Imam warnt den Westen: „Hört auf uns. Wir gemäßigten Moslems können Euch bald nicht mehr helfen“

screenshot YouTube
screenshot YouTube

Mohamed Tawhidi, der sich selbst „Imam des Friedens nennt“, hat klare Vorstellungen davon, wie man den sich ausbreitenden sogenannten radikalen Islam eindämmen kann. Für die westlichen Staaten gelte: Ausweisung aller islamischer Extremisten, Einreiseverbot für radikale Prediger und keine neuen Moscheebauten, die aus dem Ausland finanziert werden. „Wir haben die Möglichkeit etwas zu tun, die Frage ist, ob wir bereit dazu sind“, so Tawhidi, der seit seinem 12ten Lebensjahr in Australien lebt. Westliche Regierungen würden aus politischer Korrektheit über die drohende Gefahr hinwegsehen: „Wenn die Christen und ihre Führer nicht aufwachen, werden wir gemäßigten Muslime, die vor den Extremisten geflohen sind, Euch bald nicht mehr helfen können“, ist er sich sicher. 

screenshot Twitter
screenshot Twitter

„Wir haben versucht, Euch zu warnen,“ erklärt Tawhidi in einem Fernsehinterview mit dem amerikanischen Sender CBS. „Wird die politische Korrektheit der Tod unserer Gesellschaften sein?“, fragt ihn der CBS-Korrespondent George Thomas. Es sei der Beginn davon, es passiere aktuell, antwortet der Imam, der im Iran geboren wurde. „In Frankreich gibt es bereits Gebiete, in denen Christen sich nicht mehr frei bewegen können.“ Macron habe vor wenigen Tagen gesagt, dass der politische Islam sich von Frankreich abspalten wolle.  Er gebe damit quasi zu, dass er die Kontrolle verloren habe, so Tawhidi. „Ich bin Moslem und ich könnte nicht in einer islamischen Theokratie leben. Ich kann unter einer christlichen Regierung, unter ihrer Gesetzgebung  leben, dort liegt der Frieden. Kein Moslem mit funktionierendem Gehirn will unter der Herrschaft des IS leben. Wir, die vor dem IS geflohen sind, haben versucht, die hiesigen Regierungen und die Sicherheitsbehörden vor der Gefahr zu warnen. Doch mit ihrer politischen Korrektheit beschuldigen sie uns des Rassismus. Die Extremisten müsste man verstehen, sie hätten einen Standpunkt, man müsse mit ihnen reden….Früher oder später sind sie in den Regierungen, in den Parlamenten“, weiß Tawidi. Aktuelles Beispiel seien die ersten beiden muslimischen Kongressabgeordneten der USA – Ilhan Omar und Rashida Tlaib, die nun von Washington aus Einfluss haben, die Spielregeln verändern, und Juden und Christen attackieren. „Und das ist erst der Anfang“glaubt der knapp 40-jährige moderate Korangläubige.

„Es gibt ein neues Video von IS-Führer Abu Bakr al-Bagdadi, in dem er seine Anhänger auf einen langen Kampf des Islam gegen die Kreuzritter einschwört…sind wir auf so einen langen Kampf vorbereitet“, will George Thomas wissen. „Natürlich wissen wir, wie der Kampf geführt werden muss, die Frage ist nur, ob wir bereit sind ihn zu führen. Es ist eigentlich einfach: Jeder islamische Extremist wird aus dem Land ausgewiesen, es gibt keine Visaerteilung für Imame, die z.B. aus Saudi-Arabien und dem Iran einreisen wollen, um bei den bevorstehenden Ramadanfeierlichkeiten Hass zu predigen und wir stoppen jeden Moscheebau, der aus dem islamischen Ausland finanziert wird. Das wäre ein sehr guter erster Schritt… Unglücklicherweise werden die europäischen Länder von Politikern regiert, die sich nicht um ihre christliche Wurzeln und die christliche Religion  scheren. Sie kümmert gar nichts, außer im Amt zu bleiben und damit das so bleibt, nutzen sie die politischen Korrektheit für ihre Zwecke“, erläutert Tawhidi.

