8-jähriger bekommt Hass-Briefe von Flüchtlingskind

Schule - ein Ort migrantischer Gewalt (Symbolbild: shutterstock.com/Von Twin Design)
Schule - ein Ort migrantischer Gewalt (Symbolbild: shutterstock.com/Von Twin Design)

Österreich – Ein Flüchlingsjunge tyrannisiert seine Schulkollegen. Einem 8-jährigen Mitschüler schrieb er einen Hass-Brief. Der bedrohte Junge bekommt nun einen Vertrauenslehrer, damit er lernt, „mit der Situation umzugehen“.

Die Mutter fand folgenden handgeschriebenen Brief in der Schultasche ihres 8-jährigen Sohnes: „Kaka Robin du bist ein Arsch. Süs das du ein Schweine Fleisch isst und wierst immer diker du Schwein du Arsch …“.

Wie die Eltern laut heute.at berichten, sei der Brief nur der „Gipfel“ der bisherigen Vorkommnisse. Der auffällige, gleichaltrige Migrantenjunge schlage und beschimpfe auch andere Kinder, mache sie fertig. Beim Schulausflug habe das „Problemkind“ einen Böller mitgebracht. Ihr Sohn, so die betroffenen Eltern, sei zu Beginn seiner Schulzeit noch gerne in die Schule gegangen. Das sei nun vorbei.

Damit ihr Kind lerne, mit der Situation umzugehen, bekomme er nun einen Vertrauenslehrer, so die schockierten Eltern, die das Ganze nur noch als „unfassbar“ bezeichnen. Der Direktor der Schule habe die Bedrohung ihres Kindes ins Lächerliche gezogen.

Der Landesgeschäftsführer der FPÖ Niederösterreich, Andreas Spanring, macht laut der Zeitung geltend: „Ich erwarte mir vom Bildungsdirektor lückenlose Aufklärung. Hier müsste auch die Kinderwohlfahrt tätig werden. Wenn jemand einen Hilfs- bzw. Vertrauenslehrer braucht, dann der gewalttätige Asylwerber und nicht das Opfer.“

Auf Facebook nimmt der FPÖ-Politiker nochmals Stellung zum Vorfall und schreibt:

„So etwas muss von Anfang an unterbunden werden, ansonsten endet es mit Zuständen wie in der HTL in Ottakring. Nicht das Opferkind braucht einen Betreuungslehrer an seiner Seite, sondern das rabiate Kind. Und wenn das nicht hilft, dann muss er aus der Volksschule raus in eine entsprechende Einrichtung. Wenn man den Inhalt des Schreibens liest – SCHWEINEFLEISCH usw. – dann ist mir klar, dass sich das nicht der 8-Jährige ausdenkt, sondern das zu Hause vorgelebt bekommt. Das geht an Integration ganz klar vorbei!“

Im Kommentarbereich melden sich ebenfalls Betroffene einer fehlgeleiteten Migrationspolitik zu Wort:

„Mein achtjähriges Enkelkind wurde in Wien von einem ausländischen Schüler so geschlagen dass sie einen Trommelfellriss erlitt. Nach einem halben Jahr erst meldete sich die Polizei bei meiner Tochter, passiert ist nichts. Die Familie des Schlägerkindes bekam eine andere Wohnung, dadurch ist es nicht mehr in dieser Schule.“

„Es gibt nur eine Möglichkeit und das ist die Familie außer Landes zu bringen. Alles andere ist nur mit riesigen Aufwand verbunden“

„Wahnsinn es wird nur noch schlimmer. So kann es echt nicht mehr weiter gehen“

Loading...

54 Kommentare

  1. Warum „besuchen“ die Eltern des 8-jährigen nicht mal den Unterschlupf dieser Muselbande? Wäre es meine Tochter, die von so einem Koranverwirrten gemobbt würde, aber Hallo, dann Alloha Nacktbar, oder so.

