Eva Herman zu Greta Thunberg: Es wird ein Krieg der Generationen werden

Foto: Von Alexandros Michailidis/Shutterstock

Vor nicht einmal einem Jahr erschien die heute 16-jährige Greta Thunberg aus Schweden plötzlich auf der Weltbühne. Als engagierte Klimaaktivistin ist sie inzwischen auf der ganzen Erde bekannt. Viele ihrer Thesen klingen einleuchtend und richtig, was u.a. die Themen Umweltschutz und Erhaltung der Artenvielfalt angeht. Dass Greta diese hochwichtigen Themen allerdings mit der „globalen Klimakatastrophe“ in einen Topf wirft, und angeblich CO2 sehen kann, wirkt indes verwirrend. Von Bedeutung ist die Tatsache, dass der Teenager weltweit Rückendeckung vom System hat: Politiker, Mainstream-Medien, Radio und Fernsehen sind überall ihre willigen Begleiter. Man könnte den Eindruck bekommen, dass hier ein ganz bestimmtes Ziel verfolgt wird, wenn nicht gar mehrere. Die Journalistin Eva Herman stellt in diesem Video fest: Fakt ist, dass durch die freitäglichen Protestaktionen von Schülern auf inzwischen der ganzen Welt (Fridays for Future) ein neuer Klassenkampf entbrannt ist: Die Jungen gegen die Alten, Kinder gegen ihre Eltern. Die Folgen werden gewaltig sein. (Quelle: Wissensmanufaktur)

Loading...

43 Kommentare

  1. Eva Herman hat recht: die Gesellschaft, man sieht es an den USA, wird immer mehr gespalten. Deshalb gespalten, weil aus Langeweile oder Selbstfindung jeder bemüht ist, seine Position innerhalb der Gesellschaft zu festigen.

    Klimakatastrophenbürger gegen Klimarealisten
    Alt gegen jung
    Mann gegen Frau
    Beschäftigte gegen Rentner
    Raucher gegen Nichtraucher
    Tierfreunde gegen Tierhasser
    Ausländerfreunde gegen Ausländerbegrenzer
    Links gegen rechts

    Das Ergebnis ist eine Gesellschaft, in der jeder über den anderen wie Kannibalen übereinander herfällt.

  2. Dem Foto nach zu urteilen, geht den Schülern das eigentliche Thema wohl am Hintern vorbei, – die kommen sich als wichtige Personen einer Strassenparty vor und wundern sich wahrscheinlich selber, warum sie überhaupt jemand für ernst nimmt, die kleinen Weltenretter. Das Sahnehäubchen ist dann noch der schulfreie Tag. — Wenn ich so innerlich schmunzelnd zurückdenke, – wir wären wahrscheinlich auch lieber für irgendeinen Scheiß auf die Strasse gegangen, wenn uns der Pauker dafür erspart geblieben wäre.

  3. Die Generation Dummdödel-Handy-Kinder wird mit Sicherheit keinen Krieg gegen diejenigen beginnen, von denen sie rundum versorgt sowie betreut werden und bei denen sie ihre Füße unter den Tisch stellen.

  4. Vielleicht findet die „junge Generation“ irgendwann die Gehirnprothese wieder und denkt dann selbstständig. Das ist wahrscheinlich die erste „Widerstandsbewegung“ in der Menschheitsgeschichte die dem nacheifert was Politiker und Medien ihnen vorbeten. Finde den Fehler.

  5. Hier muss Frau Herman verbessert werden, sie sieht das entschieden zu eng. Es soll ein Krieg Jeder gegen Jeden werden. Alt gegen Jung, Rechts gegen Links, Klimagläubige gegen Klimarealisten, Christen gegen Muslime und letztlich auch Bevölkerungen von Staaten gegeneinander. Kurz gesagt, die NWO- Satanisten arbeiten auf das allgemeine Chaos hin.

  6. „Die Jungen gegen die Alten, Kinder gegen ihre Eltern“ – ist das Ergebnis jahrelanger Grün/Linker Gehirnwäsche und Beeinflussung, die bereits im Kindergarten stattfindet.

    Lebenserfahrung und Respekt zählt für diese Generation oft nichts mehr, sondern die glauben nur noch vollkommen unkritisch das, was denen durch dubiose Organisationen wie Greenpeace und anderen NGOs vorgekaut wird.
    Wird denen z.B. gesagt “ Alle, die gegen eine europäische Regierung sind Nazis “ dann ziehen die los und beschimpfen jeden als Nazi. Eine willige Herde von Schafen.

