Migrantenkinder gehen kaum noch in eine Kita

Kita Kinder (Symbolbild: shutterstock.com/Von Goran Bogicevic)
Kita Kinder (Symbolbild: shutterstock.com/Von Goran Bogicevic)

Während Kinder von Deutschen nahezu ausnahmslos in Fremdbetreuung gegeben werden, damit die Eltern die immer höhere Steuerlast wuppen können,  besuchen immer weniger Migrantenkinder Kindertageseinrichtungen. 

Während 2015 noch über ein Fünftel der Kinder mit Migrationshintergrund eine Kita besuchten, wo bestehende sprachliche oder kulturelle Defizite eventuell irgendwie noch ausgeglichen werden könnten, waren es 2018 dann schon zwei Prozent weniger.

Im Gegensatz zu jenen, die noch nicht so lange hier leben, kommen deutsche Eltern den sozialpolitischen Bestrebungen nach vollumfänglicher familienferner Fremdbetreuung in besonders hohem Maße nach. Deren Anteil liegt bei Kleinkindern unter drei Jahren bei 41 Prozent. Ältere Kinder geben sagenhafte 99 Prozent der Eltern in Fremdbetreuung um Zeit dafür zu haben, das Geld für die immer höher werdende Steuerlast, steigende Mieten und rasant ansteigende Energiekosten verdienen zu können.

Das fanden laut dem Spiegel sogenannte Experten des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration heraus. In der daraus erstellten Bilanz stellt sodann Studienautorin Claudia Diehl, die an der Uni Konstanz über die „Prozesse ethnischer Grenzziehungen wie Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung“ forscht, fest, das mit der migrantischen Verweigerung Chancen vertan würden. Denn an deutschen Schulen stelle man fest, dass es einen immer größeren Nachholbedarf bei der Integration von Kindern und Jugendlichen mit ausländischen Wurzeln gäbe.

Die Forderung hieraus lauten jedoch nicht, Integrationsleistungen bei jenen einzufordern, die sich aus diesen Gründen endlich bewegen sollten. Selbstredend wird gefordert, den Zugang zum steuerfinanzierten Bildungssystem „flexibler zu gestalten“. (SB)

 

Loading...

16 Kommentare

  1. Und wo lernen die Flüchtilantenkinder dann, ihre biodeutschen (später Schul-)Kameraden abzuzocken?

  2. 1) Soso, bereits 41% der deutschen Eltern schieben ihre Kleinkinder unter 3 Jahren bereits in eine Krippe ab.

    Wahnwitziges Ziel der gelbschwarzrotrotgrünen Politik ist ja , daß das gefälligst 100 % der deutschen Eltern tun., wobei einfach nicht zur Kenntnis genommen wird,
    a) daß laut wissenschaftlichen Erkenntnissen Kleinkinder unter drei Jahren nichts dringender brauchen als die Liebe, Fürsorge und Ansprache ihrer Mutter, um sich gesund und ohne lebenslang anhaltende Schäden entwickeln zu können.
    b) daß laut wissenschaftlichen Erkenntnissen besagte Schäden allenfalls im tolerablen Bereich bleiben, falls eine hochqualifizierte Erzieherin höchstens 2 bis 3 Kleinkinder zu betreuen hat.
    In Anbetracht dieses Stellenschlüssels einen flächendeckenden Krippenausbau anzustreben ist purer Wahnsinn, da für den Bau und laufenden Betrieb nie die nötigen Unsummen aufzutreiben sind .. und auch nie das nötige hochqualifizierte Personal dafür, zumal ja jetzt schon Hundertausende von Erzieherinnen fehlen.

    2) Soso, nur 20% der Eltern mit Migrationshintergrund geben ihre Kleinkinder in Krippen.

    a) Was anfangen mit so einer nichtssagenden Info, bei der man nicht erfährt, ob es sich um Eltern mit oder ohne deutschen Paß handelt – und ob es sich um Eltern aus dem europäischen Kulturkreis handelt oder um Eltern aus der islamischen Welt.
    b) Von allen Eltern, die kein oder kein vernünftiges Deutsch sprechen, sollte verlangt werden, daß sie ihre Kleinkinder in Krippen geben bei einem Stellenschlüssel 1:3. , wobei man sich aber nicht der Illusion hingeben darf, daß dann die Integration auch eines Kleinkindes von koranverwirrten Eltern in die deutsche Gesellschaft funktioniert.

