams.

    • Bitte keine Sympathie für Schwarzer. Die bekommt exakt das, wofür sie agiert hat, und was Linken, Feministinnen und Schwulen bevorsteht.
      Ich werde an der Seitenlinie stehen und deren Untergang interessiert beobachten.

    • Schwarzer hat im letzten Jahrzehnt keine „Gleichberechtigung“ gefordert, sondern „Gleichstellung“. Das ist ein Unterschied. Das bedeutet nämlich Quotenregelungen, neudeutsch „Quotrinen“ und geht von einer Verschwörung alter, weisser Männer aus.

    • Nun ja, spätestens nach dem Untergang der Jones-Sekte am 18. November 1978 in Jonestown, Guyana, sollte man gelernt haben, bei abzusehendem kollektivem Selbstmord rechtzeitig das Weite zu suchen.

      Fliehe weit und schnell.

    • Und nicht zu vergessen im islamischen Ländern werden Frauen gesteinigt wenn sie frei sein wollen. Iran.
      Steini hat vergessen zu gratulieren.

    • Wie heißt in Anlehnung der Serie Raumschiff Enterprise bei den “Borg“: “Wir sind Muslime! Widerstand ist zwecklos!

    • Wenn diese Frauen so weiter leben wollen, warum denn hier. Hier dürfen sie laut krakeelen und da interpretiere ich dass sie Teil einer Islamisierungsoffensive sind. Alice Schwarzer sieht diese bereits seit den 90igern!

  5. Schwarzer die letzte echte und wahre Feministin. Das Kopftuch ist tatsächlich zu einem übel geworden!
    https://mobil.derstandard.at/2000067912571/Feministin-Ramadani-Jemand-der-pro-Kopftuch-ist-kann-kein-Feminist
    https://mobil.derstandard.at/2000034954194/Heiko-Heinisch-Die-Schule-sollte-ein-kopftuchfreier-Raum-sein
    Zwei richtig gute Artikel, ja klar wieder mal kein deutsches Blatt. Weit über 1000 Poster beim letzten Artikel zeugt davon wie sehr das Thema der europäischen Bevölkerung unter den Finger brennt.

  6. Wer einer fremden und inkompatiblen Kultur die Türe öffnet muss sich nicht wundern wenn er sich mit dieser rumschlagen muss.

  7. Hadmut Danisch schrieb mal: den Islam anzunehmen, um den Feminismus loszuwerden, hätte einen gewissen Reiz … so betrachtet, stimme ich zu.

    • Wobei „echte, kluge Frauen“ nur solche sein können, die den Braten frühzeitig gerochen haben und sich schon in Zeiten von MeToo mit Männern, gegen den Feminismus, aktiv solidarisiert haben … und das sind leider nur sehr sehr wenige.

    • Merkel, Roth, KGE, Pau und andere dieser Gesichtsbaracken könnte ich mir sehr gut unter einer Burka vorstellen !

  8. Eine Alice Schwarzer, die am Ende der Islamisierung mit Kopftuch herumläuft, ist ein reizvoller Gedanke … das Pendel schlägt immer wieder zurück.

  9. naja, so krass wollen wir ja nicht sein. Bimmeln muss nicht sein. sonst verlangen die mit Recht, dass in DE auch der Muezzin vom Minarett aus krähen darf. Um 5:00 Morgends!

  10. Grauenhafte Zustände in Deutschland für jene, die sich ehrlich und offen gegen die anhaltende Zerstörung von innen wehren.

    Seit 2015 herrscht ein unheilvoller, gedanklicher und physischer Terror, welcher nur noch mit der Zeit vor 80 Jahren vergleichbar ist.
    Das ist doch nicht mehr normal! Es scheint wirklich, dass ALLES den Bach ‚runtergehen MUSS!

    Ist der gesunde normale Menschenverstand nun wirklich so auf die Hunde gekommen?

    • Das Problem sind die Propagandamedien die augenscheinlich immer
      noch zu viele ansehen und dies arg- und wehrlos.
      Gestern lief ein „Schutzsuchenden Film“ namens „Eden“, der heute
      in Arte wiederholt wird.
      Das Durchblättern einer Fernsehzeitung ersetzt heute jeden
      „Grusler“.:-)

    • Ich sehe das aus einem anderen Blickwinkel. Je mehr das System ins Wanken gerät desto penetranter wird die Propaganda.

      die Mehrheit der Bürger ist nicht Bunt, das Wissen die ganz genau und genau deswegen läuft überall der Irrsin zur beeinflussung.

    • Ich stimme Ihnen ja zu, aber muss feststellen, dass es noch genügend
      Nachbarn gibt, die die ÖR als Überbringer der Wahrheit sehen.
      Die Nervosität des Systems kan ich persönlich mit Händen greifen.:-)

    • Da haben Sie wohl völlig recht, – ich denke, die Medien sind (fast) schlimmer als die Politiker, – denn Journalisten haben es mit ihrer Wort – und Bildwahl gelernt, die Menschen dumm zu machen und zu halten.
      MfG

    • Deswegen wurden nach 1945 die deutschen Medien von der CIA
      geschaffen und gesteuert:-)

  11. Habe gerad mal in Wiki geschnüffelt. Ganz typisch: „ohne Schulabschluß zur Befähigung eines Hochschulstudiums (!!) in Frankreich ein Studium begonnen und abgebrochen“.
    Hallo Roth, KGE und Konsorten!

  12. Ohne die Gallionsfigur Alice Schwarzer hätte es die heutigen Auswüchse
    nie gegeben.
    Die Geister die sie rief werden nun von ihr kritisiert.
    Alice trägt eine Mitschuld ohne dies zu realisieren.

    • Alice Schwarzer wurde als nichteheliches Kind im Wuppertaler Stadtteil Elberfeld geboren und wuchs bei ihren Großeltern auf. In einem Interview bezeichnete Schwarzer später ihren Großvater als „sehr mütterlichen Großvater“ und ihre Großmutter als „sehr politisiert mit einem hohen Gerechtigkeitssinn“. (Wiki)

      Da muß bei ihr schon früh etwas quer gelaufen sein. Es ist eine mögliche Erklärung – für mich aber keine Entschuldigung.

Kommentare sind deaktiviert.