Neue „Flüchtlingsunterkunft“ mit 400 Plätzen in Nürnberg eröffnet

Ulrich Maly (Bild: Pressefoto)
Ulrich Maly (Bild: Pressefoto)

Bayern/Nürnberg – Trotz angeblich massiv zurückgehender Zahlen jener, die nach Deutschland „hereinflüchten“, eröffnete Nürnbergs SPD-Oberbürgermeister Ulrich Maly eine funkelnagelneue Unterkunft für 400 sogenannte „Flüchtlinge“.

Quasi als Abschiedsgeschenk eröffnete Nürnbergs OB Ulrich Maly (SPD) einen Neubau als Unterkunft für „geflüchtete Menschen“ im Nürnberger Ortsteil Ziegelstein. Rund 400 sogenannte Flüchtlinge finden dort eine Unterkunft, wo es denjenigen, die schon länger hier leben, nicht mehr gelingt, für sich und die Familie ein Heim zu ergattern.

Amtschef Maly, der 2020 nicht mehr zur OB-Wahl antreten wird, erklärt darüber hinaus, dass die Unterkunft über den Standards liege, die für solche Heime vorgeschrieben sind. „Das liegt natürlich auch daran, dass es ein Neubau ist.“ Die Stadt – sprich der Steuerzahler – finanziere das Heim für die Neubürger laut dem Portal nordbayern mit dem üblichen Preis von knapp 30 Euro pro Nacht und Kopf. Macht für den Steuerzahler 360.000 Euro pro Monat.

Der Vertrag mit dem Betreiber läuft für fünf Jahre. Der Investor ist sei sich sicher, das Haus anderweitig nutzen zu können, wenn sich die „Flüchtlingssituation“ einmal entspannt haben sollte“, so der SPD-Funktionär Maly im Ton der Beruhigung.

Eine Bürgerin macht sich laut dem Magazin via E-Mail Sorgen, dass die doch relativ hochwertige Ausstattung des Hauses in Ziegelstein die Motivation der „Flüchtlinge“, von staatlichen Hilfen unabhängig zu werden, dämpfen könnte. Auch hier findet der flüchtlingsaffine Maly Worte der Beruhigung. Bei anerkannten Asylbewerbern dränge man schon auf den Auszug. Angesichts des angespannten Wohnungsmarkts sei es aber freilich für die Menschen nicht einfach, eigene vier Wände zu finden. (SB)

Loading...

25 Kommentare

  1. Ich komme aus Nürnberg, und ich kann euch nur sagen.
    Dem Maly geht einer ab,wenn er nicht Ausländer bevorzugt.
    2011 hatte er seinen Rathaussaal für schlappe 10 Millionen Euro aufwendig sanieren lassen.
    Dafür hätte er Sozialwohnungen bauen können.
    Ich kann euch nur soviel dazu sagen,Nürnberg da ist nur die Innenstadt schön.
    Drumherum ist Nürnberg abgewirtschaftet,der Maly schaffte es nie die Industrie zu halten.
    Bestes bsp die Quelle oder die AEG die hat schwarze zahlen geschrieben und durfte nach gen Italien Outsourcen.
    Und neue Industrie hat kein Interesse sich in Nbg nieder zu lassen.
    So sieht es aus ueberall wo die Roten und Grünen dran sind ist Industrie Geschichte.

  2. Bisschen klein geraten, das Hotel garni, angesichts des Ansturms von Klimaflüchtlingen, die schon im Anmarsch sind. Und die Watschelente ist ja grad wieder auf Einladungstour in Afrika. Und sie hilft. Mit 1,7 Milliarden Schmierge – sorry: Entwicklungshilfe, und den Rest kann man sich ja denken.

  3. „Trotz angeblich massiv zurückgehender Zahlen….“

    Wie Maaßen vor kurzen in einem Interview gesagt hat, kommen momentan zwischen 700 bis 900 Migranten täglich(!) zu uns. Im Mittel also mal schlappe 292 T jährlich. Dazu hat die Regierung für den Familienzuzug dieses Jahr schon 38.500 „Familien-Visa“ ausgestellt. Familienvisa!! Macht im Schnitt, bei 5 Familienmitglieder, in etwa zusätzliche 192 T Migranten. Ein Ende ist nicht in Sicht. Und alles läuft im Hindergrund ohne das man in den MSM davon erfährt. Der dumme Michel fällt drauf rein. Daß wir uns unsere Wohnungen icht mehr leisten können ist klar. Zuerst werden die Migranten untergebracht, natürlich von uns bezahlt. Der Rest wird dann so teuer, daß es sich eine deutsche Familie nicht mehr leisten kann.
    Es kann keine anerkannten Asylbewerber geben. Unser GG (16a) und Dublin3 sind eindeutig. Aber was scheren die Bonzen Gesetze, wenn es um die Umvolkung geht.

