1. Mai in Berlin: Von wegen friedlich!

1. Mai Demo in Berlin - alles andere als friedlich (Bild: shutterstock-com/Von e2dan)
1. Mai Demo in Berlin - alles andere als friedlich (Bild: shutterstock-com/Von e2dan)

Berlin – Während Berlins Polizeipräsidentin Barbara Slowik sich insgesamt zufrieden mit dem Verlauf des 1. Mai-Spektakels zeigt und positiv Bilanz zieht, zeigt sich die Gewerkschaft der Polizei (GdP) erschrocken über so viel Ignoranz. Bei 39 verletzten Polizisten könne man nicht von „friedlich“ sprechen.

Dass „Kolleginnen und Kollegen massiv provoziert, beleidigt, körperlich angegriffen sowie mit Flaschen, Böllern und gezielt mit Steinen beworfen werden, ist armselig und menschenverachtend“, so Landeschef der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Norbert Cioma, am Donnerstag auf Slowiks Jubelei eines angeblich ach so friedlich verlaufenen 1. Mai in Berlin.

Nachdem die revolutionäre 18-Uhr-Demo an der Ecke Warschauer Straße Revaler Straße ihr Ende fand, kam es nach Angaben des GdP-Landesvorsitzenden zu „zahlreichen körperlichen Angriffen auf die Einsatzkräfte“, die er auf Facebook wie folgt schilderte:

„Wir können leider auch in diesem Jahr nicht von einem friedlichen 1. Mai sprechen. Die Berliner Polizei hat viel Raum gelassen, um wichtige soziale Themen friedlich auf die Straße zu bringen und trotz fehlendem Anmelder selbst der 18-Uhr-Demo eine durchaus mit riskanten Bereichen gespickte Route ermöglicht. Dass insbesondere am Endplatz Kolleginnen und Kollegen massiv provoziert, beleidigt, körperlich angegriffen sowie mit Flaschen, Böllern und an anderen Orten auch gezielt mit Steinen beworfen werden, ist armselig und menschenverachtend“, so GdP-Landeschef Norbert Cioma am Donnerstagmorgen. Bis zum Abend verlief der Tag der Arbeit ohne nennenswerte Zwischenfälle. Bei der 10-Uhr-DGB-Demo stimmten sich 13.000 Menschen auf die Europawahl ein, im Wedding wurde friedlich demonstriert, im Grunewald kam es trotz friedlichem Gesamteindruck zu mehr als 20 Freiheitsentziehungen/-beschränkungen, das Myfest lockte vor allem junge Menschen an und sorgte für ein weitgehend krawalllosen Tag in Kreuzberg. Anders gestalteten sich die späten Abendstunden in Friedrichshain. Nachdem die revolutionäre 18-Uhr-Demo an der Ecke Warschauer Straße / Revaler Straße ihr Ende fand, kam es zu zahlreichen körperlichen Angriffen auf die Einsatzkräfte, Böller wurden gezündet und Flaschen auf unsere Kolleginnen und Kollegen geworfen. Später kam es an der Rigaer Straße zu gezielten Steinwürfen auf Berliner Beamte. Insgesamt wurden fast 40 Polizistinnen und Polizisten beim Einsatz verletzt, über 150 Menschen festgenommen“. (SB)

Loading...

28 Kommentare

  1. Lügenpresse, Lückenmedien, Relotiusmedien, Framing, …

    Heute morgen dazu im WDR noch so ein Münchhausen mit quietischig-krächziger Stimme, der dem unbedarften Hörer einreden wollte, dass die Medien absolut unabhängig und neutral wären.

    Ich musste umschalten sonst hätte ich vor lauter innerlichem explodieren noch einen Unfall gebaut.

  2. Meine Kommentare gehen in Moderation. Weshalb ? Selbst wenn keine bösen Worte drin sind.
    Wollen Sie mich hier wegmobben ?
    Einfach offen sagen, dann brauche ich meine Zeit nicht mit Kommentieren verschwenden.
    Danke.

    • Warum/ aus welchem Grund sollte Sie hier jemand „wegmobben“ wollen?

      Es gibt eben, auch hier, bestimmte Worte, die Ihren Kommentar in die (manuelle) Moderation landen lassen.
      Die Moderatoren sind alle freiwillig, ehrenamtlich (ausserhalb des eigentlichen
      Jobs ) unentgeldlich und in ihrer „Freizeit“ hier.
      Dennoch bemuehen sich alle Moderatoren um eine moeglichst zeitnahe Bearbeitung von „moderierten“ Kommentaren.

      Eine „Moderation“ hat nichts mit „weg-mobben“zu tun, sondern dient lediglich dem Schutz der User und JW…
      Sowohl Jouwatch, als auch User sind sicher nicht auf juristische Streitigkeiten mit irgendwelchen „Staatsorganen“ erpicht.
      SIE doch sicher auch nicht, denke ich. 😉

      Es gibt nun mal Zeiten, an denen, gerade so kurz vor den Wahlen, sehr viele Kommentare „auflaufen“. Wir bemuehen uns redlich, jene schnell manuell zu bearbeiten.
      Ihr Kommentar wurde soeben (nach noch nicht mal 20 min) manuell freigeschaltet.