Auf die Frage, ob der Islam reformiert werden könne ist die Antwort des Imam eindeutig: „Nein, kann er nicht. Ich nenne mich auch nicht einen islamischen sondern einen muslimischen Reformer. Ich glaube daran, dass man muslimische Gesellschaften und Muslime reformieren kann.“ Er stehe an der Seite von Christen und Juden: „Wir sind alle in erster Linie Brüder im Sinne der Menschlichkeit dann erst Gläubige…Wenn ich nicht an Eurer Seite gegen den IS stehe, der uns beide töten will, was ist dann der Sinn meines Lebens“, erklärt Tawhidi. Deshalb unterstütze er den Vorstoß  der US-Regierung, die Muslimbruderschaft als Terrororganisation einzustufen. „Wenn das passiert, wird das gesamte islamistische Gefüge erschüttert. Die Muslimbruderschaft ist die am besten organisierte, extremistischste Terrororganisation der Welt mit eigenen Banken, Instituten und Politikern, die in jedes Parlament eingedrungen ist“, so der Schiite, der seit seinem 12ten Lebensjahr in Australien lebt und fließend Arabisch, Englisch und Persisch spricht. 2016 gründete er die Islamic Association of South Australia. In der Vergangenheit kritisierte er immer wieder die islamische Frauenunterdrückung, stellte sich gegen westliche Politikerinnen, die bei Besuchen in islamischen Länder das Kopftuch tragen und unterstützte u.a. die Forderung von Ayaan Hirsi Ali‘ islamische Schulen zu schließen. (MS)

 

 

Loading...

39 Kommentare

  1. Es gibt nur einen Islam!
    Dieser Islam ist in seiner Gesamtheit menschenverachtend!
    Eine Religion, die ihre Mitglieder bei Austritt mit dem Tode bestraft ist nichts anderes wie eine menschenverachtende schlimmste faschistische Ideologie, die sich die Menschen zu Sklaven macht!!!

  2. Die Toleranzbesoffenheit der Gutmenschen und dummen Politiker bereitet den radikalen Islam überall den Roten Teppich.
    Dieser Irrsinn wird den westlichen fortschrittlich Gesellschaften gewaltig auf die Füße fallen!!!

  3. Eigentlich ist zum Thema Islam schon tausendmal alles gesagt. Wer es wissen will, kann sich überall über den wahren Charakter dieser ja, richtig: faschistoiden Scheinreligion informieren. Das Schlimme ist nur, dass die Gutgläubigen es gar nicht so genau wissen wollen und lieber ihren Wunschträumen von „Alle Menschen sind gleich und gleich gut“ nachhängen und dabei die Augen vor der Realität fest verschließen, weil sie im Unterbewusstsein genau wissen, dass ihnen ein Aufwachen aus diesen Träumen sehr weh tun würde.

  4. Diese Religion ist meiner Meinung nach nicht reformierbar, und schon gar nicht möchte ich das in Europa erleben,zurück dahin wo es herkam:In die Wüste.

  5. „2106 gründete er die Islamic Association of South Australia“ Der Iman aus der Zukunft! Cool🤣

  6. Dieser Imam will uns nur täuschen und einlullen, so wie es die korankonforme Taqiya von ihm verlangt.
    Gemäßigte (friedliebende, liberale, säkulare usw.) Koranverwirrte sind ein Ding der Unmöglichkeit, da diese Leute sich davon verabschieden müßten, in Mohammed ein nachahmenswertes ethisches Vorbild zu sehen und Dutzende von menschenverachtenden Seiten aus ihrem Koran entfernen müßten.

    • Dann würde er wohl kaum eine gründliche Überarbeitung des Korans fordern. Er selbst hält das Buch für hinfällig und zu gewalttätig. Sie sollten sich vielleicht mal über ihn informieren, denn das was sie schreiben klingt nach sehr viel Meinung für so wenig Ahnung.

  7. Im Vatikan gab es schon Feldherrn, Mörder und Hurenböcke – aber noch nie so einen Papst wie den jetzigen, der immerzu Zeug daherredet, das weder mit dem NT noch mit der traditionellen Theologie was zu tun hat.