    • Auch die Genfer Konvention spricht eine eindeutige Sprache. Wer im eigenen Land Schutz finden kann und diesen nicht in Anspruch nimmt, der ist kein Flüchtling. Also ist auch kein Syrer ein Flüchtling, denn Syrien war nie komplett im Krieg. Die Entscheidung der Merkel, daß jeder Syrer anzuerkennen ist, ist gegen das Gesetz. Aber was schert das Merkel unsere Gesetze? Sie macht sich offenbar ihre eigenen.

    • Auch die Genfer Konvention spricht eine eindeutige Sprache. Wer im eigenen Land Schutz finden kann und diesen nicht in Anspruch nimmt, der ist kein Flüchtling. Also ist auch kein Syrer ein Flüchtling, denn Syrien war nie komplett im Krieg. Die Entscheidung der Merkel, daß jeder Syrer anzuerkennen ist, ist gegen das Gesetz. Aber was schert das Merkel unsere Gesetze? Sie macht sich offenbar ihre eigenen.

    • Die GFK besagt auch, daß der Flüchtling sich in das nächste(!) sicher Land zu begeben hat. In dem Moment in dem er das Land erreicht hat erlischt die GFK. Außerdem ist die GFK eine Übereinkunft. Kein Flüchtling hat auf Grund der GFK ein Recht irgendwo einzuwandern. Das heißt, alle „Flüchtlinge“ sind auch nach der GFK illegal hier. Alles was mit Flüchtlingen zu hat ist illegal.

  4. Die Stadt Nürnberg hat aktuell über zweitausend Obdachlose. Die Wärmestube von Caritas und Stadtmission hinter dem Hauptbahnhof kann sich vor dem Andrang kaum noch retten.

    Nur 80 Sitzplätze bei 240 und mehr ausgegebenen warmen Mittagessen täglich. Eine zweite Tageseinrichtung wird dringend benötig. Hilfe durch die Politik? Pustekuchen. Man hat halt andere Prioritäten …

    • Das sieht in anderen Großstädten , wie Hamburg , Düsseldorf , Essen … und …und … auch leider nicht besser aus.

    • Genau Henry ich bin a Nermberger,und ich weis ja das der Maly damals seinen Rathaussaal aufwendig sanieren ließ. Für schlappe 10 Millionen Euro.
      Der hat gar ka Interesse Sozialwohnungen zu bauen .
      Das ist die Wahrheit,die sind nur zu sich selber sozial.

  5. Vielleicht erhält Nürnberg ja wieder einmal eine andere Bedeutung – Nürnberg 2 sozusagen ?

  6. „Haus anderweitig nutzen, wenn sich die Flüchtlingssituation entspannt haben sollte“
    Wann denn?
    Wo sollen sie denn hin?
    Wie und wovon sollen sie eine neue Unterkunft bezahlen?
    Etwa durch Arbeit?

  7. Warum bauen wir hier neue Unterkünfte? Ich dachte Syrien wäre befriedet, müsste dann nicht zeitnah die Heimkehr geplant und durchgeführt werden? Es gibt doch dann noch wenig Gründe für die Fortführung des Schutzgrundes?!

  8. Niemandem hat die Absicht eine Mauer zu …, äh, ich meinte: Niemandem wird etwas weggenommen…

  9. Wie wäre es, wenn man so viele komfortable Unterkünfte für die unfreiwillig in Obdachlosigkeit geratenen Deutschen zur Verfügung stellen würde?

    • Nanana, was ist denn das für eine rechtspopulistische Forderung? Für Deutsche etwas zur Verfügung stellen? Wo kommen wir denn da hin? Das wäre voll rassistisch. /Sarkasmus off

  10. Bei der Aussage : „Der Investor ist sei sich sicher, das Haus anderweitig nutzen zu können, wenn sich die „Flüchtlingssituation“ einmal entspannt haben sollte““ musste ich mir vor Lachen in die Hose machen.
    Für den Investor ist das ein sicheres Geschäft, denn die Situation wird sich NIE entspannen.

  11. Entschuldigt bitte, aber manchen Menschen könnte selbst ich (79 J., w.)
    nur noch ins Gesicht schlagen!!!!

    • ich fast (60j w.) würde dem am liebsten ins Gesicht SPUCKEN,wahrscheinlich hat er schon am Hauptmarkt die Parkgebühren von 2,50€ auf 5€ je std. erhört dieses mieses Stück Sch……..

  12. …und das alles, vor den Wahlen…diese Parteien sind sich so sicher, dass sie weiter machen können, lassen wir uns überraschen, was danach noch alles kommt…

Kommentare sind deaktiviert.