  7. Jeder Mensch macht Fehler, jeder muß mit den gemachten Fehlern leben (oder sterben). Wenn die jungen Leute meinen, sie müßten sich statt nach vorne nach hinten bewegen, dann sollen sie mal machen. Ich für mich habe zumindest die Überzeugung, das sie ihr heutiges Tun noch einmal schwer bereuen werden. Ich fühle mich nicht verpflichtet, jemanden davon abzuhalten, wenn er sich unbedingt eine blutige Nase holen will. Und wenn ich dann noch als „alter, böser, weißer Mann“ beschimpft werde, kann mir diese ganze Jungbrut den Buckel runter rutschen. Ich mußte auch mit meinen eigenen Fehlern leben, dann sollen die das man auch.

  8. Ja, aber die Generation Greta ist behindert, so wie Greta Thunfisch, hinter der sie alle herlaufen. Mit denen haben wir hoffentlich leichtes Spiel.

  9. Otto von Bismarck

    „Die erste Generation verdient das Geld,
    die zweite verwaltet das Vermögen,
    die dritte studiert Kunstgeschichte,
    und die vierte verkommt vollends.

  10. Unsere jugendlichen werfen den alten vor,ihre Zukunft zu zerstören.
    Dabei sind sie gerade selbst dabei,ihre Zukunft zu zerstören.

    Sie laufen einer 16 jährigen hinterher,dessen Vater verschmutzungsrechte an den meist bietenden verkauft.
    Die kleine wird regelrecht missbraucht,zumal ja ihre Mutter sagte sie hätte die gabe CO2 zu sehen.
    Das ist alles verstörend, und unsere jugendlichen wenn sie schon streiken müssten dann auf Handy,PC,Reisen etc.verzichten dann würde es glaub würdiger.
    Aber ihre Zukunft ist ja faktisch schon zerstört, da ja lieber freitags gestreikt wird anstatt in den Schulbüchern zu pauken .
    Also was solls die bekommen genau das jetzt,für was sie streiken.

    Demnächst eine kalte Wohnung da heizen ja umweltschaedlich ist,zur Schule muss man laufen bei Wind und Wetter da Autos ja der Beelzebub sind.
    Und Hausaufgaben muss man bei Kerzenlicht machen da es ja dann keinen Strom mehr gibt.
    Handys gibt es auch keine mehr,aber Hauptsache freitags streiken statt lernen.

    Die bekommen genau das was sie fordern,was stört es uns alten wir werden auf jeden fall überleben können.
    Ob es unsere jugendlichen können ist zweifelhaft.

    • Welche Leute hier unterwegs sind , erkennt man an der Aussage der Mutter : Die Tochter könne CO2 sehen! Es gab schon „Sichtungen“ der unterschiedlichsten Art. Mariensichtungen , Gottessichtungen , Sichtung von Heiligen der Kirchen usw., die vielleicht einem religiösen Übereifer entsprangen. Die Tochter soll ja Autistin sein , aber welche Krankheit hat die Mutter heimgesucht?

    • Wetten, nur eine einzige Woche pure Natur und diese Kids sind „geheilt“.
      Pure Natur:
      Im Zelt, kein Tablet, kein Handy, kein TV, kein Radio!.
      Essen selber sammeln und zubereiten!

    • Na ja.Ganz so schlimm muss es ja nicht gleich sein.Aber zurück in die Sechziger/Siebziger Jahre dürfte für die meisten eine Erfahrung sein.
      Keine modernen Klamotten,Kohleschleppen,zu Fuß in die Schule,keine PC-Technik und auch das Sortiment an Lebensmitteln auf das damals übliche beschränken.Ja,dann dürfte ganz schnell Schluss sein mit der,,Greta-Gedenk-Hopserei“!

    • Kohle, dei sollen sich warme Gedanken machen!
      Kohle verdammz diese verzogene Generation doch auch.

  11. Thesen sind das eine,Lösungen das andere und genau da hapert es bei den Kid’s,denn das würde u.a. persönlichen Verzicht bedeuten.Verzicht auf Handy,Süßigkeiten,Hobbys – die klimaschädlich sind,das Elterntaxi und Moped’s,und so weiter. Wenn die Kinder und Jugendlichen nur etwas Grips besitzen,dann erkennen sie,wie sie instrumentalisiert werden.Na,ja, mit dem Grips ist das so eine Sache,sind ja nicht alle nur „Einser-Schüler“.