  8. Dass man den Islam – auch mit seinen sehr suspekten Ausfransungen – gewähren lässt, hat vielleicht einen plausiblen Grund:
    Man wünscht sich, dass der Islam eines fernen Tages in der Summe so sehr über die Stränge geschlagen haben wird, dass er – unter Beifall der autochtonen Bevölkerungsreste – drastisch „bestraft“ und ein für allemal in seine Schranken gewiesen werden muss.
    Dazu muss man ihn „gewähren“ lassen, bis es so weit ist.
    Denn:
    Es ist doch offensichtlich, dass der Islam und die westlichen Bemühungen zur Installation einer NWO das gleiche Ziel haben, also direkte Konkurrenten sind:
    Die weitgehende Beherrschung der Welt unter nur einer maßgeblichen kontrollierenden Macht.

    Die NWO-Förderer werden dem Islam wohl kaum den Vortritt gewähren, sondern ihn in eine Falle locken.

    – – Man suche mit Google buchstabengetreu nach:
    IST EINE ENTHAUPTUNG DES ISLAM GEPLANT

  9. Die Warnung wird nicht bringen. Zu tief sitzt der links-grüne Hass auf die eigenen Wurzeln.
    Unterwerfung ist der Traum dieser Ideologe, im Glauben irgend etwas gut machen zu müssen!

  10. Ja, solche Leute wie Georg Elser, das war ein wahrer Held. Warum er weder im Osten noch im Westen, gehypt wurde, werde ich nie verstehen. Vielleicht weil er keiner Partei angehörte. Übrigens war er Kunstschreiner.

  11. Gut das auch mal von einem Moslem solche Worte kommen, als Deutscher würde man gleich wieder als Nazi beschimpft. Aber das unsere Politiker mal aufwachen daran glaube ich nicht, die wollen weiter den großen Austausch und die damit verbundene Islamisierung Europas.

    • Aber gerade wenn die Einstufung als „gemäßigter Moslem“ bezweifelt wird oder mit Vorsicht zu genießen ist, kann das höchstens bedeuten, dass die wahre Lageeinschätzung noch drastischer ist und folglich die Gegenmaßnahmen ebenso noch drastischer sein müssen. Denn dies ist die Äußerung eines sogenannten „Feindzeugen“, und seine Innenansicht muss deshalb notgedrungen allerhöchste Glaubwürdigkeit genießen … !

  12. Pegida hat schon 2015 vor der Islamisierung gewarnt und wurde als Fremdenfeindlich und rechtsextrem beschimpft. Alle Warnungen werden von den Idealisten des Multikultiwahns unterdrückt.
    Schaut auf die islamischen Länder, die ehemals christlich waren. Dasselbe droht nun Europa, wenn niemand wach wird.
    Aber die mediale Gehirnwäsche wirkt und alle jubeln ihrem eigenen Untergang zu.

    • Ja – leider wird es so kommen!
      Es gibt zwar Muslime (und Ex-Muslime) wie Frau Ates, Herr Hamed Abdel-Samad in Berlin, den oben genannten und viele weitere. Aber gegen die zunehmende Mehrheit der Muslimbrüder und Co. haben selbst Mahner und Reformer dieser Gesellschaften keine Chance und werden von dieser Multikulti-Sekte eher als „Nazi“ beschimpft, als zuzugeben, daß etwas an ihrer eigenen Weltsicht nicht stimmt.
      Der Horizont dieser Sektenanhänger ist so klein – wie bei kleinen Kindern üblich – sie besitzen keinerlei Frustrationstoleranz, Lebenserfahrung, gesunde Menschenkenntnis, Gefühl für Gefahren und außerdem sind sie harmoniesüchtig. Sie müssen im Schwarm ständig „Haltung“ zeigen und haben nie verstanden, das das keine „Haltung“ ist – da sie so nie funktioniert!
      Sie leben einfach getreu der Pipi-Langstumpf-Sekte – ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt! Es wird schon keine bösen Menschen geben – und wenn ja – dann nur, weil diese bisher nicht die toleranten und verstehenden „Richtigen“ um sich hatten, die die Welt wieder gut machen. Es ist offensichtlich eine psychische Störung gepaart mit tödlicher Naivität – leider für uns alle!!!
      Es sind schwache Menschen, die Angst vor Ablehnnung haben –
      Konflikte nicht ertragen können. Selbst, wenn die eigenen kleinen Kinder sauer auf sie sind, knicken sie ein, weil sie süchtig nach Liebe und Anerkennung sind – aber sie retten mal eben die Welt, das Klima (welches sich seit Millionen von Jahren immer wieder ändert – und Arten aussterben lässt – der Mensch bildet keine Ausnahme!) und reformieren mal eben eine totalitäre Sekte – das kann nicht gut gehen!