      Ich schaue mal auf die Uhr:

      06.33am (morgens)

      Vielen Dank fuer Ihre Geduld und Verstaendnis

      Best Regards
      Sven Mueller
      Dallas/TX

    • Dallas? Hab 6 Monate in Austin und weitere 3 in San Antonio gelebt und gearbeitet, dazu noch ein knappes Jahr in Clearwater/FL

    • Ich könnte mir vorstellen, dass die automatisch (!) erzwungene Moderation den Moderatoren wesentlich mehr auf die Nerven geht, als Ihnen.

      Wenn Sie dadurch vom Kommentieren abgehalten werden können, dann funktioniert das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) ja besser, als Heiko Maas es sich in seinen kühnsten Träumen vorstellen konnte.

  3. In einer links-rot-grünen Diktatur gehört das Lügen zum notwendigen Mittel der Herrschenden, damit die Dummschafe nicht aufwachen und die Richtigen (AfD) wählen.

    Die Slowik müßte sofort hinter Gitter. Viele Polizisten auch, denn diese sind ebenfalls rot-rot-grün und Feinde der Deutschen.

    Eine nichtangemeldete Demo zulassen ist ein Verbrechen.
    Man stelle sich mal vor, die AfD hätte solch eine Demo gemacht, da wäre die Polizei mit Tränengas, Schlagstöcken und Gummigeschossen, sowie Wasserwerfer angerückt und hätte alle verhaftet .

  4. Das es nicht schlimmer geworden ist, mag daran liegen, daß auch Anderorts auch die ganz Bösen zu Demos aufgerufen haben. Da konnten nicht alle Berlin und mußten vor Ort die Stellung halten. Ein anderer Grund mag sein, daß die Gewerkschaften kein Bustransfer eingerichtet haben, wie man das sonst gewohnt ist. Dabei hatte ich gehofft, daß die Aktivisten der letzten Stunde, in Berlin richtig Mal die Sau raus lassen. Merkel hat sich sicherheitshalber nach Nigeria abgesetzt um neue Ärzte und Ingenieure anzuwerben und natürlich unser Geld zu verschenken. Nun ist ja alles friedlich geblieben, dann kann sie ja wieder kommen.

  5. 85 Strafermittlungsverfahren, 39 Festnahmen und 39 verletzte Polizisten bei der „Revolutionären 1. Mai-Demonstration“.

    „Unsere Strategie ist voll aufgegangen.“ – Berlins Polizeipräsidentin Barbara Slowik am 02.05.2019

    Dass Polizisten massiv provoziert, beleidigt, körperlich angegriffen sowie mit Flaschen, Böllern und Steinen gezielt beworfen werden konnten – das war also Teil einer strategischen Planung?

  6. Dafür steht heute in der FAZ:

    Nach Aufmarsch in Plauen
    :

    12.700 gewaltorientierte Rechtsextremisten in Deutschland

  7. Bei RT Deutsch konnte man einen Livestream aus Berlin anschauen. Verpickelte Jungs, hysterische junge Frauen, Sprechchöre: „Ganz Berlin hasst die Polizei“, Arbeit ist Schei*e“ – umrahmt von Flaschenwürfen und Böllern. Das ist die herangezüchtete Merkeljugend!

  8. Einer unangemeldeten Demonstration von Linksextremen wird „Raum gelassen“.
    Spinnen Die?
    Diese Leute gehören energisch auseinandergetrieben und die Demo aufgelöst.
    –> So würde es bei einer rechten Demo geschehen.

  9. „Raum gelassen“….
    Genau D A S ist das eigentliche PROBLEM….
    Man laesst niemandem, der feindlich gesinnt ist irgendwelchen „Raum“…

    „Raum“ wird genutzt, um noch MEHR „Raum“ zu schaffen!!!
    Das ist/ sollte doch eigentlich bekannt sein….

    Wenn dann eine „Polizei-Praesident-IN“, angesichts von fast 40 VERLETZTEN Polizisten von
    einem „friedlich verlaufenden 1.Mai“ schwafelt, frage ich mich ERNSTHAFT, wie diese „Dame“ in ihren Job kam und wohl noch immer ist.
    „Quote“?

    Wie denken die POLIZISTEN ueber eine derart abstruse Aussage einer/Ihrer
    „Polizei-Praesident-IN“ ?
    Einer „Fuehrungskraft“???

    Es sollte doch nun , anbetracht dessen DIENSTAUFSICHTS-BESCHWERDEN seitens der verletzten COPS gegen die „Fuehrungs-Kraft“ nur so hageln!