  12. Generation Greta: panisch, verängstigt, grün und verwirrt!

    Der Forderung und Expertise dieses Junghuhns aus Schweden muß die Bunte Politik
    unbedingt folgen.
    Dafür sorgen schon die ÖR System Medien und ihre Rotgrünen Freitagsaktivisten.
    Man werde weiter freitags streiken, bis diese endlich handeln würden.

    Die Schulschwänzer hätten ihre Hausaufgaben gemacht.
    Die Jugend sei wütend, weil die ältere Generation ihre Zukunft stehle.
    Der „Schulstreik“ könnte allerdings in der kleinen Pause abgehalten werden.

    Aber wie gesagt:

    Die Zöpfe der Skol-Strejkerin haben irgendwas „völkisches“.
    Ob das nun bei unseren Antifantinnen auch wieder in Mode kommt!
    Früher hätte man so was als Lenkdrachen bezeichnet.

  13. „Eva Herman zu Greta Thunberg: Es wird ein Krieg der Generationen werden“
    das ist der Auftrag an Greta und das Ziel der Hintermänner.

  14. Wenn ich mir die kommende Generation so ansehe stelle ich fest, das die Welt schon verloren ist – auch ohne Klimawandel.

    • In einem hatte der Hofreiter Toni doch einmal recht, bei seinem kürzlich unsäglichen Geschwafel über die künstlich aufgebauschte Klimakrise und den Hype um diese Greta, sie sind ein reines Ablenkmanöver, ein Nebenschauplatz, um vom wirklich aller, aller, wichtigsten Thema, die galoppierende Überfremdung und Islamisierung Deutschlands und ganz Europas abzulenken. Denn wenn diese feindliche Übernahme, die ja ständig durch diese links-grün-rot-schwarz-gelben ideologischen Vollpfosten gewollt, gefördert und befeuert wird, bis 2050 vollendet sein wird, und daran muß man nicht zweifeln, wenn man rechnen kann und noch den gesunden Menschenverstand besitzt, dann braucht sich hier keiner mehr um das „globale Klima“, um CO2 , den Diesel, die Rente, den Wohnraummangel oder was weiß ich noch alles, und schon gar nicht über seine eigene „Zukunft „ oder die der verhätschelten Jugend, der Kinder und Enkel, Gedanken zu machen, im Kalifat Du(hi)mmistan.
      Dann ist sowieso Schicht im Schacht – und Schluss mit lustig!
      Es ist nicht 5 vor 12.00h sondern bereits 20 nach 12.00h, aber das will der „deutsche Michel“ und besonders die Wohlstandsverzöglinge, nicht begreifen.

      „Ideologie ist ein Impfstoff, der einen gegen klares Denken immunisiert“.

      Franz Josef Strauß Kommentare über die wirkliche Gesinnung der Partei „Die Grünen“:

      „Ich halte die Grünen nicht für eine demokratische Partei.“

      „Melonenpartei – außen grün, aber innen rot.“

      „Wer bestimmt denn heute das Gesicht der Jungsozialisten? Spinnende Studenten, aus dem Leim geratene Akademiker und wild gewordene Pädagogen.“

      „Ich hoffe, dass manchen von Euch, wenn sie denn einmal älter werden, einmal die Augen aufgehen werden, dass ihr eure Dummheit begreift und dass ihr merket, dass wir heute mit derselben Sorge um die Freiheit kämpfen, wie es unsere Väter vor 1933 getan haben.“ (Franz Josef Strauß an die Adresse pöbelnder linker Demonstranten)

      „In seinem Sessel(bzw. Vor der Klotze) behaglich dumm, sitzt schweigend das deutsche Publikum“.
      (Karl Marx)

  15. Nächstes Jahr ist Greta Thunfisch vergessen. Warum? Es kommen neue Handies auf den Markt.

  16. Um es auf den Punkt zu bringen,die Hirnverbrannten“Friday for Future“Idioten,die Genderirren,die Millionen von Sozialschmarotzer aus dem Nahenosten/Afrika haben eines gemeinsam,sie haben null Sinn für den fortbestand des Sozial/Rechtsstaates.

    Würden sie von heute auf morgen komplett verschwinden,niemand würde es merken/beklagen.

    Einer Handvoll Ärzte,Handwerkern,Krankenschwestern,Polizisten,Müllwerkern,Altenpflegerinnen würde man mehr nachweinen,als dieser zusammengefasst absolut sinnloser Brut.

  17. Ich glaube nicht, dass der typische Jugendliche von heute gegenüber der Elterngeneration rebellisch ist. Das ist harmloser als früher, auch beim Thema Klimaschutz.