  13. >> Die Muslimbruderschaft ist die am besten organisierte, extremistischste
    Terrororganisation der Welt mit eigenen Banken, Instituten und
    Politikern, die in jedes Parlament eingedrungen ist“<< Und bei uns? Da hilft es auch nichts, wenn eine gewisse Person sich davon distanziert, daß ihre Verwandtschaft in eben dieser Muslimbruderschaft ist...

  14. Gemäßigte oder moderate Moslems sind nur Geplänkel, sowas existiert nicht im Koran und der islamischen Welt, und stellen lediglich Hirngespinnste der naiven Westler dar, die denken, die Hölle auf Erden mit Teddybären bekämpfen zu können.

    Der IS und andere islamische „Terroristen“ leben lediglich den wahren Islam, wie ihr Gründer Prophet Mohammed, alles andere ist Quatsch, gegen den Koran gerichtet, und wie mit Ungläubigen umzugehen ist, steht auch in diesem Hass- und Mordbuch, an das dieser „Imam des Friedens“ trotz allem immer noch glaubt, oder warum bleibt er trotz allem Geschwafel Moslem?

    Im Islam gibt es keinen Frieden, sondern nur Krieg, Terror und Gewalt, Totschlag und Mord, vorwiegend innerhalb der eigenen Brüder und Schwestern, durch gezielte Anschläge und Attentate auch gegen die Ungläubigen, also Christen, Juden und Atheisten!

    Sollte dieser Friedens-Imam sich ernst nehmen, sollte er aus dem weltweiten Terrornetzwerk Islam austreten, und nicht mehr im Namen Allahs seine verlogenen Worte verkünden, sondern die Wahrheit als friedensliebender Mensch verkünden, der nicht unbedingt eine Religion hinter dem Rücken braucht, um gehört zu werden.

  15. Und wie bitteschoen haben bis jetzt ‚gemaessigte‘ Muslime uns geholfen?Indem sie nicht als moslemische Terroristen gehandelt haben?!
    Der Koran macht keinen Unterschied zwischen ‚gemaessigte‘ und radikal, zwar gibt’s nur einen Weg einen guten Moslem zu sein; bitte es lesen einfach, es kostet Ueberwindung, aber dann kann euch keiner bullshit erzaehlen

  16. Tawhidi sagt: Ich nenne mich auch nicht einen islamischen sondern einen muslimischen Reformer.
    Warum nennt er seine Institution dann nicht konsequenterweise Muslim Association of South Australia anstatt Islamic Association of South Australia?
    Warum habe ich solche Probleme, diesen Leuten zu trauen?

    • Die Unterscheidung in islamisch und muslimisch ist bullshit und deshalb nicht nachvollziehbar. Ich hätte von Herrn Tawhidi gerne gehört, wie er diesen angeblichen Unterschied begründet.

  17. Bis wir die Regierung, die Justiz und die Sicherheitskräfte politisch umgestellt haben, hat der Islam Deutschland schon erobert. Wir werden zuletzt aus unserem Land fliehen müssen. Notiert euch diesen Satz. Genau so wird es nämlich kommen.

    • Wenn es nur so wäre, die Regierenden sind die Marionetten einer
      Ideologie die der des Islam nicht unähnlich ist.
      Ein Blick zurück in die dunklen zwölf Jahre genügt, da gab es sogar
      Einheiten aus Korangläubigen.

  18. Dann werde ich mal polnisch und ungarisch lernen, könnte bei einer Auswanderung und Flucht nützlich sein

  19. Wenn die gemäßigten Muslime genügend Einfluss hätten, hätten sie nicht fliehen müssen. Alle Liberalen, egal, welcher Nationalität, welcher Ethnie, welcher Hautfarbe, welchen Geschlechts, welchen Alters, werden immer die Verlierer sein. Die Radikalen waren, sind und bleiben die Gewinner, weil der Großteil der Menschheit Opportunisten sind, der billigsten Sorte und damit in einer erdrückenden Mehrheit.

  20. Hust
    Und auch auf ihn wird niemand hören.Warnene Stimmen gibt es mehr als genug. Aber sie holen bewußt die Extremisten ins Land, sichern diese doch ihre Herrschaft-vorerst

Kommentare sind deaktiviert.