  2. REMIGRATION im ganz grossen Stil. Nur das dürfte helfen und ggf. Rechnungen ausstellen fuer Kost und Logis.

  3. Einfach, die Kinder mitsamt ihrer gesamten Sippe ausschaffen in das Land, wo sie hergekommen sind. Sie können dort die Mitschüler mit ihrem pervertierten Glauben behelligen. Zum Kotzen, was sich diese Mohammeds selbst im Grundschulalter herausnehmen! Nichts können, aber schon den Herrenmenschen heraushängen lassen, pfui Deibel!

  4. Früher hätten sich ein paar Väter zusammengetan und der Sache ein Ende gemacht. Aber heute würden die dann ja sofort wegen „Rassismus“ in den Knast wandern – wenn sich denn überhaupt noch welche mit Eiern finden lassen …..

    • Versuchen Sie das mal – vor 30 Jahren in Köln stand damals dann der gesamte türkische (männliche) Clan vor der Tür und hat uns bedroht… wollte keiner der Multikulti-Fans z.B. aus der Südstadt hören (die hatten aber solche Kinder nicht in der Nachbarschaft/Schule) – da war man schon Nazi, wenn man was gegen die kleinen Prinzen gesagt hat!

    • Sie nehmen sich den Prinzen zur Brust und danach nimmt sich dessen Familie ihre Brust. Bei der Vergewaltigung durch alle Männlichen Mitglieder und anschliessend beim „Knifing“.

      Die Deutschen stehen drum herum und erfinden Ausreden warum sie nicht eingreifen, die Systempresse macht sie dann am Ende als Schuldige aus weil Sie die ehrenwrten Muslime genötigt haben.

      Viel Spass.

    • Da wäre ich vorsichtig; denn wenn die Eltern sich wehren (=handeln), dann werden sie von der Justiz verfolgt, der Vater verliert womöglseinen Job, etc). Im übrigen ist doch bekannt, dass Moslems gar keinen Hass erzeugen; denn sie haben ja den „schönen“ glauben, ganz anders wie bei den vom Hass geprägten Mitteleuropäern, die ja zur Wiedergutmachung halt die Anhänger dieser schönen Religion zur Strafe ihres angeborenen Hasses zumindest finanzieren – am Besten dann noch unter Aufgabe ihrer Kinder und Frauen, die man dann ja als Brutmaschinen benutzen kann

  5. Man stelle sich das Gekreische der Systemstricher vor, wenn diese Tat mit vertauschten Rollen erfolgt wäre.

  6. Solange diese Leute samt ihren Kindern bei solchen Verhaltens- und Kulturproblemen nicht hochkantig ohne „Hinsichtl“ und „Rücksichtl“ hinausgeschmissen (aus dem Land) werden, wird sich an diesen Zuständen absolut nichts ändern. Diese Migrantenkinder werden in ihren Elternhäusern und Moschheen konditioniert! Als erstes gehören aber jene politischen Parteien ins politische Nirwana geschickt die unseren Kindern und allen heimischen Bürgern dieses Humanpotenzial angetan haben!

  7. Brieffreundschaften liefen zu meiner Zeit noch anders ab. Wenn es tatsächlich nur ein kleiner Teppichfloh ist, warum wird der nicht mal nach der Schule abgepasst und handfest zurechtgewiesen? Wahrscheinlich ist es nicht nur ein Exemplar, gelle?

  8. Die Mär vom Islam, welcher sich integriert, ist etwas für Narren und Naive.

    Man muss nur die Geschichtsbücher lesen, egal wo sich Koranisten niederliessen, es gab nur Ärger und Verderben.

    Der Islam ist die Geißel der modernen Menscheit.

    Geht endlich wieder zurück in eure Lehmhütten, weit, weit hinter den Bosporus!

  9. Ja wenn wieder gewählt wird „wie immer “ geht es auch immer so weiter und im Gegenteil es wird noch viel Schlimmer werden …..bis zur Katastrophe…

  10. Typisch!Da regen sich die rechten Wutbürger über einen harmlosen
    Streich eines Golstück Azubis auf,anstatt sich zu freuen,wie gut der kleine
    Racker schon schreiben kann! Und auch noch fehlerfrei–also nach
    heutigen Rechtschreibregeln,Schreiben nach Gehör.
    Wenn erst der Koranuntericht nach dem Staberlsystem,also mit dem
    Rohrstock in den Lehrplan aufgenommen ist,verwischen sich die Unter-
    schiede von selbst.