    Die meisten von denen, die freitags mitprotestieren, tun das nur deshalb, weil es mehr Spaß macht als die Schulbank zu drücken. Die wissen, dass sie sich stark einschränken müssten für den Klimaschutz und wollen das gar nicht. Die meisten Menschen, egal welcher Generation, sind für Umwelt-, Natur- und Klimaschutz, solange sie dafür keine spürbaren Opfer bringen müssen. Das ist auch wissenschaftlich untersucht.

    Greta Thunberg und der Friday for future ist von den Medien aufgebauscht, der typische Jugendliche ist nie im Leben Gretas Meinung in dem Punkt – auch dann nicht, wenn er freitags auf die Straße geht, um Schulfrei zu haben.

    Warum bauschen die Medien das auf? Ich denke, unsere Eliten wollen verhindern, dass die Europawahl eine Abstimmung über Migration und Islamisierung wird. Also lenken sie mit einem Thema ab, das dafür spricht, keine „rechte“ Partei zu wählen.

    Und sie wollen eine Steuer auf CO2 einführen.

    • Es geht nicht nur um Ablenkung vor der EU-Wahl und um die CO²-Steuer. Mit dem Modell „Klimakatastrophe“ wird sich zukünftig das dumme Volk von vorne bis hinten gängeln, leiten und abzocken lassen. Denn mit der Angst vor dem Untergang wird man viele Maßnahmen begründen können. Das ist ein riesiges Feld.

      Solange die Lüge des menschengemachten Klimawandels nicht identifiziert und ins Bewußtsein der Leute gedrungen ist, wird es auch funktionieren. Die Menschen hinterfragen leider nicht, was denn Klimawandel eigentlich ist, sondern werfen alles in einen Topf. Wetter, Umweltschutz, Nachhaltigkeit, Insektensterben (Windräder!) usw.

    • Ich denke auch, es läuft auf die CO2 Steuer hinaus, was auch viel schöner klingt als Flüchtlingssoli.

  18. So wie es der Zeit aussieht, sind wir wieder um 1000 Jahre zurück degeneriert!
    Nicht nur Monotheistische Religionen wollen uns einreden das „nur sie“ Frieden wollen. Ja vor wen, oder was denn?
    Jetzt kommen plötzlich, neuzeitlische biblische Propheten, mit Missionen, die an dem Mittelalter erinnern (G.T.).
    Diese asketischen Klimaziele ( 0 %CO2), sind wissenschaftlicher Unsinn. Ohne CO2, stirbt dieser Planet! Das sollte man mal den Klima-Primaten sehr deutlich sagen. Denn alle Planzen brauchen eben für ihre Photosynthese CO2!

    • Was für ein schweres unbekanntes Wort:Photosynthese.Das kennt die Generation Doofgrün nicht.
      Die denkt,das hat was mit Photo zu tun,also Selfies und Essen-und Schminktips 😁

    • `Die schreiben das Wort ja auch mit,,F“.Es lebe die Schlechtschreibreform!
      Schreiben nach Gehör damit keiner,,benachteiligt“wird.

  19. Generation Schneeflocke wird garantiert keinen Krieg starten. Die kann nicht mal einen Rasenmäher starten.

    • Diese Jugendlichen „Fridays for future“ sind ja auch nur nützliche I*ioten, die selbst zu dumm sind um zu erkennen wer sie lenkt. In verschiedenen Interviews sprachen Jugendliche davon, daß “ Fridays for future“ ihnen gehören würde. Denen gehört gar nichts. Die ganze Bewegung wird von der „Plant-for-the-Planet Foundation“ eine in Deutschland ansässige, als gemeinnützig anerkannte Stiftung, gesteuert. Der Mann im Hintergrund ist der deutsche „Club of Rome-Vizepräsident“ Frithjof Finkbeiner. Der „Club of Rome“ hatte schon in den 70er Jahren vom Weltuntergang gefaselt. Es geht um linksgrüne Ideologie.

      Auf deren Internetseite zum Projekt „climate strike“ heißt es zur Entstehungsgeschichte:

      „Nach ein paar Treffen wurde klar, dass ein weltweiter Schulstreik einen bahnbrechenden Eindruck hinterlassen wird, wenn wir Tausende – oder sogar Millionen – in ein kräftiges globales Netzwerk bringen.“

      Ein sehr erhellender Artikel bei „tichyseinblick“ :

      „Fridays for future: Euch gehört nichts – Ihr gehört anderen.“

    • Zumal dem sein Sohn vor zwanzig Jahren schon für den Klimawandel warb.
      Also ein alter Hut,nur ein neues Kind.

Kommentare sind deaktiviert.