    • Hmh, wie die denken kann man sich denken – sie dürfen es aber nicht sagen!
      Wie war das nochmal mit dem Brot und dem Lied? 😜

    • „Wessen Brot ich fress, deren Lied ich sing“ (so ungefaehr)….

      Was aber, wenn alle „Brotfresser“ sich vereinigen und dann dagegen vorgehen?

      (Ich weiss, das wird nicht geschehen, da es ja immer Typen gibt a la:
      „Chef-IN“, ich weiss was und muss das MELDEN… Bekomme ich jetzt ein
      ‚Leckerlie‘ ? „…..

      Wie abstossend & ekelhaft….

    • Eben!
      Und mit dem Leckerli wird das Häuschen weiter abbezahlt oder die neue Couchgarnitur oder die Leasingrate für´s Auto oder, wenn das erledigt ist, vielleicht noch die Urlaubsreise auf die Malediven oder , das hätten wir ja auch noch im Programm, der Unterhaltsbeitrag für der-die-das studierende Kind.
      Und was sagt uns das?
      Erst kommt das Fressen – und dann die Moral! (Brecht)

    • Na, DAS schicke mal dem „Poebel-Ralle“…. Oder dem „Gabriel“….
      Mal sehen,was die zu dem Zitat von Bertolt sagen… 🙂

      Ich hoffe, die zwei machen keine „Wohnortanfrage“ beim „Einwohner-Meldeamt“, um herauszufinden, wo dieser ominoese „Brecht“ wohnt, um ihn dann „vorladen“ zu lassen…..
      Tun die das, gibt es massenweise Gelaechter…
      Sicher nicht auf Seiten der „Behoerden“…
      😀

    • Bei einer Dienstaufsichtsbeschwerde wird sich sicher ein kleiner Identitären-Aufkleber in dem Spind des mutigen Polizisten finden…oder auch andere Repressalien

  10. Ich bin kein Wähler und deshalb auch kein AfD-Wähler, selbst wenn mir die AfD am besten gefällt. Warum sage ich das? Hätte die AfD eine solche Demo veranstaltet, wie es diese unangemeldete Randaliererdemo gewesen ist, wäre jetzt medial der Teufel los und die AfD weg vom Fenster, davon abgesehen, dass denen solches gar nicht in den Sinn käme. Dieses zweierlei Maß ist schwer erträglich.

    • Alles gut beschrieben bis auf „Ich bin kein Wähler und deshalb auch kein AfD-Wähler“.
      Keine Logik, keinen Sinn, keine Vernunft.
      Damit kann ich absolut nichts anfangen.

    • Wer nicht wählt hat keine Meinung!
      Ein wesentliches Grundrecht nicht einzufordern grenzt nicht nur an Dummheit.
      Und wer hinterher dann immer schön meckert, weil sich ja nichts ändert, ist nicht nur dumm sondern auch noch primitiv.
      Sorry für diese deutlichen Worte, die aber meine persönliche Meinung darstellen.

    • Ich bin kein Wähler…

      …das bedeutet eine Unterstützung der später nach einer Wahl regierenden Partei(en).
      So ist das nun mal. Reine Mathematik.
      Dann lieber wählen gehen und den Stimmzettel ungültig machen.

    • Und was soll das bringen den Wahlzettel ungültig zu machen? Rein rechnerisch ist es das selbe Ergebniss wie gar nicht wählen.

    • Begreift „Ihr Spezialisten“ das denn nie,
      dass ein ungültig gemachter Wahlzettel nichts bringt außer vielleicht etwas Sohlenverschleiß auf dem Weg zum Wahllokal?
      Ungültige Zettel landen aussortiert und absolut wirkungslos im Papierkorb!
      PS: Kenne mich ein klein wenig damit aus, denn ich mache Schriftführer im Wahllokal.

    • Alles gut beschrieben bis auf „Ich bin kein Wähler und deshalb auch kein AfD-Wähler“.
      Keine Logik, keinen Sinn, keine Vernunft.
      Damit kann ich absolut nichts anfangen.

    • Also wenn Parteien handelsrechtliche Konstrukte sind, wofür deren Eintrag, auch der AfD, bei UPIK spricht und die Berliner Regierung nach wie vor eine Modalität des Besatzungsrechts sein sollte, würde ich durch meine Stimm-Abgabe – man nehme dieses Wort mal wörtlich – konkludent handeln, also dürfte mich nach der Wahl nicht über das (vorhersehbare) Ergebnis beschweren, darum wähle ich nicht. Bitte nur meckern, wenn wirklich gebrauchbare Argumente zur Hand, lasse mich gerne mit Fakten überzeugen.

  11. So ist es seit vielen Jahren: jedesmal werden die 1. Mai – Ausschreitungen heruntergeredet und seitens der Politik wid betont, wie friedlich doch alles abgelaufen sei, von kleinen Störungen abgesehen. Immer dasselbe.

Kommentare sind deaktiviert.