  11. Es gäbe so einfache Mittel, die sofort wirken würden: Bei jedem Vorkommnis dieser Art das Kindergeld für 2 Monate streichen. Das passiert einmal, dann kriegt der kleine Hassan von seinem Alten derart hinten drauf, dass er das nie wieder tut!

    • Natürlich wäre die von Ihnen favorisierte Lösung auch mir am liebsten. Wir wissen aber beide, dass diese, zumindest auf absehbare Zeit, ein Wunschtraum bleiben wird und darum mein obiger Vorschlag, dessen Verwirklichung nur eines Gesetzes bedürfte.

    • Wenn die Eltern des Jungen außer „entsetzt“ zu sein sich nicht dazu aufraffen können, die Sachen mal direkt zu klären, dann muß sich niemand wundern, was wir da groß ziehen. Und schuld ist die vielgeliebte Toleranz. ich bin sicher, es gibt in der Schule nur Halal essen.Z.B.Erste Maßnahme, jedes Kind in der Klasse ißt eine Woche lang jeweils ein Schweineschnitzel und der Stalker darf zusehen. Zweite Maßnahme, die Eltern werden zum Erziehungsunterricht bestellt. Dritte Maßnahme der Junge geht zum Psychiater. Im Wiederholungsfall sofortige und unwiderrufliche Abschiebung

    • gleich abschieben – die Sozialisation ist bei dem fast abgeschlossen und am Verhalten kann man sehen, daß es die Eltern sind, die so ticken… was will man mit denen hier?

  12. Man sollte lernen, solchem Ungemach mit den Methoden des Islam zu begegnen.
    Also? – Was tun…?

  13. Sie sind 1000 Jahre zurück. Es werden 1000 Jahre vergehen, bis sie soweit sind wo wir heute sind. Aber wo sind wir dann?

    • In 1000 Jahren werden sie genau dort sein, wo sie heute sind und über uns wird man sich Geschichten erzählen. Die Legende vom dümmsten Volk der Menschheitsgeschichte, welches durch den Zorn Allahs ausgelöscht wurde, weil er diese unfassbare Dämlichkeit einfach nicht mehr ertragen konnte.

  14. Gibt’s da keine dunklen Ecken, wo sich der kleine Racker mal einen Satz ganz dicke und heiße Ohren abholen kann? Wenn es richtig gemacht wird, weiß er nicht mal, wer ihm die verschafft hat.

    • oh doch – glauben Sie das ruhig… in Berlin hat ein 8-jähriger „Prinz“ einem Mädchen eine Stichwunde in den Bauch verpaßt – die Lehrerin hat es nicht mal bemerkt und es mußte in der Schule bleiben… aber er wollte bestimmt nur spielen!!

    • Heute hat doch kein Schüler mehr die Eier in der Hose um so etwas zu machen.

      Und falls es herauskommt ist sein leben schon zu Ende bevor es begann.
      Selbst wenn der Clan ihn nicht in die Hände bekommt, der Staat wird ihn vernichten.

    • Das sollte er auch besser nicht wissen…also vermummen, ihm reine reinhauen und dann schnellstens abhauen…. denn der kann ganz schnell seine viel zu zahlreiche Sippschaft zusammentrommeln!

  15. Den Schulleiter und Lehrer sofort absetzen.
    Keinen Berater, auch nicht für den Migrantenjungen, sondern sofortige Ausweisung der ganzen Familie. Mit 8 Jahren ist das nicht auf dessen Mist gewachsen. Das wird zu Hause vorgelebt.

    • Das fügte mich mein Sohn sein!
      Dem Direktor hätte ich einen Besuch abgestattet, den er nur wieder vergessen würde!!!
      Die Invasorenblage hätte einen Satz heißer Ohren.
      Was sind das für Eltern, Die sich diese bieten lassen???

  16. Die Bessermenschen unter den Ösis werden diesen Brief als Musterbeispiel gelungener Integration bejubeln: „Da schaut’s her, der Bub kann mit 8 Jahren schon fast schreiben“

Kommentare sind deaktiviert.