    • Ich lebe direkt neben einem Kindergarten. Da gibt es gerade noch vier weiße Kinder, von denen aber vermutlich zwei osteuropäisch sind. Der Rest ist arabisch oder schwarz. Erst vorgestern haben wir einen schwarzen Jungen – er sah bereits aus, als wäre er 8 Jahre alt – gesehen, als er dort einem kleinen weißen Mädchen die Hose herunter gezogen hat. Daraufhin haben wir dem Erzieher zugerufen, doch der fand es wohl nur lustig….

  3. … und wenn können sie sich nicht integrieren, weil die Mehrheitsgesellschaft verschwunden ist. Nur Verschwörungstheoretiker sprechen vom Bevölkerungsaustausch.

  4. Die Kinder könnten ja Deutsch lernen oder womöglich Kontakt mit unserer Kultur bekommen. Das geht gar nicht, wo sind wir denn. So geht Integration !!!!

  5. haben die nicht nötig. Mama 1 und 2 und 3 und vier und die 16 Geschwister passen schon auf.

  6. Natürlich geben die ihre Kinder nicht in eine „deutsche“ Kita. Die müssen schließlich nicht arbeiten gehen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen.
    Wie konnte man uns das alles antun?

    • Die Vernichtung Deutschlands wurde schon 1945 mit dem Morgentauplan versucht. Der kam aber nicht zur Ausführung. Die Sieger wussten genau, dass es dann über kurz oder lang einen neuen Krieg gibt. Doch die schleichende Vernichtung ist viel effektiver.
      Was sie allerdings nicht bedacht haben, dass diese Vernichtung ansteckend auf alle anderen Staaten ausweitet.

    • Nein, man brauchte ein Bollwerk gegen den „Iwan“ und war seitens der Nato bereit, Westdeutschland im Ernstfall in eine atomare Wüste zu verwandeln!

    • Ich kann nicht anders, ich glaube das auch. Es ist bei der Kaltschnäuzigkeit der Amis absolut glaubwürdig, die stecken ihre Waffennase in jeden Staat der Erde!

    • ichnhabe so meine zweifel, ob die Nuklearminen entlang der Grenze BRD/DDR tatsächlich abgebaut wurden.

      Ich bin überzeugt, dass die Siegermächte heute noch erst mal DE atomar verwüsten würden. Vielleicht nicht F und GB: die wohnen zu nah an uns dran und würden den genzen Dreck abbekommen. aber die USA mit Sicherheit. Und Israel hat das vor Jahren schon mal gesagt: als erstes würden sie DE atomar verwüsten.

    • Der Morgenthau-Plan kam nicht nur deshalb nicht zum Tragen, weil es einen neuen Krieg gegeben hätte, sondern auch deshalb, weil Deutschland dann nicht „gemolken“ werden konnte. So war das immer geplant.
      Das war ja auch eine Schande für die ganze Welt, daß ausgerechnet die Verlierer am schnellsten wieder auf die Beine kommen.

    • Einen neuen Krieg mit uns aber nicht! Hier gab es nix mehr ausser Schutt und Tote aber das Gemolkenwerden war es denn es war ja faszinierend uns Deutschen beim Wiederaufbau zuschauen zu können, deshalb gab es auch das Geld. Und fleißig sind wir noch bis heute, LEIDER!!!

    • Das fing nicht erst 1945 an.
      Die Vernichtung aller Deutschen war schon im 30- jährigen Krieg der Grund.
      Pläne gibts da genug für, die werden ja gerade umgesetzt.
      Die Protokolle der W………., Kalergi, Hooton, etc.
      Das geht alles schon sehr lange.

Kommentare sind deaktiviert.