Dr. Gottfried Curio: Wir sind nicht der Dorftrottel Europas!

Gottfried Curio | "Wir sind nicht der Dorftrottel Europas!"; Foto: Screenshot Youtube
Gottfried Curio | "Wir sind nicht der Dorftrottel Europas!"; Foto: Screenshot Youtube

Gerne mischte sich der Berliner Bundestagsabgeordnete Dr. Gottfried Curio beim Essener Tanz in den Mai in den Europawahlkampf seiner Partei ein. In seiner leidenschaftlichen Rede zeigte er unter anderem auf, wie sehr nationalstaatliche Interessen die EU dominieren – außer natürlich hierzulande. Dies aber muss sich ändern, so Curio, denn: „Diese EU ist nicht im Interesse Deutschlands!“

Loading...

6 Kommentare

  1. Danke, sehr gute Rede, Dr. Curio!
    Auch Dank für den (zweimaligen!) Hinweis auf den bevorstehenden Crash!

  2. Der Grund der großen Leidenschaft der Politiker für die EU ist die Möglichkeit einer neuen, lukrativen Karriere, weil sie nichts anderes ist als ein geniales Geschäftsmodell für Politiker.Wer als EU-Parlamentarier oder Beamter den Sprung in den Kreis der EU-Erlauchten schafft, hat finanziell ausgesorgt. Abgeordnete, abgehalfterte Partei-Granden und Beamte verdienen Spitzen-Gehälter, ohne Steuern zu zahlen. Die europäischen Steuerzahler ermöglichen den Politikern ein Leben voller Privilegien, Annehmlichkeiten – und ohne jede Kontrolle. Verdienen müssen das Geld die Bürger Europas. Und wenn es nicht mehr für alle langt, müssen die Bürger sparen. Man kann mit Fug und Recht von einem Feudalsystem sprechen, das auf Ausbeutung gegründet ist.

    Wenn die Nationalstaaten abgeschafft sind, kann man die amtierenden und die bereits im Ruhestand befindlichen Abgeordneten, legal und ganz ohne aufsehen, in das System einspeisen, zu den in Brüssel üblichen horrenden Vergütungen versteht sich. Da geht es dann richtig zu Sache, da liegt die fette Kohle, da sind die jetzigen Bezüge nur Peanuts.

    googeln Sie einfach : Luxus-Leben bis zum Untergang Die sagenhaften Privilegien der EU-Politiker
    EU-Politiker-Gehälter Die größte Selbstbedienung aller Zeiten
    EU-Beamtengehälter Leben wie Gott in Brüssel

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/10/26/luxus-leben-bis-zum-untergang-die-sagenhaften-privilegien-der-eu-politiker/

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/01/22/eu-politiker-gehaelter-die-groesste-selbstbedienung-aller-zeiten/

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/10/26/luxus-leben-bis-zum-untergang-die-sagenhaften-privilegien-der-eu-politiker/

    https://www.katholisches.info/2013/09/die-verrueckte-politisch-ideologische-ausgabenpolitik-der-eu-eine-unvollstaendige-auflistung/

  3. Wie immer der eine brillante Rede von Dr. Curio
    Die Abschaffung der Nationalstaaten und Umbau in eine sozialistische EU-Diktatur auch durch die deutsche Politik ist schon längst voll
    im Gange und wird uns ja tagtäglich vorgeführt. Jedermann konnte z. B.
    nachlesen, wie der Finanzminister der BRD ganz offen sagte, man sollte
    nationale Rechte abgeben und er wäre dazu bereit und befürworte dies. Und dabei meint er sicher nur die, die die BRD noch nicht schon längst an die EU
    abgegeben hat. Der Ausverkauf Deutschlands und der deutschen Nation und seiner Identität hat also schon lange begonnen, nicht erst durch den aktuellen finanziellen Ausverkauf.Sämtliche Kassen sollen vergemeinschaftet werden und das alles zu Lasten der Deutschen Bevölkerung.
    Das Ziel dieser Politik ist die Übernahme der Macht durch
    den EU-Beamtenmoloch mittels einer möglichst zeitnahen Zerschlagung von Eigenständigkeit, Nationalbewußtsein und Volksgemeinschaft aller
    europäischen Staaten und Völker. Der Drang Barroso´s zur
    Entnationalisierung und zur Eurokratie wird dabei nur noch durch die
    devote Willfährigkeit der deutschen Politiker übertroffen, der politische
    Hebel in Deutschland ist längst auf Euro-Diktatur umgestellt.

    Politiker und maßgebliche Teile der Regierung sagen dies ja auch schon wie oben
    angeführt völlig unverblümt in der Öffentlichkeit und tasten sich so
    immer weiter an das Thema heran. Im selben Atemzug wird der Bürger sogar als Zeuge der Legitimität dieser Absichten herangezogen, in dem nicht nur gefälschte Statistiken verwendet werden oder unangenehme Statistiken und Umfragen einfach verschwiegen werden, sondern der Bürger wird nach
    Möglichkeit Schritt für Schritt vor vollendete Tatsachen gestellt, bis
    es angeblich oder tatsächlich kein Zurück mehr gibt. Jedenfalls nicht
    auf rein politischem Wege. Das Stillhalten der Bürger,
    wird von Regierung
    und Politik dem Bürger und Souverän in diesem Zusammenhang sogar völlig skrupellos und verlogen als Zustimmung verkauft. Wenn der nationale Zusammenhalt von an sich mündigen Bürgern zerstört ist, Politik, Staat und Gesellschaft es also nur noch mit unmündigen und verängstigten Einzelnen zu tun haben, dann können sie und ihre Lobbygruppen in Wirtschaft, Finanzen und aus dem Ausland mit dem Bürger machen was sie wollen. Das Volk ist schon lange nur noch zum lästigen Wahlvieh und Dukatenesel degradiert worden. Es kommt gar nicht mehr vor, es dient nur noch als Steuer-Sklave, und wird einfach ungefragt ausgetauscht in ein multikulti Völkergemisch.
    Hier merkt man ganz deutlich, dass Frau Merkel machtbesessen von dem Ehrgeiz beseelt ist , um große STAATSRATSVORSITZENDE von ganz EUROPA zu werden.

    Einem Weg ZURÜCK in die Zukunft.
    Frau Dr. Angela Merkel ( CDU) sagte in einer Rede am 16. Juni 2005 zum 60-jährigen Bestehen der CDU in Berlin (Quelle):
    “Denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit.”

    Na denn, Willkommen in der Realität!
    Wer ständig meint nach RECHTS schauen zu müssen, der wird am Ende von LINKS überfahren!

  4. Doch, wir sind neben Schweden die Dorftrottel. Das ist die bittere Wahrheit.
    Und wenn EU Sozialversicherungen und EU Schulden kommen, dann werden wir
    zu Ende ausgesaugt.

  5. Es ist immer wieder ein erfrischendes Erlebnis, Herrn Dr. Curio zuzuhören. Man sollte ihn beim nächsten Parteitag als Vorsitzenden wählen. Leider ist mit Frau Dr. Weidel und Hr. Dr. Gauland kein all zu großer Blumentopf zu gewinnen.

Kommentare sind deaktiviert.